L-Mag

K-Word #273: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: "The L Word"-Stars Kate Moennig, Leisha Hailey, Jennifer Beals und Pam Grier, lesbische "Voice of Germany"-Kandidatin, Rosie O'Donnell ist verlobt, News von "The Handmaid's Tale", wird Queen Latifah Ko-Mutter? Und mehr!

Von Karin Schupp

26.10.2018 - Die Ex-The L Word-Stars Kate Moennig, Leisha Hailey und Jennifer Beals rufen wie viele andere Promis in den USA dazu auf, an den Midterm-Wahlen teilzunehmen - in der Hoffnung, dass die Demokraten die Mehrheit im Abgeordnetenhaus zurückerobern. Kate und Leisha sind bekanntlich beste Freundinnen, aber als Trio sieht man sie eigentlich nur in Zusammenhang mit The L Word. Ob das also bedeutet, dass sie gerade an dem geplanten Reboot arbeiten, um das es nach ihrer Ankündigung 2017 (wir berichteten) zuletzt ruhig geworden ist (K-Word #264)? Wir bleiben dran!

Moennig/ InstagramLeisha Hailey, Kate Moennig und Jennifer Beals haben wohl Briefwahl gemacht, denn die Midterm Elections sind erst am 6. November

Rosie O’Donnell (Eine Klasse für sich) hat sich bereits im Sommer mit Elizabeth Rooney, Polizistin und Ex-Soldatin, verlobt, wie die Zeitschrift People herausfand. Konkrete Hochzeitspläne gebe es aber noch nicht. Das Paar ist seit November 2017 zusammen und führt eine Fernbeziehung: O’Donnell (56) lebt in New York, Rooney (33) in Boston. Über den hohen Altersunterschied sagte die Schauspielerin, die zurzeit in der Comedyserie SMILF zu sehen ist: „Ich sage ihr dauernd, dass ich zu alt für sie bin. Aber es scheint ihr egal zu sein. Sie sagt, ‚Ich war bei der Army! Ich habe mein Leben riskiert, da werde ich doch wohl wissen, mit wem ich zusammen sein will!“ Für O’Donnell wäre es die dritte Ehe, mit ihren Ex-Frauen Kelli Carpenter und Michelle Rounds (die sich letztes Jahr das Leben nahm, K-Word #218),hat sie insgesamt fünf Kinder.

O'Donnell/ InstagramRosie O'Donnell (r.) und Elizabeth Rooney

„Ich wusste schon mit vier, dass ich lesbisch bin“, sagt The Voice of Germany-Kandidatin Melissa Muamba, die mit ihrer Freundin Dorina zu den Blind Auditions kam und mit ihrem Song gleich drei Coaches überzeugte: Für sie drehten sich Yvonne Catterfeld, Michael Patrick Kelly und Mark Forster, für dessen Team sie sich entschied, um. Ihren nächsten Auftritt hat die Studentin aus Stuttgart Mitte November in der „Battle-Runde“.

Wenn Queen Latifah offen lesbisch wäre, würde ich schreiben: Die Rapperin, Schauspielerin (Oscar-nominiert für Chicago) und Moderatorin ihrer eigenen TV-Show erwartet mit ihrer Lebensgefährtin Eboni Nichols ihr erstes Kind. Da sie es aber nicht ist, lautet meine Meldung so: Queen Latifahs enge Freundin und ständige Begleiterin Eboni Nichols, Choreografin von Beruf, ist schwanger. So zurückhaltend zeigten sich US-Medien bei diesem Thema nicht und schrieben fast unisono, dass Latifahs „Partnerin“ oder sogar „Verlobte“ Mutter werde. Ganz offensichtlich haben sie genug davon, dass die Queen nicht zu ihren Liebsten steht. Das Paar soll seit mindestens fünf Jahren - abzüglich einer Beziehungspause - zusammen sein.

Bravo/ ScreenshotQueen Latifah im September in der Talkshow "Watch What Happens Live"

Seit Mai kursieren Gerüchte, dass Ashley Benson, bekannt aus der Serie Pretty Little Liars, die neue Freundin von Topmodel/ Schauspielerin Cara Delevingne sei (K-Word #253), bestätigt haben sie es aber nicht. Das liegt wohl weniger an Delevingne, die mit ihrer vorherigen Beziehung mit St. Vincent völlig offen umging  (K-Word #159), sondern an Benson, die über ihr Privatleben bisher nur sagte: „Ich habe mich da schon immer sehr bedeckt gehalten.“ Laut einer „Quelle“, die die Zeitschrift Us Weekly ausfindig machte, sei es für sie nicht nur die erste Frauenbeziehung, sondern auch die "erste gesunde Beziehung", weshalb sie "sehr glücklich“ sei.

Benson/ Instagram Ashley Benson und - im Hintergrund - Cara Delevingne im Mai, vermutlich bevor sie ein Paar wurden, denn seitdem posten sie keine gemeinsamen Instagram-Fotos mehr

Eine ebenso indiskrete „Quelle“ verriet der New Yorker Klatsch-Webseite Page Six, dass Jill Soloway, Boss der trans-queeren Serie Transparent (K-Word #272), und Comedian Hannah Gadsby (K-Word #268) seit dem Sommer heimlich liiert seien. Die beiden promoten in den USA gerade Soloways Autobiografie „She Wants It: Desire, Power, and Toppling the Patriarchy“. Soloway hatte die lesbische Australierin, die in diesem Jahr mit ihrem Comedyprogramm „Nanette“ (bei Netflix) Furore machte, als Sidekick für ihre Buchtour engagiert. Soloway identifiziert sich seit der Scheidung von ihrem Mann als queer und nonbinär (akzeptiert aber weibliche Pronomen) und war 2015 mit der Dichterin Eileen Myles zusammen.

Soloway/ InstagramJill Soloway (l.) und Hannah Gadsby

Basketball-Star Rebekkah Brunson und ihre Frau Bobbi Jo Lamar Brunson wurden Eltern, wie ihr Club Minnesota Lynx stolz verkündete. Brunson ist die einzige aktive Spielerin, die bereits fünf WNBA-Meisterschaften gewann, in den letzten beiden Jahren wurde sie ins „All Star“-Team der Pofi-Liga WNBA berufen.

Minnesota Lynx Rebekkah Brunson (r.) mit Frau Bobbi Jo und Baby Graham

In Toronto begannen in dieser Woche die Dreharbeiten zur dritten Staffel von The Handmaid’s Tale. Erfreulicherweise haben die beiden lesbischen Charaktere, Moira (Samira Wiley, Orange is the New Black) und Emily (Alexis Bledel, Gilmore Girls), das brutale Männerregime von Gilead bisher überlebt, zurückkehren werden auch die lesbische Schauspielerin Cherry Jones als Junes (Elisabeth Moss) Mutter, der rätselhafte Commander Lawrence (Bradley Whitford) und – Überraschung für alle, die sie bereits unter der Erde sahen! – die fiese Tante Lydia (Ann Dowd). Staffel 3 startet in den USA voraussichtlich Ende April 2019, bei EntertainTV stehen die ersten beiden Staffeln (unsere Vorschau auf Staffel 2). 

Fabenle/ Instagram "The Handmaid's Tale"-Cast: O.T. Fagbenle (Luke), Max Minghella (Nick), Elisabeth Moss (June) und Samira Wiley (Moira)

Am Montag im ZDF (26. Okt., 20:15 Uhr): Aufbruch in die Freiheit erzählt die Emanzipationsgeschichte einer Metzgersfrau und Mutter (Anna Schudt) in den 1970er Jahren, als Ehefrauen ohne Erlaubnis ihres Mannes nicht arbeiten gehen durften und Abtreibung noch gänzlich illegal war. Erst dank der damals aufkommenden Frauenbewegung wurden diese Gesetze abgeschafft. In der ZDFmediathek steht der Film von Isabel Kleefeld schon jetzt.

Martin Rottenkolber/ ZDF Ich würde nicht darauf wetten, dass eine der Hauptfiuren ihr Coming Out erlebt, aber vielleicht huscht ja mal eine Lesbe durchs Bild: Alwara Höfels (l.) und Anna Schudt in "Aufbruch in die Freiheit"

MitThe L Word fingen wir an, und mit The L Word enden wir: In der US-Webshow Couch Surfing sprach neulich schon Jane Lynch über ihre Sexszene in der beliebten Lesbenserie (K-Word #269), in dieser Woche war dort Pam Grier, die als "Kit Porter" die einzige Hetero-Hauptrolle hatte, zu Gast. „Ich wusste nichts über die LGBT-Community“, sagte sie und erzählte, dass sie „viel positive Fanpost von People of Color und religiösen Gruppen“ bekommen habe. Ihr eigenes Coming Out erlebte sie während der Dreharbeiten aber nicht: „Als ich Papi küsste, weil sie herausfinden wollte, ob ich vielleicht lesbisch bin, klingelten für mich keine Glocken, da ist einfach nichts passiert - und ich dachte: Ich bin definitiv eine langweilige Hete!“

PeopleTV/ Screenshot"Es war, als würde ich einen meiner Schäferhunde küssen", erinnerte sich Pam Grier wenig charmant an ihren Kuss mit Papi-Darstellerin Janina Gavankar (die, wie sie nebenbei erwähnte, Meghan Markles beste Freundin ist)

Nächste Woche kommt K-Word einen Tag früher: K-Word #273 wird schon am Donnerstag online stehen!

Anzeige

Liebe Dich selbst: Mit diesen Tipps klappt’s

Wir sind fair und mitfühlend im Umgang mit unseren Mitmenschen. Doch gehen wir auch mit uns selbst so gut um, wie mit unseren Freunden? Liebst Du Dich selbst – aufrichtig und wahrhaftig? Wir finden: ...
Mehr >>


L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x