L-Mag

K-Word #217: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Nationalspielerin Isabel Kerschowski feierte Hochzeit, L-Gerücht um Demi Lovato, "Berlin - Tag und Nacht" wird zum Lesben-Hort, die Emmy-Verleihung, TV-Tipps, "Orange is the New Black"-Star Taryn Manning, US-Fußballerin Megan Rapinoe und mehr!

Von Karin Schupp

15.9.2017 - Am vergangenen Freitag gab Fußballerin Isabel Kerschowski (VfL Wolfsburg) ihrer Lebensgefährtin Jeanny das Ja-Wort - und empfahl direkt auf Facebook: „Geht raus und traut euch, wenn ihr die Liebe eures Lebens gefunden habt! Heute war der Tag der Tage!!!! Ich liebe dich!!!“ Ihre Beziehung erwähnte die Nationalspielerin im Juli erstmals in zwei Interviews (wir berichteten) und bewies damit, wie leichtfüßig und unaufgeregt so ein Coming Out ablaufen kann. Wer weiß - vielleicht ist Jeanny ja auch nicht mehr lange die einzige offizielle Spielerfrau der Frauen-Nationalmannschaft!

Facebook Jeanny & Isy in Love

L-Gerücht der Woche: Popstar Demi Lovato und DJ/ Musikproduzentin Lauren Abedini, auch bekannt als DJ KITTENS, bummelten Händchen haltend durchs Disneyland – und schon tuschelte es im Internet: Was läuft da zwischen den beiden? Lovato spielte eine lesbische Gastrolle in der TV-Serie Glee, engagiert sich für LGBT-Rechte und kokettierte - etwa mit ihrem Song „Cool For The Summer“ (K-Word #106) - damit, selbst bisexuell sein, 2015 reagierte sie allerdings ausweichend auf Ruby Roses Behauptung, mit ihr Sex gehabt zu haben (K-Word #118). Ihre letzte öffentlich bekannte Beziehung hatte sie mit Wilmer Valderrama (Navy CIS).

Instagram Demi Lovato (l., in einem Teil ihr Sportmode-Kollektion "Demi4Fabletics") und Lauren Abedini beim Toronto Gay Pride

Ein paar Ligen darunter spielen Denise Duck, „Emmi“ in der Reality-Soap Berlin – Tag und Nacht, und Ex-Bachelor-Kandidatin Denise Temlitz - und doch blieb ihre Party-Knutscherei nicht unbeobachtet, obwohl Temlitz das Foto inzwischen wieder von ihrem Instagram-Account löschte und es bei einem Denise-x-2-Selfie und den Hashtags #inlove, #girlpower und #friends beließ. Hm, tja... während Bachelor-Teilnehmer stets gerne mit Hauptsache-in-den-Medien-bleiben-Aktionen auffallen, hat sich Berlin – Tag und Nacht ja zum regelrechten Lesben-Hort entwickelt: Bereits 2014 outete sich BTN-Rückkehrerin Saskia Beecks (K-Word #39), die die bisexuelle „Alina“ spielt, in diesem Jahr Ex-Darstellerin Sandra Lambeck („Michelle“, K-Word #202) und im Sommer Nathalie Bleicher-Woth („Kim“, K-Word #211).

Saskia Beecks (oben) pflastert ihr Instagram mit Pärchenfotos zu, Nathalie Bleicher-Woth (unten, r.) postet inzwischen auch Fotos mit ihrer Freundin

Der Film zum ungerechten Familienrecht: In Köln begannen letzte Woche die Dreharbeiten zum ARD-Film Unser Kind. Darin geht es um ein verpartnertes Paar, Ellen (Susanne Wolff) und Katharina (Britta Hammelstein), das mit der Samenspende eines Freundes einen Sohn bekommt, den Katharina zur Welt bringt. Aber noch bevor Ellens Adoptionsantrag durch ist, kommt Katharina ums Leben – und plötzlich bemühen sich auch der Samenspender und Katharinas Eltern um das Baby. Der Film von Nana Neul (Regie) und Kristl Philippi (Buch) läuft voraussichtlich 2018.

WDR/ Heimatfilm/ Martin Menke "Unser Kind": Ellen (Susanne Wolff) muss um ihr Baby kämpfen, denn vor dem Gesetz ist sie nicht die Mutter

Jane Lynch kann ihren vierten Emmy ins Regal stellen! Ausgezeichnet wurde die lesbische Schauspielerin, bekannt als Coach Sue Sylvester (Glee) und Anwältin Joyce Wischnia (The L Word), für ihre Rolle in der Comedyserie Dropping The Soap. Eine Emmy gewann auch Alexis Bledel (Gilmore Girls) für ihre lesbische Rolle in der Serie The Handmaid’s Tale. Überreicht wurden die Trophäen am letzten Wochenende bei den Creative Arts Emmys, der Vorrunde der Emmy Awards, die am 17. September vergeben werden (live bei TNT Serie, 1:00 Uhr). Alle lesbischen und bisexuellen Schauspielerinnen, Rollen und Serien, die nominiert sind (und es sind viele!), stellen wir am Sonntag auf L-MAG Online vor. 

Gold Derby/ Screenshot Alexis Bledel mit ihrem Emmy - mit der blauen Schleife zeigte sie ihre Unterstützung der Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union, die die Politik von Präsident Trump kritisch begleitet

Eine gute Nachricht für Telekom Entertain-Kundinnen: Ab 4. Oktober könnt ihr The Handmaid’s Tale auf der neuen Streamingplattform EntertainTV ohne Aufpreis sehen. Die Serie, die 13 Emmy-Nominierungen bekam, spielt in einem christlich-fundamentalistischen Regime, in dem Frauen keine Rechte und Lesben – neben Bledel spielt auch Samira Wiley (Poussey in Orange is the New Black) eine lesbische Rolle - kaum Überlebenschancen haben (SPOILER: Beide werden aber auch in Staffel 2 dabei sein!).

Hulu Alexis Bledel (r.) als Freundin der Hauptfigur Offred (die ebenfalls Emmy-nominierte Elisabeth Moss)

Falls jemand von euch dachte, dass Orange is the New Black-Star Taryn Manning lesbisch ist: Nein, sie ist es nicht! Sie sei zwar ein „Tomboy“, sagte die 38-Jährige in einem Interview mit People, aber: „Ich bin nicht lesbisch, ich liebe Männer. Ich habe experimentiert. Es ist gut. Ich ziehe einfach Männer vor.“ In der Frauenknastserie spielt Manning, die privat mit Alkoholproblemen zu kämpfen hat, die anfangs homophobe „Pennsatucky“, die inzwischen die beste Freundin der lesbischen Butch Big Boo (Lea DeLaria) ist.

Am Sonntag sehen wir wieder die einzige lesbische Kommissarin im Tatort-Universum: Im Fall „Zwei Leben“ (ARD, 20:15 Uhr) suchen Liz Ritschard (Delia Mayer) und Reto Flückiger (Stefan Gubser) den Mörder eines unbekannten Mannes, der von einer Brücke vor einen Fernbus fällt.

ARD/ Degeto/ SRF/ Daniel Winkler "Neue Verbündete" betitelt die ARD dieses Foto mit Liz Ritschard (Delia Mayer, r.) und ihrer Kollegin Corinna Haas (Fabienne Hadorn) - ob das Code für "neue Loverinnen" ist?

Die australische Singer-Songwriterin Jen Cloher spielt am Sonntag in Berlin und nächste Woche in Hamburg und Witten (Termine). Möglicherweise an der Gitarre, bevor im Oktober ihre eigenen Tour beginnt: Clohers Lebensgefährtin, die Grammy-nominierte Indie-Rockerin Courtney Barnett, mit der sie auch schon viele Songs zusammen geschrieben hat.

Megan Rapinoe gehört zu den ersten zwölf Fußballprofis, die sich dem „Common Goal Project“ angeschlossen haben und 1 Prozent ihres Einkommens für soziale Zwecke spenden werden. Die Initiative wurde Anfang August von Juan Mata (Manchester United)  ins Leben gerufen, auch der deutsche Nationalspieler Mats Hummels (Bayern München) und Rapinoes Nationalteam-Kollegin Alex Morgan machen mit. Rapinoe, Weltmeisterin 2015 und schon seit Jahren offen lesbisch, ist für ihr politisches Engagement bekannt, in den Medien war sie aber zuletzt als neue Freundin von Basketballstar Sue Bird, die sich im Juli outete (K-Word #209).

Common Goal Project
Anzeige

Champussy: lesbische Lebensfreude geniessen!

Feiere dein eigenes kleines Jubiläum:
Bestelle dir den 15-Jahre-L-MAG Champussy – Secco!
Wir haben ihn bei unserer rauschenden Jubiläumsparty im August gekostet: unseren L-MAG Champussy-Perlwein. ...
Mehr >>

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x