L-Mag

K-Word #361: Neues aus der Lesbenwelt

Sarah Shahi vermisst Carmen in „The L Word: Generation Q“, Trauer um „Glee“-Star Naya Rivera, Velma aus „Scooby Doo“ ist lesbisch, Shanice van den Sanden, Kerstin Ott, Kristen Stewart, Ruby Rose, Caster Semenya, hat Cara Delevingne eine Neue? Und mehr!

Von Karin Schupp

17.7.2020 - Als „Betrug am Publikum“ kritisierte Ex-The L Word-Star Sarah Shahi die Entscheidung, ihre Figur „Carmen“ nicht zu The L Word: Generation Q zurückkehren zu lassen. Wir erinnern uns: Das Team um Showrunnerin Marja-Lewis Ryan wollte nicht, dass eine Schauspielerin mit persischen Wurzeln eine hispanische Rolle spielt (K-Word #333). In PANTS, dem Podcast ihrer Ex-Kolleginnen Leisha Hailey, Kate Moennig und (als Produzentin) Rachel Shelley (K-Word #357; bei Apple, Spotify und anderen Podcastplattformen), äußerte sich Sarah erstmals dazu. Abgesehen davon, dass sie durchaus auch spanische Vorfahren habe, denke sie vor allem an die Menschen, „deren Leben Carmen berührt hat. Die Rolle wurde eine Art Retterin, ob sie nun jemandem beim Coming Out half oder dabei half, die Kluft zwischen ihnen und Familienmitgliedern, die sie nicht verstanden, zu überbrücken.“ Auch wenn sie die kreative Entscheidung respektiere, habe sie das Gefühl, dass den „Menschen, die diese spezielle Bindung zu ihr“ hatten, etwas vorenthalten wird: „Es war kein Betrug an mir, es war kein Betrug an euch, es war kein Betrug an der Serie, aber ich finde, es war ein Betrug am Publikum.“ Kate und Leisha, immerhin Produzentinnen des Serien-Reboots, kommentierten Sarahs Kritik leider nicht. Staffel 1 von The L Word: Generation Q steht beim Streamingdienst Sky Ticket, die Dreharbeiten zu Staffel 2 konnten wegen der Coronapandemie noch nicht beginnen. 

Shahi/ InstagramSarah Shahi (r.), hier mit Kate Moennig und Leisha Hailey bei einem Event 2020, trennte sich im Mai von ihrem Mann Steve Howey und sagte in „PANTS“, dass sie nicht noch einmal heiraten würde

Am Montag war es traurige Gewissheit: Ex-Glee-Star Naya Rivera („Santana“) ist im Lake Piru ertrunken. Fünf Tage nach ihrem Verschwinden auf dem kalifornischen See (K-Word #360) wurde die Leiche der 33-Jährigen geborgen, die Behörden gehen von einem tragischen Unfall aus. Rivera, die allein erziehende Mutter war, hinterlässt ihren Sohn Josey (4), der schlafend auf dem gemieteten Boot gefunden wurde. Offenbar hatte sie ihn nach dem Schwimmen noch an Bord gehoben, es aber selbst nicht mehr an Bord geschafft. Am Montagmorgen hatten sich mehrere ihrer Ex-Cast-Kolleg_innen am Ufer versammelt, darunter auch Heather Morris, die in Glee Santanas Freundin und spätere Frau Brittany spielte. Sie hatte zuvor auch ihre Hilfe bei der Suche angeboten und postete gestern auf Instagram einen herzzereißenden Nachruf an ihre – bis zuletzt – gute Freundin. Der bisexuelle Popstar Demi Lovato – sie spielte in Staffel 5 Santanas kurzzeitige Loverin - sprach für viele, indem sie darin erinnerte, welch Vorbild Riveras lesbische Rolle für „Unmengen von versteckt queeren Girls (wie ich zu diesem Zeitpunkt) und offen queeren Girls“ war.

Das ist mir doch glatt durchgerutscht: Schon seit April postet Fußballstar Shanice van de Sanden (Olympique Lyonnais) Fotos mit ihrer Freundin Tatjana. Die Europameisterin und Vize-Weltmeisterin aus den Niederlanden gehört zwar zu den Fußballerinnen, die wir schon lange auf der Liste hatten, hat sich bisher aber nicht zu ihrem Liebesleben geäußert.

Van de Sanden/ InstagramShanice van de Sanden (r.) mit ihrer Freundin Tatjana

Die kanadische Olympiaschwimmerin Martha McCabe (29) outete sich letzte Woche als lesbisch. „Ich möchte ein Beispiel für junge Schwimmerinnen sein und denen helfen, die damit zu kämpfen haben, damit sie es als normal ansehen“, sagte sie in einem Interview mit CBC Sports und erwähnte, dass sich während ihrer acht Jahre im Nationalteam mindestens zehn Team-Mitglieder als LGBTQ+ identifizierten. Die 200-Meter-Brust-Spezialistin wurde 2011 WM-Dritte und war bei den Olympischen Spielen 2012 (Platz 5) und 2016 am Start.

McCabe/ Instagram„Du bist NIE alleine“: In Coronazeiten so wichtig wie nie, aber Martha McCabe zeigte diese Aufmunterungsbotschaft schon im Januar

Kerstin Ott trägt jetzt Glatze! Ihre neue Frisur ist allerdings kein Fashion-Statement, sondern das Ergebnis einer verlorenen Wette mit ihrem „sehr lieben Schwager“, wie die Sängerin („Die immer lacht“) letzte Woche auf Instagram verriet.

Kerstin OttKerstin Ott (l.), hier mit ihrer Frau Karolina, auf Instagram: „Ich sag mal so: 90 mal schlafen noch, dann ist alles wieder nachgewachsen. Bis dahin muss halt eine Mütze herhalten“

Ein PlayStation-Game mit lesbischer Hauptfigur räumt ab: The Last of Us 2 wurde in den ersten 48 Stunden nach der Veröffentlichung am 19. Juni bereits über 4 Millionen mal verkauft, eroberte weltweit die Charts und wurde in Deutschland erst in dieser Woche von Platz 1 der Hitliste verdrängt. Heldin des postapokalyptischen Third Person-Adventure ist Ellie, die im ersten Teil (2013) noch eine Nebenfigur war und jetzt 19 Jahre alt und lesbisch ist. Weitere LGBT-Figuren sind Ellies Freundin Dina und der trans Junge Lev; und auch die zweite Hauptfigur, die muskulöse Antagonistin Abby, ist eine Frau. Im Original wird Ellie übrigens von Ashley Johnson, bekannt als Patterson aus der Serie Blindspot, gesprochen, Shannon Woodward (Westworld, Raising Hope) verleiht Dina ihre Stimme. In der deutschen Fassung spricht Luisa Wietzorek (synchronisiert auch Haley Dunphy in Modern Family) Ellie und Laura Elßel (Luna Lovegoods deutsche Stimme in den Harry Potter-Filmen) Dina.

Sony Ellie und Dina in „The Last of Us 2“

„Es gab eine Zeit, in der ich nicht dachte, dass das möglich sein würde“, sagt Rahne Jones über ihre Rolle als lesbische Butch in der Netflix-Serie The Politician (K-Word #357). „Bei dieser Serie zu sein, die mich nicht nur ästhetisch passend fand, sondern auch eine Figur hat, die so aussieht [wie ich], war wichtig“, erklärte sie in einem Video-Interview mit dem LGBTQ-Magazin The Advocate. Tatsächlich bekomme sie viel positives Feedback von jungen Leuten, „die sagen: Ich habe noch nie so jemanden wie dich im Fernsehen gesehen, und jetzt will ich auch Schauspielerin werden. Du inspirierst mich so sehr.“ Entsprechend ernst nimmt die 33-Jährige, die mit ihrer Verlobten Bridget und ihrem Sohn in New York lebt, ihre Verantwortung. „Das nehme ich nicht auf die leichte Schulter. Ich will ein positives Rollenmodell sein.“

Netflix/ Nicole Rivelli V.r.n.l.: Rahne Jones als Skye mit Laura Dreyfus (McAfee) und Julia Schlaepner (Alice) in „The Politician“

Sind Cara Delevingne und Kaia Gerber ein Paar? Die beiden Models wurden am Mittwoch bei einer Black Lives Matter-Demo recht kuschelig gesichtet – könnte aber genauso gut auch rein freundschaftlich sein. Delevingne ist seit April von der Schauspielerin Ashley Benson getrennt (K-Word #351), Gerber (18), Tochter von Cindy Crawford, war zuletzt mit dem Comedian Pete Davidson zusammen.

Ob Kristen Stewart ihrer Freundin Dylan Meyer inzwischen einen Heiratsantrag gemacht hat (wie sie im November ankündigte), ist nicht bekannt, aber die Coronazeit haben sie schon mal als Paar überstanden. Ruby Rose hingegen scheint – selten genug! – Single zu sein, vertreibt sich die Zeit mit ihrer neuen BFF, der Schauspielerin/ Rapperin Bre-Z (K-Word #357), und küsste in einem Post zum Non-Binary Day (am 14. Juli) - sich selbst!

Rose/ InstagramEine Beziehung, die hält: Ruby & Rose

Über die sexuelle Identität von Velma aus der Zeichentrickserie Scooby Doo wird schon seit Jahren spekuliert, und tatsächlich wäre die Brillenträgerin mit dem orangenen Rollkragenpullover lesbisch, wenn die Bosse von Warner Bros. nicht interveniert hätten: Das bekräftigten der Autor/ Regisseur James Gunn (Guardians of the Galaxy), der 2002 den Realfilm Scooby-Doo schrieb und drehte, und der Produzent Tony Cervone, dessen Serie Mission Scooby-Doo von 2010-2013 lief. „Velma ist [darin] nicht bi. Sie ist lesbisch“, erklärte er Ende Juni auf Instagram in der inzwischen gelöschten Kommentarspalte seines Posts zum Pride-Monat Juni. „Ich hab‘s versucht!“, beantwortete am Montag auch Gunn eine Fan-Frage auf Twitter. „In meinem ersten Skript 2001 war Velma ausdrücklich lesbisch. Aber das Studio hat das immer weiter verwässert & verwässert, sodass es uneindeutig (die gedrehte Version) und dann gar nichts wurde (die veröffentlichte Version), und am Ende hatte sie einen Freund (die Fortsetzung).“ Ganz neu ist das nicht: Schon nach Erscheinen des Films sprach Sarah Michelle Gellar über eine gestrichene Kussszene zwischen ihrer Figur Daphne und Velma (gespielt von Linda Cardellini, die in der Serie Dead to Me bisexuell ist, K-Word #352). Die Detektivserie um die sprechende Dogge Scooby Doo brachte seit 1969 etliche TV-Episoden, Spielfilme hervor.

Cervone/ Warner Bros./ InstagramEr hätte in „Mission Scooby Doo“ gerne erzählt, dass Velmas (r.) Beziehung mit Shaggy „falsch für sie“ war und sie stattdessen mit Marcie (l.) zusammengebracht, verriet Tony Cervone

Seit Juni hat Südafrikas Leichtathletik-Star Caster Semenya mit Insta-Fotos von Stramplern und Baby-Sneakers für Spekulationen gesorgt (K-Word #356), jetzt ist das Geheimnis wohl gelüftet: Ihre Frau Violet postete Anfang Juli ein Bild, das sie mit Babybauch zeigt. Öffentlich gesprochen hat die mehrfache Weltmeisterin und Olympiasiegerin über 800 Meter über den Familienzuwachs aber bisher vor nicht.

Das SWR Fernsehen zeigt am Sonntag in seiner Reihe Eine von hier ein Porträt der lesbische Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin Maren Kroymann (19. Juli, 10:10 Uhr). Die frischgebackene Gewinnerin des Deutschen Fernsehpreises (K-Word #357) dreht gerade in Berlin und Potsdam die ZDF-Komödie Mutter kündigt; einen Sendetermin gibt’s dafür noch nicht.

SWR „Eine von hier“ aus SWR-Sicht: Lebt in Berlin, ist aber in Tübingen aufgewachsen: Maren Kroymann

Wir freuen uns über den Erfolg unserer aktuellen L-MAG-Covergirls: Die queere Frauenband Dream Wife landete mit ihrem neuen Album „So When You Gonna“ in den Top 20 der britischen Album-Charts – und das als einzige Indie-Band mit einer ausschließlich von Frauen produzierten Platte! Gestern erschien das Video zu ihrem Song „After The Rain“, einem Statement zum Thema Abtreibung und für das Recht am eigenen Körper. Lest hier online unser Interview mit dem britisch-isländischen Trio.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG! Hier kostenlos runterladen für den Desktop und für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel:Die neue Ausgabe der L-MAG- an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.


L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x