L-Mag

K-Word #223: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Valkyrie in "Thor 3" ist bisexuell, Ex-"Grey's Anatomy"-Star Sara Ramirez hat eine neue Serie (Foto), Virginia Ernst, Sarah Paulson, "Will & Grace", "Professor Marston & The Wonder Women" und weitere Kino-, DVD- und TV-Tipps - und mehr!

Von Karin Schupp

27.10.2017 - Ex-Grey’s Anatomy-Star Sara Ramirez hat einen neuen Job: Ab November heuert sie in der vierten Staffel der Politserie Madam Secretary als brillante politische Beraterin bei der US-Außenministerin (Téa Leoni) an. Und bei Anblick des ersten Fotos: Wenn das mal keine lesbische oder – vielleicht eher - bisexuelle Rolle ist! Ramirez, die in Grey’s Anatomy bis 2016 die bisexuelle Ärztin Callie Torres spielte, hat sich nämlich nach ihrem Ausstieg aus der Krankenhaussoap auch privat als bi geoutet (K-Word #169) und engagiert sich seitdem sehr für die Sichtbarkeit von Bisexuellen. Über Ramirez’ Privatleben – ist sie noch mit ihrem Mann, einem Banker, verheiratet oder nicht? - gibt's bisher nur Gerüchte. Madam Secretary steht bei Sky Ticket/ Sky Go, Staffel 4 startete in den USA Anfang Oktober.

CBS Sara Ramirez in "Madam Secretary" - und wieso gibt's in deutschen Fernsehserien nie solche Frauenfiguren?

Wonder Woman (ab 2. Nov. auf DVD) durfte in der Verfilmung nicht - wie im Comic - bisexuell sein, und jetzt schauen die Fans auf Thor 3: Tag der Entscheidung (Kinostart: 31. Okt.), in der mit Valkyrie ebenfalls eine Comicfigur zu sehen ist, die als bisexuell gelesen wird. Darauf angesprochen, schrieb  Tessa Thompson, die die toughe, trinkfeste Kriegerin spielt, auf Twitter: „Sie ist bi. Und ja, ihr ist es ziemlich egal, was Männer über sie denken.“ Allerdings, so fügte sie in einem zweiten Tweet hinzu, wird ihre Bisexualität in dem Film „nicht ausdrücklich thematisiert“. Hat sich da jemand also nur sehr geschickt aus der Affäre gezogen?!

Ab 2. Nov. im Kino: Professor Marston & The Wonder Women erzählt die spannende Geschichte hinter Wonder Woman: Der Psychologe William Moulton Marston (Luke Evans) erschuf die Comicfigur 1941 mit seiner Frau Elizabeth (Rebecca Hall) und ihrer gemeinsamen Lebensgefährtin Olive Byrne (Bella Heathcote). Und dafür, dass auch die lesbische Seite dieser Beziehung nicht zu kurz kommt, sorgen die lesbische Regisseurin und Drehbuchautorin Angela Robinson (The L Word) und die drei queeren Produzentinnen des Films. Lest unsere Filmkritik nächste Woche auf L-MAG Online.

Sony Pictures Rebecca Hall (l.) und Bella Heathcote in "Professor Marston"

“Für mich ist es nicht nachzuvollziehen, wie man sich sein Leben lang verleugnen kann”, sagt die österreichische Popsängerin Virginia Ernst (“Rockin’”) im L-MAG-Interview über Promis, die nicht zu ihrer Homosexualität stehen. “Aber ich glaube, bei den meisten hat das familiäre Hintergründe. Man braucht schon einen starken Rückhalt, wenn man sich als bekannte Persönlichkeit outet.” Sie selbst hat sich jedenfalls noch nie versteckt und verpartnerte sich im August mit ihrer Frau Dorothea (K-Word #212), mit der sie auch gerne zusammen Songs schreibt: “Das klappt irrsinnig gut, und ich hoffe sehr, dass ich sie überreden kann, beim nächsten Album dabei zu sein. Momentan ist sie noch nicht so davon überzeugt, ins Rampenlicht zu treten.” Lest das ganze Interview in der neuen L-MAG, ab heute erhältlich (Titelthema: Beziehungen; hier geht's zur Kiosksuche).

Instagram Bald als Duo unterwegs? Virginia Ernst (r.) und ihre Frau Dorothea Ernst

Etwas für die Freundinnen des schrägen, queeren Humors: In Die Misandristinnen (Kinostart: 2. Nov.) geht's um eine lesbisch-feministische Terrorzelle, die die geplante Revolution mit Pornos finanzieren will und sich nach außen hin als katholisches Mädcheninternat tarnt. Der in Brandenburg gedrehte Film des schwulen Underground-Regisseurs Bruce LaBruce hatte auf der Berlinale 2017 Premiere. Lest unsere Filmkritik nächste Woche auf L-MAG Online.

Edition Salzgeber Nicht so brav wie sie aussehen: Zwei radikalfeministische Revolutionärinnen in "Die Misandristinnen"

Die beliebte Schwuler-und-Schwulengaby-Sitcom Will & Grace ist nach über zehn Jahren Pause zurück, und letzte Woche tauchte auch mal eine Lesbe - ähem: Ex-Lesbe – auf: Will und sein bester Freund Jack schleichen sich in ein “Umerziehungscamp” für lesbische und schwule Teenager ein, das von Jane Lynch (Glee, The L Word) und Andrew Rannells, beide privat homosexuell, als angeblich erfolgreich umtherapiertes Ehepaar geleitet wird… Die aktuellen Folgen (bisher sind es vier) stehen auch bei deutschen Streaminganbietern, allerdings nur im englischen Original.

NBC Kann man Homosexualität wegsingen? Jane Lynch und Andrew Rannells in "Will & Grace"

Jetzt bei Amazon: Die zweite Staffel der Dramedy One Mississippi, die lose auf dem Leben von Comedian Tig Notaro basiert (unsere TV-Kritik von Staffel 1). In den neuen Folgen versucht Radiomoderatorin Tig (gespielt von Notaro), die aus L.A. in ihr Heimatkaff zurückgezogen ist, in der konservativen Provinz zurechtzukommen – und die Beziehung zu ihrer Kollegin zu vertiefen. Kate (Stephanie Allynne) hält sich jedoch für 100% hetero… Dass ihre private Lovestory – inzwischen sind Notaro und Allynne verheiratet und Eltern von Zwillingen - sehr ähnlich verlief, zeigt übrigens die Dokumentation Tig, die bei Netflix steht.

Amazon Tig Notaro (r.) und Stephanie Allynne in "One Mississippi"

Neu auf DVD und als Video-on-Demand: Die Webserie Mixed Messages, in der die Neu-Berlinerin Ren (Alana Lake) im queeren Großstadtdschungel nach der großen Liebe sucht. Lest hier unsere L-MAG-Kritik.

Pro-Fun Media Wer die queere Szene Berlins kennt, wird in "Mixed Messages" viele Drehorte wiedererkennen

Am Mittwoch starb die deutsche Schrifstellerin und Literaturwissenschaftlerin Silvia Bovenschen. Ihren letzten Roman, Sarahs Gesetz (2015), schrieb sie über ihre langjährige Lebensgefährtin, die Malerin Sarah Schumann, mit der sie in Berlin zusammenlebte. Bovenschen wurde 71 Jahre alt.

Heinrich-Böll-Stiftung, CC-BY-SA Silvia Bovenschen (1946-2017)

Am nächsten Dienstag ist Halloween, aber Ellen DeGeneres konnte es nicht abwarten und erschreckte Sarah Paulson (Carol) in ihrer Show schon mal vorab – und zwar so lange, bis sie sich unterm Tisch versteckte... Man sollte ja nicht glauben, dass Paulson (die mit Holland Taylor nach wie vor glücklich ist, wie diese Bilder zeigen) zum Cast der Gruselserie American Horror Story gehört! Staffel 7, in der sie eine lesbische Restaurantbesitzerin spielt, startet am 9. Nov. beim Pay-TV-Sender Fox.

Anzeige

Liebe Dich selbst: Mit diesen Tipps klappt’s

Wir sind fair und mitfühlend im Umgang mit unseren Mitmenschen. Doch gehen wir auch mit uns selbst so gut um, wie mit unseren Freunden? Liebst Du Dich selbst – aufrichtig und wahrhaftig? Wir finden: ...
Mehr >>

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x