L-Mag

K-Word #194: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Nena und Larissa Kerner, Beth Ditto, Kerstin Ott, Wallis Bird, Paris Jackson, Kristen Stewart, Tahnee, Filmtipp: "Siebzehn", Fußball, die ZDF-Serie "Bettys Diagnose" verschenkt lesbisches Potenzial - und mehr!

Von Karin Schupp

l-mag.de, 7.4.2017 - „Wer redet mit seiner Mutter über Sex?“, antwortete Larissa Kerner im RTL-Interview augenrollend auf die Frage, was ihre Mutter Nena zu ihrem Bi-Coming Out (K-Word #193) sage. Aber da es dabei ja nicht nur um Sex geht, hat Nena durchaus einen Kommentar dazu: “Ihre Message ist, dass sie Menschen liebt”, sagte sie bei den Lea Awards Anfang der Woche. “Sie liebt Männer und Frauen, und es kommt immer darauf an, was die Magie in dem jeweiligen Moment ist.” Und so hat sie Larissa auch erzogen, wie sich ihre Tochter im Interview mit i-ref erinnert: „Kurz bevor ich ein großes Mädchen geworden bin, hat meine Mami mir gesagt: 'Larissi, heirate einmal den Menschen, den du wirklich liebst'. Wir beide finden, wenn es einem Paar ein tiefes Bedürfnis ist, für alle sichtbar und schwarz auf weiß zu unterschreiben, dass sie einander zugehörig fühlen, dann darf ihnen nichts und niemand im Weg stehen." Mit ihrer Pop-Art-Band Adameva, die sie mit ihrer Sandkastenfreundin Mary gründete, tritt Larissa am 22. Juli beim CSD in Berlin auf.

Screenshot Nena und Larissa Kerner im Videoclip zu Nenas Song "Genau jetzt" (in dem auch ein schwules Paar und - bei wohlwollendem Blick - ein Frauenpaar zu sehen sind)

Ist Paris Jackson, Tochter der Poplegende Michael Jackson, bisexuell? Für einige Medien waren LGBT-freundliche Tweets und ihr Auftritt beim LGBT-Medienpreis GLAAD Awards Anfang April schon Beweis genug (schön wär’s, aber dort tummeln sich viele Heteros!), und jetzt behauptet eine Klatsch-Webseite, das 19-jährige Model habe sich bei der Promi-Dating App Raya angemeldet und sei dort nicht nur für Männer, sondern auch für „very hot American girls“ offen. Schon letztes Jahr gab's Bi-Gerüchte um Paris, weil sie ihre Freundin Melissa Lauren in Anzug und Krawatte zum Schulabschlussball begleitete (K-Word #151). Damals hatte sie einen Freund, seit Anfang des Jahres ist sie Single.

Screenshot Paris Jackson (r.) und "Orphan Black"-Star Tatiana Maslany bei den GLAAD Awards am 1. April in L.A.

Wie erst jetzt bekannt wurde, verpartnerten sich Anfang März in Berlin Katrin Suder, Staatssekretärin im Verteidigungsministerium, und Ex-Fußballerin Katja Kraus. Suder ist eine von zwei offenen Lesben in der Bundesregierung (neben Umweltministerin Barbara Hendricks), Kraus war früher Torfrau beim FSV Frankfurt und danach im Vorstand des HSV - und damit die erste (und bisher einzige!) Frau an der Spitze eines Bundesligaclubs; heute leitet sie eine Sportmarketingagentur. Das Paar hat drei Kinder, das dritte kam im Oktober zur Welt.

Bundeswehr, Hannemann/ Lesekreis, CC-BY Katrin Suder (l.) und Katja Kraus

Kristen Stewart tanzt in ihrem neuen Werbespot für Chanel-Handtaschen so expressiv, dass sogar die kleine Tänzerin in Sias “Chandelier”-Video neidisch werden könnte:

Morgen beginnt die Profikarriere der zweifachen Box-Olympiasiegerin Nicola Adams: In Manchester tritt die bisexuelle Britin gegen die Argentinierin Virgina Noemi Carcamo an, in einem Jahr will sie den Weltmeistergürtel in den Händen halten! Die Konkurrenz kommt allerdings aus dem eigenen Hause: Adams‘ Freundin, die US-Amerikanerin Marlen Esparza (Bronze in London 2012), legte vor und gewann letzte Woche ihren ersten Profi-Kampf. Gegeneinander wollen die beiden allerdings nicht boxen. „Nein, nein, das wird es nicht geben. Niemals!“, sagte Adams. Die beiden kennen sich schon seit Jahren, verliebten sich aber erst 2016 während eines Trainingscamps in Colorado. Anfang März machte Adams ihre Beziehung öffentlich.

Instagram/ Esparza Nicola Adams (l.) und Marlen Esparza

Beim gestrigen ECHO war Kerstin Ott in drei Kategorien nominiert, ging aber leer aus, was die Newcomerin aber hoffentlich halbwegs verschmerzen konnte. Denn schon vor einer Woche wurde ihr Mega-Hit „Die immer lacht“ beim Deutschen Musikautorenpreis der GEMA als „Erfolgreichstes Werk“ ausgezeichnet. Zur Verleihung in Berlin begleitete ihre Frau Karolina (die sich bisher immer im Hintergrund gehalten hatte) sie zum ersten Mal auf dem roten Teppich. Heute tritt Kerstin in der MDR-Talkshow Riverboat auf (Fr, 22:15 Uhr), VOX zeigt die ECHO-Verleihung um 20:15 Uhr.

GEMA/ Mario Ziegler Kerstin Ott und Hertha BSC-Manager Michael Preetz (keine Ahnung, was der damit zu tun hatte) beim "Deutschen Musikautorenpreis"

Und mit Wallis Bird (K-Word #163) bekam noch eine zweite lesbische Musikerin den Musikautorenpreis 2017: Sie gewann in der Kategorie „Komposition Rock/ Pop“. Die irischstämmige Berliner bedankte sich dafür mit einem witzigen Clip, in dem sie uns erklärt, wie man Musik schreibt (im Wesentlichen: „Relax! And do it!“ und „Don’t give a shit! But do it!“):

Am 16. Juni erscheint Beth Dittos erstes Solo-Album, und am Mittwoch trat sie – in einem von nur drei exklusiven Auftritten in Europa – im Berliner „Lido“ auf. Unter anderem stellte sie ihre neue Single „Fire“ vor, lieber aber spielte sie alte Gossip-Hits wie „Heavy Cross“ und „Coal to Diamonds“, wie meine L-MAG-Kollegin vor Ort berichtete, und erinnerte vor jedem dieser Songs ein wenig melancholisch an ihre Ex-Kollegen Hannah und Nathan (die Band trennte sich im Februar 2016). Schade: Obwohl wir die ersten waren, die in Deutschland ein Gossip-Interview im Heft hatten, gewährte uns ihre Plattenfirma kein Interview. Tja, da können die Musikerinnen persönlich noch so bodenständig und szenenah sein: Je erfolgreicher sie werden, desto schwieriger kommt man dann an sie ran.

L-MAG Einen Fototermin mit Beth Ditto haben wir nicht gekriegt - da mussten wir bei ihrem Exklusivauftritt in Berlin eben das Handy zücken...

Sie ist in diesem Jahr die Moderatorin von L-Beach (11.-14. Mai), und ich denke, sie wird der Aufgabe voll und ganz gewachsen sein! Seht, wie Comedian und WDR-Nightwash-Moderatorin Tahnee reagierte, als neulich während ihrer Liveshow in Essen ein streitendes Frauenpaar den Saal verließ:

Das Programm von L-Beach 2017 steht - und leider kriegen wir auch dieses Jahr wieder keine großen (offen) lesbischen Act. Headliner sind BOY (K-Word #159), Stefanie Heinzmann und Glasperlenspiel.

Und wieder mal hat eine deutsche TV-Serie die Chance auf eine schöne Lesbenstory vertan: In Bettys Diagnose (ZDF) küsste Assistenzärztin Mira (Lore Richter) Schwester Lizzy (Theresa Underberg) und machte ihr ein Liebesgeständnis (hier in der Mediathek), und prompt zerbröselte die zuvor so enge Freundschaft der beiden, ohne dass es - heute läuft die letzte Folge der Staffel (Fr, ZDF, 19:25 Uhr) – zur Versöhnung kommt. Im Herbst soll's weitergehen, aber ob es sich wohl lohnt, auf die neuen Folgen zu hoffen? (Danke an K-Word-Leserin Martha, die mich auf den Plot aufmerksam machte!)

Screenshot So wollen wir das nicht sehen: Mira küsst Lizzy in "Bettys Diagnose" - und das ist der Anfang vom Ende ihrer Freundschaft

Filmtipp: Der österreichische Film Siebzehn erzählt von Liebe und Sehnsüchten von Jugendlichen auf dem Dorf: Paula (Elisabeth Wabitsch) ist in Charlotte (Anaelle Dézsy) aus ihrer Klasse verliebt, aber die hat einen Freund. Und was macht man da mit 17? Man fängt halt was mit dem nächstbesten Verehrer an… Und was hat eigentlich Lilli (Alexandra Schmidt) vor, die plötzlich Paula anbaggert? Regisseur Monja Art war es, wie sie in einem Interview auf Facebook sagte, „wichtig, dass es kein Coming Out-Film ist. Dass es ganz egal ist, wer mit wem zusammen ist.“ Für ihren Debütfilm bekam sie im Januar den Max-Ophüls-Preis, ihre Hauptdarstellerin wurde ebenfalls mit dem renommierten Preis ausgezeichnet. Siebzehn läuft im April in der queerfilmnacht in vielen deutschen Städten und ab 27. April im Kino. Lest nächste Woche unsere Filmkritik auf l-mag.de.

Jetzt auf DVD: Alle Farben des Lebens mit Elle Fanning (Maleficent) als Transjunge, dessen fröhliches Regenbogenfamilienleben mit seiner Mutter (Naomi Watts), seiner lesbischen Oma (Susan Sarandon) und deren Lebensgefährtin (Linda Emond) kriselt, als er eine Hormonbehandlung beginnen will (unsere Filmkritik).

Fußball: In Erfurt spielen die Olympiasiegerinnen aus Deutschland am Sonntag gegen Bronzemedaillen-Gewinner Kanada (ZDF, 15 Uhr). Die einzige offen lesbische Spielerin auf dem Platz wird die kanadische Torfrau Stephanie Labbé sein, die mit Ex-Nationalspielerin Marie-Ève Nault zusammen ist (oder war - so genau weiß ich es nicht). Und wem Labbé irgendwie bekannt vorkommt: Sie wirbt zurzeit für Damenbinden.

Anzeige

Champussy: lesbische Lebensfreude geniessen!

Feiere dein eigenes kleines Jubiläum:
Bestelle dir den 15-Jahre-L-MAG Champussy – Secco!
Wir haben ihn bei unserer rauschenden Jubiläumsparty im August gekostet: unseren L-MAG Champussy-Perlwein. ...
Mehr >>

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x