L-Mag

K-Word #271: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Taylor Swift, Ruby Rose als Batwoman, Kristen Stewart in Hamburg, Jess Glynne, Ramona Bachmann & Alisha Lehmann, Box-Star Nicola Adams, Janelle Monáe & Tessa Thompson, TV-Tipps und mehr!

Von Karin Schupp

12.10.2018 - US-Superstar Taylor Swift hat ihre 112 Mio. Instagram-Follower aufgerufen, an den Midterm-Wahlen im November teilnzunehmen, und erklärt, dass sie Demokratische Partei wählen wird. „In der Vergangenheit habe ich gezögert, meine politischen Überzeugungen öffentlich zu äußern“, schrieb sie auf Instagram, habe „in den letzten zwei Jahren“ aber ihre Meinung geändert. „Ich glaube an den Kampf für LGBTQ-Rechte und daran, dass jede Form von Diskriminierung auf Basis der sexuellen Orientierung FALSCH ist. Ich finde, dass der systemische Rassismus gegenüber people of color, den wir immer noch in diesem Land sehen, erschreckend, widerlich und weit verbreitet ist.“ Deshalb könne sie in ihrem Heimatstaat Tennessee nicht für die republikanische Kandidatin Marsha Blackburn stimmen, die sich als Gegnerin der Gleichstellung von Frauen und LGBT hervorgetan habe. Mit ihrem ersten politischen Bekentnnis schlug die Musikerin, deren Karriere in der konservativen Countryszene begann, ähnliche Wellen wie bei uns Helene Fischer (aber ob die auch so viele lesbische Freundinnen hat? K-Word #155). In den 24 Stunden nach Swifts Posting stiegen tatsächlich die Zahlen der Wahlregistrierungen und - zum Ärger ihrer Hater - ebenso die Verkaufszahlen ihrer Alben!

Rose/ InstagramAlle lesbisch außer Taylor (2.v.r.): Sängerin Hayley Kiyoko, Schauspielerin Ruby Rose und Morgan Beau, Verlobte von Promi-Frisörin Riawna Capri

A propos Ruby Rose: Die Australierin (Orange is the New Black) hat am 9. Dezember im US-Fernsehen ihren ersten Auftritt als Batwoman: Die erste lesbische Superheldin, die von einer Lesbe gespielt, wird in einem 3-teiligen Crossover-Event von Arrow, The Flash und Supergirl auftauchen. Ob es 2019 auch eine eigene Batwoman-Serie geben wird, hängt sicherlich auch von der Resonanz auf ihr Debüt ab. Greg Berlanti, der schwule Produzent all dieser Serien, kann mit der Kritik am Casting (K-Word #263) des Ex-Models jedenfalls nichts anfangen. „Ruby spielt die Rolle hervorragend“, sagte er dem Hollywood Reporter. Der Sender The CW veröffentlichte Anfang der Woche das erste Bild vom Set, auf dem Ruby allerdings unter der Maske und dank übertriebener Photoshopperei kaum zu erkennen ist:

The CW

Die Schweizer Presse hat inzwischen auch gemerkt, dass Ramona Bachmann (FC Chelsea) und Shootingstar Alisha Lehmann (West Ham United) nicht nur im Fußballnationalteam wunderbar harmonieren, sondern auch privat ein Paar sind (K-Word #268), und fragte besorgt bei Coach Martina Voss-Tecklenburg nach. „Die Situation ist im Frauenfußball nicht außergewöhnlich“, sagte die künftige Bundestrainerin (die im Jahr 2000 nach einem Beziehungsstreit mit ihrer damaligen Loverin Inka Grings aus dem deutschen Olympiateam flog). "Ich würde erst einschreiten, wenn die eine nur noch die andere anspielen würde oder ähnliches geschehen würde. Aber die Spielerinnen sind Profis.“ Bachmann outete sich während der Fußball-WM 2015 (K-Word #101), ihre Freundin hält sich bedeckter: „Das wissen mittlerweile alle, doch ins Detail gehen möchte ich nicht“, sagte sie der Webseite Watson. „Klar ist, dass mich die Liebe derzeit beflügelt.“ Im November spielen die Schweiz und die Niederlande um das letzte WM-Ticket.

Lehmann/ InstagramAlisha Lehmann (l.) und Ramona Bachmann

KStew-Spotting: Wie letzte Woche berichtet, filmt Kristen Stewart derzeit in Deutschland das Reboot von Drei Engel für Charlie, aber wer sich vor ihrem Berliner Hotel, dem Soho House, postiert hat, hat Pech: Vor ein paar Tagen zog der Film-Tross nach Hamburg, wo bis zum 17. Oktober in der Elbphilharmonie, der Speicherstadt, an der Fleetinsel und am Jungfernstieg gedreht wird - und Kristen wurde auch schon beim nächtlichen St. Pauli-Bummel gesichtet. Parallel dazu gibt es mit dem sächsischen Schloss Moritzburg (bekannt aus dem Weihnachtskultfilm Drei Haselnüsse für Aschenbrödel) seit gestern einen zweiten Drehort, der bis zum 24. Oktober als Kulisse dienen wird. Und so viel Zeit muss sein: Gestern klinkte sich Kristen mal kurz aus und holte ihre Freundin Stella Maxwell in Amsterdam vom Flughafen ab.

Die zweifache Box-Olympiasiegerin Nicola Adams nimmt Kurs auf ihren ersten Profi-Titel. Nach ihrem fünften Sieg im fünften Kampf – am letzten Samstag schlug sie die Mexikanerin Isabel Millan - beanspruchte die Britin bereits den Interims-Weltmeistertitel der WBO im Fliegengewicht, und am 22. Dezember will sie, wenn alles nach Plan verläuft, den Gürtel dann ganz offiziell in den Händen halten. Auch privat läuft’s offenbar wieder: Nachdem im Frühjahr ihre Verlobung mit der US-Boxerin Marlen Esparza geplatzt war (K-Word #252), scheint sie eine neue Freundin zu haben:

Adams/ InstagramNicola Adams (l.) und ihre Freundin Ella

Heute erschienen: „Always In Between“, das zweite Studioalbum von Jess Glynne („Rather Be“), deren Debütalbum „I Cry When I Laugh“ (2015) durch die Trennung von ihrer Ex-Freundin inspiriert wurde, wie sie damals freimütig erzählte (K-Word #97). Seitdem ist die Britin zwar hin und wieder bei LGBT-Events aufgetreten, hat sich aber nicht mehr zu ihrem Privatleben geäußert und erklärt, dass sie ihre „Sexualität niemals labeln wird.“

Am Mittwoch erschien die Liste  Germany’s Top 100 Out Executives der erfolgreichsten offen lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und intergeschlechtlichen Führungskräfte Deutschlands. Wie bei diesen Rankings leider üblich, belegen Frauen nur ein Viertel der Plätze, sind aber immerhin fünf Mal in den Top10 vertreten, darunter auf Platz 1 Katrin Suder (K-Word #194), Ex-Staatssekretärin im Verteidigungsministerium und seit August Vorsitzende des Digitalrates der Bundesregierung. Auf Platz 2 steht Eva Kreienkamp, Geschäftsführerin der Mainzer Verkehrsgesellschaft und Mitgründerin des lesbischen Netzwerks Wirtschaftsweiber, gefolgt von Wirtschaftswoche-Herausgeberin Miriam Meckel (Platz 5) und den Top-Managerinnen Karen Meyer, (Deutsche Bank, Platz 6), Kornelia Wenz (Telekom, Platz 7) und Kerstin Pramberger (State Street Bank, Platz 8). Die Liste erstellte eine Jury im Auftrag der Stiftung Prout At Work und der Uhlala GmbH, die die LGBT-Jobmesse Sticks & Stones veranstaltet.

Bundeswehr, Hannemann/ Heike Huslage-Koch, CC-BY-SA Powerfrauen mit Power-Ehefrauen: Katrin Suder (l.) ist mit Ex-HSV-Vorstand Katja Kraus verheiratet, Miriam Meckel mit TV-Moderatorin Anne Will

Jetzt bei Netflix parallel zur US-Ausstrahlung: Gestern begann dort Staffel 3 der Teenieserie Riverdale, in der sich die beiden bisexuellen Charaktere Cheryl Blossom (Madelaine Petsch) und Toni Topaz (Vanessa Morgan) – wie ein Screenshot aus dem Trailer zeigt -  immer noch lieben. Und am 16. Oktober starten die neuen Folgen der Comicverfilmung Black Lightning, in der nicht nur der gleichnamige Titelheld Superkräfte hat, sondern auch seine lesbische Tochter Anissa alias Thunder (Nafessa Williams). Hier berichteten wir über beide Serien.

The CW/ Screenshot "Choni" lautet der wenig geschmeidige Pärchenname von Cheryl und Toni

Ex-Disney-Star Alyson Stoner (Im Dutzend billiger, Step Up, Camp Rock), die sich im Frühjahr outete (K-Word #246), küsst am Ende ihres neuen Videos „Fool“ eine Frau - und verlor prompt 1000 Follower, nachdem sie ein Foto des Kusses auf Twitter gepostet hatte. „Mich frustriert nicht, dass ich wegen meiner Sexualität Follower verliere“, kommentierte sie in einem weiteren Post, "sondern dass wir dazu erzogen sind, Dingen, die ‚anders‘ sind, nicht mehr zu folgen – in einer persönlich angelegten Filterblase zu leben anstatt unvoreingenommen zu sein oder zumindest eine neutrale Sicht um der Bildung Willen einzunehmen."

Ein Paar sind Popstar Janelle Monáe (K-Word #249) und Schauspielerin Tessa Thompson (Westworld), die sich ebenfalls beide in diesem Jahr outeten, ja offiziell nicht (K-Word #257), aber wenn die eine der anderen ein Lied zum Geburtstag schreibt, kann man ja schon gewisse Schlüsse ziehen! Thompson, die gerade mit Chris Hemsworth ein Men in Black-Spinoff dreht, gefällt das Geschenk jedenfalls so sehr, dass sie den Song direkt publik machte:

Anzeige

Liebe Dich selbst: Mit diesen Tipps klappt’s

Wir sind fair und mitfühlend im Umgang mit unseren Mitmenschen. Doch gehen wir auch mit uns selbst so gut um, wie mit unseren Freunden? Liebst Du Dich selbst – aufrichtig und wahrhaftig? Wir finden: ...
Mehr >>


L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x