L-Mag

Jahresplaner 2017

2017 bietet viele Möglichkeiten zu feiern und zu demonstrieren. Mit L-MAG durchs lesbische Jahr – der Jahresplaner

 

 

 

Berlinale

 

9.–19. Februar Teddy Award 17. Februar, Berlin

 

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin, die Berlinale, ist eines der wichtigsten internationalen Filmfestivals, traditionell mit vergleichsweise hohem Anteil an lesbischen und queeren Filmen. Seit nun fast 30 Jahren wird der weltweit größte queere Filmpreis – der Teddy Award – am Vorabend der Berlinale-Preisverleihung vergeben und sorgt damit für internationale Aufmerksamkeit von LGBT-Filmen und -Themen.

www.berlinale.de

www.teddyaward.tv

 

 

The Dinah & Dinah Vegas

 

29. März– 2. April, Palm Springs

27.–30. April, Las Vegas

 

Was einst als Begleitparty zu einem Profi-Golfturnier (in den USA zugleich immer auch ein heimliches Lesbentreffen) begann, ist heute die größte Party der lesbischen Welt. Seit einem Streit der Organisatorinnen gibt es seit einigen Jahren zwei Ausgaben des legendären Lesbenevents „Dinah Shore Weekend“ (Benannt nach der Schirmherrin des Golfturniers, der Sängerin und Schauspielerin Dinah Shore). Eines, „The Dinah“, blieb im ursprünglichen Austragunsort, dem kalifornischen Palm Springs. Hier feiern 20.000 Lesben auf Poolpartys und in umliegenden Hotels bei großem Promi-Auflauf, wie zum Beispiel dem „The L Word“-Cast. Einen Monat später wird dann in der nicht weniger wüsten-heißen Vergnügungsstadt Las Vegas, beim „Dinah Vegas“, für ein Wochenende die Hochburg von Glitzer und Spielhöllen von Party-Lesben in Beschlag genommen.

www.thedinah.com

www.dinahshoreweekend.com

 

 

Internationales Frauenfilmfestival

 

4.–9. April, Dortmund

 

Einzigartig in Deutschland und eines der größten und bedeutendsten Frauenfilmfestivals der Welt, ist dieses alternierend in Köln oder Dortmund stattfindene Filmfest bei dem die Arbeit von Frauen im Mittelpunkt steht. Das IFFF bietet Regisseurinnen, Kamerafrauen, Filmmusikerinnen und anderen Filmschaffenden genau die richtige Plattform und besticht durch exquisite Filmauswahl. Wo andere Festivals um einen Frauenanteil ringen, zeigt das IFFF, dass sogar ein gesamtes Festival mit qualitativ hochwertiger Filmarbeit von Frauen locker zu bestücken ist – wenn man nur will!

www.frauenfilmfestival.eu

 

 

L-Beach

 

 

11.–14. Mai, Weissenhäuser Strand

 

Beim größten und bekanntesten Lesben-Festival Europas können bis zu 4.500 Lesben feiern, leider war die Tendenz in den letzten Jahren abnehmend. Dennoch bleibt „L-Beach“ ein intensives Festival mit jeder Menge Flirts und spannenden Begegnungen. Das sonst so familär geprägte Ferienörtchen Weissenhäuser Strand, nahe Lübeck, mit seiner konservativ gestylten Familienferienanlage wird für vier Tage von ausgelassenen Lesben überrollt und von ihnen auch exklusiv bewohnt. Neben nächtlichen Live-Acts und DJs, wird tagsüber Einiges geboten: Lesungen, Filme, Sport und Workshops. 2017 findet „L-Beach“ ersmals im Mai statt, rund einen Monat später als sonst, so muss das Strand-Outfit nicht mehr ganz so wetterfest sein. Wenn auch nahe am Ostseetrand ist alles beim Festival (inklusvie „Beach-Party“ am Indoor Pool) überdacht und im Warmen – man weiß ja nie...

www.l-beach.de

 

 

 

 

 

 

Aqua Girl

 

18.–21. Mai, Miami (USA)

 

Frauen aller Couleur tanzen unter dem strahlend blauen Himmel Floridas ausgelassen und ausgesprochen kontaktfreudig am und im Hotelpool. Während sich Musik-Festivals weltweit eher Kommerz auf die Fahnen geschrieben haben, ist „Aqua Girl“ das größte lesbische Charity Event der Welt (behaupten die Veranstalterinnen). Es ist das einzige lesbische Festival, dessen Einnahmen vollständig gespendet werden und zwar an die „Aqua Foundation for Women“, die sich für die Rechte von LGBT in Süd-Florida einsetzt.

www.aquagirl.org

 

 

 

 

 

 

Outgames

 

26. Mai–4. Juni, Miam (USA)

 

Die World Outgames, abgespalten von den Gay Games, mit denen man sich langfristig wieder zusammentun möchte, sind das einzige LGBT-Sport-Event, dem eine Menschenrechtskonferenz vorangeht, um die Vernetzung von Sport, Kultur und Menschenrechtsarbeit zu fördern. Tausende Aktive, sowie Zuschauerinnen und Zuschauer aus aller Welt werden dieses Jahr in Miami erwartet, wo Wettbewerbe in 34 Sportarten sowie ein Festival Village, mit non-stop Kultur und Entertainment, geboten werden.

www.outgames.org

 

 

L-Fest

 

2.–9. Juni, Campoamor, Costa Blanca, Spanien (nahe Murcia)

 

 

Das 2010 ins Leben gerufene „L-Fest“ findet 2017 zum ersten Mal ohne Camping in einer eigens gemieteten exklusiven Hotelanlage statt – und dieses Mal nicht in Großbritannien, sondern im wettertechnisch weitaus freundlicheren Spanien. In einem kleinen Hotel mit 64 Zimmern ist man zu Poolpartys und Konzerten internationaler Live-Acts geladen. Außerdem stehen Partys in Strandclubs, Karaoke- und Quiz-Nights, ein Strandtag mit Volleyball- und Sandburgen-Wettbewerb, Entspannung mit Kino, Buch-Club, Yoga und Meditation auf dem Programm.

www.lfest.co.uk

 

 

Frauenmotorradtreffen

 

 

Süddeutsches: Zwingenberg am Neckar, 25.–28. Mai

Norddeutsches: Neu Sammit, Müritz, Meck-Pom: 16.-18. Juni

Mitteldeutsches: Gemünden/Wohra (nahe Marburg), 8.–10. September

 

Es gibt sie noch, die Lesben mit Motorrädern. Und sie treffen sich tapfer und mit langer Anfahrt überall in Deutschland. Im Süden beim „Süddeutschen Frauenmotorradtreffen“ in der Mitte, in Hessen, sowie im Norden, dieses Jahr, nahe Berlin beim „Norddeutschen Frauenmotorradtreffen“, das in Neu Sammit an der Mecklenburgischen Seenplatte in einer Jugendbegegnungsstätte stattfindet. Hierbei sind natürlich Teilnehmerinnen aus allen Himmelsrichtungen willkommen. Es kann gezeltet und in Mehrbettzimmern übernachtet werden. Mit Ausfahrten, Lagerfeuer und kleinen Spielen rund um das Motorrad kann man neue Frauen kennenlernen, alten Bekannten wiederbegegnen und gemeinsam die Lust am Motorradfahren zelebrieren.

www.wima-germany.de/regionale-gruppen/termine/nfm-2017

www.mitteldeutsches-frauen-motorradtreffen.de

www.facebook.com/SuddeutschesFrauenMotorradtreffen

 

 

World Pride

 

23. Juni–2. Juli, Madrid (Spanien)

 

Seit 2005 soll das LGBT-Event, auf internationaler Ebene vernetzten. Die Idee: nicht nur lokal in verschiedenen Städten soll an die New Yorker Aufstände von 1969 erinnert werden, auch international bedarf es Begegnungen und Aufmerksamkeit für die Rechte von LGBT. Bei den vier vorherigen World Prides in Rom, Jerusalem, London und Toronto klappte das nur mittelgut bis gar nicht. Der 5. World Pride findet nun 2017 in Spaniens Haupstadt statt, wo gleichzeitig das 40-jährige Jubiläum der ersten spanischen CSD-Parade (1977) gefeiert wird. Das einwöchige Festival bietet zahlreiche politische, kulturelle und sportliche Veranstaltungen. Zur abschließenden Parade am 1. Juli werden drei Millionen feierwürtige Menschen erwartet.

www.worldpride.org

 

 

Dyke March & CSD Köln

 

8. Juli, 7.-9. Juli

 

Köln beheimatet einen der größten und bekanntesten CSDs in Deutschland. Von Freitag bis Sonntag wird auf dem Straßenfest in der Kölner Altstadt gefeiert. Abschluss und Höhepunkt des „Cologne Pride“ ist die CSD-Parade am Sonntag mit mehreren hunderttausend Menschen in der Kölner Innenstadt. Nach dem Berliner Dyke* March folgte 2015 Köln: Auch hier wird nun am Vorabend des CSD bereits zum 3. Mal für lesbische Sichtbarkeit auf die Straße gegangen.

www.colognepride.de

www.dykemarchcologne.de

 

 

CSD Frankfurt am Main

 

14.–16. Juli

 

Der im Vergleich zu Großstadt-CSDs eher gemütliche CSD in Frankfurt feiert dieses Jahr unter dem Motto „25 Jahre CSD – für Respekt und Vielfalt in Frankfurt: Grenzen überwinden – Brücken schlagen“ Jubiläum. Kernstück wird sicher auch dieses Jahr das große Straßenfest an der Konstabler Wache sein, wo tausende Lesben, Schwule und Freunde bei Äppler und anderem drei Tage zusammen feiern.

www.csd-frankfurt.de

 

 

CSD-Saison Berlin

 

Lesbisch-schwules Stadtfest 15.–16. Juli

 

Dyke* March 21. Juli

 

CSD 22. Juli

 

Die Berliner CSD-Saison ist nichts für schwache Nerven. Den Auftakt für die exzessivste LGBT-Partywoche des Jahres gibt das Lesbisch-schwule Stadtfest am Nollendorfplatz in Berlin-Schöneberg. Zum 25. Mal wird das größte lesbisch-schwule Stadtfest Europas vom Regenbogenfonds e. V. veranstaltet. Auf 20.000 Quadratmetern Straßenland werden mehr als 350.000 Besucherinnen und Besucher an vielen Ständen und fünf Bühnen erwartet. Bereits eine Woche später findet am Freitag, dem Vorabend zum großen Berliner CSD, zum fünften Mal der von L-MAG initiierte Dyke* March für lesbische Sichtbarkeit statt. Am Samstag folgt schließlich die CSD-Parade mit vielen hunderttausend Menschen als abschließendes Highlight der Saison. Wer lieber etwas politischer, weniger kommerziell und mit nur einigen tausend Teilnehmenden auf der berühmten Oranienstraße feiert, ist dagegen beim XCSD (vormals „Transgenialer CSD“) in Kreuzberg genau richtig. Dieser wird wahrscheinlich am 24. Juni stattfinden (stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest). Und Achtung bei der Planung: seit letztem Jahr ist die Haupt-CSD-Saison in Berlin nicht mehr im Juni, sondern im Juli.
www.stadtfest.berlin

www.csd-berlin.de

www.dykemarchberlin.com

 

 

CSD Stuttgart

 

29.–30. Juli

 

Mit über 120 Veranstaltungen zu LGBT-Themen ist es der größte CSD Süddeutschlands. Höhepunkt, neben dem zweitägigen Straßenfest „Hocketse“ (schwäbisch für „Da hocken/sitzen sie“) auf dem Markt- und Schillerplatz ist auch hier die Parade durch Stuttgarts Innenstadt am 29. Juli, zu der etwa 170.000 Menschen erwartet werden.

www.csd-stuttgart.de

 

 

CSD Hamburg

 

4.–6. August

 

Mit einem zweitägigen Straßenfest am Jungfernstieg wird im August auch in der Hansestadt in Großstadt-Manier gefeiert. Seit letztem Jahr gehört auch zum Hamburger CSD ein Dyke March am Vorabend der großen Parade, der schon beim 1. Mal 2016 1.000 Lesben auf die Straße rief. Bei der CSD-Parade am 5. August werden rund 150.000 Menschen erwartet.

www.hamburg-pride.de

 

 

Milkshake

 

29.–30. Juli, Amsterdam, Niederlande

 

Unter dem Motto „Respekt, Freiheit, Liebe, Toleranz und Spaß“ wird beim Milkshake zwei Tage lang im Westerpark in Amsterdam gefeiert. In dieser Zeit soll ein vorurteilsfreier Raum geschaffen werden, in dem Künstlerinnen und Künstler, Shows und die Dekorationen genauso bunt sind wie die Besucherinnen und Besucher des Festivals.

www.milkshakefestival.com 

 

 

ELLA Festival Summer Edition

 

31. August–7. September, Mallorca, Spanien

 

Die „ELLA“-Veranstalterinnen haben große Ziele: Die Lieblingsinsel des deutschen Partytourismus soll ein lesbisches Mekka werden. Ob dies gelingt, muss sich noch zeigen. Jedenfalls findet dieses Jahr zum fünften mal ein sommerliches Lesben-Festival auf der Insel statt. Allerdings rückt es 2017 an das Sommerende – schönes Wetter ist sowieso garaniert. Anders als übliche Festivals wird hier nicht ein zentrales Gelände zum Partyspot, vielmehr ist es eine nette Abwechsung für Mallorca-Touristinnen, die sich zwischendruch auch mal ein paar lesbische Events gönnen wollen, wie Party, Dinner oder einfach der lesbische Strand.

www.ellafestival.com


L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x