L-Mag

K-Word #133: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: "Orange is the New Black" bis 2019 verlängert, Lesben-Ikone Gillian Anderson kehrt mit "Akte X" zurück, Abby Wambach gibt's jetzt als Barbie, Queen Latifah, Ruby Rose, Beth Ditto, Cara Delevingne, Eliot Sumner, DVD-Tipps und mehr!

Nur das Huhn fehlt... - Foto: Netflix

Von Karin Schupp

l-mag.de, 5.2.2016 - Wunderbare Nachrichten für Orange is the New Black-Fans: Netflix hat heute bekanntgegeben, drei weitere Staffeln bestellt zu haben (Staffel 4 steht ab 17. Juni online)! Wir können nur hoffen, dass eine Staffel immer nur wenige Wochen erzählt, denn bis 2019 wären wohl Piper, Alex, Poussey und Big Boo längst aus Litchfield entlassen...

Die gesicherte Zukunft ist eine angemessene Belohnung für die beiden SAG Awards, die die Frauenknastserie (Staffel 4 steht am 17. Juni online) am letzten Samstag in Hollywood erhielt: Nicht nur Uzo Aduba (Suzanne "Crazy Eyes") wurde dort ausgezeichnet, sondern auch der gesamte Cast als "Bestes Ensemble einer Comedyserie", der u.a. gegen den Cast von Transparent gewann - hier bekam nur Jeffrey Tambor (Maura) einen Preis.

Über einen Award der US-Schauspielergewerkschaft SAG freuten sich auch Alicia Vikander für The Danish Girl, Viola Davis für ihre bisexuelle Rolle in How To Get Away With Murder und Queen Latifah für die Hauptrolle in dem TV-Film Bessie über die bisexuelle Bluessängerin Bessie Smith (K-Word #96) - und bei einem Kameraschwenk während ihrer Dankesrede sahen wir auch mal Latifahs (offiziell unbestätigte) Lebensgefährtin Eboni Nichols.

Abby Wambach gibt’s jetzt als Barbie! Mit Lesbenkurzhaarschnitt und als Deluxe-Ausgabe mit beweglichen Gelenken! Niemand ist stolzer als die Ex-Kapitänin des US-Nationalteams selbst (K-Word #127), die als Kind - wer hätte das gedacht - begeistert mit Barbies gespielt hat, wie sie bei der Präsentation der Puppe erzählte. Also, cooler als die deutsche WM-Barbie 2011 ist sie allemal.

 

Da isse wieder: Akte X, die 90er-Jahre-Kultserie der Mystery-Fans und - dank Gillian Anderson - Lesben, kommt mit sechs neuen Folgen zurück (ProSieben, ab 8. Feb., 21:10 Uhr). Na klar: Die Alien-Verschwörung ist ja noch nicht restlos aufgeklärt.  Ein schönes Wiedersehen mit Anderson, die so manchen Gaydar bestätigte, als sie 2012 erzählte, dass sie früher „einige Beziehungen mit Frauen" hatte (dennoch definiert sie sich als hetero), und aktuell in der britischen Serie The Fall (ZDF) eine bisexuelle Kommissarin spielt (die 3. Staffel wurde gerade gedreht). Übrigens: Die Rolle der Dr. Scully war zuvor Cynthia Nixon (Sex and the City), damals noch hetero lebend, Jill Hennessy (Crossing Jordan) und - waaas? - Pamela Anderson (Baywatch) angeboten worden. Ich wage zu behaupten, dass die Serie mit dieser Anderson nicht auf neun Staffeln gekommen wäre!

Mehr als nur junge, dürre Models: In seiner Frühling/ Sommer-Kampagne, fotografiert von David Sims, präsentiert der schwule Modedesigner Marc Jacobs Quereinsteigerinnen wie Bette Midler und Christina Ricci und etliche queere Promis: die Musikerinnen Beth Ditto und Eliot Sumner (Interview in der aktuellen L-MAG), Schauspielerin Sandra Bernhard (Roseanne, 2 Broke Girls, K-Word #107), Regisseurin Lana Wachowski (Bound, Matrix, K-Word #129) und ein paar Dragqueens.

Jetzt bloß nicht anfangen zu lachen...: Beth Ditto mit ihrer Frau Kristin Ogata (rechtes Bild) und Eliot Sumner mit ihrer Freundin Lucie von Alten, die hauptberuflich modelt (linkes Bild, Mitte und 2.v.l.) - Fotos: Marc Jacobs/ marcjacobs.com, fotografiert von David Sims

Cara Delevingne dreht gerade in Paris die Comic-Verfilmung Valerian und die Stadt der tausend Planeten mit Ethan Hawke, Clive Owen und Rihanna, aber so viel Zeit muss sein: Das Ex-Topmodel ließ sich von Ben Stiller (dessen Film Zoolander 2 am 18. Feb. anläuft) zu einem „Walk Off“ herausfordern. Caras Freundin St. Vincent ist übrigens für die Dauer der Dreharbeiten ebenfalls in Frankreichs Hauptstadt gezogen, an den Trennungsgerüchten, die manche Klatschmedien fast routinemäßig streuen, ist also nichts dran. 

Neu auf DVD: Wir taufen ihn 50 Shades of Sepia, und unsere Filmkritikerin war begeistert: The Duke of Burgundy erzählt von der heißen Liebe eines Frauenpaars, in deren S/M-Beziehung die Machtverhältnisse nicht ganz so sind, wie sie auf den ersten Bick erscheinen. Unsere Kritik und den Trailer findet ihr hier. UndSand Dollarsmit Geraldine Chaplin als ältere französische Sextouristin, die sich in der Dominikanischen Republik in die junge Noeli (Yanet Mojica) verliebt, die aber mit ihrem Freund ihre ganz eigenen Pläne hat (hier steht der Trailer).

Geraldine Chaplin und Yanet Mojica in "Sand Dollars" - Foto: Salzgeber Filmverleih

Man sollte die Promis ja schon erkennen können, wenn man im Promiklatsch-Business arbeitet... Eine Zeitschrift kritisierte Ruby Rose für ein Outfit, das am US-Model Gigi Hadid viel besser aussehe. Allerdings handelt es sich bei der Dame links gar nicht um Ruby, was sie auf Instagram lakonisch kommentierte: „Wenn du's gar nicht bist, aber gesagt bekommst, dass du diese Tasche NICHT hättest tragen sollen. Ok, tut mir Leid."

When it's not even you but you are told you should NOT have worn that clutch. Ok I'm sorry X

Ein von Ruby Rose (@rubyrose) gepostetes Foto am

 

Achtung, Handy- und Tablet-Nutzerinnen: Die eingebundenen Clips werden möglicherweise nicht angezeigt - unsere Webseite ist leider (noch) nicht voll mobiltauglich.

Anzeige

Liebe, Gleichberechtigung und Zusammenhalt

Die neue Unisex Capsule Collection von Esprit und dem Design-Duo Craig & Karl zeigt im Sommer 2019 – 50 Jahre nach Stonewall – Vielfalt und Freiheit durch kräftige Regenbogenfarben. Die ...
Mehr >>


L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x