L-Mag

Russland verbietet „die LGBT-Bewegung“

Der Oberste Gerichtshof in Russland hat die „LGBT-Bewegung“ als „extremistische Organisation“ eingestuft. Unklar ist, wer oder was damit gemeint ist, aber am Wochenende folgten bereits Razzien. Betroffene fürchten nun Gefängnisstrafen.

Pixabay/ Vika_Glitter

Von Paula Lochte

5.12.2023 - Der Oberste Gerichtshof in Russland hat am Donnerstag auf Antrag des Justizministeriums die „LGBT-Bewegung“ als „extremistisch“ eingestuft und ihre Aktivitäten auf russischem Territorium verboten. Am Wochenende folgten Razzien in mehreren Homo-Bars und -Clubs in Moskau. Die Polizisten sollen Fotos von Ausweispapieren gemacht haben. Laut Medienberichten soll es auch zu Festnahmen gekommen sein. Offiziell dienten die Durchsuchungen der Drogenfahndung.

Einer der ältesten russischen Gay-Clubs, die „Hauptstation“ in St. Petersburg, kündigte zudem kurz nach dem Urteil an zu schließen. Der Vermieter wolle den Mietvertrag nun nicht mehr verlängern.

Wer ist mit „LGBT-Bewegung“ gemeint?

Zwar handelt es sich bei „der internationalen LGBT-Bewegung“ nicht um eine einzelne Organisation mit klarer Leitung und Mitgliedern. Das Oberste Gericht ließ in seinem Urteil jedoch offen, gegen welche Personen oder Organisationen genau es sich richtet – möglicherweise, um gezielt Unsicherheit unter queeren Menschen zu schüren und diese einzuschüchtern.

Offen ist auch, wie sich das Urteil im Alltag auswirkt. Zwar versicherte der Gerichtshof, das Recht auf Privatsphäre bleibe gewahrt. Dennoch ist unklar, ob beispielsweise Händchenhalten, private Partys oder das Zeigen von Regenbogenfarben bereits als Verstoß geahndet werden.

5.000 Euro Strafe für Musikvideo mit einem Frauenpaar

Bereits vor dem „Extremismus“-Urteil wurde der Bewegungsraum für queere Menschen und Organisationen in Russland immer kleiner. Seit 2011 stellen Gesetze die „Propaganda“ von Homosexualität unter Strafe – zunächst gegenüber Minderjährigen, mittlerweile auch gegenüber Erwachsenen. Als „Propaganda“ gilt dabei jegliche positive Darstellung von LGBT, etwa in Filmen, Büchern, Werbung oder Medien. Bei Verstößen drohen Geldstrafen.

So verurteilte ein Gericht in St. Petersburg auf Grundlage des „Propaganda“-Verbots am Freitag einen Musikfernsehsender zu einer Geldstrafe von umgerechnet etwa 5.000 Euro, weil dieser ein Video des russischen Popstars Sergej Lasarew gezeigt hatte. In dem Musikvideo von 2017 tauschen neben heterosexuellen Paaren auch zwei Frauen Zärtlichkeiten aus: Sie umarmen sich, halten Händchen und deuten einen Kuss an. „Tak krassiwo“, heißt der Song – „So schön“.

„Die Menschen in Russland haben immer weniger Bürgerrechte“

„Das politische Klima in Russland wird von Monat zu Monat schlimmer“, sagt Sonya Subbotina gegenüber L-MAG. Ihre Partnerin Sasha Skochilenko wurde wegen einer Protestaktion gegen den Ukrainekrieg Mitte November zu sieben Jahren Straflager verurteilt (L-MAG berichtete). „Die Menschen in Russland haben immer weniger Bürgerrechte“, warnt sie, auch mit Blick auf das „Extremismus“-Urteil.

Subbotina fürchtet durch das Urteil Repressionen: „Das trifft LGBT-Leute, die mutig genug sind, über ihre Orientierung zu sprechen. Menschenrechtler, die ihnen helfen. Und Journalisten, die über LGBT schreiben.“ Auf „Extremismus“ stehen in Russland langjährige Gefängnisstrafen.

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG  erhältlich am Kiosk (Kiosk-Suche), im Abo, als e-Paper und bei Readly.

Aktuelles Heft

Metamorphosen - queeres Leben und Sterben

Genderneutrale Erziehung - Elizabeth Kerekere, Aktivistin aus Neuseeland - Internationales FrauenFilmFestival - LGBTIQ* Community in Armenien mehr zum Inhalt




Deine online-Spende

 

Ganz einfach, und doch so wirkungsvoll:

Unterstütze uns, damit l-mag.de weiter aktuell bleibt!

Vielen Dank!
Dein L-MAG Online-Team

 

 


L-MAG.de finde ich gut!

Deine online-Spende

 

Ganz einfach, und doch so wirkungsvoll:

Unterstütze uns, damit l-mag.de weiter aktuell bleibt!

Vielen Dank!
Dein L-MAG Online-Team

 

 


L-MAG.de finde ich gut!
x