L-Mag

K-Word #146: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Das lesbische Event der Woche - Jodie Foster und Kristen Stewart am Hollywood Walk of Fame! Haben sich KStew und SoKo getrennt? Wird Elsa in "Die Eiskönigin 2" lesbisch? Shay Mitchell, Linda Marlen Runge, "The Shannara Chronicles", "Sense8" & mehr!

Screenshot Kristen Stewart (r.) lobpreist Jodie Foster - Foto: Screenshot

Von Karin Schupp

l-mag.de, 6.5.2016 - Am Mittwoch bekam Jodie Foster einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame – der Straße, die sie als Schulkind täglich überquerte, wie sie in ihrer Dankesrede erzählte: “Und meine Mutter sagte, wenn sie uns jemals auf dem Hollywood Boulevard finden würde, bräuchten wir gar nicht erst nach Hause kommen.“ Und wieso erst jetzt? Tatsächlich wurde sie schon früher dazu eingeladen, wollte die Ehrung aber als Regisseurin bekommen (ihr neuer Film Money Monster startet am 19. Mai) und nicht als Schauspielerin. Um das kleine les- äh, labelfreie Treffen komplett zu machen, hielt Kristen Stewart, die in Panic Room (2002) Jodies Tochter spielte, die Laudatio und lobte ihre „erste erwachsene Freundin, die ich hatte“ als „einfach normal, cool und freundlich“: „Sie war immer das Paradebeispiel, wie ich einmal werden wollte, und war immer für mich da.“

Bei Kristen Stewart ist sich die Klatschpresse gerade nicht einig, ob sie mit ihrer Freundin SoKo (K-Word #141) ein Kind adoptieren will – oder ob sie sich von ihr getrennt hat und mit dem Model Stella Maxwell, der Ex von Miley Cyrus (K-Word #103), techtelt. Klar ist nur, dass wir von Kristen selbst nichts dazu hören werden, denn dieses Thema umschifft sie großräumig. „Was ist Ihrer Meinung nach in Hollywood schlimmer: eine Frau, schwarz oder homosexuell zu sein?“, wurde sie gerade von der französischen Marie Claire gefragt. Ihre Antwort: „Damit habe ich nicht viel Erfahrung, dazu kann ich nicht viel sagen.“ Ehrlich jetzt - nicht mal Erfahrungen als Frau?!?

Da weiß Shay Mitchell schon besser, wie sie ihre lesbischen Fans erfreut. Die Schauspielerin, die in Pretty Little Liars die lesbische Schülerin Emily spielt (K-Word #137) und in dieser Rolle schon sieben Frauen küsste (und mehr – aber das zeigt die Teenieserie nicht), sagte der Cosmopolitan: “Im Moment bin ich mit einem Kerl zusammen. Aber ich weiß nicht, was in drei Jahren sein wird. Man liebt, wen man liebt. Schwarz, weiß, gepunktet – das hat mein Dad immer gesagt. Ich werde mich nie labeln. Ich könnte mit 50 mit einer Frau zusammen sein – und dann?” Bevor ihr jetzt aber anfangt, sie zu stalken: Sie ist mit dem Schauspieler Jacob Artist (Glee) zusammen.

Covergirls: Kristen Stewart (l.) und Shay Mitchell

Beim Filmfestival in Cannes (ab 11. Mai) wird's nicht nur auf dem roten Teppich queer zugehen - unter anderen kommen Jodie Foster, Kristen Stewart, SoKo und der französische Jungstar Adèle Haenel (Freundin der Regisseurin Céline Sciamma, Waterlilies) -, sondern auch auf der Leinwand: Unter anderem läuft die koreanische Adaption des historischen Lesbenthrillers Fingersmith - Solange du lügst von Sarah Waters. Mehr zu diesem und anderen Filmen gibt's nächste Woche!

Ab 10. Mai bei RTLII (Di, 20:15 Uhr): Die Fantasyserie The Shannara Chronicles, die in einer postapokalyptischen Welt mit Zwergen, Gnomen, Trollen und Elfen spielt, hat eine bisexuelle Hauptfigur: Eretria (Ivana Baquero) kämpft zusammen mit der Elfenprinzessin Amberle (Poppy Drayton) und – dem von den lesbischen Fans weitgehend ignorierten - Wil (Austin Butler) gegen dunkle Mächte, die ihre Heimat bedrohen. Eretria baggert gleich zu Beginn Amberle an, die sich aber leider nur für Wil interessiert, während Eretria in den bisher 10 Folgen leer ausgeht (nur in den Folgen 7 und 8 taucht eine Ex von ihr auf). Aber zum Glück gibt's ja Fanfiction und Fanvideos:

Jetzt im Kino: La Belle Saison – Eine Sommerliebe (hier unsere Kritik) mit Ehrenlesbe Cécile de France in ihrem sechsten Lesbenfilm. Und jetzt auf DVD: Die Dokumentation Janis – Little Girl Blue (Trailer) über die bisexuelle Musikerin Janis Joplin.

Es gibt noch keinen Starttermin für die 2. Staffel der Netflix-Serie Sense8 (K-Word #98) - inoffiziell ist von Dezember 2016 die Rede -, dafür aber erste Bilder. Und schon spekuliert der lesbische Teil des Internets über eine Romanze zwischen dem isländischen Partygirl Riley (Tuppence Middleton) und der Inderin Kala (Tina Desai). Auch wenn die beiden ein schönes Paar wären - das könnte eine falsche Fährte sein: In anderen News ist nämlich von einer Dreiecksgeschichte zwischen Kala, Wolfgang (Max Riemelt) und Kalas Verlobtem Rajan (Purab Kohli) die Rede - letzterer soll der neue Bösewicht werden. Das Traumpaar Nomi (Jamie Clayton) und Amanita (Freema Agyeman) bleibt uns aber wenigstens erhalten!

"Wie sieht's aus mit uns beiden? Wir wollen doch nicht die einzigen Heten in der Serie bleiben..." - Foto: Netflix

GZSZ: Nicht nur wegen Sex mit Daddy, Ermordung von Daddy, Ein- und wieder Ausbuddeln der Leiche (Nicht-Seherinnen: fragt nicht…) sieht es für ein Liebes-Revival zwischen Jasmin (Janina Uhse) und Anni (Linda Marlen Runge) gerade nicht gut aus. Selbst Linda, immer einer der größten “Jasmanni”-Fans, zögert: „Ich glaube, mit dem Reifen beider Frauen wird es immer schwieriger werden, dort wieder anzuknüpfen, wo es aufgehört hat“, sagte sie RTL-Interview. „Ich glaube, wenn die beiden sich auf einer anderen, erwachsenen Ebene wieder treffen, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder sie werden beschließen, dass sie niemals zusammengepasst haben und bleiben Freunde oder sie werden heiraten, diesmal dann aber ohne Wenn und Aber.“ Noch in diesem Jahr will Linda übrigens ihr erstes Soloalbum in Angriff nehmen, eine neue EP ihrer Band Lejana erscheint in Kürze.

"Vielleicht sollten wir lieber bei 'Orange is the New Black' anheuern?" - "Gerne, aber in diesem Fummel sollten wir da lieber nicht vorsprechen, oder?" - Linda Marlen Runge (l.) und Janina Uhse - Foto: RTL, Philipp Rathmer

Die homophoben Hardliner wussten’s ja gleich: Sie prangerten schon nach dem Kinostart des Disneyfilms Die Eiskönigin (Originaltitel: Frozen) an, dass er kleine Mädchen lesbisch mache. Tatsächlich kann man das Märchen als lesbische Coming Out-Story lesen, erzählt es doch nicht die übliche Prinzessin-sucht-Prinz-Story, sondern von einer Heldin, die anders ist als die anderen, es – vergeblich - zu verstecken versucht und schließlich lernt, selbstbewusst damit zu leben. Da wäre es also nur folgerichtig, in der für 2018 geplanten Fortsetzung den nächsten Schritt zu gehen und Elsa eine Freundin zu geben: Seit die 17-jährige bisexuelle Bloggerin Alexa Isabel Moncada am Sonntag diese Forderung in die Welt schickte, wurde #GiveElsaAGirlfriend zum internationalen Twitter-Trend.

Und die Rolle die Loverin wäre dann auch schon vergeben, wenn's nach Imke Duplitzer, der lesbischen Ex-Europameisterin im Degenfechten, geht:

Ganz unvorstellbar dürfte die Idee auch für Disney nicht sein: Immerhin verliebte sich in ihrer TV-Serie Once Upon A Time Mulan in Prinzessin Aurora (leider wurde nichts draus), und kürzlich erst küssten sich dort Ruby und Dorothy…

Anzeige

Wo erfahre ich mehr über das Elternwerden – fünf Tipps


Wenn Sie darüber nachdenken, Ihre Familie zu vergrößern und sich einer Kinderwunschbehandlung zu unterziehen, gibt es Einiges zu bedenken. Viele Menschen wissen nicht so recht, wo sie mit ihrer ...
Mehr >>


L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x