L-Mag

K-Word #297: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Kristen Stewart küsst in ihrem neuen Film Diane Kruger, Lesben in "Rote Rosen", Hayley Kiyoko in queerem Duett, Taylor Swift, Julia Roberts, Ella Masar, Dunja Hayali, Kerstin Ott, erster "Tales of the City"-Trailer und andere TV-News - und mehr!

Screenshot TrailerKristen Stewart (l.) und Diane Kruger in "J.T. LeRoy"

Von Karin Schupp

12.4.2019 - Der erste Trailer von Kristen Stewarts neuem Film J.T. LeRoy ist da und beeindruckt mit vielen Perücken und Sonnenbrillen - und einem Kuss zwischen KStew und Diane Kruger (Aus dem Nichts). Erzählt wird die wahre Geschichte von Savannah Knoop (Stewart), die vier Jahre lang der Welt vorspielte, der junge, queere Ex-Stricher J.T. LeRoy zu sein, der mit seinen autobiografischen Romanen zum Star der US-Litertaturszene wurde - bis Zeitungen 2005 aufdeckten, dass LeRoy nur eine Erfindung von Knoops Schwägerin Laura Albert (Laura Dern) war. Kruger spielt eine fiktionalisierte Version von Asia Argento, die LeRoys Buch The Heart Is Deceitful Above All Things 2004 mit sich selbst in der Hauptrolle verfilmte. J.T. LeRoy läuft in den USA am 26. April an, einen deutschen Kinostart gibt's leider noch nicht.

Und auch der erste Trailer der neuen Netflix-Serie Tales of the City ist draußen! In der Fortsetzung von Armistead Maupins Saga über die (überwiegend) homo-trans-queeren Bewohner*innen der Barbary Lane 28 in San Francisco spielt die lesbische Schauspielerin Ellen Page (Freeheld, Inception) die pansexuelle Tochter von Ur-Bewohnerin Mary Ann (Laura Linney), Zosia Mamet (Girls) wird ihre Loverin. In den USA startete Tales of the City am 7. Juni, ob die Serie ab dann auch in Deutschland online steht, wurde noch nicht offiziell bestätigt. 

Taylor Swift hat dem Tennessee Equality Project 113.000 Dollar gespendet. Die Initiative engagiert sich gegen mehrere geplante Anti-LGBTQ-Gesetze in Swifts Heimatstaat. Dort winkte das Parlament etwa Anfang April einen Gesetzesentwurf durch, der es Adoptionsagenturen erlauben würde, Eltern abzuweisen, die nicht ihren religiösen Überzeugungen entsprechen. Swift, die häufig bei LGBT-Events auftritt und mit lesbischen Promis wie Ruby Rose, Hayley Kiyoko und Cara Delevingne befreundet ist, hatte schon vor den Midterm-Wahlen im vergangenen Herbst dazu aufgerufen, in Tennessee nicht für die homophobe, republikanische Kandidatin zu stimmen (K-Word #271).

Access/ ScreenshotTaylor Swift (r.) und Ruby Rose 2016 bei den GLAAD Awards, dem wichtigsten LGBT-Medienpreis der USA

Ein Duett mit dem „lesbian Jesus“ ergatterte die Newcomerin Kailee Morgue: Für ihren Song „Headcase“ holte sie Hayley Kiyoko ins Boot (Audio). Sie habe ihn unbedingt mit einer Frau aus der LGBTQ-Community singen wollen, erzählte die 20-Jährige der Musikzeitschrift Billboard - es sei in der Musikbranche ja immer noch „sehr selten, dass zwei offen queere Frauen zusammenarbeiten.“ Morgue, die sich als pansexuell identifiziert, ist seit Anfang des Jahres mit Heather Baron Gracie von der britischen Pop Goth-Band Pale Waves zusammen, mit der sie im Winter tourte.

Morgue/ InstagramKailee Morgue (l.) und Heather Baron Gracie

Ein Dank geht raus an L-MAG-Leserin Diana: Sie schaute beim Heimatbesuch tapfer mit ihrer Mutter  Rote Rosen (ARD, Mo-Fr 14:10 Uhr) und informierte uns danach über die lesbische Lovestory, die sich dort anbahnt. Die Geschichte begann im März, als das Zahnarzt-Ehepaar Margret (Solveig August) und Cornelius (Tom Mikulla) die neue (und lesbische!) Arzthelferin Agnes (Katja Preuss) einstellte, die Margret von früher kennt und als einzige weiß, dass deren wahre große Liebe eine Frau war. Natürlich prickelt es sofort zwischen den beiden, und heute (Mediathek) „gibt Margret einem spontanen Impuls nach – und flieht verstört aus der Situation“ (ARD-Text). So richtig Fahrt kommt aber erst ab Ende April auf, wenn es sogar *japs* zu einem Kuss kommt! In der braven Kleinstadt-Soap gab’s 2015 schon mal eine halbgare Liebesgeschichte (K-Word #126) zwischen zwei bis dahin heterosexuellen Charakteren, Eliane (Samantha Viana) und Isabelle (Charlotte Bohning), die aber nicht lange miteinander glücklich sein durften: Isabelle verließ schon bald wieder die Serie und ließ Eliane mit gebrochenem Herzen zurück. 

ARD/ Nicole Manthey Agnes (Katja Preuss, l.) und Margret (Solveig August) - und im Hintergrund lauert Margrets Mann Cornelius (Tom Mikulla)

VfL-Wolfsburg-Star Ella Masar hat sich dem Charity-Projekt Common Goal angeschlossen und spendet künftig ein Prozent ihres Gehalts der Organisation "streetfootballworld", die weltweit soziale Projekte mit Fußballbezug finanziert. Die vom spanischen Fußballprofi Juana Mata gegründete Initiative wird unter anderem auch von den NationalspielerInnen Mats Hummels, Serge Gnabry, Pauline Bremer und Tabea Kemme (K-Word #228), US-Fußballstar Megan Rapinoe (K-Word #293) und Masars Ex-Frau Erin McLeod (K-Word #294), der Torfrau des kanadischen Nationalteams, unterstützt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ich bin sehr sehr geehrt

Ein Beitrag geteilt von Ella Masar (@emasar3) am

Samira Wiley kriegt alle rum – auch Megan Mullally (die ja eigentlich mit Parks & Recreations-Star Nick Offerman verheiratet ist) und auf jeden Fall deren Will & Grace-Figur Karen... Die preisgekrönte lesbische Schauspielerin (K-Word #267) ist in der aktuellen Staffel der Sitcom (wie auch schon in Orange is the New Black und The Handmaid’s Tale) in einer lesbischen Rolle zu sehen. Die Folgen mit ihr dürften Mitte/ Ende Juni bei ProSieben Fun laufen, wo Will & Grace seit Mitte März läuft (Mi, 21:20 Uhr).

Parallel zur US-Ausstrahlung zeigt Amazon Prime Staffel 3 von The Bold Type - Der Weg nach oben (K-Word #268), in der eine der drei Hauptfiguren, die Social Media-Redakteurin Kat (Aisha Dee), entedeckte, dass sie nicht hetero ist und mit der lesbischen Künstlerin Adena (Nikohl Boosheri) zusammen kam, die sich aber am Ende der zweiten Staffel von ihr trennte. Wie's nun für Kat und ihre sexuelle Identität weitergeht, zeichnet sich in Folge 1, die bereits online steht, noch nicht ab.

Am 15. April beginnt in Hannover Dunja Hayalis Lesetour für ihr Buch „Haymatland“ (Ullstein Verlag), weitere Termine stehen hier – und ein Hörbuch gibt’s, wie dieser Hinter-den-Kulissen-Clip zeigt, auch:

Zum Tanzen wurde Kerstin Ott (K-Word #296) nicht geboren, aber das Let’s Dance-Publikum liebt die lesbische Sängerin und wählt sie und ihre Tanzpartnerin Regina Luca regelmäßig weiter. In der heutigen vierten Show (RTL, 20:15 Uhr) versuchen sich die beiden an einem Charleston.

Derweil schlägt sich im österreichischen Dancing Stars die lesbische Musikerin Virginia Ernst (K-Word #293) mit ihrer Tanzpartnerin Alexandra Scheriau wacker. Letzte Woche landeten sie auf Platz 5 von sieben Paaren, heute wollen sie's mit einem Quickstep zu “I’m so excited” besser machen (ORF, 20:15 Uhr).

Julia Roberts hält die Klappe, um auf die heutige US-weite Protestaktion “Day of Silence” (Tag der Stille) für gemobbte LGBTQ-Teenager aufmerksam zu machen. Die Oscar-Gewinnerin unterstützt schon lange den Verein GLSEN, der sich für LGBTQ-Jugendliche an Schulen stark macht (K-Word #171). 

Gestern startete in Las Vegas die dritte LGBTQ-Fan Convention ClexaCon mit Schauspielerinnen, die queere Rollen spielen und/ oder selbst lesbisch oder bisexuell sind. Zu Gast sind unter anderem Isabella Gomez (One Day at a Time), Nafessa Williams (Black Lightning), Mishel Prada und Ser Anzoategui (Vida), Katrina Law (Arrow), Amber Benson (Buffy) und die TV-Paare Caity Lotz und Jes Macallan (Legends of Tomorrow), Elise Bauman und Natasha Negovanlis (Carmilla) und Kat Barrell und Dominique Provost-Chalkley von Wynonna Earp, die sich hoffentlich nicht mehr lange Sorgen um ihren Job machen müssen: Nachdem die Dreharbeiten für Staffel 4 wegen finanzieller Probleme der Produktionsfirma IDW noch nicht beginnen konnten (K-Word #296), machte IDW den Fans gestern Hoffnung. Alle Beteiligten würden "hinter den Kulissen an der kommenden Staffel arbeiten", hieß es in einem Statement auf Twitter.

Anzeige

Geschäftsführer*in gesucht

Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Lesben in NRW ist ein Zusammenschluss von queer-lesbischen und feministisch-lesbischen Gruppen, Vereinen und Initiativen. Neben der Kampagne ANDERS&GLEICH und ...
Mehr >>


L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x