L-Mag

K-Word #288: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: News vom "The L Word"-Reboot: Sarah Shahi ist dabei - aber ein anderer Ex-Star der Serie hat abgesagt, Kerstin Ott tanzt in "Let's Dance" mit einer Frau, Brandi Carlile, P!nk, Lesbenpaar bei "The Walking Dead" und weitere TV- und Kino-Tipps.

Von Karin Schupp

8.2.2019 - Für Ende des Jahres hat der US-Sender Showtime die Fortsetzung von The L Word angekündigt (K-Word #287), und so langsam tröpfeln die  Informationen rein. Dass neben einem neuen, jüngeren Cast auch Kate Moennig, Leisha Hailey und Jennifer Beals (die das Reboot auch produzieren) wieder dabei sein werden, stand ja bereits fest. Und jetzt kündigte auch Sarah Shahi (Carmen in Staffel 2 und 3) ihre Rückkehr an. „Wir haben besprochen, dass ich sehr stark eingebunden werde“, sagte sie dem Hollywood Reporter und fügte hinzu: „Teil dieser Schwesternschaft zu sein, war sehr bedeutsam für mich. Ich fühle mich mehr als geehrt, dass ich zurückkommen darf.“ Was die Drehbuchautorinnen mit Carmen, die zuletzt von Shane vorm Traualtar stehen gelassen wurde, planen, weiß sie noch nicht, aber: „Ich habe das Gefühl, dass sie immer noch Shane hinterherschmachtet.“ Bereits im Juni wird Shahi in der neuen Krimiserie City on a Hill zu sehen sein.

Showtime Shane (Kate Moennig) und Carmen (Sarah Shahi) - ob ihre Liebe im Reboot wieder auflebt? (Ja, ich weiß: Schon das dritte K-Word-Startbild mit "The L Word"-Stars in diesem Jahr, aber ich vermisse sie halt...)

Eine Absage kam hingegen von Pam Grier, die in The L Word die Quotenhete Kit spielte. Sie sei voll und ganz mit ihrer neuen Sitcom Bless This Mess (Start: April) beschäftigt und habe daher keine Zeit, sagte sie der Webseite Deadline.

Am Sonntag werden in Los Angeles die Grammys verliehen, und Singer-Songwriterin Brandi Carlile, die mit 6 Nominierungen schon jetzt die Frau des Abends ist, hat sich schon mal auf den Weg gemacht… Die Show wird in Deutschland nicht live übertragen, aber der Spartenkanal One zeigt am 11. Februar eine Aufzeichnung (21:50 Uhr) Bis dahin könnt ihr in K-Word #280 ihr letztes (lesbisches!) Video "Party of One") anschauen und alle anderen queeren Nominierten nachlesen.

Carlile/ InstagramOn the road: Brandi Carlile (l.) mit ihrer Frau Catherine Shepherd und ihren Töchtern Evangeline Ruth und Elijah

Das wollte Let’s Dance wohl nicht auf sich sitzen lassen: Nachdem der ORF im österreichischen Dancing Stars die lesbische Sängerin Virginia Ernst mit einer Tanzpartnerin ins Rennen schickt (K-Word #286), gab RTL jetzt bekannt, dass in der neuen Staffel ihrer Promi-Tanzshow (ab 15. März) Kerstin Ott ebenfalls mit einer Frau übers Parkett schweben wird. “Für mich wäre es merkwürdig, mit einem Mann zu tanzen. Es ist schön zu zeigen, dass es auch mehr gibt als diesen klassischen Tanz“, sagte die Sängerin ("Die immer lacht") im RTL-Interview und verriet, dass „Tanzen für mich eher ein kleiner Albtraum [ist], wenn ich an die Vergangenheit denke.“ Auch dabei sind GZSZ-Star Ulrike Frank (die im letzten Jahr eine Affäre mit GZSZ-Lesbe Anni hatte, K-Word #256). Boris Beckers Ex-Frau Barbara Becker und der schwule Modedesigner Thomas Rath (der aber nicht mit einem Mann tanzt). Die erste offen lesbische Let's Dance-Kandidatin ist Kerstin übrigens nicht: Das war Manuela Wisbeck (K-Word #25) in Staffel 6.

Ab heute bei Netflix: Staffel 3 von One Day at a Time. In der Comedyserie über eine kubanisch-amerikanische Familie mit allein erziehender Mutter ist die Teenager-Tochter Elena (Isabelle Gomez) lesbisch, ihre erste Freundin, Syd (Sheridan Pierce), ist ebenfalls wieder dabei, und in einer Episode taucht die bisexuelle Schauspielerin Stephanie Beatriz (K-Word #164, Brooklyn Nine-Nine) als Cousine auf, bei der Elenas Gaydar anspringt. Dass Elena lesbisch wurde, ist übrigens der Tochter von Showrunner Mike Royce zu verdanken, die ihr Coming Out hatte, als er mit der Arbeit an der Serie begann. Und dass ihre Story bisher so gelungen ist, liegt daran, dass im Drehbuchteam auch zwei Lesben, Becky Mann und Michelle Badillo, sitzen. Lest nächste Woche auf L-MAG Online unsere TV-Kritik.

Ehrenlesbe P!nk bekam am Dienstag einen Stern am berühmten Hollywood Walk of Fame.„Viele Leute haben wahrscheinlich gedacht, dass ich es nur zum ‚Walk of Shame‘ schaffen würde“, witzelte der Popstar und plädierte einmal mehr dafür, sich selbst treu zu bleiben. „Du bist vielleicht nicht die Beste, die Schönste, die Größte, die Witzigste oder die Talentierste (…), aber wenn du nicht aufgibst und wirklich hart arbeitest – kann niemand anders so sein wie du!“ Die komplette Zeremonie steht bei Youtube

Variety/ ScreenshotP!nk mit ihrem Stern, im Hintergrund ihre beiden Laudatorinnen Ellen DeGeneres und die Schauspielerin Kerry Kenney-Silver sowie ihr Mann Carey Hart mit Sohn Jameson Moon

Für Taylor Schilling-Fans, die nicht vor Horrorfilmen zurückschrecken: Der Orange is the New Black-Star (Piper) spielt in The Prodigy – aktuell im Kino (Trailer) – die Mutter eines Jungen, der von einer finsteren Macht besessen zu sein scheint.

Der deutsche Spielfiilm Luft (ab nächste Woche in Hamburg, München, Wiesbaden und weiteren Städten, Termine: hier) erzählt von der introvertierten Manja (Paula Hüttisch), die sich in eine Mitschülerin, die furchtlose Rebellin Louk (Lara Feith), verliebt. „Ein filmisches Gedicht auf die Freiheit der Liebe und die Reinheit des Herzens“ nennt Regisseur/ Drehbuchautor Anatol Schuster sein Werk – und diese poetische Beschreibung sollten alle ernst nehmen, die auf actionreiche Handlung und explizite Lovestorys stehen: Sehr viel passiert in diesem ruhigen und melancholischen Film nämlich nicht. 

Ganz anders Bollywoods erster Lesbenfilm Ek Ladki Ko Dekha Toh Aisa Laga (= Was ich fühlte, als ich dieses Mädchen sah). Der Trailer sieht nach einer der üblichen Hetero-Lovestorys aus, tatsächlich erzählt der Film aber von einer konservativen Familie, die Tochter Sweety (Bollywood-Star Sonam Kapoor) verheiraten will, ohne zu wissen, dass sie längst vergeben ist - an eine Frau. „Ich hoffe, er bringt Menschen dazu, ihre Meinung zu ändern“, sagte die Regisseurin Shelly Chopra Dhar, die auch das Drehbuch schrieb, der Webseite Bollyspice. „Dass sie einfach mal darüber nachdenken, dass er zu einem Gespräch anregt. Es ist wichtig darüber zu reden!“ Auch wenn Homosexualität in Indien seit letztem Herbst nicht mehr verboten ist (wir berichteten), sind LGBT dort vielfach Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Ek Ladki startete am 1. Februar in Indien und bekam begeisterte Kritiken. Ob er auch nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.

Neues Lesbenpaar in The Walking Dead: Yumiko (Eleanor Marsuura) und Magna (Nadia Hilker) spielen zwar schon seit Folge 5 der aktuellen neunten Staffel mit, aber dass sie – wie in der Comicvorlage - ein Paar sind, wurde bisher nicht gezeigt. Das ändert sich ab Folge 9, die am 11. Februar bei Sky läuft (und schon jetzt in der Originalversion bei Sky Go/ on Demand abrufbar ist, wenn ihr das “Entertainment-Paket” habt). “Wir werden viel mehr über Magna und Yumiko als Paar sehen. Und dafür haben Nadia und ich hart gekämpft”, sagte Marsuura der Webseite Digital Sky und kündigte an, dass in einer der kommenden Folgen ein Kuss zwischen ihnen zu sehen sein wird. “Wir sind sehr stolz darauf, die LGBTQ-Community zu repräsentieren. Ich fühle, dass damit eine Verantwortung verbunden ist. Das nehme ich nicht auf die leichte Schulter”, sagte sie - möglicherweise mit Blick auf Tara (Alanna Masterston) und Denise (Merrit Wever), die in Staffel 5 der Zombieserie zusammen kamen, aber nach nur zehn Folgen durch Denises Tod auseinander gerissen wurden, was heftigen Protest der lesbischen Fans auslöste.

AMC Noch leben sie: Magna (Nadia Hilker, l.) und Yumiko (Eleanor Marsuura) in "The Walking Dead"
Anzeige

Geschäftsführer*in gesucht

Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Lesben in NRW ist ein Zusammenschluss von queer-lesbischen und feministisch-lesbischen Gruppen, Vereinen und Initiativen. Neben der Kampagne ANDERS&GLEICH und ...
Mehr >>


L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x