L-Mag

K-Word #346: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Werden Seven of Nine & Raffi in „Star Trek: Picard“ ein Paar? Kristen Stewart, Hanna Batka, ALMA, Babett Peter, Nadine Angerer und weitere Fußballerinnen, Regina Nössler und weitere Autorinnen, TV-Tipps - und mehr!

Amazon/ Screenshot Seven of Nine (Jeri Ryan) und Raffi (Michelle Hurd) in „Star Trek: Picard“

Von Karin Schupp

3.4.2020 - Als Seven of Nine (Jeri Ryan) in Folge 5 von Star Trek: Picard (Amazon Prime) einen Rachefeldzug gegen eine Ex-Loverin startete (K-Word #341), wurde das so dezent erzählt, dass manche daran zweifelten, ob das tatsächlich ihr bisexuelles Coming Out war oder diese Frau vielleicht doch nur eine enge Freundin war. Am Ende der zehnten und letzten Folge der Staffel aber wurde die Serie deutlicher und zeigte einen kurzen Moment, in dem Seven mit Picards erster Offizierin Raffi (Michelle Hurd) Händchen hält. Dabei handelt es sich möglicherweise um einen Ausblick auf Staffel 2, denn die beiden waren sich im Seriengeschehen zuvor kaum begegnet.

Beide Star Trek-Charaktere wurden als hetero eingeführt - Raffi hat einen Ex-Ehemann, Seven of Nine (die erst ab Folge 4 dazu stößt) war in Star Trek: Voyager mit Commander Chakotay liiert – aber die Schauspielerinnen wären auf jeden Fall für eine Lovestory im Boot. Sie fände die beiden als Paar „ziemlich cool“ und würde „gerne sehen, was mit Seven und Raffi passiert“, sagte Hurd (bekannt als Schurkin in Blindspot), die glaubt, dass dieses Foto mit Ryan auf der San Diego Comic Con 2019 die Producer auf die Idee gebracht habe. Und Ryan bestätigte die Frage von Fans so und so:

Fußballstar Babett Peter (Real Madrid) hat sich der FußballerInnen-Initiative „Common Goal“ angeschlossen, deren Mitglieder ein Prozent ihres Gehalt an soziale Fußball-Projekte weltweit spenden. Ihre Motivation schildert die Olympiasiegerin, Welt- und Europameisterin in einem Text für die Player’s Tribune, in dem sie auch über ihre Gesichtslähmung, ihre sportliche Karriere und ihre Liebe zu ihrer Ex-VfL Wolfsburg-Kollegin Ella Masar schreibt, die am Anfang nicht einfach gewesen sei, „weil ich gerade aus einer Beziehung kam und sie auch gerade mit einer schwierigen Situation zurechtkommen musste.“ Masar, die im August ihr erstes gemeinsames Kind zur Welt bringen wird (K-Word #341), haben wir es auch zu verdanken, dass sich die gebürtige Sächsin im Januar öffentlich outete (K-Word #333): „Durch sie habe ich mich geöffnet. Ich war nie besonders gesellig oder habe über mein Privatleben gesprochen, aber Ella hat mir gezeigt, dass man sein Leben bereichert, wenn man auf Menschen zugeht oder versucht, ihnen zu helfen.“

Masar/ InstagramBabett Peter und Ella Masar

Auch Ella Masar unterstützt „Common Goal“, ebenso wie ihre Ex-Frau Erin McLeod (K-Word #294), die offen lesbischen/ queeren Nationalspielerinnen Megan Rapinoe, Magdalena Eriksson, Pernille Harder, Casey Stone, Stephanie Labbé und Tabea Kemme (K-Word #335). Aus Deutschland sind unter anderem auch Pauline Bremer, Julia Simic, Mats Hummels und Serge Gnabry sowie die Trainer Julian Nagelsmann und Jürgen Klopp dabei.

Nadine Angerer (K-Word #328) wird zur Langhaarlesbe. „So langsam wird’s bedenklich #stayathome #badhairday/week“, kommentierte die Ex-Fußballerin und jetztige Torwart-Trainerin beim Portland Thorns FC ihren Quarantäne-Style auf Instagram.

Angerer/ InstagramBad Hair Weeks: Nadine Angerer

Auch Promis fällt mal die Corona-Decke auf den Kopf und sie müssen mal an die frische Luft: Paparazzi (die wohl dieser Tage nicht viel zu haben) erwischten Kristen Stewart (K-Word #337) in einer Grünanlage - mit gebührendem Abstand zu ihren zwei FreundInnen. Der Kinostart ihres neuen Films Jean Seberg – Against Alle Enemies wurde coronabedingt vom 26. März auf unbestimmte Zeit verschoben, auf DVD kommen aber demnächst ihre letzten Filme Underwater (am 20. Mai) und 3 Engel für Charlie (am 23. Juli).

x17onlineVideoKristen Stewart (Mitte) beim „social distancing“

Heute erschienen: Hanna Batkas neue Single „Drachenblut“, in dessen Video sie als tapfere Ritterin ihr Herz verteidigt. Die lesbische Musikerin aus Berlin (K-Word #302) wurde letztes Jahr bekannt, als die Bahn ihren Song „We Are“ in einem Werbespot verwendete, und auch ihr eigenes, lesbisches Video dazu erfreute sich großer Beliebtheit.

Ab 4. April bei ProSieben FUN (Sa, 19:30 Uhr): In der Glamour-Soap Grand Hotel über ein verschuldetes Luxushotel in Miami, aus dem kürzlich eine junge Köchin spurlos verschwand, gibt's eine Lesbenstory: In Folge 4 beginnt Hoteliers-Tochter Yoli (Justina Adorno) eine Affäre mit der Hotel-Masseurin Marisa (Sabrina Texidor). Mehr als die 13 Folgen gibt’s allerdings nicht - die Serie wurde nach einer Staffel eingestellt.

ABC Yoli und Marisa in „Grand Hotel“ - denkt ihr bei solchen Bildern jetzt auch immer sofort: Und was ist mit dem 1,50-Meter-Abstand???

Am 6. April im ZDF (0:10 Uhr): Looping (unsere Filmkritik)  erzählt von einer ungewöhnlichen Affäre zwischen drei sehr unterschiedlichen Zimmernachbarinnen in einer psychiatrischen Klinik: Leila (Jella Haase, Fuck Jo Göhte), die heimlich in ihre beste Freundin verliebt ist und nach einer selbstzerstörerischen Nacht in der Notaufnahme landet, die scheue Hausfrau und Mutter Frenja (Lana Cooper) und die mysteriöse Ann (Marie-Lou Sellem). Ab Sonntag steht Leonie Krippendorffs Debütfilm auch für sieben Tage in der ZDF-Mediathek - eine kleine Entschädigung dafür, dass der für 30. April geplante Kinostart ihres neuen, ebenfalls lesbischen Films Kokon gecancelt wurde. Einen neuen Starttermin für die Coming Out-Story mit Lena Urzendowsky und Jella Haase, die auf der Berlinale 2020 Premiere hatte (unser Artikel), gibt's bisher noch nicht.

ZDF An 3-Bett-Zimmern ist nicht alles schlecht: Jella Haase, Lana Cooper und Marie-Lou Sellem in „Looping“

Am Dienstag erschien ALMAS „Stay All Night (Day 16: Quarantine Video)“, in dem die lesbische Pop Punk-Sängerin aus Finnland mit einem  Riesen-Teddy kuschelt und sich die Zeit zu Hause mit Videospielen und Kissenschlachten vertreibt. „Aus ‚Stay All Night‘ wurde ganz schnell ‚Stay Inside‘“, kommentiert die 24-Jährige. Ihr neues Album „Have U Seen Her“ erscheint am 15. Mai.

Ein Blick in die australische Boulevardpresse: Die lesbische Fußballnationalspielerin Alanna Kennedy (die bei den letzten Olympischen Spielen und der WM 2019 für die Matildas spielte) und die Mamabloggerin und Influencerin Sophie Cachia sollen ein Paar (gewesen) sein. „Es war ein laaaaanger und steiniger Weg für uns, aber ich bin froh, mit der in Isolation zu sein und bald kein Clopapier zu haben“, schrieb letztere am 18. März zu dem Foto (s. unten), mit dem sie ihre Beziehung mutmaßlich öffentlich machte. Aber nach nur zehn Tagen waren offenbar wieder alles vorbei: Am letzten Freitag schrieb die Ex-Spielerfrau (sie war bis September mit einem Footballer verheiratet) in einem emotionalen Post von „Betrug, Zweifel, Herzschmerz, Wut, Demütigung, Agonie, Dummheit“ und sprach davon, „am Boden und gebrochen“ zu sein. Kennedy hat sich bisher nicht geäußert.

Cachia/ Instagram Alanna Kennedy (r.) und Sophie Cachia

Die lesbische Krimiautorin Regina Nössler hat für ihren Thriller „Die Putzhilfe“ (Konkursbuch) mit dem Stuttgarter Krimipreis bekommen, nachdem das Buch im Dezember schon mit dem 2. Platz des Deutschen Krimipreises ausgezeichnet worden ist. Herzlichen Glückwunsch - und die 3000,- Euro Preisgeld sind sicherlich gerade jetzt eine willkommene Soforthilfe!

Ein Gutes hat die Coronakrise ja: Es wird wieder mehr (vor)gelesen! Dabei hilft auch der lesbische YLVA-Verlag, der jeden Sonntag ein kostenloses E-Book online stellt (leider nur in englischer Spraceh). Und zwei Autorinnen des Konkursbuchverlags gingen online: Karen-Susan Fessel las live aus ihrem biografischen Roman „Mutter zieht aus“ (hier steht das Video), und Anne Bax (neuer Roman: „Herbstläuferin“) und Anika Auweiler, auch bekannt als Duo „Anne liest, Anika singt“, veröffentlichten ihren ersten Video-Podcast:

 

ACHTUNG: Wir schenken euch seit 21. März jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG!

Die Jan/Feb.-Ausgabe 2020 gibt's kostenlos hier für den Desktop und hier für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel: Die neue Ausgabe der L-MAG mit Interviews mit La Roux und Marla Glen, Sorgerechtsentzug bei lesbischen Müttern, Vorschau auf „The L Word: Generation Q“ und vielen weiteren TV-, Film-, Musik- und Buchtipps. An jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Anzeige

Urknall im Sextoy-Kosmos

LET’S MAKE UNIVERSAL LOVE – mit diesen Worten landet die neue Sextoy-Marke CONSTELLATIONS auf der Erde und steht für etwas Universelles und Wunderschönes – queere Liebe. Die Marke ist Teil des ...
Mehr >>


L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x