L-Mag

K-Word #181: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Romy Madley Croft (The xx) hat sich verlobt, Lesben-Hochzeit im Hochadel, Ellen lädt homophobe Sängerin aus, Kate Moennig, Evan Rachel Wood, LP, Linda Marlen Runge, Kerstin Ott, Cara Delevingne, Kendall Jenner, Kristen Stewart, Filmtipps & mehr!

Von Karin Schupp

l-mag.de, 6.1.2017 - Romy Madley Croft von The xx und die Modedesignerin Hannah Marshall haben sich verlobt. „Gestern Abend hat mir eine sehr spezielle Person eine sehr schöne Frage gestellt. Ich habe ja gesagt!“, schrieb die Musikerin am Dienstag auf Instagram. Marshall entwarf unter anderem Outfits für Janet Jackson, Goldfrapp, Florence and the Machine und natürlich The xx, deren drittes Album "I See You" am 13. Januar erscheint. Im Februar spielt die Londoner Band in sechs Städten in Deutschland, Schweiz und Österreich.

Instagram Verlobungsfoto: Romy Madley-Croft (l.) und Hannah Marshall

Und auch im britischen Hochadel gibt's die erste Homo-Ehe: Lady Anna Gordon (28), Tochter des 7. Marquis von Aberdeen und seiner Frau Joanna, gab ihre Verlobung mit Sarah McChesney (28) ebenfalls via Social Media und Pärchen-Selfie bekannt - „Habe die Liebe meines Lebens gefragt, ob sie mich heiratet, und sie hat Ja gesagt – puh!“ -, hängte aber noch eine offizielle Anzeige im Daily Telegraph dran (s. unten). Lady Anna, die in Prinz Charles‘ Stiftung „The Princes Trust“ arbeitet, entstammt einem der ältesten schottischen Clans, ihre Zukünftige erwirbt durch die Heirat keinen Adelstitel. Bereits im September outete sich der erste Schwule im Buckingham Palace: Lord Ivar Mountbatten (53), Cousin der Queen.

Kate Moennig (The L Word) hatte am 29. Dez. Geburtstag (sie wurde 39), und Evan Rachel Wood (Westworld) gratulierte mit einem Dubsmash Clip. Wir erinnern uns: Die beiden hatten 2014 eine Affäre und sind offenbar immer noch (oder wieder) befreundet. Die Leidenschaft für die Playback-App teilen sie jedenfalls, wie man auf Instagram - z.B. hier und hier - sehen kann.

Happy Birthday @kateomoennig! I hope you have the best of the best. You deserve it. Xo #smashed

Ein von Evan Rachel Wood (@evanrachelwood) gepostetes Video am

 

Wenn am Sonntag in L.A. die Golden Globes vergeben werden (TNT Serie, ab 1 Uhr), hat Evan Rachel Wood gute Chancen auf eine Statue für ihre Rolle in der TV-Serie Westworld (Sky Atlantic). Sarah Paulson könnte ihren fünften TV-Preis für die Miniserie The People vs. O.J. Simpson (ab heute bei Sky Atlantic) abräumen, und Jeffrey Tambor ist ein weiteres Mal für Moira in Transparentnominiert. Bei den Kinofilmen gehört der Schwulenfilm Moonlight (D-Start: 9. Mrz.) mit sechs Nominierungen zu den Favoriten.

Wieso sich die ebenfalls nominierten Schauspielerinnen Natalie Portman (für Jackie) & Ruth Negga (für Loving) auf diesem W-Cover fast küssen, ist unklar. Außer dass Fotografen dieses Motiv eben mögen, wie auch das LOVE-Cover mit den BFFs Cara Delevingne und Kendall Jenner beweist.

via Instagram Ruth Negga, Natalie Portman, Cara Delevingne, Kendall Jenner (v.l.n.r.)

Um Kendall Jenner, Model und Mitglied der Kardashian/ Jenner-Sippe, ranken ja auch hartnäckige Lesbengerüchte - dank ihrer schlagzeilenfreudigen Familie würde man ihr ein Coming Out aber wahrscheinlich gar nicht glauben...

Cara Delevingne, Kristen Stewart und Pharrell Williams werden die Gesichter der Chanel-Kampagne 2017. Ob Chanel-Boss Karl Lagerfeld, der schon länger mit den dreien wirbt, wohl seine lesbische Muse Cara zusammen mit Kristen vor die Kamera stellt? Immerhin hat die ihr ja offenbar im Herbst die Freundin ausgespannt (K-Word #169, #171)… KStews Affäre mit St. Vincent ist aber längst Geschichte: Aktuell verbringt die Schauspielerin jede freie Minute mit dem Model Stella Maxwell.

Chanel/ Screenshot Backstage-Video Cara Delevingne und Pharrell Williams in einer Werbeanzeige, Kristen Stewart in einer Chanel Eyewear-Kampagne, beide im Frühjahr 2015

Gratulation! Kerstin Ott ergatterte mit „Die immer lacht“ Platz 2 der Single-Hitliste 2016 (hinter Alan Walkers „Faded“) und beendete das Jahr ihres Lebens – im Sommer verpartnerte sie sich auch mit ihrer Freundin –  vor ihrem bisher größten Publikum: An Silvester vorm Brandenburger Tor (hier).

Facebook Unsere Butch in den Charts: Kerstin Ott

Ellen DeGeneres hat die Gospelsängerin Kim Burrell aus ihrer Show ausgeladen, weil sie in einer Predigt in ihrer Kirchengemeinde Lesben und Schwule als „pervers“ bezeichnet hatte. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass es gut für mich wäre, ihr eine Plattform in meiner Show zu geben, nachdem sie solche Dinge über mich gesagt hat“, erklärte Ellen ihrem Publikum. Pharrell Williams, der mit der frommen Texanerin einen Song aus dem Film Hidden Figures (D-Start: 2. Feb.) singen sollte, trat stattdessen alleine auf. „2017 gibt es keinen Platz mehr für Vorurteile“, sagte er in der Sendung. Auch zwei Hauptdarstellerinnen des Films, Octavia Spencer und Janelle Monáe (die mit der Rapperin MC Lyte zusammen sein soll), kritisierten Burrell öffentlich.

Screenshot Pharrell Williams zu Gast bei Ellen DeGeneres

Jetzt im Kino: Der koreanische Erotikthriller Die Taschendiebin, eine lose - und nicht unumstrittene - Adaption des Romans Solange du lügst der lesbischen Autorin Sarah Waters (hier steht unsere Filmkritik).

In Die Blumen von gestern spielt Shootingstar Adèle Haenel die Praktikantin eines spaßbefreiten Holocaust-Forschers (Trailer). Die Französin mit österreichischem Vater outete ihre Beziehung mit der Regisseurin Céline Sciamma (in deren Lesbenfilm Water Lilies sie 2007 ihre erste Hauptrolle hatte) in ihrer Dankesrede für den César 2014 (K-Word #34). „Das war für mich sehr einfach, kein großes Ding“, sagte sie kürzlich darüber. Gerade drehte sie einen Film über die 90er Jahre-Aids-Aktionsgruppe ACT UP.

Trailer Adèle Haenel mit Lars Eidinger in "Die Blumen von gestern"

Noch bis 15. Januar bei Sky Ticket: Die Dokumentation Suited über eine Schneiderei in Brooklyn, die auf maßgeschneiderte Anzüge für Trans, Queers und nicht-genderkonforme Menschen spezialisiert ist. Regisseur Jason Benjamin begleitete die Eigentümer, Transmann Rae und Cis-Heteromann Daniel, und ihre Kundschaft, darunter die genderqueere Grace Dunham, deren prominente Schwester Lena Dunham (Girls) den Film co-produzierte (US-Trailer).

HBO

Die lesbische Musikerin LP („Lost on You“) spielte in GZSZ zwei Songs und unterhielt sich in diesem Clip mit Linda Marlen Runge, die in der RTL-Soap die lesbische Anni spielt und selbst Musikerin ist. Sehenswert!

Anzeige

Selbstinsemination – Keep calm and do it yourself


Sie träumen davon, Ihre eigene kleine Familie zu gründen und überlegen, einen Samenspender miteinzubeziehen? Hier bietet die Selbstinsemination eine gute Alternative zur Insemination in einer ...
Mehr >>

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies und Google Analytics. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x