L-Mag

K-Word #334: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Ellen DeGeneres, Kate McKinnon, Coming Out in der Bundesliga, Kristen Stewart dreht Lesbenfilm, „The L Word: Generation Q“: Sky vertröstet uns, Taylor Swift, Sara Gilbert & Linda Perry, „Dschungelcamp“, „Das Boot” und weitere Serien-News –und mehr!

NBC/ Screenshot Lesbische Sichtbarkeit: Ellen DeGeneres und Portia de Rossi bei den Golden Globe Awards

Von Karin Schupp

10.1.2020 - Bei den Golden Globes am Sonntag wurde die Verleihung des Ehrenpreises Carol Burnett Award an Ellen DeGeneres zu einem lesbischen Moment - nein: sogar drei Momenten, wenn wir Portia de Rossis Anzug-und-Krawatte-Outfit und ihren Kuss vorm Millionenpublikum mitzählen! Schauspielerin/ Comedian Kate McKinnon (Ghostbusters) sprach in ihrer Laudatio ebenso witzig wie zu Tränen rührend über den Einfluss, den Ellens Coming Out in ihrer damaligen Sitcom Ellen und im realen Leben (K-Word #197) auf sie hatte: „Ich saß im Keller meiner Mutter, hob Gewichte vorm Spiegel und dachte: Bin ich lesbisch? Und ich war’s. Und bin‘s noch immer“, sagte die 36-Jährige. „Und das Einzige, was diese Erkenntnis weniger schwierig machte, war, Ellen im Fernsehen zu sehen.“ Ohne Ellen „hätte sie geglaubt: Ich komme niemals ins Fernsehen. Das wird LGBTQ-Menschen nicht erlaubt! Vor allem aber hätte ich gedacht, dass ich ein Alien bin und vielleicht gar nicht das Recht habe, überhaupt zu existieren.“ Die zweifache Emmy-Gewinnerin, bald in einer lesbischen Rolle in Bombshell (Kinostart: 13. Feb.) zu sehen, war schon immer - sogar sehr - offen lesbisch, hat aber kaum mehr darüber gesprochen, seit 2012 ihre Karriere mit Saturday Night Live (in der sie auch Ellen parodiert) durchstartete.

Die weiteren lesbischen Golden Globe-Nominierten (K-Word #330) gingen leider leer aus, auch das Porträt einer jungen Frau in Flammen-Trio Adèle Haenel, Noémie Merlant und Céline Sciamma (Foto unten, v.l.n.r.) und Beanie Feldstein (2.v.r., K-Word #332), die für ihre Rolle in Booksmart nominiert war und von ihrer Lebensgefährtin Bonnie Chance Roberts begleitet wurde.

Instagram

Immer mehr offen queere Fußballerinnen in der Bundesliga (K-Word #333). Ein kurz und knackiges Coming Out legte U19-Nationalspielerin Gina Chmielinski (Turbine Potsdam) hin: In ihrer Instagram-Story beantwortete sie letzte Woche die Frage „Hetero oder homo?“ mit „Tendenz zu Sorry, Guys“. Kuss-Smiley von uns!

Wer hätte gedacht, dass es ausgerechnet in der Serie Das Boot eine lesbische Liebesgeschichte geben würde! Zwar gibt es in der Fortsetzung des Kriegsfilmklassikers von 1981 immer noch genügend räudige Männer in einer engen Blechdose unter Wasser, aber große Teile der Handlung spielen klugerweise auch in dem Küstenstädtchen La Rochelle, wo sich die Übersetzerin Simone (Vicky Krieps, die dafür den Deutschen Fernsehpreis 2019 bekam) in Carla (Lizzy Kaplan, Masters of Sex), die lesbische Anführerin einer Widerstandsgruppe, verliebt. Bis es zwischen den beiden funkt, müssen wir allerdings eine Menge verrohter Soldaten mit ekligen Sprüchen und (in Folge 3) eine brutale Vergewaltigung ertragen. Ob sich Das Boot trotzdem lohnt, erfahrt ihr nächste Woche hier in unserer L-MAG-Serienkritik. Die 8 Folgen (die Ende 2018 auf Sky und Anfang Januar im ZDF liefen) stehen in der ZDF-Mediathek und bei Sky Ticket/ Sky Go. Staffel 2 folgt noch in diesem Jahr bei Sky.

Sky Carla (l.) und Simone in „Das Boot“

A propos: Wenn ich schon unter Wasser sein müsste, dann am liebsten mit Kristen Stewart: Ihr Meeresmonster-Thriller Underwater läuft jetzt im Kino! Von der Hollywood Critics Association wurde Kristen gestern als „Schauspielerin des Jahrzehnts“ ausgezeichnet, konnte sich aber nur per Einspieler bedanken, weil sie gerade in Pittsburgh zu unser alle Freude eine lesbische Romantic Comedy dreht: In Happiest Season spielt sie eine Frau, die ihrer Freundin (Mackenzie Davis, Black Mirror, Terminator 6) während der Weihnachtsfeiertage bei deren Familie einen Heiratsantrag machen will - bis sie feststellt, dass die bei ihren konservativen Eltern noch nicht geoutet ist. Der Film der lesbischen Regisseurin/ Schauspielerin Clea DuVall (Veep, The Handmaid’s Tale) könnte noch 2020 zu uns kommen, in den USA startet er im November.

Meyer/ InstagramKristen Stewart (l.) möchte ihrer echten Freundin Dylan Meyer auch bald einen Heiratsantrag machen, wie sie im November in einem Radio-Interview sagte

Und noch ein Lesbenfilm: Jake Gyllenhaal will das Musical Fun Home fürs Kino verfilmen. Das Broadway-Stück (s. Clip) von Lisa Kron und Jeanine Tesori, das 2016 mit fünf Tony Awards, darunter als „Bestes Musical“, ausgezeichnet wurde, basiert auf der autobiografischen Graphic Novel der Cartoonistin Alison Bechdel (Dykes To Watch Out For) über ihr lesbisches Coming Out und das schwierige Verhältnis zu ihrem versteckt schwulen Vater, der starb, als sie 19 war. Gyllenhaal will den Film nicht nur produzieren, sondern auch – in seiner zweiten Schwulenrolle nach Brokeback Mountain – den Vater spielen, weitere Rollen wurden noch nicht besetzt.

Verspätetete Neujahrsgrüße von Sarah Paulson (Ocean's Eight) und ihrer Lebensgefährtin Holland Taylor (Two and a Half Men, The L Word)...

… und von den The L Word-Stars Leisha Hailey und Kate Moennig (ganz rechts ein seltenes Bild von Kates Frau Ana Rezende, K-Word #317).

Leider unbefriedigende News zur deutschen Ausstrahlung von The L Word: Generation Q: Wir haben bei Sky nachgefragt und erfahren, dass die neuen Folgen der Lesbenserie nicht vor April kommen, es könnte sogar auch erst Mai oder Juni werden. Wenn ihr mit dem Gedanken spielt, euch bei dem Bezahlsender zu beschweren: Es hilft sicherlich, den Abschluss eines Abos in Aussicht zu stellen! Auch in den USA läuft The L Word ja im Pay TV und stand seinerzeit immer wieder auf der Kippe, weil sich zu viele Lesben ein Konto teilten oder sich gleich zum Public Viewing trafen...

Als getrennte Leute beendeten Sara Gilbert (Roseanne, Atypical) und Musikproduzentin Linda Perry das Jahr 2019: Erstere reichte vor zwei Wochen die Scheidung ein. Die beiden waren seit 2011 ein Paar, heirateten 2014 und haben einen vierjährigen Sohn (K-Word #86) sowie zwei weitere Kinder aus Gilberts früherer Beziehung mit der TV-Producerin Ali Adler (Supergirl).

ET/ Screenshot Sara Gilbert (l.) und Linda Perry mit ihrem Sohn Rhodes 2015

Voll wird unser Fernsehjahr aber auf jeden Fall: Mit einem Jahr Verzögerung beginnen in diesen Tagen die Dreharbeiten zu Staffel 4 der LGBT-freundlichen Dämonenserie Wynonna Earp (K-Word #308), und auch Batwoman, Black Lightning, Supergirl, Legends of Tomorrow, Charmed, All American, Legacies und Riverdale – alle mit lesbischen/ bisexuellen/ queeren Charakteren - werden fortgesetzt. Gute Nachrichten auch von Killing Eve: Im Frühjahr erscheint die dritte Staffel der Serie mit der queeren, psychopathischen Auftragsmörderin und ihrer Gegenspielerin vom MI6 - und bereits jetzt wurde Staffel 4 bestellt!

BBC America Kamen sich in Staffel 2 von „Killing Eve“ so nah wie nie: Villanelle (Jodie Comer, r.) und Eve (Sandra Oh)

Bis heute ist TV-Moderatorin Ramona Leiß (K-Word #55) die einzige offen lesbische Kandidatin der RTL-Show Ich bin ein Star – holt mich hier raus! Aber möglcherweise hofft der Sender, dass sich im diesjährigen Dschungelcamp (ab 11. Jan.) die No Name-Kandidatinnen Anastasiya Avilova (Temptation Island) und Toni Trips (DSDS) näher kommen: Beide hatten sich in der Vergangenheit in ihren Instagram-Storys als bisexuell geoutet. „Ich bin bi“ und „ein bisschen bi schadet nie“ erklärte Trips dort, und Ex-Playmate Avilova räumte ein, bisher noch keine Beziehung, sondern nur Sex mit Frauen gehabt zu haben, obwohl sich das 2014 noch anders anhörte (K-Word #37).

TVNOW/ Arya Shirazi Müssen bald eklige Dinge essen: Dschungelcamp-Kandidatinnen Toni Trips (l.) und Anastasiya Avilova

Taylor Swift wird für ihr Engagement für LGBTQ-Rechte mit dem Vanguard Award ausgezeichnet. Die Verleihung des Preises, den der LGBTQ-Medienverband GLAAD an heterosexuelle UnterstützerInnen vergibt, findet am 16. April statt. Die Sängerin, die mit Promilesben wie Ruby Rose, Hayley Kiyoko und Cara Delevingne befreundet ist, engagiert sich öffentlich für gleiche Rechte und gegen homophobe Politiker (K-Word #305) und setzte auch mit ihrem Video zu „You Need To Calm Down“ ein Zeichen (K-Word #307). Im vergangenen Juni, als in New York der 50. Geburtstag der Lesben- und Schwulenbewegung gefeiert wurde, trat sie überraschend in der legendären LGBT-Kneipe Stonewall Inn auf und sang ein Duett mit Modern Family-Star Jesse Tyler Ferguson:

 

Jetzt im Handel: Die neue Ausgabe der L-MAG mit dem Titelthema Klima, einem Interview mit Kerstin Ott, „3 Engel für Charlie“ und vielen weiteren Film-, TV-, Musik- und Buchtipps. An jedem Bahnhofskiosk, bei Readly, im Abo oder als e-Paper-Abo erhältlich.

Anzeige

Stellenanzeige der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld BMH

Stellenausschreibung
Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld (BMH) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine
Assistenz der Geschäftsführung und Projektförderungsmanagement (m/w/d)
in ...
Mehr >>


L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x