L-Mag

K-Word #142: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Leisha Hailey & Camila Grey getrennt? Und was wird aus Leishas Freundschaft mit Kate Moennig? Lady Gaga beim Lesbenfestival, Tegan & Sara, Ellen DeGeneres protestiert gegen homofeindliches Gesetz, Ruby Rose, Abby Wambach, L-Beach und TV-Tipps.

Lady Gaga ganz privat bei Dinah Shore mit Samantha Ronson (l.) und Kate Moennig - Foto: Dinah Shore Weekend

Von Karin Schupp

l-mag.de, 8.4.2016 - Illustres Line-up bei Dinah Shore: Die größte Lesbenparty der USA, die am letzten Wochenende im kalifornischen Palm Springs stattfand, präsentierte Konzerte von Elle King („Ex’s and Oh’s“), der Rapperin Angel Haze (K-Word #82) und der Band Hunter Valentine (L-Beach 2011, 2013), die sich gerade auf Abschiedstour befindet, die Orange is the New Black-Stars Lea DeLaria (Big Boo) und Taryn Manning (Pennsatucky), die als Promi-DJ auflegte, und die The L Word-Stars Clementine Ford (Molly), Elizabeth Keener (Dawn Denbo) und Kate Moennig (Shane), die zusammen mit Camila Grey und Samantha Ronson als DJ engagiert war (die drei veranstalten in L.A. die Lesbenparty The Bassment, K-Word #138). Den größten Star brachte aber Samantha Ronson mit: Bei einer Poolparty hatte sie Lady Gaga (K-Word #16) - ganz privat und im Bikini - im Schlepptau.

Kate Moennig, Camila Grey, Samantha Ronson, Lea DeLaria, Taryn Manning (v.l.n.r) - Foto: Dinah Shore Weekend

Nicht anwesend: Leisha Hailey – und damit verdichtet sich das Gerücht, dass sie und Camila Grey sich getrennt haben sollen. Ob das das Ende ihrer gemeinsamen Band Uh Huh Her oder gar ihrer Freundschaft zu Kate Moennig bedeutet, ist nicht klar. Ihre Ex-BFF taucht in den letzten Wochen jedenfalls nur noch an Camilas Seite auf, offenbar aber rein platonisch: Kate soll mit einer Frau namens Ana liiert sein (auf obigem Foto mit Lady Gaga von hinten zu sehen).

Das Programm von L-Beach 2016 (21.-14. April), seit dieser Woche vollständig, bietet leider nicht ganz so viele Lesben und Lesben-Ikonen - und schon gar nicht so hochkarätige - wie Dinah. Bereits zum zweiten Mal zu Gast sind Heather Peace, die heute ihre neue EP „Come Home“ veröffentlicht, die Australierin Toby Beard, die das Video zu ihrem Song „Don’t Go“ mit Szenen ihrer eigenen Hochzeit 2013 bebilderte, und die in Berlin lebende Irin Wallis Bird. Außerdem dabei: Peaches, Miss Platnum, Chefboss, Jeanne Added (Interview im aktuellen L-MAG) und sechs weitere Live-Acts. ACHTUNG: L-MAG-Leserinnen kriegen 25 Euro Rabatt auf die Tickets: Einfach im Buchungsformular diesen Code eingeben: LMAGX16.

US-Fußballstar Abby Wambach, seit Dezember im Ruhestand, wurde am letzten Samstag in Portland/ Oregon wegen Alkohols am Steuer festgenommen, nachdem sie eine rote Ampel überfahren hatte. "Ich übernehme die volle Verantwortung", erklärte sie am nächsten Tag auf Facebook und entschuldigte sich offiziell bei ihrer Familie, Freunden und Fans. „Ich verspreche, dass ich alles dafür tun werde, damit sich dieser schreckliche Fehler nie wiederholt.“ In Portland, wo sie mit ihrer Frau Sarah Huffman lebt, liegt die Promillegrenze bei 0,8 %, aber in den USA versteht man bei einer Überschreitung keinen Spaß, und eine Konsequenz hat ihr feuchtfröhlicher (?) Abend schon: Einer ihrer Sponsoren, die Automarke Mini, hat Werbe-Anzeigen mit ihr zurückgezogen.

Dabei steht sie doch nur davor und fährt gar nicht... Aktuell darf Abby Wambach nicht für die Marke Mini werben - Foto: multivu.com

Heute erscheint Tegan and Saras neue Single „Boyfriend“ - und nein: Keine der beiden ist hetero geworden! Der Song handelt von einer Beziehung, die Sara Quin gerne mit einer Frau angefangen hätte, die außerdem auch einen Freund hatte. „Wir waren doch alle schon mal in der Situation, dass wir jemand wirklich mögen und es gerne offiziell machen würden, aber sie oder er ist noch nicht bereit dazu“, so Sara. Statt des Songs, der bestimmt bald täglich im Radio läuft, hier ein witziger Clip über die Frisuren der Zwillinge:

 

Ruby Rose bekam bei den GLAAD Media Awards am 3. April in Los Angeles den Stephen F. Kolzak Award. Der Preis würdigt offen lesbische, schwule, bi- oder transsexuelle Personen, die sich für Gleichberechtigung und Akzeptanz in den Medien einsetzen. Wieso gerade Taylor Swift die Laudatio hielt, ist nicht bekannt, aber sie machte sich immerhin als Jackett-Halterin nützlich… Das Hetero-Äquivalent des Preises bekam Sängerin Demi Lovato. Der US-Verband GLAAD zeichnet jährlich Menschen, Filme und TV-Sendungen aus, die LGBT-Themen gelungen darstellen. Zur Verleihung brachte Ruby die lesbische Schauspielerin Heather Matarazzo (Stacy Merkin in The L Word) mit, aber keine Sorge: Sie ist nur eine gute Freundin - Ruby ist noch Single.

Ellen DeGeneres äußert sich selten politisch, aber gestern thematisierte sie in ihrer Talkshow das homofeindliche Gesetz “Religious Freedom Bill”, das am Dienstag im US-Bundesstaat Mississippi in Kraft trat. “Ich bin wirklich kein politischer Mensch”, sagte sie. “Aber hier geht es nicht um Politik, sondern um Menschenrechte.” Das Gesetz erlaubt es, Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender aus religiösen Gründen die Ehe, Adoption, Jobs, die Vermietung einer Wohnung etc. zu verweigern. “Das ist die Definition von Diskriminierung”, so Ellen. “Und es ist etwas, worüber das Supreme Court bereits entschieden hat, als es die Ehe zum Recht für alle machte.” Ein ähnliches Gesetz wurde auch in North Carolina und Georgia verabschiedet, in Georgia zog es der Gouverneur allerdings nach Boykott-Ankündigungen - auch von Promis, Film- und TV-Studios (K-Word #140) – wieder zurück.

TV-Tipps: Ab 11. April zeigt Sixx die 6. Staffel der Anwaltserie The Good Wife (Mo, 23:15 Uhr) mit der bisexuellen Detektivin Kalinda (Archie Panjabi), einer der spannendsten Frauenfiguren im Fernsehen: mysteriös, cool, sexuell aktiv und ohne Interesse an einer festen Bindung – woran sich in den neuen Folgen Anwalt Cary (Matt Czuchry) und Kalindas Daueraffäre, die FBI-Agentin Lana (Jill Flint), die Zähne ausbeißen (wobei letztere die etwas besseren Karten hat). Panjabi stieg am Ende der Staffel leider aus - Gerüchten zufolge soll Hauptdarstellerin Julianna Margulies sie aus der Serie gemobbt haben. In den USA läuft gerade die siebte und letzte Staffel.

Kalinda (Archie Panjabi, r.) und Lana (Jill Flint) - Foto: The Good Wife, Staffel 6, Folge 8/ Screenshot

Pech in der Liebe, Glück im Beruf? Leisha Hailey lässt jedenfalls gerade ihre TV-Karriere wieder aufleben und spielt in der zweiten Staffel der Krimiserie Bosch (neu bei Amazon Prime) einen korrupten Cop. Damit löste sie ihre L Word-Ex Rose Rollins ab, die in der ersten Staffel zu sehen war. Die Chefin der Hauptfigur Harry Bosch, Lt. Grace Billets (Amy Aquino – sie spielte 1995 Whoopis Goldbergs Freundin in Kaffee, Milch und Zucker), ist übrigens lesbisch, was sich aber nur in einem Kuss - immerhin mit Rose Rollins - in Staffel 1 manifestiert und dann nie wieder erwähnt wird.

Amy Aquino und Rose Rollins in Staffel 1, Leisha Hailey in Staffel 2 - Fotos: Bosch/ Screenshots

Anzeige

LEVI’S® FRÜHLING/SOMMER 2018 PRIDE-KOLLEKTION: I AM ...


Levi Strauss & Co. steht schon immer für Empathie und Mut. Seit unserer Gründung 1853 setzen wir uns für Gleichberechtigung, Inklusion und Fortschritt ein. Wir sind langjährige Verfechter der ...
Mehr >>

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x