L-Mag

K-Word #368: Neues aus der Lesbenwelt

Niecy Nash: Coming Out mit Hochzeitsfotos, Pernille Harder bei Chelsea mit Freundin vereint, erste Bilder von Kristen Stewarts lesbischer Liebeskomödie, Anja Mittag, Nicola Adams, Cara Delevingne, „Star Trek: Discovery“, Film- und Serientipps und mehr!

Von Karin Schupp

4.9.2020 - TV-Star Niecy Nash hat sich am Montag mit ihren Hochzeitsfotos geoutet: Sie heiratete am letzten Wochenende die Rock & Soul-Sängerin Jessica Betts. Für die 50-Jährige ist es die dritte Ehe und die erste mit einer Frau; von ihrem zweiten Mann wurde sie erst im März geschieden. Dass sie bisexuell ist, war bisher nicht bekannt (wobei im Nachhinein klar wird, dass ihre Regenbogengrüße zum Pride 2020 - hier und hier - nicht die Soli-Grüße einer Hetera waren!). Die dreifach Emmy-nominierte Schauspielerin wurde durch die Sitcom Reno 911! bekannt, spielt(e) Hauptrollen in der Serie Claws (Amazon u.a.) und When They See Us (Netflix) und ist aktuell als feministische Aktivistin in der Miniserie Mrs. America (K-Word #367) zu sehen. Betts soll schon auf Nashs letzter Hochzeit 2011 aufgetreten sein und hatte vor zwei Jahren einen Gastauftritt in Claws: Auch dort sang sie auf der Hochzeit von Nashs Figur.

Robert Ector, Instagram/ NashNiecy Nash (r.) und Jessica Betts

Im Champions League-Finale am Sonntag gewann Dauersieger Olympique Lyon verdient mit 3:1 gegen den VfL Wolfsburg. Das war nicht die einzige traurige Nachricht für den Deutschen Meister und Pokalsieger: Er musste auch Pernille Harder ziehen lassen. Die dänische Torjägerin, gerade erst zur Fußballerin des Jahres in Deutschland gewählt und „eine der besten, wenn nicht sogar die beste Spielerin der Welt“ (VfL Trainer-Stephan Lerch), wechselte zum Chelsea LFC. Der englische Meister soll für sie 350.000 Euro hingelegt haben – eine Rekordsumme in der deutschen Frauen-Bundesliga. Eine große Überraschung ist das nicht: Weder Harder noch ihre Freundin Magdalena Eriksson hatten zuvor ein Geheimnis daraus gemacht, dass sie gerne in derselben Stadt leben und arbeiten würden – und die schwedische Nationalspielerin und Kapitänin bei Chelsea sagte noch im August: „Ich würde nirgendwo anders sein wollen.“ Da die beiden so offen damit umgehen, schaffte es die Pärchen-Zusammenführung sogar in die sonst in Lesbendingen sehr zurückhaltenden Sportpresse. „Pernille Harder zieht es zur ihrer Liebsten“, titelte etwa der Berliner Tagesspiegel.

Instagram/ ErikssonSeit sechs Jahren ein Paar und jetzt in London wieder vereint: Pernille Harder (l.) und Magdalena Eriksson

Standesgemäß beendete Fußballstar Anja Mittag am letzten Samstag ihre aktive Karriere: Mit dem RB Leipzig gewann sie das Finale des sächsischen Fußball-Pokals gegen Phönix Leipzig und steuerte ein Tor zum 6:0-Sieg bei. Die Weltmeisterin, Olympiasiegerin und dreifache Europameisterin outete sich im Januar zum ersten Mal öffentlich und verriet, dass sie mit einer schwedischen Ex-Nationalspielerin liiert ist (K-Word #337). Dem Zweitliga-Aufsteiger bleibt die 35-Jährige als Individualtrainerin erhalten, schon in der letzten Saison war sie für Scouting und Spielanalyse zuständig.

Letzte Woche zeigte ich euch den ersten Trailer des lebischen Liebesfilms Ammonite mit Kate Winslet und Saoirse Ronan, in dieser Woche schickte Clea DuVall die ersten Bilder ihrer lesbischen Romantic Comedy Happiest Season (K-Word #336) mit Kristen Stewart und Mackenzie Davis raus. „Ich habe mir schon immer einen Weihnachtsfilm gewünscht, der meine Erfahrungen repräsentiert, also habe ich beschlossen, einen zu drehen“, schrieb die lesbische Regisseurin/ Schauspielerin (Veep, Handmaid’s Tale) auf Twitter zu den Fotos, die exklusiv in der Zeitschrift People  erschienen. In Happiest Season will eine Frau (Stewart) ihre Freundin (Davis) an Weihnachten bei deren konservativen Eltern mit einem Heiratsantrag überraschen, muss aber feststellen, dass die noch gar nicht wissen, dass ihre Tochter lesbisch ist.

Kristen Stewart und ihre Mutter  Jules verkaufen übrigens gerade für 9,5 Mio. $ ihr Strandhaus in Malibu, das sie 2011 für schlappe 4,8 Mio. $ erwarben und offenbar gemeinsam bewohnten  – hier könnt ihr mal reinschauen. Kristen wohnt hauptsächlich in ihrem Haus in Los Feliz, einem Stadtteil von Los Angeles. besitzt aber auch ein Loft in New York.

Einen ersten Trailer gibt’s auch von Doorman, dem neuen Actionthriller von Ruby Rose, in dem sie sich als Concierge eines Luxus-Apartment-Hauses gegen Jean Reno und seine Einbrecher-Bande zur Wehr setzen muss. Bei uns kommt der Film nichts ins Kino, aber am 27. November auf DVD.

Die zweifache Box-Olympiasiegerin Nicola Adams (K-Word #355) tritt in der britischen Promi-Tanzshow Stricty Come Dancing (ab Ende Oktober) mit einer weiblichen Profi-Partnerin an. Der Wunsch sei von ihr ausgegangen, sagte die 27-Jährige, die Ende 2019 ihrer Box-Karriere beendete, in der Sendung BBC Breakfast. „Es ist definitiv Zeit für mehr Vielfalt, und das ist ein wunderbarer Schritt in die richtige Richtung.“ Für die BBC-Show ist das überraschenderweis das erste gleichgeschlechtliche Paar, während es in deren 17 internationalen Adaptionen längst schon Männer- und Frauenpaare gab, darunter Kerstin Ott in Let’s Dance (RTL) und Virginia Ernst in Dancing Stars (ORF).

Adams/ InstagramNicola Adams (r.) und ihre Freundin, die Beauty-Bloggerin Ella Baig

Ab 10. Sept. im Kino: Kiss Me Kosher ist eine klassische Liebeskomödie vor untypischer Kulisse: Israel. Die Deutsche Maria (Luise Wolfram) zieht nach drei Monaten zu ihrer großen Liebe Shira (Moran Rosenblatt) nach Tel Aviv, es kommt zu einer unverhofften Verlobung, und Shiras Familie mischt sich in alles ein. Immer im Hintergrund: der Israel-Palästina-Konflikt und die Wunden, die der Nationalsozialismus hinterließ – das ist sicherlich nicht für jeden Humor etwas, lässt aber den Debütfilm von Shirel Peleg aus der Masse der oft 08/15-zusammengestrickten Romantic Comedys herausstechen. Lest nächste Woche hier auf L-MAG Online unsere Filmkritik.

Star Trek: Discovery präsentiert in seiner dritten Staffel die erste nichtbinäre und die erste trans Rolle des Enterprise-Franchises, gespielt von Blu del Barrio, selbst nichtbinär, und dem trans Schauspieler Ian Alexander (The OA). In der Serie gibt‘s bereits das schwule Ehepaar Paul (Anthony Rapp) und Hugh (Wilson Cruz), in Staffel 2 spielte die lesbische Comedienne Tig Notaro mit (K-Word #285). In den USA startet Staffel 3 am 15. Oktober, ob die Folgen bei uns wieder direkt am nächsten Tag bei Netflix stehen werden, ist noch nicht bekannt.

Instagram Blue del Barrio (l.) und Ian Alexander auf Instagram-Selfies

Maren Kroymanns Sketch-Comedy Kroymann wurde für den Deutschen Comedypreis nominiert – und nichts anderes erwarten wir von der vielfach preisgekrönten Show (K-Word #357)! Verliehen wird der Deutsche Comedypreis am 2. Oktober live in Sat.1.

Schauspielerin/ Model Cara Delevingne (K-Word #351) und ihre zwei älteren Schwestern Poppy und Chloe machen jetzt in Prosecco. „Della Vite“ (= aus der Rebe), wie sie ihren Perlwein tauften, ist allerdings nur in ihrer britischen Heimat und demnächst in den USA erhältlich. Ihr Werbespot kann jedenfalls schon mal mit den Großen der Branche mithalten.

Fleabag-Star Phoebe Waller-Bridge spielt in der letzten drei Folgen von Run (Sky Atlantic, ab 8. Sept) eine skurrile queere Rolle. In der 7-teiligen Miniserie von ihrer Ko-Autorin Vicky Jones treffen sich zwei Heteros, die einmal ein Paar waren (gespielt von Merritt Wever, die für ihre lesbische Rolle im Netflix-Mehrteiler Godless einen Emmy gewann, und Domnhall Gleeson) 17 Jahre später wieder, fliehen gemeinsam von ihrem bisherigen Leben und überlegen dabei abwechselnd, ob es ihnen das wirklich wert ist. Trotz tollem Cast - auch Archie Panjabi, bekannt als bisexuelle Detektivin Kalinda in The Good Wife, spielt mit - enttäuscht Run leider ein bisschen die hohen Erwartungen - mit Wever und Panjabi als Paar auf der Flucht wär’s bestimmt besser geworden!

Sky Laurel (Phoebe Waller-Bridge, v.) mit Ruby (Merritt Wever) und Billy (Domhnall Gleeson)

Jetzt im Kino: Die Dokumentation Uferfrauen – Lesbisches L(i)eben in der DDR porträtiert sechs lesbische Frauen, die in der DDR ihr Coming Out erlebten. Der Gewinner des Publikumspreises der Lesbisch-Schwulen Filmtage Hamburg 2019 läuft am Wochenende in Berlin, Hamburg, Leipzig und Halle, weitere Termine stehen hier. Hier steht unsere Filmkritik und hier unser Interview mit der Regisseurin Barbara Wallbraun, die bei einigen Screenings anwesend sein wird.

Der bisexuelle Ex-Sex and the City-Star Cynthia Nixon (K-Word #353) ziert in dieser Woche das Cover des Zeit Magazin:

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier kostenlos runterladen für den Desktop und für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel:  Die neue Ausgabe der L-MAG- an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.


L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x