L-Mag

Radikal und unerschrocken: Special Teddy für Monika Treut

Die lesbische Regisseurin und Produzentin Monika Treut prägt mit ihren Filmen seit den 80er Jahren das lesbische, feministische und queere Kino. Dafür erhält sie im Rahmen der Berlinale (9.-19. Feb.) den Special Teddy Award.

Hyena Films, CC-BY-SA Monika Treut

Von Anja Kümmel

l-mag.de, 9.2.2017 – „Diese Mischung aus Fäkaliensprache und Erotik kann niemandem zugemutet werden“, urteilte der damalige Bundesinnenminister Friedrich Zimmermann (CSU), nachdem ihm das Drehbuch zu Monika Treuts Spielfilmdebüt Verführung: Die grausame Frau (1985) vorgelegt wurde. Aus der angedachten Förderung von 250.000 DM wurde dann leider nichts.

Umso schöner, dass die damals 30-jährige Filmemacherin – in Co-Regie mit Elfi Mikesch – diesen Meilenstein des subversiven queer-feministischen Kinos trotzdem realisierte.

Vorreiterin des New Queer Cinema

Und nicht nur das: Auf unzähligen internationalen Festivals wurde der experimentelle Film rund um weibliche Lust und S/M-Praktiken einem größtenteils begeisterten Publikum „zugemutet“. Es folgten diverse Auszeichnungen und knapp 20 weitere Filme, die Treut zu einer Vorreiterin des New Queer Cinema machten.

Hyena Films "Verführung - die grausame Frau"

Special Teddy Award für ihr Lebenswerk

32 Jahre später ist es endlich soweit: Die lesbische Regisseurin und Produzentin wird am 17. Februar mit dem Special Teddy Award ausgezeichnet.

Der LGBT-Filmpreis Teddy wird seit 1987 während der Berlinale an Filmschaffende verliehen, die sich in besonders gelungener und nachhaltiger Weise mit LGBTI-Themen befassen und so einen Beitrag für mehr Toleranz, Gleichstellung, Akzeptanz und Vielfalt in der Gesellschaft leisten.

Bereits 1999 hatte Treuts Dokumentation Gendernauts, der einen  unterhaltsamen und berührenden Blick in die Transgender-Szene San Franciscos gewährt, den Teddy Award in der Sparte „Bester Dokumentarfilm“ gewonnen.

Prägte das feministische und lesbische Kino seit den Achtzigern

Mit dem Special Teddy wird die unerschrockene Avantgardistin nun für ihr Lebenswerk geehrt. „Monika Treut prägte nicht nur das feministische und lesbische Kino seit den Achtzigerjahren, sondern auch die deutschsprachige unabhängige Filmszene und inspirierte als Wegbereiterin des New Queer Cinema bis hinein ins US-amerikanische Indie-Kino“, so die Begründung der Jury.

Experimentell, provokant und zuletzt eher konventionell

Mit ihren eher konventionell erzählten Filmen der letzten Jahre, etwa den lesbischen Liebesdramen Ghosted (2009) und Von Mädchen und Pferden (2014, unsere Filmkritik), eroberte Treut dann auch die Herzen eines eher am Mainstream orientierten Publikums.

Für immer in Erinnerung bleiben werden jedoch vor allem ihre experimentellen und provokanten Werke aus den späten 80er und frühen 90er Jahren, als Treut in den USA lebte. Allen voran Die Jungfrauenmaschine (1988), der in brüchigem Schwarz-Weiß die Streifzüge einer deutschen Journalistin durch die lesbische Szene San Franciscos begleitet und dabei augenzwinkernd die romantische Liebe dekonstruiert. Annie Sprinkle als charmante Porno-Queen in NYC, die einen bayerischen Spießer verführt, die feministische Autorin Susie Sexpert, die ausführlich ihre Dildo-Sammlung erläutert – heute erscheinen Treuts Doku-Collagen eines offenen, progressiven Amerika wie Relikte einer Epoche, die spätestens seit der Bush-Administration in ferne Vergangenheit gerückt ist.

Ein guter Zeitpunkt, diese Ära anlässlich der Teddy Awards zumindest in der Retrospektive wieder aufleben zu lassen!

Teddy Awards: Verleihung am 17. Feb., 21 Uhr, Haus der Berliner Festspiele, Schaperstr. 24, Berlin

Die Jungfrauenmaschine läuft am 15. Feb. (22 Uhr) im Kino Zoo Palast (Vorverkauf: ab 12. Feb.)

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies und Google Analytics. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x