L-Mag

K-Word #300: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Kristen Stewart, Cara Delevingne & Ashley Benson wehren sich gegen homophobe Trolle, TV-News von "Rote Rosen" bis "Game of Thrones", Frauenpaare aus den Promi-Tanzshows ausgeschieden, Caster Semenya, Film-Tipps & mehr!

Screenshot ET CanadaKristen Stewart auf dem roten Teppich der Premiere von "J. T. Leroy"

Von Karin Schupp

3.5.2019 - Sie habe „eine riesige Verantwortung“ gefühlt, ihre sexuelle Identität zu definieren, sagte  Kristen Stewart dem Sender ABC. „Ich habe mir ernsthafte Sorgen gemacht, dass ich eine Seite irgendwie im Stich lasse, wenn ich mich nicht für das eine oder das andere entscheiden würde.“ Heute müsse man das nicht mehr tun, glaubt sie, und das sei „viel wahrhaftiger. Wenn man sich mit Leuten aus der Highschool darüber unterhalten würde, würden die wahrscheinlich mit den Augen rollen und sagen: ‚Warum machst du alles so kompliziert? Mach einfach, was du willst.‘ Das finde ich echt gut.“ Stewart, die sich seit ihrem öffentlichen Coming Out 2016 (K-Word #158) als "gay", "queer" und "bisexuell" bezeichnete, macht in den USA gerade Promotion für ihren neuen Film J. T. Leroy (K-Word #297), in dem es auch um Gender-Identität geht - in diesem Interview (zusammen mit Ko-Star Lauren Dern) spricht sie darüber (und über ihren nächsten Film Drei Engel für Charlie):

Game of Thrones-Star Sophie Turner (Sansa Stark), die zu dem von Kristen Stewart gepriesenen labelfreien Nachwuchs gehört („Alle experimentieren. Das gehört zum Erwachsenwerden zu. Ich liebe eine Seele, nicht das Geschlecht“, sagte sie neulich), heiratete am 1. Mai in Las Vegas ihren Freund Joe Jonas.

A propos Game of Thrones: Viele Fans sind sauer, dass Arya Stark (Maisie Williams) in der letzten Staffel der Gemetzel-Serie ihren ersten Sex mit einem Mann hatte. „Wir sterben wahrscheinlich sowieso bald“, sagte sie in Folge 2 zu ihrem alten Freund Gendry. „Und bevor das passiert, möchte ich wissen, wie es sich anfühlt.“ Eine große Enttäuschung für all diejenigen, die die furchtlose Kriegerin bisher für lesbisch hielten, wie viele Tweets beweisen.

Am 1. Mai urteilte der Internationale Sportgerichtshof Cas, dass Caster Semenya, die beste 800 Meter-Läuferin der Welt, nur noch an Wettkämpfen teilnehmen darf, wenn sie ihre hohen Testosteronwerte medikamentös senkt. Die Südafrikanerin hatte dagegen geklagt, dass ihr Startrecht an eine Begrenzung des Testosteronspiegels geknüpft ist. Während der Deutsche Leichtathletik-Verband das Urteil als „klares Bekenntnis für den Frauensport in der bisherigen Klassifizierung“ bezeichnete, diskutieren andere über die Frage, wonach eigentlich entschieden wird, wer als Frau gilt und wer nicht, und Ex-Stabhochspringer und Transmann Balian Buschbaum kritisierte: „Mich würde wirklich interessieren, was Usain Bolt sagen würde, wenn man ihm Hormone gäbe, damit seine Beine schrumpfen. Nichts anderes verlangt man von Semenya.“ Die 28-Jährige, die sich schon seit Jahren gegen die Behauptung wehrt, dass sie „keine Frau“ sei, äußerte sich nicht und postete auf Instagram schlicht: „Manchmal ist die beste Reaktion, gar nicht zu reagieren.“

Semenya/ InstagramCaster Semenya (l.) mit ihrer Frau Violet und der Torte zu ihrem 28. Geburtstag im Januar

Es geht voran in Rote Rosen: Am Dienstag wurde in der ARD-Soap (Mo-Fr, 14:10 Uhr) zum ersten Mal geküsst (K-Word #299), und am nächsten Montag kommt es „zu einer leidenschaftlichen Begegnung“ (ARD-Pressetext) zwischen Zahnärztin Margret und ihrer lesbischen Mitarbeiterin Agnes. Na, wenn da mal nicht bald Margrets Mann Cornelius misstrauisch wird…

Nicole Manthey/ ARD Da kommt aber hoffentlich noch ein bisschen mehr "leidenschaftliche Begegnung"! Agnes (Katja Preuss, l.) und Margret (Solveig August) in "Rote Rosen"

Aus für die Frauenpaare in den Promi-Tanzshows (K-Word #299): Im österreichischen Dancing Stars (ORF) flogmit Sängerin Virginia Ernst und ihrer Profi-Partnerin Alexandra Scheriau am letzten Freitag nicht das schlechteste Paar raus. In Let‘s Dance (RTL) indes wurde Kerstin Ott - auf ihre eigene Bitte hin – von ihrer sichtlichen Qual erlöst und nicht weitergewählt. Ihr Jubel darüber sorgte allerdings für Gemeckere: Das sei respektlos gegenüber der Show und ihrer Tanzpartnerin Regina Luca, hieß es in den sozialen Netzwerken. Manchen Leuten kann man‘s aber auch nicht recht machen: Zuvor war die Sängerin kritisiert worden, weil sie trotz schlechter Jury-Wertung weitergevotet wurde. Das Tanzpaar trennte sich allerdings in Freundschaft: „Ich habe Dich so sehr in mein Herz geschlossen. Genau wie meine Frau. Wir lieben Dich“, bedankte sich Kerstin auf Instagram bei Regina, die ihrerseits einen Abschieds-Clip postete. Im Finale der Show sehen wir die beiden noch einmal wieder.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

am

Man muss sich nicht alles gefallen lassen! Topmodel/ Schauspielerin Cara Delevingne (Suicide Squad) und Schauspielerin Ashley Benson (Pretty Little Liars), seit einem Jahr ein Paar (K-Word #292), wiesen auf Instagram zwei Trolle – offenbar Ashley-Fans - in ihre Schranken. Cara würde Ashley „nicht respektvoll“ behandeln, und Ashley hätte „etwas Besseres verdient“, postete User „rashleyyp“, worauf jemand kommentierte: „Du musst dich von diesem Teufel fernhalten. Bestimmt gibt es viele starke und attraktive religiöse Männer, die dich sofort zurücknehmen würden. Du bist nicht gay, du liebst Männer, und du brauchst einen.“ Während Benson darauf noch recht zurückhaltend antwortete („Kümmere dich um deinen eigenen Kram. Hör auf, dir Dinge auszudenken.“), keilte Delevingne ordentlich zurück: „Ihr seid fucking widerlich“, schrieb sie. „Wenn ihr ein Problem mit wahrer Liebe habt, dann kommt und sagt mir den Mist ins Gesicht, anstatt so erbärmlich auf Instagram rumzuhaten.“ Ihre Empfehlung: „Sucht euch ein anderes Hobby, als homophob zu sein und andere dafür zu hassen, dass sie glücklich sind.“

Instagram

Jetzt auf DVD: Eine wilde Mischung aus Roadmovie, Porno und Selbstfindungstrip erzählt der argentinische Film Die feurigen Schwestern - lest hier unsere Rezension.

Das spanische Drama Carmen & Lola erzählt die Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Frauen aus der Roma-Community in Madrid, in der es für Frauen eigentlich keinen anderen Weg gibt als den, früh zu heiraten (einen Mann natürlich!) und Kinder zu kriegen. Das mit vielen Laiendarstellern gedrehte Drama feierte beim Filmfestival in Cannes 2018 Premiere, läuft am 9. Mai im Kino (mit deutschen Untertiteln) und schon vorher in Berlin, München und beim Pink Apple Filmfestival in Zürich/ Frauenfeld (Termine). Lest nächste Woche hier auf L-MAG Online unsere Filmkritik.

Auf Syfy startet am 9. Mai die zweite Staffel von Marvel’s Runaways. In der Comicverfilmung über sechs jugendliche Superheros, deren Eltern sich als Superschurken entpuppten, gibt es seit Ende der ersten Staffel ein Paar: Karolina (Virginia Gardner) und Nico (Lyrica Okano).

Hulu Karolina (l.) und Nico in "Marvel's Runaways" (nicht zu verwechseln mit Kristen Stewarts "Runaways", dem Biopic über die legendäre Frauenband, in dem KStew die Lesbenikone Joan Jett spielt)

Binge-Watching-Tipp: Am Samstag (4. Mai, ab 9 Uhr) läuft im Fernsehen die 24-stündige Echtzeit-Dokumentation 24h Europe – The next generation, die 60 junge Menschen aus 26 europäischen Ländern einen Tag lang in ihrem Alltag begleitet, darunter die Berliner Dragqueen, Youtuberin und LGBT-Aktivistin Candy Crash, der schwule HIV-Arzt Nikolay aus Moskau und das Frauenpaar Marta und Natalia aus Breslau, das im katholisch-konservativen Polen für Frauenrechte kämpft. Die Dauer-Doku läuft zeitgleich auf Arte, ARD-alpha und in den dritten Programmen rbb, SWR und BR.

arte.tv Marta und Natalia aus Breslau in "24 h Europe"

Sieben Tony-Nominierungen für The Prom (K-Word #278), darunter auch in den Kategorien „Bestes Musical“ und „Beste Musik“! Das Musical, das seit November in New York gespielt wird, erzählt von einer abgehalfterten Broadway-Truppe, die zwei verliebten Schülerinnen helfen will, als Paar ihren Abschlussball besuchen zu dürfen. Für den Theater-Oscar nominiert ist auch Hauptdarstellerin Caitlin Kinnunen, die eine der beiden jungen Lesben spielt – und sich selbst im April outete: „Kürzlich hat sich meine Welt geöffnet, und zurzeit mit ich mit einer Frau zusammen. Es ist magisch und neu und aufregend, und ich liebe es!“, sagte sie im April in einem Interview. Die Tony Awards werden am 9. Juni verliehen.

Screenshot Broadway.comCaitlin Kinnunen (r.) und Isabelle McCalla in "The Prom"

The Prom wird demnächst auch für Netflix verfilmt, wie der schwule Starproduzent Ryan Murphy (der die Higschool-Musical-Serie Glee erfand) im April ankündigte. Ob er den Cast der New Yorker Inszenierung übernehmen will, verriet er noch nicht.

Revolution in The Handmaid’s Tale? Der erste Trailer für Staffel 3 (startet in den USA am 5. Juni) deutet an, dass die Frauen in Gilead beginnen, sich gegen das brutale Männer-Regime zu wehren. Emily (Alexis Bledel) und Moira (Samira Wiley), die beiden lesbischen Freundinnen von Hauptfigur June (Elisabeth Moss), tauchen in der Vorschau leider nur sehr kurz auf.

Anzeige

Kinderwunsch? Wir bieten persönliche Beratung

Sobald Sie sich dafür entschlossen haben, eine Familie zu gründen, warten oft viele große Entscheidungen auf Sie.
Sie müssen sich unter anderem dafür entscheiden, welche Behandlungsmethode für Sie ...
Mehr >>

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x