L-Mag

10 neue Filme, auf die wir uns freuen

Wir stellen zehn Filme von lesbischem Interesse vor, die 2017 (hoffentlich) bei uns laufen. In den Hauptrollen: Ellen Page, Kate Mara, Clea DuVall, Natasha Lyonne, Kristen Stewart, Jena Malone, Chloë Grace Moretz, Alicia Silverstone, Anne Heche u.a.

Screenshot Erika Linder (l.) und Natalie Krill in "Below Her Mouth"

Von Karin Schupp, l-mag.de, 1.1.2017

The Intervention (USA 2016, Buch/ Regie: Clea DuVall)

Worum geht’s? Eine Gruppe alter Freunde, darunter ein Frauenpaar (Clea DuVall und Natasha Lyonne), wollen dem einzigen – und dauerkriselnden - Ehepaar unter ihnen die Scheidung nahelegen. Das dazu auserkorene gemeinsame Wochenende verläuft aber nicht wie geplant, und plötzlich haben alle mit ihren eigenen (Beziehungs)Problemen zu tun... (US-Trailer)

Gut zu wissen: DuVall (siehe „25 Promi-Coming Outs 2016“) castete für ihr Regie-Debüt ihre zwei Co-Stars aus dem Lesbenfilm Weil ich ein Mädchen bin (1999): Natasha Lyonne (Orange is the New Black) und Melanie Lynskey (Two and a Half Men), ihre BFF im echten Leben. Der Soundtrack stammt von Sara Quin (von Tegan & Sara).

V.r.n.l.: Clea DuVall, Natasha Lyonne (die auch in "Weil ich ein Mädchen bin" ihre Loverin spielte) und Melanie Lynskey (die in der 5. Staffel von "The L Word" mit Alice flirtete)

Monster (D 2017, Buch/ Regie: Kerstin Polte), Premiere im Frühsommer 2017 geplant

Worum geht’s? Charlotte (Corinna Harfouch) bricht aus ihrem eingefahrenen Alltag aus und lässt Ehemann und Tochter Alex (Tatort-Kommissarin Meret Becker) an einer Autobahnraststätte zurück. Alex beginnt derweil ihr eigenes Abenteuer mit der Truckerin Marion (Sabine Timoteo, Die Mitte der Welt)...

Gut zu wissen: Kerstin Polte (Zickenfox), die mit Frau und Kind in Berlin lebt, verspricht uns eine „außergewöhnliche lesbische Liebesszene“. Lest auch unseren Drehbericht in der aktuellen L-MAG (hier am Kiosk)!

Augenschein Filmproduktion Meret Becker (l.) und Sabine Timoteo in "Monster"

Below Her Mouth (Kanada 2016, Regie: April Mullen)

Worum geht’s? Eine leidenschaftliche Affäre zwischen der frisch von ihrer Freundin getrennten Dallas (Erika Linder) und Jasmine (Natalie Krill), die mit einem Mann verlobt ist. Während für Jasmine der lesbische Sex neu ist, öffnet sich Dallas zum ersten Mal emotional - ein erotisches Wochenende, das das Leben beider Frauen ändert…

Gut zu wissen: Der Film wurde mit rein weiblicher Crew gedreht, und auch vor der Kamera stehen vor allem Frauen, darunter das lesbische Model Erika Linder (siehe „Top 10 der queeren Supermodels“) in ihrem Kinodebüt.

Mercy (USA 2017, Regie: Tali Shalom-Ezer), Film noch nicht fertiggestellt

Worum geht’s? Lucy (Ellen Page) kämpft darum, die Hinrichtung ihres Vaters zu verhindern, der zum Tode verurteilt wurde. Dabei begegnet sie der Pro-Todesstrafe-Aktivistin Mercy (Kate Mara) – und verliebt sich in sie.

Gut zu wissen: Außer Kate Mara sind alle lesbisch: Ellen Page (in ihrer zweiten Lesbenrolle nach Freeheld), die israelische Regisseurin und die Ko-Produzentin Christine Vachon (Carol), die gemeinsam mit Page und Mara - privat übrigens beste Freundinnen - den Film produziert.

Da es noch keine Fotos von "Mercy" gibt: Ellen Page (l.) und Kate Mara in "Tiny Detectives", einer Parodie auf die US-Serie "True Detective" beim Comedykanal Funny Or Die

Certain Women (USA 2016, Regie: Kelly Reichardt), D-Start: 2. Mrz. 2017

Worum geht’s? Ruhiges Drama, das dem Leben von vier Frauen im ländlichen Montana folgt. Eine von ihnen, die einsame Pferdepflegerin Jamie (Lily Gladstone), verliebt sich in ihre Lehrerin in einem Abendkurs, die Anwältin Beth (Kristen Stewart). Hochgelobter Frauenfilm, der auf Kurzgeschichten von Maile Meloy basiert... (US-Trailer)

Gut zu wissen: … aber kein Lesbenfilm im engeren Sinne - die Lovestory wird sehr subtil erzählt: „In der wichtigsten romantischen Storyline des Films gibt es keinen Kuss und keinen Sex“, schrieb eine Kritikerin.

Film Science Kristen Stewart (l.) und Lily Gladstone in "Certain Women"

Women Who Kill (USA 2016, Regie/ Buch: Ingrid Jungerman)

Worum geht’s? Morgan (Ingrid Jungerman) and Jean (Ann Carr) sind ein Ex-Paar, das zusammen einen Podcast über Serienkillerinnen betreibt. Als Morgan sich Hals über Kopf in die mysteriöse Simone (Sheila Vand) verliebt, ist Jean davon überzeugt, dass die Frau eine mörderische Vergangenheit hat.

Gut zu wissen: Die dunkle Komödie ist Jungermans erster Spielfilm nach den lesbischen Webserien The Slope (mit ihrer damaligen Freundin Desiree Akhavan, s. unten) und  F to 7th.

Hulu Sheila Vand (l.) und Ingrid Jungerman in "Women Who Kill"

The Miseducation of Cameron Post (USA 2017, Regie: Desiree Akhavan), noch nicht fertiggestellt

Worum geht’s? Ein Mädchen (Chloë Grace Moretz, Die Wolken von Sils Maria) muss nach dem Unfalltod ihrer Eltern mit ihrer erzkonservativen Tante zusammenleben, die sie nach ihrem lesbischen Coming Out in ein „Umerziehungs-Camp“ schickt. Dort findet sie zum Glück eine Freundin (Sasha Lane, American Honey)...

Gut zu wissen: Die bisexuelle Regisseurin Desiree Akhavan (s. oben, Appropriate Behavior) verfilmt einen Jugendroman, zu dem die Autorin Emily Danforth durch einen echten Fall eines Teenagers inspiriert wurde, der 2015 durch die US-Medien ging.

Georges Biard/ Gordon Correll, beide CC-BY-SA Bald als Babydykes zu sehen: Chloe Grace Moretz (l.) und Sasha Lane

First Girl I Loved (USA 2016, Regie/ Buch: Kerem Sanga)

Worum geht’s? Die 17-jährige Anne (Dylan Gelula) verliebt sich in eine beliebte Mitschülerin, Sasha (Brianna Hildebrand), die noch mehr mit ihrer Sexualität hadert als sie selbst. Und auch Annes vermeintlich bester Freund Clifton (Mateo Arias) stellt sich ihrer Liebe in den Weg.

Gut zu wissen: Der Coming Out-Film gewann den Zuschauerpreis beim Sundance Filmfestival 2016. Brianna Hildebrand (leider mit hässlicher Perücke über ihrer Kurzhaarfrisur) ist auch im echten Leben queer (siehe "25 Promi-Coming Outs 2016").

Catfight (USA 2016, Regie/ Buch: Onur Tukel)

Worum geht’s? Der Filmtitel bedeutet so etwas wie “Zickenterror” – und das klingt für diese Satire noch untertrieben: Eine reiche, frustrierte Hausfrau (Sandra Oh, Grey’s Anatomy) und eine erfolglose lesbische Künstlerin (Anne Heche), erbitterte Feindinnen seit dem College, prügeln sich im Verlauf mehrerer Jahre gegenseitig ins Koma. Als sie jeweils wieder erwachen, stellen sie fest, dass sich ihre Lebensumstände komplett verändert haben. Alicia Silverstone spielt Anne Heches Lebensgefährtin.

Gut zu wissen: Die Älteren unter uns erinnern sich: Anne Heche war 1997-2000 mit Ellen DeGeneres zusammen und verließ sie dann für den Kameramann, der Ellens damalige Comedytour filmte.

Filmstill Klingt extrem trashig, soll aber tatsächlich witzig sein: Anne Heche (hinten) und Sandra Oh in "Catfight"

Lovesong (USA 2016, Regie/ Buch: So Yong Kim)

Worum geht’s? Während eines spontanen Roadtrips beginnen die junge, unglücklich verheiratete Mutter Sarah (Riley Keough, Mad Max: Fury Road) und ihre beste Freundin Mindy (Jena Malone, Die Tribute von Panem) eine Affäre - bis Mindy sich entscheidet abzureisen. Als sie sich drei Jahre später bei Mindys Hochzeit wiedersehen, ist Sarah gezwungen, sich ihren Gefühlen zu stellen.

Gut zu wissen: Die Regisseurin, die das Drehbuch mit ihrem Mann Bradley Rust Gray schrieb, besetzte Riley Keough auch in ihrem lesbischen Werwolf-Film Jack & Diane (2012, online bei Juke). Jena Malone spielte in The Neon Demon (2016, bei div. Streamingdiensten) eine lesbische Stylistin.

Filmstill Riley Keough (l.) und Jena Malone in "Lovesong"

Anm.: Wenn nichts anderes dabei steht, ist der deutsche Kino- bzw. DVD-Starttermin noch nicht bekannt.

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies und Google Analytics. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x