L-Mag

K-Word #349: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Sexy Fotos von King Princess, die nur von Kali Uchis' Albumcover übertroffen werden, Queen Latifah, Melissa Etheridge, neuer Lesbenplot in RTL-Soap „Alles was zählt“, Wilhelmine, L7, Dream Wife und aktuelle Serientipps!

Von Karin Schupp

24.4.2020 - King Princess („Pussy is God“) hält sich - und uns! - mit einer sexy Fotosession von ihr und ihrer Freundin Quinn Wilson (Kreativdirektorin der Sängerin Lizzo, K-Word #323), bei Laune. Ihr Online-Konzert aus der Reihe „Tiny Desks“ – coronabedingt bei ihr zu Hause - steht hier.

King Princess/ InstagramKing Princess und Quinn Wilson (bei Klick auf den Link gibt's noch mehr Bilder!)

Queen Latifahs „Celebrity Crush“ ist das brasilianische Supermodel Adriana Lima – das verriet sie in Jada Pinkett Smiths Facebook Watch-Talkshow Red Table Talk (K-Word #307), für die sich die vier Ko-Stars ihres Films Girls Trip (2017) per Zoom trafen. Während Pinkett Smith, Regina Hall und Tiffany Haddish von Männern schwärmten, hielt sich Latifah zunächst raus, um dann damit rauszurücken, dass sie auf das frühere Victoria’s Secret-Model steht. „She's mmm. That kinda mmm!“, erklärte sie, ohne viele Worte zu machen. Die Oscar-nominierte Schauspielerin und mutmaßliche Schranklesbe, deren – Gerüchten zufolge - Lebensgefährtin Eboni Nichols letztes Jahr ein Kind bekam (K-Word #273), hat schon häufig betont, dass sie nicht über ihre sexuelle Identität sprechen möchte. „Es ist mir egal, ob mich die Leute für lesbisch halten oder nicht“, sagte sie 2008 der New York Times. „Denkt, was ihr wollt. Das macht ihr ja sowieso.“

Instagram Queen Latifah (l.) und Adriana Lima (die relativ gesichert hetero ist)

Hausmusik bei Etheridges: Melissa Etheridge und ihre Tochter Bailey (aus ihrer Ehe mit Julie Cypher) singen zusammen „Teach Your Children“ von Crosby, Stills & Nash (Fun Fact: David Crosby war Baileys Samenspender). Wie talentiert die 23-Jährige ist, zeigte sie am nächsten Tag in einem zweiten Duett: Bei „Fix You“ von Coldplay wechseln sich die beiden an Gitarre und Klavier ab. Den Song hatten sie mal für einen Auftritt in Bailey Highschool eingeübt, erklärte die stolze Mama hinterher (von solchen Darbietungen konnten wir bei unseren Schulaufführungen ja nur träumen…).

Na, das ist doch mal ein Plattencover! Das lesbische Sexbildchen schmückt Kali Uchis‘ neue EP „To Feel Alive“ und wurde von der Grammy-nominierten Sängerin mit den kryptischen Worten „art is the isolation era of me eating the por vida era of me’s pussy” kommentiert („Isolation“ hieß ihr Debütalbum 2018, „Por Vida“ war ihre erste EP, die 2015 erschien). Die US-Amerikanerin mit kolumbianischen Wurzeln ist laut Wikipedia bisexuell, in ihren Interviews findet sich bisher aber nichts davon. Stattdessen erzählte sie 2017 in der Metro Times, dass ihre Eltern sie früher für lesbisch gehalten hätten, weil sie ständig mit ihren Freundinnen rumhing und sogar mit ihnen duschte. „Sie sagten: ‚Wenn du soweit bist, dich zu outen, dann tu das. Wir sind für dich da.‘ Und ich so: ‚Nein, ich bin keine Lesbe. Wenn ich’s wäre, würde ich mich outen.‘“

kaliuchis.comVielleicht ist das ja Kali Uchis' Coming Out?!

Heute erschien Wilhelmines Debüt-EP „Komm wie du bist“, digital und als limitierte CD, und ihr neues Video zum Titelsong. In der neuen L-MAG, jetzt im Handel, spricht die Berliner Musikerin, deren lesbischer Song „Meine Liebe“ (K-Word #321) schon rund 550.000 Klicks bekam, über ihre Anfänge als Musikerin, ihr Coming Out und Diskriminierungserfahrungen.

Außerdem in der neuen Ausgabe der L-MAG: Alles über The L Word: Generation Q (zurzeit beim Pay-TV-Sender Sky und – unkomplizierter! – beim Streamingdienst Sky Ticket, Probemonat: 4,99€): Wer steckt hinter dem Reboot, welche Charaktere kehren zurück und welche nicht, wie queer ist der Cast und Interviews mit Arienne Mandi (Dani), Rosanny Zayas (Sophie), Leo Sheng (Micah) und Shane-Darstellerin Kate Moennig. Aber auch andere Themen kommen nicht zu kurz: Die LGBT-Community in der Coronakrise, 30 Jahre gesamtdeutscher Feminismus, Interviews mit der australischen Sängerin Cash Savage und Sookee (die jetzt als Sukini Musik für Kinder macht), Buch- und DVD-Tipps, Beckenbodentrainer und Bondage im Selbstversuch und viele L-News! Jetzt im Bahnhofsbuchhandel, als E-Paper(-Abo) und bei Readly. Noch günstiger, schneller und bequemer ist das Heft-Abo, mit dem ihr uns außerdem helfen könnt, die - auch für unseren Verlag schwere - Coronakrise zu überstehen!

Seit Linda Marlen Runges Ausstieg aus GZSZ im Sommer 2018 (K-Word #264) war bei RTL der Job als Soap-Lesbe vakant – jetzt hat Alles was zählt (Mo-Fr, 19:05 Uhr) übernommen: Neuzugang Ina (Franziska van der Heide, bekannt als Mieze aus GZSZ) entpuppte sich im März als lesbisch, was für Chiara (Alexandra Fonsatti) ein Problem darstellt, da sie nach einer Partynacht abstürzte und in Inas Wohnung wach wurde - ohne jegliche Erinnerung, was dort passiert ist. In der gestrigen Folge legte die Eiskunstläuferin ihre Unsicherheit Ina gegenüber aber ab und verkündete, ihre „platonische Freundin“ sein zu wollen - und dabei wird's bestimmt nicht bleiben! Die Geschichte geht am 4. Mai weiter.

AWZ Chiara (l.) und Ina: Die klassische Soap-Lovestory zwischen Lesbe und Bisher-Hetera, nach der's bisher klingt, wird nie alt

Die Staffel 3 von Killing Eve läuft seit heute beim Streamingdienst StarzPlay – und es ist kein Spoiler zu verraten, dass die Geheimdienstlerin Eve (Sandra Oh) die Schüsse der queeren und kreativ-psychopathischen Auftragsmörderin Villanelle (Jodie Comer) überlebt hat - denn sonst wäre die Serie ja vorbei (oder müsste einen anderen Titel kriegen)! Villanelle heiratet in der ersten Folge eine Spanierin, aber dass sie nicht so der häusliche Typ ist, wird schnell klar…

Ebenfalls bei StarzPlay startet am 26. April die dritte und finale Staffel der queeren Familienserie Vida über zwei Schwestern und die Witwe (Ser Anzoategui) ihrer verstorbenen Mutter, die versuchen, deren Kneipe in einem Latinoviertel zu retten. Und auch Barfrau Nico (Roberta Colindrez), die Loverin der älteren Schwester Emma (Mishel Prada) in Staffel 2, ist wieder dabei. StarzPlay ist ein Amazon-Prime-Kanal, die ersten 14 Tage sind gratis (danach 4,99 €/ Monat).

Der Pay-TV-Sender Syfy musste die dritte und ebenfalls finale Staffel der Comicverfilmung Marvel’s Runaways, in der es ein junges lesbisches Paar gibt, von Ende April auf den Sommer verschieben. Grund: Wegen der Ausgangsbeschränkungen konnte die Synchronisation nicht fertiggestellt werden.

Mehr als enttäuschend ist die Fortsetzung von Das Boot, ab heute bei Sky 1 (Fr, 20:15 Uhr). Nachdem uns die erste Staffel (unsere Serienkritik) der ansonsten sehr männerschweißigen Zweiter-Weltkrieg-U-Boot-Serie mit zwei lesbischen Protagonistinnen überrascht hatte, ist in Staffel 2 nur noch Simone Strasser (Vicky Krieps) dabei – und wird zu Beginn der zweiten Folge auf eine ärgerliche Weise rausgeschrieben, die sich US-Sender längst nicht mehr erlauben würden.

Sky Obwohl Vicky Krieps für ihre Rolle als Simone (hier mit ihrem Bruder Frank) den Deutschen Fernsehpreis 2019 bekommt hat, wurden lieber noch mehr männlichen Charaktere in „Das Boot“ geholt

Die Londoner Band Dream Wife bastelte ihr Video zu „Hasta La Vista“ aus alten Familienvideos zusammen und kündigte für 3. Juli ihr neues Album „So When You Gonna…“ an. Diesen Namen trägt auch der neue Podcast des queeren, feministischen Trios. Darin unterhalten sich Rakel Mjöll, Alice Go und Ella Podpadec ab jetzt wöchentlich mit - den leider stark unterrepräsentierten - Frauen aus der Musikbranche. Gast der ersten Folge ist die Produzentin ihrer neuen Platte, Marta Salogni, die auch schon mit Björk und FKA Twigs zusammengearbeitet hat.

Die legendäre Frauenrockband L7 veröffentlichte zwei neue Songs: das Joan Jett-Cover „Fake Friends“ (bei dem die Rock-Ikone selbst mitsingt) und eine neue Version ihres eigenes Songs „Burn Baby“ (von ihrem Reunion-Album „Scatter the Rats“) – zum Trost für ihre Fans, weil sie ihre geplante Tour wegen des Coronovirus canceln mussten. Die vier Musikerinnen treten seit 2016 – nach 15 Jahren Trennung – wieder in Originalbesetzung auf. Joan Jett gibt heute Abend übrigens ein Konzert auf der Instagram-Seite der Musikzeitschrift Rolling Stone  (24. Apr., 21 Uhr).

Weiterlesen: K-Word #348: Neues aus der Lesbenwelt

The L Word: Generation Q: Das war Folge 1, Folge 2, Folge 3 + 4 

 

ACHTUNG: Wir schenken euch seit 21. März jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG!

Die Jan/Feb.-Ausgabe 2020 gibt's kostenlos hier für den Desktop und hier für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel:  Die neue Ausgabe der L-MAG- an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.


L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x