L-Mag

K-Word #256: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Lesbischer Sex bei "GZSZ", Anne Will, Kerstin Ott, Linda Bresonik und andere lesbische Fußballerinnen, lesbische Hauptfigur im Game-Hit "The Last of Us", neuer Trailer für "Wynonna Earp" und mehr!

Von Karin Schupp

15.6.2018 - Ein neues Frauenpaar in GZSZ? Schon seit Monaten bahnt sich in der RTL-Soap etwas zwischen der coolen Lesbe Anni (Linda Marlen Runge) und der toughen Businessfrau Katrin (Ulrike Frank), ganz nebenbei auch die Mutter von Annis Ex Jasmin, an (K-Word #250), und in dieser Woche landeten sie endlich im Bett - während eines Besuchs bei einem erzkonservativen Geldgeber (Link zur Folge). Tja, wo (und wann) die Liebe hinfällt… Danach erklärten allerdings beide den Quickie zu einer zwar schönen, aber einmaligen Sache. Wer’s glaubt!

RTL/ ScreenshotAnni und Katrin in "GZSZ"

TV-Moderatorin Anne Will (K-Word #162) schnürt die Fußballschuhe: Am 14. Juli steht sie in einem Benefizspiel für das Kölner Fußballteam „Scoring Girls“ auf dem Platz. Das Projekt für Mädchen aus sozial schwachen und geflüchteten Familien wurde von Tuğba Tekkals Hilfsorganisation Háwar Help gegründet und wird von der 1. FC Köln-Spielerin selbst trainiert. Infos zum Spiel und die Möglichkeit, die „Scoring Girls“ finanziell zu unterstützen, stehen hier.

Háwar.help Anne Will und ein Scoring Girl

Bianca Henninger, Torfrau des mexikanischen Nationalteams, hat sich geoutet. Sie hoffe, damit auch anderen das Coming Out zu erleichtern, sagte sie dem LGBT-Magazin Outsmart. Bei vielen Kids komme derzeit an, "dass es nicht okay ist, so zu sein, wie sie sind. So verliert man Menschen in dieser Welt: wenn sie aufhören so zu sein, wie sie sind." Die 27-Jährige, die 2013 für Bayern München spielte, steht aktuell im Kader von Houston Dash.

Fußball und Lesben – das passt halt: Ex-Fußballstar Casey Stoney wird Chefcoach beim neu gegründeten Frauenteam Manchester United Women. Die frühere Kapitänin des englischen Nationalteams (36), die mit der Ex-Fußballerin Megan Harris drei Kinder hat, hat erst im Februar ihre Spielerinnen-Karriere beendet und war seitdem Assistentin des englischen Nationaltrainers Phil Neville (K-Word #240).

Instagram Bianca Henninger (l.) und Casey Stoney

In Norwegen wird Lise Klaveness Chefin des nationalen Fußballverbands NFF. Die Ex-Nationalspielerin (37), die mit Frau und Kind zusammenlebt, ist Juristin und kommentiert seit ihrem Karriereende 2012 nebenbei auch als TV-Expertin Länderspiele (auch der Männer). Der NFF beschloss übrigens vor einem halben Jahr, den Nationalteams der Männer und Frauen die gleichen finanziellen Bedingungen zu gewähren. Beides ist beim DFB leider unvorstellbar!

Klaveness/ Instagram Lise Klaveness und ihr Sohn Viljar auf dem Weg zur Frauen-EM 2017

In einem Video zur WM 2018 macht die lesbische Ex-Nationalspielerin Linda Bresonik (K-Word #231) mit David Odonkor,Tobias Rau und der Schauspielerin Lilli Hollunder (die mit Tormann René Adler verheiratet ist) auf die furchtbaren Arbeitsbedingungen aufmerksam, unter denen in vielen asiatischen Textilfabriken Trikots für Fußballfans hergestell werden. Die dazugehörige Petition fordert von den Vorständen von Adidas, Puma und Nike bessere Zustände und eine höhere Bezahlung der Näher*innen, bei denen nur ein Bruchteil des Trikotpreises von knapp 100 Euro ankommt.

cum ratione/ ScreenshotLinda Bresonik engagiert sich für "#Play Fair - Pay Fair: Für mehr Gerechtigkeit im Fußball!" (Zum Video: Klick aufs Bild)

Eine lesbische Hauptfigur im PlayStation-Game The Last of Us 2: Im neuen Trailer für die heiß erwartete Fortsetzung des postapokalyptischen Survival-Spiels (das seit 2013 weltweit 3,4 Mio. mal verkauft wurde) küsst Ellie die neue Figur Dina. Ellie, die der einzige spielbare Charakter sein wird, war schon in Teil 1 zu sehen und küsste im Prequel Left Behind (2014), das ihre Vorgeschichte erzählt, ihre Freundin Riley. Damals bestätigte Neil Druckmann, Creative Director des Spiels, dass sie lesbisch sei. Wann The Last of Us 2 auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Kerstin Ott (K-Word #213) dreht auf: Im Juli erscheint ihre neue Single, im August ihr neues Album, und für 1. Oktober hat sie ihre Memoiren “Die fast immer lacht” angekündigt. Die lesbische Sängerin, deren Superhit “Die immer lacht” sich über eine Million mal verkaufte, war in Interviews ja schon immer sehr freimütig – hoffentlich hat sie dafür noch ein paar spannende Stories übrig gelassen!

Ott/ Instagram Kerstin Ott (r.) und ihre Frau Karolina

Der erste Trailer von Wynonna Earp ist da und enttäuscht nicht. Auch in Staffel 3 der lesbenfreundlichen Dämonenjagd-Serie spielt das Frauenpaar Waverly (Dominique Provost-Chalkley), Schwester der Titelfigur, und Officer Nicole Haught (Katherine Barrell) eine zentrale Rolle. Und um uns vollends glücklich zu machen, werden auch Anna Silk und Zoie Palmer, das Traumpaar aus Lost Girl (der früheren Serie von Showrunnerin Emily Andras), Gastauftritte haben. In Nordamerika starten die neuen Folgen am 20. Juli, die Deutschland-Premiere steht noch nicht fest. Nachzügerlinnen können in der Zwischenzeit die ersten beiden Staffeln bei Netflix anschauen (unsere TV-Kritik).

Das genderneutrale Model Rain Dove (siehe „11 lesbische und bisexuelle Top-Models“) fordert Instagram dazu auf, sein „Female Nipples-Verbot“ zu überarbeiten, Frauenbrüste nicht länger zu diskriminieren und Brust-Fotos stattdessen nach ihrer "Absicht" zu beurteilen. In einem Clip wirft sie mit freiem Oberkörper ein paar Körbe mit Basketballprofi Crissa Jackson und weist darauf hin: „Das ist nicht sexuell. Das sind nur zwei Menschen, die Basketball spielen.“ Zwar zeige sie ihre „Doppel-D-Brüste“, aber sie identifiziere sich weder als Frau noch als Mann und verstoße daher nicht gegen das Verbot, „weibliche Brüste“ zu zeigen: „Und selbst wenn ich mich als ‚weiblich‘ identifizieren würde: Auch ‚Frauen‘ können Brustmuskeln haben, ‚Männer‘ können Brüste haben.“ Immerhin: Der Clip steht seit zwei Tagen unbeanstandet bei Instagram.

Es ist die reinste Verschwendung, aber keine der acht Frauen in Ocean’s 8 (ab 21. Juni im Kino) ist queer. Oder auch: Alle sind's, wenn man mit dem richtigen Blick draufschaut –wie zwei Artikel auf den US-Webseiten Vulture und Autostraddle spekulieren… Vergnüglich ist der Film aber allemal, und gerechterweise verzichtet er auch auf Hetero-Lovestories! In den USA startete Ocean’s 8 letzte Woche übrigens erfolgreicher als seine drei männlichen Vorgänger Ocean’s 11, 12 und 13.

Warner Bros./ Barry Wetcher Also, ich sehe hier acht Lesben auf einer Party...

Im Video #ProudToCreate, das Youtube letzte Woche zum “LGBT Pride Month” veröffentlichte, sprechen Promis wie Janelle Monáe (K-Word #249), Hayley Kiyoko (K-Word #254), Eiskunstlauf-Star Adam Rippon und Youtuber Tyler Oakley darüber, wie ihre Queerness ihre Kreativität beeinflusst – und provozieren damit mehr homophobe als zustimmende Reaktionen: Aktuell hat der Clip gut 48.600 “Likes” – aber 127.300 “Dislike”-Klicks. Das sollten wir ändern!

ACHTUNG: K-Word macht Urlaub! Wir sehen uns am 6. Juli mit frischen News aus Lesbenwelt wieder!

Anzeige

Geschäftsführer*in gesucht

Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Lesben in NRW ist ein Zusammenschluss von queer-lesbischen und feministisch-lesbischen Gruppen, Vereinen und Initiativen. Neben der Kampagne ANDERS&GLEICH und ...
Mehr >>


L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x