L-Mag

K-Word #161: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Medaillen in Rio, Kristen Stewart, Daniela Mercury, Amber Heard spendet ihre Scheidungs-Millionen dem Kampf gegen Gewalt gegen Frauen, lesbischer Tod in "The 100" löst Protestwelle aus, Ellen DeGeneres & Portia de Rossi und Kino-Tipps

Screenshot Endlich Sex mit Clarke - und gleich danach erschossen: Lexas (r.) Tod in "The 100" löste in den USA einen Shitstorm und eine Protestwelle gegen das überdurchschnittlich häufige Lesben-Sterben in TV-Serien aus.

Von Karin Schupp

l-mag.de, 19.8.2016 - Mit einer Goldmedaille könnte Silvia Neid heute Abend (ZDF, 22:30 Uhr) ihre Karriere beenden: In ihrem letzten Spiel als Bundestrainerin stehen sich die deutschen Fußballerinnen und Schweden - übrigens das lesbischste Team der Olympischen Spiele! - gegenüber. Wir berichten morgen auf l-mag.de darüber.

Twitter, Instagram Vorfreude auf beiden Seiten: Deutschland und Schweden

Mindestens 20 der 49 offen lesbischen/ bisexuellen Olympionikinnen werden mit einer Medaille nach Hause fahren: Gold gewann die brasilianische Judoka Rafaela Silva (K-Word #160), Silber die Speerwerferin Sunette Viljoen (Südafrika) und die Freiwasserschwimmerin Rachele Bruni (Italien), Bronze die Rugbyspielerin Jen Kish (Kanada). Im Finale stehen heute Abend die britischen und holländischen Hockeyfrauen und am Samstag die US-Basketballerinnen, die Boxerin Nicola Adams (GB), die französische Handballerin Alexandra Lacrabère  und die deutsche Stabhochspringerin Martina Strutz. Sie und alle weiteren LGBT-TeilnehmerInnen stellen wir hier und hier ständig aktualisiert vor – seit Beginn der Spiele sind zehn Namen dazugekommen! Und dann ist da ja noch der brasilianische Popstar Daniela Mercury: Die berühmteste Lesbe des Landes singt den offiziellen Olympiasong der ARD, "Games of Passion", macht sich aber wohl selbst nichts aus Sport: Sie urlaubt gerade mit ihrer Frau Malu Verçosa - in Berlin.

Ja, wenn man einmal angefangen hat zu reden, kann man gar nicht mehr damit aufhören… Kristen Stewart, die sich vor kurzem nicht mal ganz allgemein das Wort „gay“ entlocken ließ („Damit ich es ausspreche und Sie es drucken können?!“, fragte sie noch im Mai einen Reporter), sprach bekanntlich gerade in der Elle zum ersten Mal über ihre Liebe zu Alicia Cargile (K-Word #158) - und jetzt zeigte sie einem Reporter der New York Times-Beilage T schon Pärchenfotos auf ihrem privaten (AHA!!!) Instagram-Account und schwärmte: „Schauen Sie nur, wie hübsch sie ist. Ich liebe sie so sehr!“ Weitere zärtliche Kommentare, so der Journalist, seien „nicht zur Veröffentlichung geeignet. Stewart flucht wie ein Trucker.“ Schade, wir hätten's verkraftet! 

Amber Heard (The Danish Girl) und Johnny Depp haben sich nach drei Monaten Rosenkrieg (K-Word #149, #151) außergerichtlich über ihre Scheidung geeinigt: Sie zog ihre Anzeige wegen häuslicher Gewalt zurück, und er zahlt ihr 7 Millionen Dollar. In einem gemeinsamen Statement schreibt das Ex-Ehepaar: „Unsere Beziehung war sehr leidenschaftlich und manchmal unberechenbar, aber immer voller Liebe. Keine Seite hat aus finanziellen Gründen falsche Anschuldigungen gemacht.“ Heard, der vorgeworfen wurde, es nur auf Depps Geld abgesehen zu haben, kündigte an, die gesamte Summe der Bürgerrechtsbewegung ACLU für ihren Kampf gegen Gewalt gegen Frauen und dem Kinderkrankenhaus von L.A. zu spenden. Einige spekulieren bereits auf ein Revival ihrer Beziehung mit Tasya van Ree, mit der sie vier Jahre zusammen war, aber das steht wohl nicht an: Die Fotografin ist inzwischen mit dem Model Caroline Vreeland liiert.

GabboT, CC-BY-SA Amber Heard und Johnny Depp beim Toronto Film Festival 2015

Bei vielen The 100-Fans war’s schon durchgesickert, und doch war es nicht weniger schockierend, als Lexa (Alycia Debnam-Carey) in der Folge am letzten Mittwoch (bei ProSieben) versehentlich erschossen wurde - und zwar eine Minute, nachdem sie zum ersten Mal Sex mit Clarke (Eliza Taylor) gehabt hatte. Der Clip zeigt das Geschehen fast ungekürzt:

Auch wenn Debnam-Careys Ausstieg bereits im Vorfeld bekannt war (sie spielt jetzt bei Fear of The Walking Dead mit), löste Lexas Tod in den USA, wo die Folge im März lief, einen gigantischen Shitstorm aus, Fans spendeten bis heute über 120.000 Euro an ein LGBTQ-Krisentelefon, und der Protest gegen das unnötige Lesben-Sterben im Fernsehen wurde schnell grundsätzlich (siehe diese und diese Initiative), denn: Allein in der TV-Saison 2015/16 wurden dreißig lesbische/ bisexuelle Charaktere zu Grabe getragen - da bleibt eine bittere Botschaft hängen: Lesbisch sein, kann nur tragisch enden! In der neuen L-MAG (ab 26. Aug. am Kiosk) berichten wir ausführlich über dieses Thema - und die Folgen des lesbischen Protests.

Dieses T-Shirt von der Initiative "LGBT Fans Deserve Better" trugen schon "The 100"-Star Eliza Taylor (Clarke), Katherine Barrell, die in der neuen Serie "Wynonna Earp" eine Lesbe spielt, und Natasha Negovanlis und Elise Bauman von der lesbischen Webserie "Carmilla"

Und noch mal zurück zu The 100: In der letzten Folge der Staffel (am 14. Sept. bei ProSieben) taucht Lexa noch einmal auf (in diesem Genre muss man ja nicht gleich tot sein, nur weil man gestorben ist…), und ein weiteres Comeback ist nicht ausgeschlossen - jedoch nicht in der kommenden Staffel, wie Produzent Jason Rothenberg ankündigte. Der hätte ja was gutzumachen: Er zog sich den größten Zorn der Fans zu, weil er vor Lexas Tod auf Twitter falsche Happy End-Hoffnungen geweckt hatte.

Ab 25. Aug. im Kino: Looping von der Berliner Regisseurin Leonie Krippendorff erzählt von einer ungewöhnlichen Liebesbeziehung zwischen drei sehr unterschiedlichen Frauen, die Zimmernachbarinnen in einer psychiatrischen Klinik sind. In den Hauptrollen: Jella Haase (Fuck Jo Göhte), Marie-Lou Sellem und Lana Cooper. Lest unsere Filmkritik nächste Woche auf l-mag.de.

In der Ensemble-Komödie Mother's Day - Liebe ist kein Kinderspiel (Kinostart: 25. Aug.) mit Julia Roberts, Jennifer Aniston und Kate Hudson bleibt im Trailer und in der Filmkritik völlig unerwähnt, dass es auch um ein lesbisches Paar geht: Gabi (Sarah Chalke, Scrubs, How I Met Your Mother) hat mit ihrer Frau Max (Cameron Esposito) ein Kind - und ihre konservativen Eltern entdecken erst bei einem Überrsachungsbesuch, dass es sich bei "Max" nicht um einen Mann handelt. Fun Fact: Chalke ist nach Alyson Hannigan (Buffy) und Cobie Smulders (Gastauftritt in The L Word) der dritte How I Met Your Mothers-Star in einer lesbische Rolle!

Esposito/ Instagram Cameron Esposito (l.) und Sarah Chalke: Da es beim Filmverleih von "Mother's Day" kein Foto des Paars gibt, muss ich auf ihr Privatalbum zurückgreifen.

Comedienne Cameron Esposito, deren Markenzeichen der seitliche Vokuhila ist, ist in den USA gerade mit ihrer ersten eigenen Serie erfolgreich: Take My Wife, in der sie und Ehefrau Rhea Butcher, ebenfalls Comedian, die Hauptrollen spielen, läuft beim neuen US-Streamingservice Seeso.

Ellen DeGeneres und Portia de Rossi feierten am Dienstag Hochzeitstag: Das Paar hat am 16. August 2008 geheiratet. De Rossi heißt übrigens inzwischen offiziell Portia Lee James DeGeneres (ihr Geburtsname ist Amanda Lee Rogers, den Künstlernamen „Portia de Rossi“ gab sie sich mit 15 - und wo das „James“ herkommt, weiß ich auch nicht).

Anzeige

HIV-positiv: Stigmata im Praxisalltag

Eine Anzeige von Gilead Sciences
Wie kann HIV übertragen werden?
Ein Infektionsrisiko besteht, wenn infektiöse Körperflüssigkeiten mit Wunden oder Schleimhäuten in Berührung kommen. Wichtig dabei ...
Mehr >>

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x