L-Mag

K-Word #345: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: „Wynonna Earp“-Star Dominique Provost-Chalkley und Rapperin Da Brat outen sich, Sue Bird & Megan Rapinoe, Hanna Batka, Wallis Bird, Cameron Esposito, Serien- und DVD-Tipps - und mehr!

Von Karin Schupp

27.3.2020 - Mit dem Coming Out ihrer Figur in der LGBTQ-freundlichen Dämonenserie Wynonna Earp wurde sie zum Vorbild für viele junge Frauen – jetzt hat sich Dominique Provost-Chalkley selbst als queer geoutet. Unter der Überschrift „Out Is The new In“ schrieb sie an ihrem 30. Geburtstag auf ihrer Webseite, dass sie sich schon immer „von allen Formen und Geschlechtern angezogen“ gefühlt, ihre Gefühle aber unterdrückt habe, weil sie „NICHT anders sein“ wollte. Und weil sie das Konzept von Bisexualität und Pansexualität nicht kannte, habe sie sich „auf das mit den Jungs fokussiert und gehofft, dass ‚dieser andere Teil von mir‘ irgendwann verschwindet.“ Coming Out-Hilfe leistete auch bei ihr ihre „wunderschöne, positive“ Rolle als Waverly, die seit Staffel 1 mit der lesbischen Dorfpolizistin Nicole Haught zusammen ist (Pärchen-Hashtag #Wayhaught): „Ein Job, der mich dazu zwang, meinen größten Ängsten ins Auge zu blicken.“

Instagram Nahm ihren 30. Geburtstag am 24. März zum Anlass für ihr Coming Out: Dominique Provost-Chalkley

Auch Nicole-Darstellerin Katherine Barrell outete sich letztes Jahr in einem Interview mit DIVA als bisexuell, gab uns aber keine Chance ihr Herz zu erobern: Sie ist seit Ende 2017 mit dem Schauspieler Ray Galletti verheiratet.

Nachdem die Kultserie wegen finanzieller Probleme der Produktionsfirma ein Jahr lang auf Eis gelegen war (K-Word #308), begannen im Januar in Kanada die Dreharbeiten zu Staffel 4 und müssen seit Mitte März wegen der Coronokrise wieder pausieren – Wynonna Earp ist einfach vom Pech verfolgt! In Deutschland gibt’s bisher leider nur die ersten beiden Staffeln (bei Netflix; unsere Serienkritik).

Auch bei Da Brat spielte ihr Geburtstag eine Rolle beim Coming Out: Die Grammy-nominierte Rapperin freute sich derart über das großzügige (verfrühte) Geschenk ihrer Lebensgefährtin Jesseca Dupart zu ihrem 46. Geburtstag, dass sie aus ihrer Liebe kein Geheimnis mehr machen wollte und ihr Gefühlsventil auf Instagram öffnete. Über ihre sexuelle Identität war schon vor Jahren spekuliert worden, auch ihre Beziehung mit der Unternehmerin für Haarprodukte galt als offenes Geheimnis. Da Brat, die in Deutschland ihren größten Erfolg mit „SockIt2Me“ (1997) mit Missy Elliott (auf deren Coming Out wir ja auch noch warten!) hatte, veröffentlichte ihre letzte Single 2016, in den USA war sie aber noch letztes Jahr in der Doku-Serie Growing Up Hip Hop: Atlanta zu sehen.

Corona hin oder her – Musik kann man immer hören: Die lesbische Musikerin Hanna Batka (K-Word #302), deren Song „We Are“ letztes Jahr durch einen Bahn-Werbespot bekannt wurde, veröffentlicht am 3. April ihre Debütsingle „Drachenblut“.

Die Olympischen Spiele 2020 fallen zwar dem Coronovirus zum Opfer, aber Basketball-Star Sue Bird (K-Word 209) macht sich keine Sorgen, 2021 nicht dabei sein zu können. „Es ist eine Erleichterung, dass die Spiele verschoben und nicht gecancelt wurden“, sagte die älteste aktive Spielerin der US-Liga WNBA – sie wird im Oktober 40 Jahre alt – der Sport-Webseite ESPN und kündigte an, noch mindestens die nächsten beiden Spielzeiten auf dem Feld zu stehen, sodass nichts gegen ihre Tokio-Reise 2021 sprechen würde. „Natürlich gibt es immer noch ein paar Bedenkenträger wegen meines Alters“, sagte sie. „Aber tatsächlich glaube ich nicht, dass sich viel ändern wird. Weil wir einen Weg gefunden haben, an der Spitze zu bleiben.“ Mit „wir“ meint sie auch ihre (ebenfalls lesbische) Team-Kollegin Diana Taurasi (37) bei Seattle Storm - beide haben jeweils bereits vier Olympiasiege auf dem Konto. Bird hat sich während der Corona-Pause in ihre Wohnung in Connecticut zurückgezogen. Mit dabei: ihre Lebensgefährtin, Fußballweltmeisterin Megan Rapinoe, die sich inzwischen auch mit Basketball fit hält.

Rapinoe/ InstagramV.r.n.l.: Sue Bird, Megan Rapinoe, Diana Taurasi

Drei Serienstarts am 1. April: Am nächsten Mittwoch kommt die vierte Staffel von Supergirl zu Netflix. Neu dabei: Nicole Maines als Nai Nal, die zur ersten trans Superheldin Dreamer wird. Und Supergirls lesbische Schwester Alex (Chyler Leigh) bekommt – allerdings erst ab Folge 15 - einen neuen Love Interest: James Olsens Schwester Kelly (Azie Tesfai) .

The CW Liebe auf den ersten Blick ist es allerdings nicht: Alex (Chyler Leigh, r.) und Kelly (Azie Tesfai)

Bei 13th Street startet die neue Krimiserie Deputy – Einsatz Los Angeles (Mi, 21 Uhr) mit Bex Taylor-Klaus in einer queeren, nonbinären Rolle als Detective im Team des County Sheriffs von Los Angeles (Stephen Dorff). Taylor-Klaus, aus diversen queeren Rollen (Scream, The Killing, House of Lies) bekannt, outete sich 2016 als „gay“ und 2018 als „trans nicht-binär“ und ist mit der Schauspielerin Alicia Sixtos  verlobt.

Fox/ Miller Mobley Bex Taylor-Klaus (2.v.r.) und der restliche „Deputy“-Cast

Steht schon länger bei Joyn (inzwischen aber nicht mehr kostenlos) und läuft ebenfalls ab nächsten Mittwoch (20:15 Uhr) bei ProSieben: In Frau Jordan stellt gleich, der neuen Büro-Comedyserie von Stromberg-Autor Ralf Husmann, geht’s um die Abteilung einer Gleichstellungsbeauftragten (Katrin Bauerfeind), in der auch die lesbische Mitarbeiterin Yvonne (Natalia Belitski, privat mit Jürgen Vogel liiert) arbeitet. Über deren Frauenaufreißqualitäten wird in der Serie leider nur gesprochen – in Staffel 2 (deren Dreharbeiten eigentlich im März beginnen sollten) sehen wir hoffentlich mehr von ihr! Weitere neue Serien mit lesbischen und bisexuellen Hauptfiguren stellen wir hier vor.

Mitten in der Coronakrise veröffentlichte Comedian Cameron Esposito ihre Autobiografie mit dem Titel Save Yourself (=Rette dich). „Ist es schlechtes Timing oder ausgezeichnetes Timing?“, sagte die 38-Jährige, die zuletzt als Rosa Diaz‘ Freundin in der Comedyserie Brooklyn Nine-Nine (Staffel 6) zu sehen war, dem Hollywood Reporter. In ihrem Buch erzählt sie von ihrer streng katholischen Herkunft, ihrem lesbischen Coming Out und ihrer kürzlich wieder geschiedenen Ehe mit Rhea Butcher, ebenfalls Comedian und ihr Ko-Star in der lesbischen Comedyserie Take My Wife (die zwei Staffeln gibt’s leider nicht bei uns).

Esposito/ InstagramWirbt damit, ihr Buch bei kleinen, unabhängigen Onlineshops zu bestellen: Cameron Esposito

Am 12. März, also kurz bevor sich die Türen der Konzerthallen schlossen, stand die lesbische Wahl-Berlinerin Wallis Bird (K-Word #319) noch für den WDR-Rockpalast auf der Bühne, begleitet von dem Frauentrio Wyvern Lingo aus ihrer irischen Heimat - hier steht ihr Konzert in voller Länge.

Das Internationale Frauen Film Festival, das am Dienstag in Köln begonnen hätte, will sich nicht ganz mit dem coronabedingten Ausfall abfinden und stellt in der „Festivalwoche“ jeden Tag einen Film oder ein Gespräch auf Vimeo, Facebook und Instagram. Da haben sogar diejenigen von uns etwas davon, die nicht in Köln wohnen!

Jetzt auf DVD und bei Amazon Prime: In ihrem Debütfilm Mom + Mom erzählt die italienische Regisseurin Karole Di Tommaso mit humorvollen und surrealen Einsprengseln von den Mühen eines Frauenpaars, Eltern zu werden, und baut dabei ihre eigenen Erfahrungen ein (unsere Filmkritik).

Pro-Fun Karole (Linda Caridi) und Ali (Maria Roveran) in „Mom + Mom“

Auch Porträt einer jungen Frau in Flammen (unsere Filmkritik) gibt’s schon auf DVD und bei vielen Streaminganbietern – und auch die Spieler*innen des neuen Videogames Animal Crossing: New Horizons entdeckten das wunderschöne lesbische Liebesdrama: Mit dem Nintendo-Switch-Spiel bauen sie Szenen daraus - auch der US-Kinoverleih des Films beteiligte sich:

Und dieses GIF aus Porträt einer jungen Frau in Flammen, das NEON ebenfalls twitterte, spricht uns wohl allen aus der Seele: „Wir alle, wenn das vorbei ist“!

 

ACHTUNG: Wir schenken euch seit 21. März jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG!

Die Jan/Feb.-Ausgabe 2020 gibt's kostenlos hier für den Desktop und hier für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel: Die neue Ausgabe der L-MAG mit Interviews mit La Roux und Marla Glen, Sorgerechtsentzug bei lesbischen Müttern, Vorschau auf „The L Word: Generation Q“ und vielen weiteren TV-, Film-, Musik- und Buchtipps. An jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Anzeige

Urknall im Sextoy-Kosmos

LET’S MAKE UNIVERSAL LOVE – mit diesen Worten landet die neue Sextoy-Marke CONSTELLATIONS auf der Erde und steht für etwas Universelles und Wunderschönes – queere Liebe. Die Marke ist Teil des ...
Mehr >>


L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x