L-Mag

K-Word #150: Neues aus der Lesbenwelt

Heute mit: Kim Kulig hat geheiratet, Kreuzfahrt mit Melissa Etheridge, Cara Delevingne macht sich nackt für den Tierschutz, Tegan and Sara, Shakespeare auf lesbisch, neuer Song für die Ehe für alle, TV-Tipps und mehr!

Von Karin Schupp

l-mag.de, 3.6.2016 - Herzlichen Glückwunsch! Die Ex-Fußballprofis Kim Kulig und Melanie Soyah haben sich am letzten Wochenende verpartnert. Das rauschende Fest war privat, sodass es auch kein offizielles Hochzeitsfoto gibt, aber wer dem Paar in den sozialen Medien folgt, konnte ein paar Blicke durchs Schlüsselloch werfen. Kim Kulig-Soyah, zuletzt beim FFC Frankfurt und sechs Jahre lang Nationalspielerin, musste ihre Karriere kurz vor der WM in Kanada 2015 verletzungsbedingt beenden, war aber als ZDF-Expertin vor Ort und arbeitet jetzt in der DFB-Frauenfußball-Abteilung “Nationalmannschaft und Talentförderung”. Melanie Soyah, die unter anderem beim FSV Frankfurt spielte, war bis 2009 aktiv.

Kim Kulig-Soyah (r.) mit Melanie Soyah am Sonntag: "Just Married with Batman❤️ #biglove #wedding #mamasbirthday #happy #youandme" - Fotos: Instagram/ Kulig-Soyah, Instagram Soya

Heute erscheint Tegan and Saras neues Album “Love You To Death”, das mal wieder eine durch und durch lesbische Angelegenheit ist: Das Cover gestaltete die lesbische Designerin Emy Storey (wie auch den Vorgänger “Heartthrob”), die erste Single-Auskoppelung “Boyfriend” handelt davon, in eine Hetera verliebt zu sein – eine wahre Geschichte -, und das Video drehte die lesbische Schauspielerin Clea DuVall (für deren Regie-Premiere Intervention - siehe K-Word #132 - die Zwillinge wiederum die Musik schrieben). Heraus kam ein witziger Video-im-Video-Clip mit der Modedesignerin Rachel Antonoff als gestresste Regisseurin und Cameos von Mae Whitman und Sarah Ramos (beide aus der Serie Parenthood bekannt).

Captain’s Dinner mit Melissa Etheridge, seekrank mit Joan Jett? Das winkt den Teilnehmerinnen der Kreuzfahrt “Rock The Boat”, die Anfang November durch die Karibik cruist. Gastgeberin ist Melissa höchstpersönlich, und neben ihrer Headlinerin, die mit ihrer Band The Blackhearts in Key West zusteigt, treten auch die bisexuelle American Idol-Finalistin Crystal Bowersox und zwei lesbische DJs auf - der L-Faktor an Bord der “Brilliance of the Seas” wird also hoch sein. Aber offenbar befürchtet die Reederei, die 2000 Betten nicht nur mit Lesben voll zu bekommen und setzt mit dem restlichen Line-up – klassische Rock- und Countrybands – auch aufs zahlende Heteropublikum.

Jeri Hogarth (Carrie-Anne Moss, Matrix) breitet sich im Netflix-Serien-Universum aus: Die toughe lesbische Anwältin aus der sehenswerten Superheldinnen-Serie Jessica Jones (K-Word #132), gab nicht nur im Finale der 2. Staffel von Daredevil ein Gastspiel, sondern wird auch in Iron Fist, einer weiteren Marvel-Comic-Adaption von Netflix, eine wichtige Rolle spielen. Die schlechte Nachricht: Sowohl Iron Fist als auch die 2. Staffel von Jessica Jones kommen erst im Winter.

Jeri Hogarth (l.) mit Loverin Pam in "Jessica Jones" - Foto: Netflix

Klassisches Theater ist ja nicht für jede was – aber diese Verfilmung der Shakespeare-Komödie Ein Sommernachtstraum, die die BBC am Montag zeigte, klingt sehenswert: Der schwule Drehbuchautor Russell T. Davies (Queer As Folk) klopfte den Staub aus dem über 400 Jahre alten Stück und homosexualisierte einige der Beziehungen. So küssten sich bei ihm am Ende Elfenkönigin Titania und Amazonenkönigin Hippolyta, anstatt sich mit ihren Männern zu rumzuschlagen, und zwei schwule Paare gab's auch. „Es ist 2016, so sieht die Welt jetzt aus“, erklärte Davies vorab. "Ich wollte, dass Kinder das sehen und mitten in dieser Fantasie die echte Welt erkennen."

Games of Thrones? The 100? Nein: Titania (Maxine Peake) in Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" - Foto: Des Willie/ BBC

TV-Tipp: Am 6. Juni startet die 4. Staffel von Arrow (VOX, Mo, 20:15, Doppelfolgen) – und schaut mal, wer wieder dabei ist: Sara alias White Canary (Caity Lotz)! Die bisexuelle Ex von Hauptfigur Oliver starb zwar am Anfang der letzten Staffel, wird aber in Folge 3 wiederbelebt, weil das in Comic-Verfilmungen nun mal geht und man die Figur für die neue Serie Legends of Tomorrow (wahrscheinlich im Herbst bei ProSieben) brauchte. Sara ist daher nur in vier der neuen Folgen zu sehen, wie auch ihre Ex-Loverin Nyssa (Katrina Law). Zusammen treten sie aber nur kurz auf – und so schön wie in Staffel 2 (siehe GIF) wird’s leider nicht mehr…

 

Jetzt auf Netflix (parallel zur US-Ausstrahlung bei MTV): Die 2. Staffel von Scream, in der wie im gleichnamigen Horrorfilm-Vorbild die Teenies wie die Fliegen sterben. Zu den Überlebenden der ersten Staffel zählt die selbsterklärte “bi-kuriose” Audrey (Bex Taylor-Klaus), mit der die Serie begann: Ihre Mitschüler hatten ein Knutschvideo mit ihr und ihrer Freundin – die später ermordet wurde – ins Internet gestellt. Am Ende erschoss Audrey (das übrigens weibliche) “Ghostface” und wurde zur Heldin. Aaaber: Steckte sie etwa mit der Killerin unter einer Decke???

Überleben nicht garantiert: Bex Taylor-Klaus (die auf queere Rollen abonniert ist) als Audrey in "Scream" - Foto: MTV

“Ich sage ja” , singt der All Star-Chor 100 % Mensch und meint damit das Ja zur Ehe-Öffnung für lesbische und schwule Paare. Das Charity-Projekt ließ 2014 zum ersten Mal Künstlerinnen und Künstler “für Gleichberechtigung, Respekt und Liebe“ singen, ihr nun dritter Song wurde zum offiziellen Kampagnensong 2016 der Initiative #EheFürAlle gekürt. Zu den Sänger_innen gehören Szenegrößen wie Annie Heger, Ela Querfeld, Wilhelmine und Fady Maalouf (DSDS-Zweiter 2008).

“Ich bin keine Trophäe, und Tiere sollten das auch nicht sein!” Unter diesem Motto zog sich Cara Delevingne (K-Word #148), queeres Supermodel und Schauspielerin, für diese Kampagne gegen Großwildjagden und Wilderei aus, die der französische Fotograf Arno Elias startete.

Anzeige

HIV-positiv: Stigmata im Praxisalltag

Eine Anzeige von Gilead Sciences
Wie kann HIV übertragen werden?
Ein Infektionsrisiko besteht, wenn infektiöse Körperflüssigkeiten mit Wunden oder Schleimhäuten in Berührung kommen. Wichtig dabei ...
Mehr >>

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x