L-Mag

K-Word #252: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Lesbenpaar in "Deadpool 2", Kristen Stewart dreht Film mit bisexueller Hauptfigur, Rita Ora outet sich als bi, Dunja Hayali, Lea DeLaria, Cara Delevingne, Nicola Adams, GZSZ und andere TV-Tipps, überraschendes Trans-Coming Out - und mehr!

Von Karin Schupp

18.5.2018 - Die Action-Komödie Deadpool 2 (aktuell im Kino) ist der erste Mainstream-Superheldenfilm mit einem lesbischen Paar! Und macht auch von Anfang an klar, dass Negasonic Teenage Warhead (Brianna Hildebrand, die sich 2016 als queer outete) und Yukio (Shiolo Kutsuna) nicht etwa nur gute Freundinnen sind. Die schlechte Nachricht: Die beiden tauchen nur in einer Handvoll Szenen auf, tragen nichts zur Handlung bei und haben ihren längsten Dialog - und auch der hat nicht mehr als zehn Worte! - erst nach dem Abspann. Da ist in Teil 3 noch viel Luft nach oben!

Twentieth Century Fox Die notorisch schlecht gelaunte Negasonic Teenage Warhead, schon aus Teil 1 bekannt, und Yukio, über die man rein gar nichts erfährt, in "Deadpool 2"

“Ich hatte mein Leben lang romantische Beziehungen mit Männern und Frauen”, outete sich Rita Ora am Montag auf Twitter und entschuldigte sich für die Aussage ihres neuen Songs „Girls“, zu dem sie Katy Perrys „I Kissed a Girl“ inspiriert hatte. Textzeilen wie „Sometimes I just wanna kiss girls, girls, girls / Red wine, I just wanna kiss girls, girls girls” und „Ich bin 50/50 und werde das nie verstecken“ wurden nämlich von queeren Kolleginnen als Fantasie „bi-neugieriger“ Frauen kritisiert. „Die Welt ist voller Menschen, die sich dazu befugt fühlen, über Communities zu schreiben, denen sie nicht angehören“, schimpfte  Katie Gavin von MUNA, Kehlani (K-Word #246) nannte den Song „schädlich“, und Hayley Kiyoko (K-Word #245) twitterte: „Ich muss keinen Wein trinken, um Mädchen zu küssen.“ Neu ist „Girls“ übrigens nicht: Ora sang ihn schon vor einem Jahr mit Charli XCX bei einem Live-Auftritt (inzwischen bei Youtube gelöscht) und sprach in The Guardian darüber. Und Gerüchte, dass sie mindestens bi sei, gibt’s schon seit 2013, als ihr eine Liaison mit Cara Delevingne (siehe unten) nachgesagt wurde.

Rapperin Cardi B, die - neben Bebe Rexha und Charli XCX - ebenfalls auf dem Track vertreten ist, schloss sich Oras Entschuldigung an und erklärte auf Twitter ebenfalls, dass sie „Erfahrungen mit vielen Frauen“ habe.

Dunja Hayali bekommt am 22. Mai das Bundesverdienstkreuz. Ausgezeichnet wird die lesbische ZDF-Moderatorin für ihr Engagement bei verschiedenen Initiativen gegen Rassismus und für ihre Wehrhaftigkeit gegen Beschimpfungen und Bedrohungen in den sozialen Medien. Damit zeige sie „eindringlich, dass Hass in der politischen Auseinandersetzung nicht tatenlos hingenommen werden muss“, heißt es in der Begründung. Wir gratulieren!

ZDF/ Svea Pietschmann Dunja Hayali vor den Kulissen ihrer neuen Talkshow (ab Juli im ZDF)

Beim Filmfestival in Cannes demonstrierten am letzten Samstag 82 Frauen aus der Filmbranche, angeführt von Jury-Präsidentin Cate Blanchett und Regie-Ikone Agnès Varda, für mehr Gleichberechtigung. 82 ist die Zahl der Regisseurinnen, die seit 1942 zum Wettbewerb eingeladen wurden - gegenüber 1866 Männern. An dem Protest beteiligten sich auch Kristen Stewart und alle anderen weiblichen Jury-Mitglieder, Marion Cotillard, Salma Hayek und Wonder Woman-Regisseurin Patty Jenkins. Das Festival hat inzwischen versprochen, mehr Filme von Frauen auszuwählen.

Kristen Stewart protestierte am Montag auch gleich noch gegen die Highheels-Regel in Cannes und zog auf dem roten Teppich ihre Louboutins aus (siehe Clip). Schon 2015 hatte sie kritisiert, dass rund 50 Frauen wegen ihres flachen Schuhwerks nicht in das Screening von Carol gelassen wurden, 2016 trug sie zu einer Premiere Sneakers. “Wenn von Männern keine hohen Absätze und Kleider verlangt werden, kann man das von mir auch nicht verlangen”, sagte sie damals. Und am Dienstag kündigte sie ihren ersten Spielfilm als Regisseurin an: Sie verfilmt The Chronology of Water, die Memoiren der bisexuellen Autorin Lidia Yuknavitch, die unter anderem mit der Schriftstellerin Kathy Acker liiert war. Vor der Kamera wird sie leider nicht stehen: “Ich werde eine Frauenrolle schreiben, die ich total gerne hätte", sagte sie. "Aber ich werde sie nicht spielen."

Am Dienstag war übrigens auch Stewarts Freundin Stella Maxwell in Cannes – sie feierte an diesem Tag ihren 28. Geburtstag.

Leider falsche Hoffnungen wecken die Fotos zu Nach einer wahren Geschichte (aktuell im Kino): Der Film in der Tradition von Weiblich, ledig, jung sucht… und Misery (nur weniger blutig) dreht sich um eine berühmte Schriftstellerin (Emmanuelle Seigner) mit Schreibblockade und ihre mysteriöse neue Freundin (Eva Green), die sich schnell in ihrem Leben einnistet - eine Lovestory erzählt aber nicht. „Ich wollte die Grenzen zur Homosexualität ausloten, ohne dass sie diese Grenze überschreiten“, sagte Regisseur Roman Polanski.

Mars Film Diese Szene ist die "Grenze zur Homosexualität", die nicht weiter überschritten wird: Emmanuelle Seigner (l.) und Eva Green

Am letzten Sonntag wurde der VfL Wolfsburg Deutscher Meister – mit zwei Toren von Ella Masar McLeod, deren Frau Erin McLeod mit dem FF USV Jena leider der Abstieg bevorsteht. Wolfsburg winkt jetzt das zweite Triple nach 2013: Am Samstag steht das Team, in dem auch die lesbischen Spielerinnen Isabel Kerschowksi, Nilla Fischer und Pernille Harder spielen, im DFB-Pokalfinale gegen Bayern München (und nicht vergessen: danach feiern wir im Kölner Club The Cage die L-MAG-Party „L-Kick“!), und am 24. Mai geht’s im Champions-League-Finale gegen Titelverteidiger Olympique Lyon.

Anna Blässe/ Instagram Deutscher Meister 2018: VfL Wolfsburg

Océan Michel, bislang als Océanerosemarie eine der bekanntesten Lesben Frankreichs (in der Queerfilmnacht im März lief ihr Lesbenfilm Verrückt nach Cécile), hat sich am gestrigen "Tag gegen Homophobie und Transphobie" als transgender geoutet. „Ich bin ein Transmann“, sagt er in einem auf Facebook und Instagram geposteten Clip. Er sage „‚Transmann‘ und nicht einfach ‚Mann‘“, weil er sich mit den Privilegien von Cis-Männern (die mit Penis geboren wurden) nicht identifizieren könne.

Komitid/ ScreenshotWurde in Frankreich durch das Comedy-Solo-Programm "Die unsichtbare Lesbe" (2008) bekannt: Océan Michel

Auf jeden Fall weniger kontrovers als Rita Oras "Girls": Océans Ex, die pansexuelle Musikerin Héloïse Letissier alias Christine and the Queens, hat gestern ihre neue Single „Girlfriend“ veröffentlicht. Darin geht es um „die Idee des männlichen Machos. Was bedeutet es, wenn ich als Frau diese Figur bin? Macht mich das zur Anomalie? Macht es Spaß?"

Die bisexuelle Boxerin und zweifache Olympiasiegerin Nicola Adams steigt am Samstagabend gegen die Argentinierin Soledad del Valle Frias in den Ring. Der Kampf in ihrer Heimatstadt Leeds ist ihr vierter als Profi, bisher ist sie ungeschlagen. Privat läuft’s nicht ganz so gut: Im April wurde bekannt, dass sie sich von ihrer Verlobten, der US-Boxerin Marlen Esparza (K-Word #194), getrennt hat. „Nicht alles kommt so, wie man es sich wünscht. Ich war nicht glücklich“, sagte Adams der Daily Mail. Esparza kündigte derweil überraschend an, am 3. Juni ihren Personal Trainer Frank zu heiraten.

Orange is the New Black-Star Lea DeLaria (Big Boo) wird am 23. Mai 60 Jahre alt – und kann’s selbst kaum glauben. „Ich hätte nie gedacht, dass ich’s bis dahin schaffe“, sagte sie der Huffington Post. „In meinen Zwanzigern war ich überzeugt davon, dass ich von einem gruseligen Christen bei einer Gay Pride-Demo erschossen werde.“ Jetzt kann sie allen, die Angst vorm Älterwerden, nur Hoffnung machen: „Ich bin sexuell unglaublich aktiv“, verriet sie. „Die jungen Frauen stehen echt auf ältere Butches – so eine Art Daddy. Und ich bin der personifizierte Daddy!“ DeLaria, die sich als „16-jähriger Junge im Anzug“ bezeichnet, feiert am Mittwoch mit dem Bühnenprogramm „This Is What 60 Looks Like, B*itches“ in der New Yorker Sony Hall. Mit ihr auf der Bühne: Ihre besten Freunde Sandra Bernhard (2 Broke Girls), Alan Cumming (The Good Wife) und Jesse Tyler Ferguson (Modern Family).

Lea DeLaria/ InstagramLea DeLaria: "This is what 60 looks like, b*tches!"

TV-Tipps: In GZSZ nimmt heute die Story (K-Word #250) zwischen Anni (Linda Marlen Runge) und ihrer Chefin Katrin (Ulrike Frank) Fahrt auf: Anni küsste gestern ihre Ex-Affäre Rosa (Joana Schümer) – und jetzt sieht Katrin, laut Pressetext, „Anni plötzlich mit anderen Augen“...

Am 18. Mai kommt die zweite Staffel von Tote Mädchen lügen nicht (Netflix), ab 23. Mai läuft auf Syfy Staffel 2 von The Shannara Chronicles. Infos zu diesen beiden und 6 weiteren Serien mit lesbischen bzw. bisexuellen Rollen geben wir hier.

Knapp vorbei: Saara Aalto (K-Word #251) wurde beim Eurovision Song Contest nur Vorletzte und erhielt auch aus Deutschland keine Punkte. Dennoch zeigte sich die lesbische Finnin mit ihrem ESC-typisch bombastischen Auftritt zufrieden und bedankte sich auf Instagram für die „großartige Energie und Liebe, die jeder erleben sollte“.

Supermodel/ Schauspielerin Cara Delevingne heiratet in diesem Vogue-Video sich selbst und zitiert RuPaul: “Wenn du dich nicht selbst liebst, wie zum Teufel willst du dann jemand anderen lieben?” Obwohl sie in dem Filmchen (hier in voller Länge) ein Hochzeitskleid nach dem anderen anprobiert, appelliert sie, sich nicht an traditionellen Meilensteinen zu orientieren: “Du musst nicht heiraten, du musst keine Kinder bekommen. Sei du selbst! Dein Leben ist dein Leben!” Ob Cara noch mit Paris Jackson (K-Word #245) zusammen ist (oder es je war), ist nicht bekannt, aber Michael Jacksons Tochter postete vor zwei Wochen dieses Foto.

Anzeige

Ihre Beratung auf dem Weg zur Elternschaft - besuchen Sie die Kinderwunsch Tage in Köln


Die Samenbank, Cryos, nimmt vom 5. – 6. Oktober 2019 an den Kinderwunsch Tagen in Köln teil. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die ihre Familie vergrößern möchten und nach Informationen zum ...
Mehr >>

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x