L-Mag

K-Word #140: Neues aus der Lesbenwelt

Heute mit: Kerstin "Die immer lacht" Ott, Ruby Rose wurde 30, Nadine Angerer will heiraten, Kate Moennig, "Orange is the New Black", Julianne Moore, Anne Hathaway und andere US-Promis protestieren gegen homophobes Gesetz und mehr!

Kerstin Ott (l.) - mit "Die immer lacht" jetzt in einer Ohrwurm-Reihe mit "Tausend mal berührt", "Verdammt, ich lieb dich" und "Atemlos durch die Nacht"... Foto: Screenshot/ Youtube

Von Karin Schupp

l-mag.de, 25.3.2016 - Melissa Etheridge, Beth Ditto, Tegan and Sara und… Kerstin Ott? Die Stimme hinter dem Hit “Die immer lacht” war mit ihrer Frau zu Gast bei Markus Lanz  und erzählte dort, wie der Song, den sie vor 12 Jahren für eine Freundin schrieb, via Youtube zum Ohrwurm wurde. Die Remix-Version von Stereoact steht derzeit auf Platz 2 der deutschen Single-Charts, das Video hat schon über 19 Mio. Klicks – und bald kommt mehr: Die 34-Jährige aus dem norddeutschen Heide, die auch als DJ unterwegs ist, hat gerade einen Plattenvertrag bekommen und ihren Malerinnen-Job gekündigt. Da durfte sie in dieser Videoclip-Version (links im Bild) auch gleich mal prominenter in den Vordergrund rücken... Termine ihrer aktuellen Club-Tour stehen auf ihrer Webseite. 

Das Tomboy-Modelabel Wildfang will mit seiner #wildfeminist-Kampagne das “F-Wort” cool machen. Viele Frauen würden sich nicht trauen, das Wort Feminismus in den Mund zu nehmen oder für “eine Sache aus der Vergangenheit” halten, heißt es im Firmen-Blog, dabei sei Feminismus so aktuell wie eh und je. Zu den Frauen (und Männern), die sich bereits mit dem Motto-T-Shirt fotografieren ließen, gehören auch Promis wie Kate Moennig (The L Word), ihre Ex-Affäre Evan Rachel Wood (K-Word #68), TV-Produzentin Ali Adler (Supergirl, K-Word #138), die US-Fußballerinnen Megan Rapinoe und Tobin Heath sowie Nadine Angerer.

Wilde Feministinnen: Nadine Angerer und Kate Moennig - Fotos: Twitter

“Ich werde heiraten”, erzählte Nadine Angerer, seit März Torwarttrainerin beim US-Club Portland Thorns, einem US-Sportmagazin. “Ich will eine Familie gründen und reisen. Zuerst viel reisen. Als Torwarttrainerin besser werden. Und, ja, einfach das Leben genießen.” Mooment mal - heiraten?!? Mit ihrer Freundin Magda (K-Word #125) ist Natze ja seit über zwei Jahren zusammen. Aber wie konkret ihre Hochzeitspläne sind und ob die vielen Reisen zuerst oder hinterher anstehen, verriet sie nicht. 

Netflix hält die ungeduldigen Orange is the New Black-Fans mit einem neuen Clip bei Laune: Alex, Big Boo, Poussey, Morello, Crazy Eyes & Co. singen “Honey Jar”, eine Hommage an den Song “Peeno Noir”, der durch die Netflix-Schwesterserie The Unbreakable Kimmy Schmidt zum viralen Hit wurde. Die neue Staffel der Frauenknastserie steht ab 17. Juni online.

Der 1. FFC Frankfurt gewann im Hinspiel des Champions League-Viertelfinale mit 1:0 gegen den FC Rosengård (Rückspiel am 30. Mrz.), aber zwischen Sophie Schmidt (Frankfurt) und Ella Masar McLeod (Rosengård) gab’s kein böses Blut: Trotz ihrer Gegnerinnenschaft freute sich Ella sehr, ihre alte Freundin zu sehen, wie ihr Twitter-Foto dokumentiert. Trockener Kommentar der Kanadierin: „Ehrlich gesagt habe ich dich nur zurück in deine Hälfte getragen!“ Ella Masar und Erin McLeod, die ihrer Frau zum schwedischen Meister folgte (K-Word #136), haben übrigens bei YouTube ihre Ella & Erin Show wieder aufleben lassen, die sie 2013 starteten. In der ersten Folge sind ihre Teamkollegin Emma Berglund und die schwedische Rekordnationalspielerin Therese Sjögran zu Gast.

Am Set von Vin Diesels Actionfilm xXx: The Return of Xander Cage feierte Ex-OITNB-Star Ruby Rose am letzten Sonntag ihren 30 Geburtstag (ein Tortenmesser war wohl gerade nicht zur Hand…). „Das kann nicht geschlagen werden“, kommentierte sie auf Twitter – bis sie diese Torte bekam…

Und unter allen Geburtstagsgrüßen sticht der ihrer bisexuellen OITNB-Kollegin Jackie Cruz (Flaca) heraus:"Was Ruby Rose zum Geburtstag braucht", schrieb sie auf Twitter. "Hunde, Titten und rote Lippen."

Foto: Twitter

Heftige Proteste gibt es gegen das homophobe „Gesetz zur Religionsfreiheit“ im US-Bundesstaat Georgia, das es kirchlichen Einrichtungen erlauben würde, LGBT zu diskriminieren. Hunderte Firmen haben an Gouverneur Nathan Deal appelliert, das Gesetz nicht zu unterzeichnen, zahlreiche Film- und TV-Unternehmen drohen sogar mit Boykott – Georgia ist ein beliebter Drehort (zum Beispiel für Mockingjay 2, Guardians of the Galaxy 2 und The Walking Dead). In einem offenen Brief schlossen sich gestern auch Promis dem Protest an, darunter Lesben und Schwule wie die ProduzentInnen Nina Jacobson (Die Tribute von Panem), Ali Adler (s. oben) und Peter Paige (The Fosters), Schauspieler Matt Bomer (Magic Mike), Regisseur Gus Van Sant (Milk), und Heteros wie Anne Hathaway (s. GIF), Zoe Kravitz (Mad Max: Fury Road) und Julianne Moore (Freeheld, ab 7. Apr.). Der republikanische Gouverneur hat sich noch nicht geäußert.

Anzeige

Kinderwunsch? Wir bieten persönliche Beratung

Sobald Sie sich dafür entschlossen haben, eine Familie zu gründen, warten oft viele große Entscheidungen auf Sie.
Sie müssen sich unter anderem dafür entscheiden, welche Behandlungsmethode für Sie ...
Mehr >>

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x