L-Mag

K-Word #29: Neues aus der Lesbenwelt

Heute mit Queen Latifah, einem Blick hinter die Kulissen der Massenhochzeit bei den Grammys, t.A.T.u. in Sotschi, Leisha Haileys Band Uh Huh Her, Kaki King und TV-News

Von Karin Schupp

l-mag.de, 31.1. - t.A.T.u. treten offenbar in Sotschi auf. Am Mittwoch kündigte das Fake-Lesben-Duo auf Twitter an, bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele zu singen. Offiziell bestätigt ist der Auftritt noch nicht, und die Sängerinnen sorgten selbst für Verwirrung, indem sie einzelne Tweets und Facebook-Postings wieder löschten, entsprechende Jubel-meldungen ihrer Fans (Kritik gab's bisher noch keine!) aber retweeteten. 

Letztes Jahr bezeichnete Katina die Situation der Lesben und Schwulen in Russland als „immer noch echt hart“ und die Politik ihres Landes als "seltsam", wo doch viele hohe Tiere in der Regierung selbst schwul seien. Sie und Julija Wolkowa wurden durch ihre angebliche Liebesbeziehung, ihren Schulmädchen-Look und den Song „All the Things She Said“ (2002) weltberühmt. Katina outete sich später als hetero, Wolkowa als bisexuell. Beide sind mit Männern verheiratet.

t.A.T.u. 2006: Julija Wolkowa (links) und Lena Katina - Foto: Vladimir Byazrov, CC-BY-NC-SA

Daran kam in dieser Woche niemand vorbei: Queen Latifah verheiratete während der Grammy-Verleihung am Sonntag 33 lesbische, schwule und heterosexuelle Paare (eines ist offenbar in letzter Minute abgesprungen, denn am Vortag war noch von 34 Paaren die Rede…), während Mary Lambert und Madonna dazu sangen. Die Idee hatte übrigens der Produzent der Show, Ken Ehrlich, dessen Tochter lesbisch ist und ihm von Heiratsanträgen bei Macklemore & Ryan Lewis-Konzerten erzählte. Die Paare, die mit Hilfe einer Castingagentur gefunden wurden und ihren Auftritt bis zuletzt geheimhalten mussten, sind jetzt tatsächlich rechtsgültig verheiratet, wie Queen Latifah in ihrer Show mit einem Blick hinter die Kulissen zeigte.

 

Wer allerdings hoffte, dass sich Queen Latifah bei dieser Gelegenheit als lesbisch outen würde, wurde enttäuscht. Dass sie das niemals tun wird, hat sie ja schon häufig gesagt, zuletzt vor zwei Wochen in Howard Sterns Radioshow: „Ich finde, dass ich schon so viel mit der Öffentlichkeit teile. Ich muss nicht alles erzählen, was in meinem Schlafzimmer passiert, das geht niemanden was an. Ich weiß, wer ich bin und wer ich nicht bin. Diejenigen, die es wissen müssen, wissen es.“ Liebe Frau Latifah, wäre es nicht unkomplizierter, statt wortreicher Antworten einfach mal „Ja, ich bin’s“ zu sagen? (Und – ewiges Missverständnis - es geht nicht um Ihr Schlafzimmer oder andere intime Dinge, über die Heteros ja auch nicht reden!)

P.S. Die Grammy-Nominierten, denen ich letzte Woche die Daumen gedrückt habe, sind leider alle leer ausgegangen.

Neue Töne von Uh Huh Her: am 25. März erscheint das neue Album "Future Souls" der Band von Ex-The L Word-Star Leisha Hailey und ihrer Freundin Camila Grey. Ihre erste Single, "Innocence", kriegt ihr ab 4. Feb. bei iTunes.

Camila Grey und Leisha Hailey - Foto: Tony Felgueiras, CC-BY-NC-ND

Franky ist die neue Walter: Sieben Jahre nach dem Ende von Hinter Gittern – Der Frauenknast und der einzigen Butch der TV-Serien-Historie, hat RTL für 2014 eine neue Frauenknastserie angekündigt. Wentworth ist eine Adaption des gleichnamigen australischen Erfolgsformats (s. K-Word #7), und wir wollen doch mal stark hoffen, dass die Figur der charismatischen Knastlesbe Franky und ihr Dauerflirt mit der Gefängnisdirektorin Erica auf dem langen Weg nach Deutschland nicht verloren gehen!

UFA Serial Drama, die Produktionsfirma von Wentworth (und fast allen aktuellen Daily Soaps), hat ihr Logo übrigens zurzeit in Regenbogenfarben getaucht und lädt zur Fotoaktion "Homo – Hetero – Jeder, wie er will“ ein. Anlass für die Toleranz-Offensive ist das schwule Coming Out des Unter Uns-Stars Lars Steinhöfel am letzten Wochenende.

The Good Wife ist nicht nur eine der derzeit besten Serien im Fernsehen, sondern präsentiert auch eine der ungewöhnlichsten Frauenfiguren: Die cool-mysteriöse, knallharte Kalinda (Archie Panjabi) arbeitet als Detektivin für die Anwaltskanzlei, um die's in der Serie geht - und sie hat viel Sex, meistens mit Frauen („flexibel“ nennt sie ihre sexuelle Orientierung). Schaut doch mal rein: am 4. Feb. startet bei Sixx die 3. Staffel (Di, 22:55 Uhr), und darin taucht auch die FBI-Agentin Lana (Jill Flint) wieder auf, Kalindas On-and-Off-Affäre, mit der sie beruflich immer wieder kollidiert.

Der lesbische Ex-Alles was zählt-Star Ulrike Röseberg  (K-Word #4) könnte bald wieder vor der Kamera stehen. Der Online-Thriller Daymay, dessen Cast komplett aus AWZ- und GZSZ-Stars besteht, soll allerdings per Crowd-funding finanziert werden, und bisher kamen erst 1% der nötigen Summe zusammen - mit über 380.000 Euro liegt die Latte aber auch sehr hoch. 

Besser läuft's für Kaki King: ihr Kickstarter-Projekt für eine Multimedia-Performance mit Gitarre hatte schon nach zwei Tagen das Ziel von 25.000 $  lässig überschritten. Die Musikerin, die im letzten Oktober ihre Freundin heiratete, wurde schon 2006 in die Liste der "Gitarrengötter" des US-Musikmagazins Rolling Stone aufgenommen.

Wer sich schon mal über die blöden Axe-Werbespots geärgert hat, in denen sich sexy Frauen auf jeden Mann stürzen, der sich mit diesem Deo eingesprüht hat: Das klappt auch in der lesbischen Variante, wie diese Parodie zeigt!

Aktuelles Heft

Krisenfest

Aktivismus, TV-Serien, Solidarität mit geflüchteten Lesben
mehr zum Inhalt



Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x