L-Mag

K-Word #177: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: "Desert Hearts" kriegt eine Fortsetzung, Lady Gaga besucht obdachlose LGBT-Kids, Kristen Stewart & St. Vincent werden Regisseurinnen, Ramona Bachmann, Kate McKinnon, Sarah Paulson & Holland Taylor, Ulrike Folkerts, Sense8 und mehr!

Screenshot Eine der ikonischen Szenen aus dem Lesbenfilmklassiker "Desert Hearts": Der erste Kuss zwischen Cay (Patricia Charbonneau) und Vivian (Helen Shaver)

Von Karin Schupp

l-mag.de, 9.12.2016 - Desert Hearts, die Mutter aller Eben-noch-Hete-aber-jetzt-der-coolen-Lesbe-verfallen-Filme und der erste Lesbenfilm mit Happy End, bekommt eine Fortsetzung. Das kündigte die lesbische Regisseurin Donna Deitch bei einem Event zum 30. Geburtstags des Liebesdramas im New Yorker Museum of Modern Art an (die Hauptdarstellerinnen Helen Shaver und Patricia Charbonneau waren auch da). Am Drehbuch sitzt Deitch schon länger – die Handlung spielt in den 60er und 70er Jahren in New York, wie sie bereits 2008 erzählte -, aber die Finanzierung steht noch nicht. Doch was ihr in den Achtzigern gelungen ist - damals sammelte sie das nötige Geld auf Crowdfunding-Parties mit Gastgeberinnen wie Lily Tomlin und Gloria Steinem ein - wird ihr doch wohl auch heute gelingen!

Lady Gaga als Nikolausin: Die Musikerin besuchte gestern in London die Organisation The Albert Kennedy Trust, die obdachlose LGBTQ-Teenager unterstützt, und rief auf Instagram zu "positiven Worte und Spenden” auf. Ende November schaute sie bereits im Ali Forney Center in New York, das dort dieselbe Arbeit leistet, vorbei - und verpasste knapp Madonna, die das Zentrum an Thanksgiving besucht hatte. 

Lady Gaga/ Instagram #NoRoomForHate: Lady Gaga mit Kids und Ehrenamtlern des Albert Kennedy Trusts

Ramona Bachmann (K-Word #101) wechselt zu den Chelsea Ladies F.C. Die Schweizer Nationalstürmerin, die seit Sommer 2015 beim VfL Wolfsburg spielte, dort aber sportlich nie so richtig glücklich wurde, löste ihren Vertrag vorzeitig auf und zieht zum Jahreswechsel nach England (und nimmt hoffentlich ihre Freundin Camille mit). Beim Premiere League-Meister 2015 spielt unter anderem auch die lesbische Torfrau und schwedische Nationalspielerin Hedvig Lindahl.

Screenshot Chelsea TV Ramona Bachmann mit Chelseas Teammanagerin Emma Hayes

Jetzt im Kino: In der Komödie Office Christmas Party über eine Firmenweihnachtsfeier, die aus dem Ruder läuft, spielt die lesbische Schauspielerin und Comedienne Kate McKinnon (Ghostbusters) die spießige, überkorrekte Kollegin aus der Personalabteilung. Eine kleine Rolle als Jennifer Anistons Fahrerin hat auch ihre ebenfalls lesbische Comedy-Kollegin Fortune Feimster (im deutschen Trailer zu sehen).

Emmy-Gewinnerin Kate McKinnon, zurzeit der weibliche Comedy-Newcomer in den USA, ergatterte gerade ihre erste Titelrolle in einem Kinofilm - als Hexe in der Kinderbuchverfilmung The Lunch Witch - und könnte am Sonntag für ihre Rollen in Ghostbusters und der Comedyshow Saturday Night Live zwei Critics‘ Choice Awards gewinnen. Weitere queere Nominierte der Preisverleihung der Filmkritiker sind Sarah Paulson, Cynthia Nixon und Evan Rachel Wood (K-Word #176). Und: In der Kategorie „Bester nicht-englischsprachiger Film“ tritt der Lesbenfilm The Handmaiden (K-Word #147) an - unter anderem gegen die deutsche Produktion Toni Erdmann.

National Geographic Cynthia Nixon, privat alles andere als konservativ, ist für ihre Rolle als Nancy Reagan (mit Tim Matheson als Ronald) im TV-Film "Killing Reagan" für einen Critics' Choice Award nominiert

Sarah Paulson dreht gerade mit Cate Blanchett, Sandra Bullock, Rihanna und anderen den Film  Ocean's Eight, die weibliche Version von Ocean’s Eleven, und die Fotos vom Set in New York (hier und hier) zeigen, dass a) ein großer Teil des Budgets in die Klamotten floss und b) alle Charaktere lesbisch sind (eine der beiden Aussagen ist reines Wunschdenken…).

Paulsons Lebensgefährtin Holland Taylor (Two and a Half Men, The L Word) lässt Kritik am Altersunterschied zwischen den beiden – 32 Jahre – lässig abprallen. „Ich kann nur wiederholen, was dieser alte Comedian sagte, als er ein sehr viel jüngeres Mädchen datete: ‚Was soll ich sagen? Wenn sie stirbt, dann stirbt sie‘“, sagte sie letzte Woche in der Talkshow The View.

Beim Sundance-Filmfestival im Januar geben Kristen Stewart (Cover-Girl der neuen L-MAG, ab 17. Dez. am Kiosk!) und ihre Freundin St. Vincent ihre Regie-Debüts: Stewarts Kurzfilm Come Swim (Fotos) entstand im Rahmen der Reihe "Shatterbox", für die das Webportal Refinery29 zwölf Frauen beauftragte. Die Handlung klingt kryptisch („Der Tag eines Mannes in halb impressionistischen und halb realistischen Porträts“), die Musik schrieb St. Vincent, die ebenfalls bei Sundance eine Premiere feiert: Sie drehte ein Segment der Horror-Anthologie XX, in dem ebenfalls nur Frauen auf dem Regiestuhl sitzen und auch nur Frauen die Hauptrollen spielen. Na, hoffentlich sind die beiden bis Januar noch zusammen – dann hätten sie nämlich ungefähr die Dauer von KStews Affäre mit SoKo erreicht, und die beiden trennten sich bekanntlich kurz vor den Filmfestspielen in Cannes 2016 und mussten sich dort großräumig umschiffen (K-Word #148).

Screenshot Kristen Stewart, im November zu Gast in Ellen DeGeneres' Show

Ulrike Folkerts kann auch Komödie: Noch bis zum 22. Dez. steht die Tatort-Kommissarin im Berliner "Theater am Kurfürstendamm" auf der Bühne. In dem Stück “Chuzpe - You Gotta Have Balls” von Lily Brett spielt sie eine New Yorker Geschäftsfrau, deren umtriebiger Vater zu ihr zieht. Lest hier die Kritik unserer Schwesterzeitschrift Siegessäule.

Bo Lahola Ulrike Folkerts mit Monika Häckermann, Angelika Bartsch und Joachim Bliese (v.l.nr.)

Netflix hat endlich das Startdatum für die 2. Staffel von Sense8 bekannt gegeben: Die queere Mysteryserie der Trans*Schwestern Lilly und Lana Wachowski (Bound, The Matrix) bekommt am 23. Dezember ein Weihnachts-Special, die restlichen zehn neuen Folgen stehen leider erst ab 5. Mai 2017 online. Noch keinen offiziellen Kommentar gibt es zu dem seit Monaten kursierenden Gerücht, dass Sense8 wegen der hohen Produktionskosten – gedreht wird weltweit – danach nicht fortgesetzt wird.

Netflix Das Traumpaar von "Sense8": Nomi (Jamie Clayton) und Amanita (Freema Agyeman)

Wie sexistisch sind wir?- Das fragen Dunja Hayali (K-Word #157) und Jaafar Abdul Karim am 14. Dez. in ZDFneo: Teil 1 (21:45 Uhr) ist eine Dokumentation, in der unter anderem die Ex-L-MAG-Autorin Margarete Stokowski und die Pinkstinks-Gründerin Stevie Schmiedel zu Wort kommen, Teil 2 (22:30 Uhr) zeigt ein Experiment, in dem heimlich getestet wurde, wie Menschen auf sexistische Äußerungen reagieren.

Und wer Dunja Hayali live sehen will: Gerade kündigte sie auf Facebook an, morgen (10. Dez.) per Facebook Live eure Fragen zu beantworten.

Anzeige

HIV-positiv: Stigmata im Praxisalltag

Eine Anzeige von Gilead Sciences
Wie kann HIV übertragen werden?
Ein Infektionsrisiko besteht, wenn infektiöse Körperflüssigkeiten mit Wunden oder Schleimhäuten in Berührung kommen. Wichtig dabei ...
Mehr >>

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x