L-Mag

K-Word #292: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Lesbischer ARD-Movie, Ruby Rose, Nadine Angerer und andere Fußballerinnen, lesbische Tanzshow-Kandidatinnen und ihre Tanzpartnerinnen, Cara Delevingne, ist "Wynonna Earp" in Gefahr? Und mehr!

Von Karin Schupp

8.3.2019 - Das ZDF legte letzte Woche lesbisch vor (K-Word #291) – jetzt folgt das Erste mit Die Freundin meiner Mutter. Die Komödie, in der Katja Flint und Antje Traue ein Paar spielen, fordert allerdings vom lesbischen Publikum besonders viel, nun ja, Humor: Es geht um den nerdigen Buchhändler Jan (Max Riemelt, Sense8), der feststellen muss, dass seine Traumfrau Rosalie (Traue) nicht nur lesbisch, sondern auch die neue Freundin seiner dominanten, lesbischen Mutter Viktoria (Flint) ist. Als die beiden ausgerechnet ihn als Samenspender erwählen, um Rosalies Kinderwunsch zu erfüllen, sieht der seine große Chance bei ihr gekommen… Puh – wenn ich euch jetzt sehen könnte, würde ich wahrscheinlich auf ein Meer hochgezogener Augenbrauen blicken. Für die Skeptikerinnen unter euch habe eine gute und eine schlechte Nachricht: Keine Figur ändert am 

NDR, Mark Monheim “So eine wahnsinnig schöne Frau und tolle Schauspielerin, das ist natürlich, auch wenn man homosexuell ist, durchaus ein Vergnügen, mit ihr zu flirten.” – Katja Flint (l.) über Antje Traue (die auch in der neuen ZDFneo-Serie “Dead End” eine queere Rolle hat)

Ende ihre sexuelle Orientierung - aber die Hetero-Vorstellung, dass Lesben mit einem Mann ins Bett gehen, nur um schwanger zu werden, erspart uns Die Freundin meiner Mutter leider ebensowenig wie ausgiebigen Heterosex, während es bei den Lesben bei einer kurzen In-flagranti-Szene bleibt. Schade: Von Regisseur Mark Monheim, der in den Presseinformationen erzählt, dass seine Schwester Frau und Kind hat, hätte ich da mehr erwartet - auch bei einem Film, der sich vor allem an ein Hetero-Publikum richtet, wäre mehr Sehspaß für Lesben drin gewesen (ARD, 13. März, 20:15 Uhr).

Im Promi-Special der RTL-Trampolinshow Big Bounce tritt am Sonntag auch Ex-Weltfußballerin Nadine Angerer an (RTL, 10. Mrz., 20:15 Uhr).

TVNow/ Markus Hertrich Fürs Hüpfen reiste "Natze" sogar aus Portland/ USA an, wo sie mit ihrer Frau Magda lebt und Torwarttrainerin ist

Schöne Aktion beim SheBelieves Cup in den USA (27.2.-5.3.): Die Fußballnationalspielerinnen der USA durften in ihrem Spiel gegen England ihre Trikots mit dem Namen von Frauen, die sie bewundern, beflocken lassen – und darunter waren auch einige queere Ikonen: Megan Rapinoe entschied sich für die schwarze Dichterin Audre Lorde, Torfrau Ashlyn Harris, die andere Lesbe im Team, für die Rapperin Cardi B (K-Word #252). Alyssa Naeher wählte die TV-Moderatorin Robin Roberts, Alex Morgan ihre Ex-Teamkollegin Abby Wambach („Keine meiner Teamkolleginnen hat mir mehr geholfen und mir mehr Selbstvertrauen gegeben.“), und die Nachwuchsverteidigerinnen Tierna Davidson und Emily Fox die Astronautin Sally Ride (K-Word #172) bzw. die Basketballerin Elena Delle Donne (K-Word #159). Alle Namen und Begründungen stehen hier. Siegerinnen des WM-Vorbereitungsturniers (ohne deutsche Beteiligung) wurde England.

Dass die lesbische Musikerin Virginia Ernst in der österreichischen Tanzshow Dancing Stars  (ORF, ab 15. Mrz.) mit einer Frau antritt, wissen wir schon (K-Word #286) – und jetzt ist auch raus, wer es ist: Alexandra Scheriau war auch schon in den beiden Vorjahren dabei war und schrieb auf Instagram: „Meine Wunschpartnerin! Gegen Schubladen-Denken und für Tanzfreude für alle“. Wer Kerstin Otts Tanzpartnerin bei Let’s Dance (K-Word #288) sein wird, wird hingegen erst in der ersten Folge, ebenfalls am 15. Mrz., verraten – wir tippen darauf, dass RTL Kerstins Wunsch erfüllt und ihr Isabell Edvardsson, die nach ihrer Babypause zurückkehrt, an die Seite stellen wird.

ORF Virginia Ernst mit Alexandra Scheriau: "Hab mich gar nicht mal so unwohl im Frack gefühlt!", schrieb die Sängerin auf Instagram

Zur Präsentation von Karl Lagerfelds letzter Chanel-Kollektion auf der Pariser Fashion Week kamen auch viele queere Musen und Fans des Modedesigners, der am 19. Februar starb. In der ersten Reihe saßen Janelle Monaé („Er ist mein Held.“) und Chanel-Werbegesicht Kristen Stewart  nebeneinander, auf dem Catwalk liefen unter anderem die Supermodels Cara Delevingne (die die Show eröffnete) und Ruby Roses Ex Catherine McNeil, die am Ende der Show ihre Tränen nicht zurückhalten konnte. Fundstück am Rande der Fashion Week: Die Stylistin Jamie Mizrahi knipste ein seltenes Pärchenbild von Cara und Ex-Pretty Little Liars-Star Ashley Benson (K-Word #266):

Frauenpower im Kino: Pünktlich zum heutigen Frauentag startete Die Berufung über die für die Gleichberechtigung der Frauen wegweisenden Anfänge der US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg (gespielt von Felicity Jones), die am 15. März ihren 86. Geburtstag feiert und der vor allem alle Trump-GegnerInnen noch ein langes und gesundes Leben wünschen.

Gestern startete auch der neue Superheldinnenfilm Captain Marvel mit Oscar-Gewinnerin Brie Larson (Room) in der Titelrolle.

A propos Superheldinnen: In Vancouver begannen am Montag die Dreharbeiten für Batwoman (K-Word #284) mit Ruby Rose als lesbische Fledermaus und Lost Girls-Star Rachel Skarsten als Bösewichtin (K-Word #289).

Müssen wir uns Sorgen um Wynonna Earp (K-Word #256) machen? Die Dreharbeiten der vierten Staffel hätten Mitte Februar in Calgary beginnen sollen, aber bis heute hat sich noch nichts getan. Die Fans der lesbenfreundlichen Dämonenjagdserie traten schnell in Aktion, setzten den Hashtag #FightForWynonna in die Welt, bombardierten die Produktionsfirma IDW mit Mails und Anrufen und finanzierten diverse Billboards am New Yorker Times Square (hier, hier,  hier, und hier). Das Geld hätten sie vielleicht besser direkt an IDW überwiesen, denn es geht gar nicht darum, dass die Serie eingestellt werden soll – tatsächlich hat der kanadische Sender Syfy im letzten Sommer gleich zwei neue Staffeln beauftragt -, sondern darum, dass das Unternehmen Geldprobleme hat. Auch wenn noch kein Happy End verkündet wurde, bedankten sich am Mittwochabend Serienboss Emily Andras und Wynonna-Star Melanie Scrofano ebenfalls per Times Square-Billboard schon mal bei ihren Fans. Womit beide Seiten mal wieder ihrem Ruf alle Ehre machten, der freundlichste und engagierteste Cast und Fandom der TV-Branche zu sein.

Die lesbische Kinderliedermacherin Suli Puschban (Interview in der aktuellen L-MAG, hier erhältlich) ist für den Deutschen Musikautorenpreis 2019 in der Kategorie „Text Kinderlied“ nominiert und tritt unter anderem gegen die angesagte Kinderband Deine Freunde an. Die Preisverleihung der GEMA findet am 14. März in Berlin statt. 

Anzeige

Kinderwunsch? Wir bieten persönliche Beratung

Sobald Sie sich dafür entschlossen haben, eine Familie zu gründen, warten oft viele große Entscheidungen auf Sie.
Sie müssen sich unter anderem dafür entscheiden, welche Behandlungsmethode für Sie ...
Mehr >>

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x