L-Mag

K-Word #311: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: "Twilight"-Regisseurin verfilmt lesbischen Wikinger-Comic, "The L Word"-Reboot, Tessa Thompson wird in "Thor 4" bi - und in "Westworld" (Foto) vielleicht auch, Kristen Stewart, Ashley Benson & Cara Delevingne, Bella Thorne, Kat Barrell - und mehr!

HBOCharlotte (Tessa Thompson) und Dolores (Evan Rachel Wood) im neuen "Westworld"-Trailer

Von Karin Schupp

26.7.2019 - Casting-News von The L Word: Generation Q: Die bisexuelle Schauspielerin Olivia Thirlby (sie spielte Ellen Pages beste Freundin in Juno), die lesbische Comedienne Fortune Feimster (The Mindy Project und kürzlich auch in einer Folge der Stadtgeschichten zu sehen), Sophie Giannamore, bekannt als junge „Maura“ in Transparent und selbst trans, und Lex Scott Davis, die die Titelrolle im TV-Biopic Toni Braxton – Unbreak my Heart (2016) spielte, wurden für Nebenrollen besetzt. Die neuen Hauptrollen - neben Jennifer Beals (Bette), Leisha Hailey (Alice) und Kate Moennig (Shane) - sind bereits seit Juni bekannt (K-Word #307). Die Dreharbeiten für das Serien-Reboot laufen bereits, die neuen Folgen starten beim US-Sender Showtime voraussichtlich im November.

Instagram Lex Scott Davis,Sophie Giannamore, Olivia Thirly und Fortune Feimster (im Uhrzeigersinn, ab links oben)

Als wär nix gewesen: Kristen Stewart und Topmodel Stella Maxwell genießen ihre neuentflammte Liebe (K-Word #306), die ein gutes halbes Jahr erlöscht zu sein schien – knutschend auf einer Yacht in Italien und gestern wieder zu Hause in Los Angeles. Beim Filmfestival in Venedig im September stellt Kristen ihren neuen Film Seberg vor, in dem sie den Nouvelle Vague-Filmstar Jean Seberg spielt. Ihr in Deutschland gedrehtes Drei Engel für Charlie-Reboot (K-Word #271) startet am 28. November.

Twilight-Regisseurin Catherine Hardwicke verfilmt den lesbischen Wikinger-Comic Heathen. In der Fantasy-Saga, die Natasha Alterici seit 2017 veröffentlicht, tritt die lesbische Kriegerin Aydis an, um Odin, den Herrscher über das mythische Götterreich Asgard, zu besiegen - und das ganze Patriarchat gleich mit. Auf ihrem Weg begegnen ihr die Liebesgöttin Norse, Valkyrie, bösartige Meerjungfrauen und Piratinnen, und anders als in den jugendfreien Marvel-Verfilmungen gibt’s hier LGBT-Charaktere und Sex! Wer die Hauptrolle spielt und wann Heathen ins Kino kommt, ist noch nicht bekannt.

Auch Marvel trudelt langsam im 21. Jahrhundert ein – mit einem Film, der ebenfalls in Asgard spielt: In Thor 4: Love and Thunder (Start: Okt. 2021) darf Valkyrie bisexuell sein! In Thor 3 wurde die - in den Comics bisexuelle - Superheldin noch desexualisiert, was ihre Darstellerin Tessa Thompson (die selbst bi ist) offen kritisierte (K-Word #224). Aber auf der „San Diego Comic Con“ kündigte Thompson an, dass die frisch gebackene Herrscherin über Asgard (da kann sich Aydis wohl ein paar Tipps abholen!) in Teil 4 „als neuer König ihre Königin finden muss. Das ist ihre erste Amtshandlung. Sie hat schon einige Ideen.“ Marvel-Boss Kevin Feige bestätigte das später gegenüber Gizmodo: „Die Antwort lautet ja.“ Damit macht er in Teilen wahr, was er vor einem Jahr versprach: Dass es in seinen Comicverfilmungen mindestens zwei LGBT-Charaktere geben wird, „sowohl welche, die Sie schon gesehen haben, als auch welche, die Sie noch nicht gesehen haben.“

Marvel Studios Tessa Thompson als Valkyrie in "Thor 3"

Tessa Thompson macht auch die TV-Welt ein wenig queerer – oder wie sonst ist das Bild im neuen Trailer für die dritte Staffel von Westworld zu erklären, auf dem sie mit Ko-Star Evan Rachel Wood im „Löffelchen“ auf einem Bett liegt? Allerdings weiß man bei dieser Science Fiction-Serie, in der humanoide Roboter gegen die Menschen rebellieren, inzwischen nicht mehr genau, wer wirklich in ihrem Körper steckt – sie selbst ist es jedenfalls nicht. Wood, die wie Thompson bisexuell ist, hatte übrigens bereits für Staffel 2 eine erotische Szene mit einer Frau angekündigt – die dann allerdings rausgeschnitten wurde. Die neuen Folgen starten Anfang 2020.

Wem’s an diesem Wochenende sowieso zu heiß ist, um rauszugehen: Heute stellte Netflix die siebte und letzte Staffel seiner erfolgreichsten Serie Orange is the New Black online (rund 105 Millionen Menschen haben mindestens eine Folge gesehen!) - ein würdiger Abschied zur rechten Zeit! Ich durfte die Folgen bereits vorab anschauen und kann nur empfehlen: Legt euch Taschentücher bereit! (unsere Serienvorschau).

In diesem neuen Clip sprechen Orange is the New Black-Fans darüber, was ihnen die Serie bedeutet – und werden danach von einigen der Schauspielerinnen überrascht. Und am Ende stellt Samira Wiley, die als „Poussey“ in Staffel 4 sterben musste, den neu gegründeten „Poussey Washington Fund“ vor. Die Stiftung wird acht Organisationen unterstützen, die sich für eine Reform des Justiz- und Polizeisystems in den USA einsetzen.

Eigentlich wollte Ashley Benson auf Instagram nur ihre neue Sonnenbrillen-Kollektion bewerben – aber die Fans zoomten lieber rein und entdeckten ihr neues Tattoo: Was dieses „CD“ wohl bedeutet??? *Zwinkersmiley* Und es dauerte nicht lange, bis weitere Adleraugen feststellten, dass Bensons Freundin Cara Delevingne an derselbe Stelle jetzt ein tätowiertes „A“ trägt (es könnte natürlich sein, dass sie ein Fan von Bensons früherer Serie Pretty Little Liars ist, in der ein/e gewisse/r „A“ eine wichtige Rolle spielte…) Die beiden Schauspielerinnen/ Models sind, wie seit Juni offiziell bekannt ist (K-Word #307), seit über einem Jahr ein Paar. Ihr gemeinsamer Film Her Smell (K-Word #266) hat noch keinen deutschen Starttermin, Delevingne ist ab 30. August in der neuen Amazonserie Carnival Row zu sehen.

Benson/ InstagramSonnenbrille? Hab ich jetzt gar nicht drauf geachtet... Ashley Benson auf Instagram (Markierung von uns)

Wynonna Earp-Star Kat Barrell – ihr „Officer Nicole Haught“ ist einer der beliebtesten Lesbencharaktere der TV-Geschichte - outete sich als bisexuell. Aber leider haben wir nichts mehr davon, weil sie seit Ende 2017 mit dem Schauspieler Ray Galletti verheiratet ist. „Ich fühle mich von Männern und Frauen angezogen, und die Person, in die ich mich verliebt habe, ist ein Mann “, sagte sie dem britischen Lesbenmagazin DIVA. „Ich wünschte, es würde einfach nur um den Menschen gehen, den ich liebe, und nicht um dessen Geschlecht. Die Welt hat größere Probleme.“ Die kanadische Kultserie, deren Zukunft monatelang in der Schwebe hing, bekommt im nächsten Jahr eine vierte Staffel (K-Word #308), Die ersten beiden Staffeln stehen bei Netflix.

2016 outete sich Ex-Disney-Kinderstar Bella Thorne (Shake It Up – Tanzen ist alles) als bisexuell (K-Word #162), jetzt upgradete sie auf pansexuell. „Du magst, was du magst. Das muss kein girl oder guy sein, kein ‚er‘ oder ‚sie‘ oder ‚they‘ [genderneutrales Pronomen im Englischen], oder dies oder das. Du magst einfach die Persönlichkeit“ erklärte die 21-Jährige in der Frühstücksshow Good Morning America, in der sie Werbung für ihre Autobiografie „Life of a Wannabe Mogul: Mental Disarray“ machte. Thorne war über ein Jahr in einer polyamorösen Beziehung mit YouTube-Star Tana Mongeau und dem Rapper Mod Sun, trennte sich aber im Februar von ihr und im Frühjahr von ihm. Zurzeit ist sie mit dem italienischen Popstar Benjamin Mascolo zusammen.

Mongeau/ YoutubeIn diesem Video (Okt. 2018) lasen Bella Thorne (r.) und Tana Mongeau "Hass-Kommentare" zu ihrer Beziehung vor

Die zweite Staffel von Killing Eve steht ab heute beim Amazon-Kanal StarzPlay. Die Serie, in der die schluffige Geheimdienstlerin Eve (Ex-Grey’s Anatomy-Star Sandra Oh) und die soziopathische bisexuelle Auftragskillerin Villanelle (Jodie Comer) eine Faszination füreinander entwickeln (Serienkritik Staffel 1), bekommt in den neuen Folgen noch deutlichere erotische Züge, denn nun arbeiten die beiden zusammen, um eine konkurrierende Killerin zu stellen. Killing Eve bekam gerade neun Emmy-Nominierungen, darunter für beide Hauptdarstellerinnen und die lesbische Schauspielerin Fiona Shaw, die Eves Chefin spielt.

Das bekannteste Frauenpaar der Schweiz, TV-Moderatorin Dominique Rinderknecht und Topmodel Tamy Glauser (K-Word #304), der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert und andere LGBTQ sprechen in Deutschland3000 über ihre Erfahrungen mit Homophobie und schockierende Statistiken zu LGBTQ-Personen. Das Videomagazin, das politische und gesellschaftliche Themen für ein junges Publikum aufbereitet, erscheint unter dem Dach von funk, dem Content-Netzwerk von ARD und ZDF.

Anzeige

Möchten Sie wissen, wie andere Frauen das Kinderkriegen nach einer Samenspende erlebt haben?


Treten Sie der Facebook-Gruppe Family Dreams bei, um sich mit Frauen zu vernetzen, die ebenfalls über eine Kinderwunschbehandlung mit Spendersamen nachdenken oder bereits ein Kind nach einer ...
Mehr >>

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x