L-Mag

Trans Coming Out von Oscar-nominiertem Filmstar Elliot Page

Der Schauspieler Elliot Page outete sich gestern als trans. „Ich liebe es, trans zu sein“, schrieb er in einem Statement, äußerte aber neben „echter Freude“ auch Angst vor Ablehnung, Spott und Gewalt.

Page/ InstagramElliot Page, Ende Oktober auf Instagram

Von Karin Schupp

2.12.2020 - „Ich bin trans, meine Pronomen sind ‚he/ they‘, und meine Name ist Elliot.“ – Mit diesen Worten stellte sich der Oscar-nominierte Filmstar (Juno), bisher als Ellen Page bekannt, gestern auf Instagram und Twitter neu vor und drückte seine große Freude darüber aus: „Ich liebe es, trans zu sein. Und ich liebe es, queer zu sein.“

Der gebürtige Kanadier (33) bedankte sich bei den Menschen, die ihm auf dem Weg seiner Selbstfindung dabei unterstützten, „mich endlich genug zu lieben, um meinem wahren Ich zu folgen“, drückte zugleich aber auch Sorge vor transphoben Reaktionen aus: „Meine Freude ist echt, aber auch fragil. Obwohl ich im Moment zutiefst glücklich bin und weiß, welche Privilegien ich habe, habe ich auch Angst vor der Aufdringlichkeit, dem Hass, den ‚Witzen‘ und der Gewalt.“

Auch wenn seine Freude überwiege, wolle er darauf hinweisen, dass allein in diesem Jahr in den USA mindestens 40 trans Menschen ermordet wurden und der „abscheuliche Hass und die erniedrigende Wut“ dazu führt, dass 40 Prozent der trans Erwachsenen versuchen, sich das Leben zu nehmen.

Page wurde durch Juno (2017) weltweit bekannt, war sowohl in Hollywood-Blockbustern wie Inception und X-Men: Der letzte Widerstand als auch in kleineren Filmen wie Roller Girl und Woody Allens To Rome With Love zu sehen und outete sich 2014 bei einer LGBT-Jugendkonferenz in Las Vegas als lesbisch. Seitdem engagiert er sich öffentlich für LGBT-Rechte und spielte eine Reihe lesbischer, bi- und pansexueller Charaktere, etwa in Freeheld mit Julianne Moore, My Days of Mercy mit Kate Mara, der Netflix-Miniserie Stadtgeschichten und zuletzt in Staffel 2 von The Umbrella Academy (Netflix). „Offen gesagt, wäre ich begeistert, wenn ich nur noch [queere] Rollen spielen würde“, sagte Page 2019 während eines Panels auf dem Toronto Film Festival.

Auch Pages Frau Emma Portner, mit der er seit Anfang 2018 verheiratet ist, meldete sich gestern auf Instagram zu Wort: „Ich bin so stolz auf Elliot Page. Trans, queere und nichbinäre Menschen sind ein Geschenk für die Welt. Ich liebe dich so sehr“, schrieb die Tänzerin und Choreografin und bat um Wahrung ihrer Privatsphäre und „leidenschaftliche Unterstützung von trans Leben an jedem Tag.“

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG  jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

Anzeige

We are family! Erben und Vererben unterm Regenbogen - Eine Online-Infoveranstaltung der SOS-Kinderdörfer weltweit

Erben und Vererben – gibt es für LGBTIQ* dabei Besonderheiten? Wie sind die gesetzlichen Regelungen für Verheiratete und Verpartnerte als auch für Unverheiratete mit und ohne eigene Kinder? Warum ...
Mehr >>

Aktuelles Heft

Identitäten

Lesbisch, queer, nicht-binär, genderfluid – ist das die Zukunft?
mehr zum Inhalt



Anzeige

Filmfest FrauenWelten Menschenrechte von Frauen im Blickpunkt des Films

Das 21. Filmfest FrauenWelten findet vom 27.10. bis 03.11.2021 im Kino in der KulturBrauerei Berlin und bundesweit online statt!
Mehr >>

Anzeige

Queersicht bringt vom 4.-10.11.21 queeres Filmschaffen auf Berns Kinoleinwände

Nach einem Jahr Zwangspause bringt Queersicht mit der 25. Ausgabe viele queere Filme in die Berner Kinosäle. “Grosse Freiheit” von Sebastian Meise eröffnet das Festival und mit “La Fracture” von ...
Mehr >>


L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x