L-Mag

K-Word #357: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Leisha Hailey und Kate Moennig sind jetzt Podcasterinnen, neues „Batwoman“-Gerücht, Janelle Monáe, Maren Kroymann, Ruby Rose, Kristen Stewart, Chyler Leigh („Supergirl“), hat sich „Orange is the New Black“-Star Taryn Manning geoutet? Und mehr!

Von Karin Schupp

19.6.2020 - Zwar verschieben sich wegen Corona voraussichtlich die Dreharbeiten zur zweiten Staffel 2 von The L Word: Generation Q, aber Podcasts gehen immer: Zwei Stars der Serie, Kate Moennig und Leisha Hailey, starteten am Mittwoch ihren Podcast PANTS with Kate and Leisha, produziert und geschnitten von keiner Geringeren als ihrer Ex-Kollegin Rachel „Helena Peabody“ Shelley (die hoffentlich im Gegenzug in den neuen Folgen auftauchen wird!). In der ersten Folge erzählen die beiden, wie sie 2002 am The L Word-Set beste Freundinnen wurden und deshalb von Mia Kirshner (Jenny) den Namen „Pants“ bekamen: „Kein Hosenbein ohne das andere.“ Sie erinnern sich an ihre Castings (Leisha war zunächst auch als „Shane“ im Rennen), was sie damals über ihre Ko-Stars dachten, über den Kleidungsstil ihrer Charaktere und wie sie sich in den Drehpausen die Zeit vertrieben. PANTS  (bei Spotify, iTunes und anderen Podcast-Plattformen) soll in unregelmäßigem Abstand fortgesetzt werden, beim nächsten Mal wollen sie ihre aktuellen Projekte vorstellen.

Showtime/ Hilary B. Gayle Leisha Hailey und Kate Moennig in „The L Word: Generation Q“

Der Preisregen hört nicht auf: Maren Kroymann bekam nach zwei Grimme-Preisen, der Rose d’Or, der Carl-Zuckmayer-Medaille und dem Deutschen Fernsehpreis 2019 auch in diesem Jahr den Deutschen Fernsehpreis!  Ausgezeichnet wurde sie (zusammen mit Sebastian Colley) als „Beste/r Autor/in Unterhaltung“ für ihre Comedy-Show Kroymann (ARD). Da die Gala in diesem Jahr ausfällt, wurde ihr die freudige Nachricht auf einer Parkbank in Berlin mitgeteilt – ihre Freude fiel deswegen nicht geringer aus (ab Min. 1‘50‘‘). Wir gratulieren!

Raven Symoné hat ihre Freundin Miranda Maday geheiratet. Das verriet der Ex-Kinderstar – sie spielte die kleine Olivia in der Bill Cosby Show - gestern auf Instagram. Raven Symoné (K-Word #65) outete sich 2013, das Wort „lesbisch“ nahm sie aber erst drei Jahre später zum ersten Mal in den Mund. Während sie ihre frühere Beziehung mit dem Model AzMarie Livingston öffentlich führte, hatte sie ihre jetzige Frau zuvor nicht der Öffentlichkeit vorgestellt. Aktuell spielt Raven die Hauptrolle in der Sitcom Zuhause bei Raven (bei Disney+).

Raven-Symoné/ InstagramIhre Hochzeit fand aus Coronagründen im Garten hinterm Haus statt: Raven-Symoné (l.) und Miranda Maday

Am Mittwoch konnte der VfL Wolfsburg die Deutsche Meisterschaft 2020 feiern – bereits nach dem drittletzten Spieltag und im vierten Jahr in Folge. Ob der Erfolg etwas mit dem offen und akzeptierenden Klima im Club zu tun hat? Immerhin spielen dort mehr lesbische/ queere Fußballerinnen als in jedem anderen Team der Bundesliga, darunter Svenja Huth (K-Word #333), Joelle Wedemeyer (die mit Katharina Baunach von West Ham United zusammen ist), Hedvig Lindahl, Lara Dickenmann & Anna Blässe (K-Word #340) und die Torschützenkönigin der Saison: Pernille Harder. Am 4. Juli geht’s im DFB-Pokalfinale gegen die SGS Essen.

Im Januar postete Janelle Monáe den Hashtag #IamNonBinary (K-Word #335) – ihr Coming Out als nichtbinär war das aber nicht: „Ich wollte damit der Community meine Unterstützung zeigen“, sagte die Musikerin und Schauspielerin (Moonlight, Hidden Figures) im Interview mit Variety, ergänzte aber, dass sie „offen“ sei für „für das, was das Universum und uns alles über Gender lehrt“. Sie lebe ihr Leben „definitiv nicht binär (...), wie man seit Beginn meiner Karriere daran erkennen kann, wie ich mich kleide und was ich sage. Ich bin ein fucking Android.“ Als „Android“ hat Monáe sich vor ihrem pansexuellen Coming Out (K-Word #249) häufig bezeichnet, wenn sie auf die Gerüchte um ihre sexuelle Orientierung angesprochen wurde.

Myles Kalus Anak Jihem/ CC-BY-SA Janelle Monáe

Für Verwunderung sorgte Ex-Orange is the New Black-Star Taryn Manning („Pennsatucky“): Sie postete in dieser Woche Fotos mit ihrer Freundin (oder gar Ehefrau?), die sie unter anderem mit dem Hashtag #mywife zierte – bislang hatte es nicht mal Gerüchte über ihre sexuelle Orientierung gegeben. Stattdessen war die Schauspielerin Anfang Juni in die Schlagzeilen geraten, weil sie sich als Anhängerin der QAnon-Verschwörungserzählung zu erkennen gab, von „Fake News“ sprach und Donald Trumps Bibel-Foto verteidigte. Sie sehe „natürlich seine Fehler, aber lasst den Heiligen Geist walten. Donald kann wirklich nett sein. Wenn ihr ihn nicht ständig angreift“, schrieb sie in dem inzwischen gelöschten Instagram-Post.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#loveconquers #mywife #mylife

Ein Beitrag geteilt von Taryn Manning (@tarynmanning) am

Hollywood ist lesbentechnisch halt auch nur ein Dorf: Die lesbischen Schauspielerinnen Ruby Rose und Bre-Z sind neuerdings Besties, wie zahlreiche Fotos auf ihren Instagram-Accounts zeigen! Brez-Z, die auch Rapperin ist und in den Serien Empire und All American lesbische Rollen spielt(e), durfte der Ex-Batwoman (K-Word #354) sogar die Haare schneiden:

A propos Batwoman: Nach Ruby Roses Ausstieg (K-Word #353) soll Vanessa Morgan als neue lesbische Superheldin im Gespräch sein. Die 28-Jährige spielte schon in Riverdale, Finding Carter und The Shannara Chronicles bisexuelle Rollen, privat gilt sie allerdings als hetero und ist frisch mit dem Baseball-Profi Michael Kopech verheiratet. Da die Rolle eigentlich an eine offen lesbische/ bisexuelle/ queere Schauspielerin gehen soll, müsste sie also noch schnell ein Coming Out hinlegen.

V. Morgan/ InstagramVanessa Morgan (l.) mit ihrer „Riverdale“-Loverin Madelaine Petsch

Vielleicht so eins wie Supergirl-Star Chyler Leigh, bei der nach wie vor unklar ist, als was sie sich nun eigentlich geoutet hat (K-Word #356). Auf der Webseite ihrer Charity „Create Change“ verkauft sie aber mittlerweile „Wear Your Pride“-T-Shirts. und am letzten Wochenende schickte sie der LGBTQ-Community eine Grußbotschaft und schrieb: „Wie viele andere in der LBTQ-Community hatte ich einige Probleme mit meiner Identität und wie ich in die Welt passe, und manchmal hatte ich das Gefühl, nicht meine Wahrheit aussprechen zu können. Aber ich habe gelernt, dass es besser wird.“ Das habe ihr auch ihr Leben mit der bipolaren Störung, unter der sie leidet, gelehrt. Ob Leigh ihre neu gefundene Identität auch ausleben will, ist offen - mit ihrem Mann Nathan West scheint sie aber verheiratet zu bleiben.

Leigh/ InstagramChyler Leigh (r.) und Azie Tesfai, die in „Supergirl“ ihre Freundin spielt

ProSieben Fun setzt übrigens am 3. Juli die fünfte Staffel von Supergirl fort. Die sechste Staffel wird auch in den USA noch bis Frühjahr 2021 auf sich warten lassen, da die Supergirl-Darstellerin Melissa Benoist schwanger ist.

A propos Fortsetzungen: Die Serie Hightown mit Monica Raymund (Chicago Fire) in der lesbischen Hauptrolle (zurzeit beim Amazon-Kanal Starzplay) bekommt eine zweite Staffel!

Kristen Stewart wird Lady Di spielen! Das Biopic Spencer wird Anfang der 90er Jahre angesiedelt sein, als Prinzessin Diana beschloss, Prinz Charles zu verlassen. „Kristen ist eine der größten Schauspielerinnen unserer Zeit“, sagte Regisseur Pablo Larraín (Jackie). „Sie kann sehr mysteriös sein und sehr fragil und letztlich auch sehr stark, und das brauche ich.“ Der Film soll Anfang 2021 gedreht werden.

John Mathew Smith (l.), John Bauld/ beide: CC-BY Optisch könnte es hinkommen, aber den britischen Akzent muss sie noch üben: Kristen Stewart (r.) und Lady Diana

Heute neu auf Netflix: Die zweite Staffel von The Politician. Drei Jahre nach seinem Highschool-Abschluss zündet Ehrgeizling Payton Hobarts (Ben Platt) die nächste Stufe und kandidiert mit seinem bewährten Team als Senator von New York - gegen die Amtsinhaberin (Judith Light, Transparent) und deren Stabschefin (Bette Midler). In der Serie des schwulen Starproduzenten Ryan Murphy (Glee, Pose) ist fast keine der Hauptfiguren hetero, ohne dass das ein großes Thema wäre, und auch der Cast ist mit Platt (schwul), Rahne Jones (lesbisch) und Theo Germaine (trans), der auch aus der queeren Serie Work in Progress bekannt ist, sehr queer. Könnte was fürs verregnete Wochenende sein!

Auch die Sesamstraße schickte einen Gruß zum Pride-Monat Juni raus:

 

ACHTUNG: Wir schenken euch jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG! Hier kostenlos runterladen für den Desktop und für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel:Die neue Ausgabe der L-MAG- an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.


L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x