L-Mag

K-Word #261: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Wer steht dem Glück von "Frauenknast"-Walter und "Orange is the New Black"-Alex im Wege? Ruby Rose, Cynthia Nixon, Frauenpower bei "Terminator", tragischer Tod einer lesbischen Olympiasiegerin, Rose McGowan liebt genderqueeres Model - und mehr!

Netflix/ Screenshot ClipWalter (Katy Karrenbauer) als Litchfield-Schließerin mit "Fucking Piper" (Taylor Schilling)

Von Karin Schupp

03.08.2018 - Was geht da zwischen Hinter Gittern-Walter und Alex Vause von Orange is the New Black? Oder besser gesagt: was würde gehen, wenn Piper nicht wäre? Schon seit letztem Jahr wissen wir, dass unsere unvergessene RTL-Frauenknast-Butch ein Auge auf die Litchfield-Lesbe geworfen hat (Clip) – und in diesem Jahr unternimmt sie noch größere Anstrengungen, um ihrem Schwarm näher zu kommen… Der Werbeclip, den Netflix mit Katy Karrenbauer und drei Schauspielerinnen der Serie am Original-Set in New York drehte, und ein von ihr gepostetes Facebook-Video lösten gestern bei ihren Fans nicht nur nostalgische Gefühle aus, sondern weckten auch die falsche Hoffnung, dass „Walter“ in OITNB mitspielen würde. Tatsächlich ist sie aber in den aktuellen Folgen (unsere Serienkritik) nicht zu sehen (auch wenn durchaus noch Platz für eine Lesbe gewesen wäre, vor allem wo Big Boo in Staffel 6 nur einen Kurzauftritt hat!), und ob die „guten Gespräche“, die zwischen Karrenbauer und Netflix laufen sollen, zu einer Rolle in der siebten und wohl letzten Staffel führen, ist nicht bekannt. Die Dreharbeiten dafür beginnen voraussichtlich in den kommenden Wochen.

Ein neues Paar: Die Schauspielerin Rose McGowan (Charmed – Zauberhafte Hexen) und das genderqueere Model Rain Dove (siehe „11 lesbische und bisexuelle Top-Models“) wurden verliebt beim OZY Fest in New York gesichtet. Von McGowan, die mit ihrem Vorwurf an Harvey Weinstein, sie vergewaltigt zu  haben, die #MeToo-Bewegung mit anstieß, waren bisher nur Hetero-Beziehungen bekannt, und 2011 sagte sie dem LGBT-Magazin The Advocate, dass ihre Schwester und ihre Assistentin lesbisch seien, sie selbst aber „noch nicht mal ein Mädchen geküsst“ habe: „Die Mädels, die mir gefallen, sehen wie Kerle aus, aber dann denke ich: Wenn sie ihr Hemd öffnen, dann haben sie Brüste.“ Doves Brüste sahen wir übrigens gerade erst im Juni in einem Oben-ohne-Protest-Clip gegen das „Weibliche Nipppel-Verbot" bei Instagram (K-Word #256).

Instagram Identifizieren sich beide als "nicht-binär": Rose McGowan (l.) und Rain Dove

Ihr "trans nicht-binäres" Coming Out hatte Bex Taylor-Klaus, bekannt aus Arrow und queeren Rollen in The Killing, House of Lies und der Serien-Version von Scream. „Ich habe mich heute in einem Raum voller Leute als trans nicht-binär geoutet“, heißt es in einem Tweet vom letzten Sonntag. „Da ist es wohl Zeit, das auch hier zu tun: Hi, ich bin Bex, und die Gerüchte stimmen. I’m v enby.“ (very enby = „n.b“ = „non-binary“). So ähnlich hatte sich Bex 2016 schon einmal geoutet, damals aber als „v gay“ (K-Word #174).

InstagramIst bald im neuen Jennifer Aniston-Film "Dumplin'" zu sehen: Bex Taylor-Klaus

Ruby Rose mit rasiertem Kopf? Mit Vokuhila? Als Angelina Jolie-Doppelgängerin? In diesem Video für die Zeitschrift Allure photoshoppt sich die Australierin durch verschiedene Styles und favorisiert am Ende – den "Mullet", also den Vokuhila: „Ich muss jetzt nur noch meine Haar-Person davon überzeugen...“

Am 9. August startet Ruby Roses neuer Film Meg, in dem sie zu einer U-Boot-Crew gehört, die Jagd auf einen 22 Meter langen Mega-Hai macht. Da mir schon ein zwei Meter langer Hai zu groß wäre, werde ich auf einen Kinobesuch verzichten. Auch dann, wenn ihre Figur Jaxx eine Beziehung mit Kollegin Suyin (Bingbing Li) haben sollte (und darauf komme ich nur, weil Suyin sie auf den Filmstills dauernd anfasst, siehe unten und hier…).

Warner Bros. Ruby Rose mit Bingbing Li (hinter ihr) und der restlichen Crew

Ihr Tod erschütterte am letzten Wochenende Norwegen und die Sportwelt: Vibeke Skofterud, Olympiasiegerin im Langlauf, starb bei einem Jetski-Unfall während eines Urlaubs in Südnorwegen. Die 38-Jährige war am Samstagabend von ihrer Lebensgefährtin Marit Stenshorne als vermisst gemeldet und am nächsten Morgen auf der Insel St. Helena tot aufgefunden worden - dort war sie offenbar bei schlechter Sicht mit einem Felsen kollidiert. In einem berührenden Instagram-Posting schrieb Stenshorne am Montag: „Vibeke, du bist meine große Liebe, mein Schatz, meine Heldin, meine Mentorin und beste Freundin. Wir sagten immer, dass zusammen alt und krumm werden wollen. Es wird so traurig und hart sein ohne dich. Du hast mir so viel Positives, Dankbarkeit, Lachen, Freude, Wissen und Liebe gegeben. Ich liebe dich.“ Skofterud gewann mit der norwegischen Langlauf-Staffel zwei Weltmeister-Titel und 2010 Olympiagold. Vor vier Jahren beendete sie ihre Karriere, zuletzt kommentierte sie für Eurosport die Winterspiele in PyeongChang.

Skofterud/ Instagram"Jemanden zu lieben ist ein Menschenrecht" schrieb Vibeke Skofterud (l., 20.4.1980-29.6.2018) zu diesem Foto mit Marit Stenshorne vom 30. Juni

Diskuswerferin Nadine Müller hofft auf einen Titel bei der Leichtathletik-Europameisterschaft nächste Woche in Berlin (7.-12. Aug.). Für die Teilnahme hat sich die frühere Vizeweltmeisterin, die seit vier Jahren mit ihrer Frau Sabine verpartnert ist (K-Word #25), erst letzte Woche qualifiziert, als sie bei den Deutschen Meisterschaften Zweite wurde.

Leider nicht zur EM fährt Martina Strutz. Die Stabhochspringerin, die schon 2017 dauerverletzt war, beendete im Juli vorzeitig die Saison und ließ sich in dieser Woche an der Achillessehne operieren. Strutz, die kürzlich ihre Frau Steffi drei Jahre nach ihrer Verpartnerung noch einmal heiratete (K-Word #250), nimmt jetzt die Olympischen Spiele 2020 in Tokio ins Visier.

N. Müller/ Instagram"Es ist Silber geworden, fühlt sich aber an wie Gold": Nadine Müller löste damit bei der Deutschen Meisterschaft ihr Ticket zur EM

Die zweite Staffel der preisgekrönten, feministischen Serie The Handmaid’s Tale, in der es auch mehrere lesbische Charaktere gibt, steht jetzt bei bei Entertain TV, dem Streamingdienst der Telekom. Eine Vorschau auf die neuen Folgen steht hier bei uns.

Bei ProSieben startete in dieser Woche die Feuerwehrserie Seattle Firefighters (Mi, 21:15 Uhr, Folge 1 steht hier), ein Grey's Anatomy-Spin off mit drei weiblichen Hauptfiguren, wovon eine - Maya (Danielle Savre) - bisexuell ist. Eine große Rolle spielt ihre Story aber zunächst nicht, denn im Zentrum der ersten zehn Folgen stehen ihre Kollegin und beste Freundin Andy (Jaina Lee Ortiz) und deren Rivalität mit Jack (Grey Damon) um die Leitung der Wache. Vielleicht ändert sich das aber in der zweiten Staffel, die in den USA (dort heißt die Serie Station 19) im Oktober beginnt.

ABC/ Screenshot Beim Feierabendbier mit ihren Kolleginnen in Folge 3 erfahren wir nebenbei, dass Maya (Mitte) bisexuell ist

Rückschlag fürdie bisexuelle Schauspielerin Cynthia Nixon (Sex and the City), die für die Demokraten ins Rennen um den Gouverneursposten von New York gehen will (K-Word #244): Die „Stonewall Democrats“, die LGBT-Gruppe der Partei, rufen dazu auf, bei der Vorwahl am 13. September - hier entscheiden die Demokraten über die Kandidatur - nicht für sie, sondern für ihren Konkurrenten, den amtierenden und eher konservativen Gouverneur Andrew Cuomo, zu stimmen. Ihre Begründung: Newcomerin Nixon, die linke und progressive Positionen vertritt, sei politisch viel zu unerfahren.

C. Nixon/ InstagramCynthia Nixon (l.) mit ihrer Frau Christine Marinoni im Juni beim NYC Pride

Hollywood entdeckt endlich die Frauenpower: Im noch titellosen Terminator-Reboot fährt Produzent James Cameron drei Hauptdarstellerinnen auf: Neben der Original-„Sarah Connor“ Linda Hamilton stehen derzeit Mackenzie Davis (bekannt aus ihrer lesbischen Rolle in der preisgekrönten Black Mirror-Folge „San Junipero“) und die kolumbianische Schauspielerin Natalia Reyes vor der Kamera. Und, ach ja, Arnold Schwarzenegger ist auch dabei. Inhaltlich soll der Film an Terminator 2 (1991) anschließen und „einige Jahre später“ spielen. Einige Jahre? Nun, Hamilton, die damals mit ihrer Rolle zur Lesbenikone wurde, ist inzwischen Anfang 60… Aber immer noch jünger als Arnold Schwarzenegger, der mit 71 zeigen wird, dass auch Androide altern können! Der neue Terminator kommt Ende 2019 ins Kino.

20th Century Fox "Ich komme wieder!" - Natalie Reyes, Mackenzie Davis und Linda Hamilton (v.l.n.r.) im neuen "Terminator"-Film

Und noch ein Blick zurück auf den Deutschland-Trip der Orange is the New Black-Stars Natasha Lyonne (Nicky), Danielle Brooks (Taystee) und Jackie Cruz (Flaca) im Juli. Nach ihrem Besuch des Cologne Pride (K-Word #258) machten die drei noch einen Abstecher nach Berlin und stiegen im Hotel Adlon ab, wo Michael Jackson seinerzeit sein Baby "Blanket" aus dem Fenster hielt...

Anzeige

LOVE is GREAT: Großbritannien erleben!

Zwölf Pride Festivals gibt es inzwischen in Großbritannien, dennoch führt London die Liste der Top-Reiseziele für queere Touristen an. Egal ob Sightseeing-Trip, Party-Wochenende oder Shopping-Tour, ...
Mehr >>

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x