L-Mag

K-Word #388: Neues aus der Lesbenwelt

Lesbenplot in „Dahoam is Dahoam“, Brie Larson, Kate Moennig und Leisha Hailey, „Star Trek: Discovery“-Star Mary Wiseman, Dominique Rinderknecht, Maren Kroymann, Luna, „Batwoman“ und weitere Film- und TV-News.

Von Karin Schupp

22.1.2021 - Auch die bayerische Dorf-Soap Dahoam is Dahoam hat jetzt ihre Coming Out-Story! Seit Oktober verläuft sie nach dem aus vielen Serien altbekannten Muster: Eine bis dato heterosexuelle Person verliebt sich in eine neu aufgetauchte homosexuelle Person (Stufe 1), will diese Gefühle aber nicht akzeptieren (2), bis es nicht mehr geht (3) und die beiden ein Paar werden (4), und dann muss noch das Problem überwunden werden, offen dazu zu stehen (5). Sarah (Sophie Reiml), die sich seit einem Kuss mit der neuen lesbischen Kellnerin im Brunnenwirt, Jenny (gespielt von der queeren Schauspielerin Laura Tashina), an Stufe 2 festgekrallt hatte, berappelte sich gestern endlich und klopfte an Jennys Tür... Die Folge am Montag beginnt tatsächlich mit einer Liebesszene (allerdings ohne Küsse - wegen Corona? Bayern?), woran sich unmittelbar Stufe 4 anschließen wird: Der konservative Dorfpfarrer kommt ins Spiel. In der BR-Mediathek stehen alle Folgen seit Jennys Ankunft (F. 2614) bis einschließlich 27. Januar.

BR/ Marco Orlando Pichler Auch in bayerischen Dörfern wird gleichgeschlechtlich geküsst: Jenny (Laura Tashina, l.) und Sarah (Sophie Reiml) in „Dahoam is Dahoam“

Die The L Word-Stars Kate Moennig und Leisha Hailey sind beste Freundinnen, aber kein Paar und waren es auch nie - obwohl ihre „Leidenschaft und Sexualität extrem kompatibel“ ist, wie Kate in der neuen Folge ihres Podcasts PANTS beim Vergleich ihrer Sternzeichen feststellte. Leisha Reaktion: „Nooooooo!“ Kate ist mit der brasilianischen Musikerin Ana Rezende verheiratet (K-Word #317), und auch Leisha ist vergeben; unbestätigten Gerüchten zufolge soll es sich dabei um die Schauspielerin Kim Dickens (Fear of the Walking Dead) handeln.

Brie Larson (Raum, Captain Marvel, K-Word #322), erfreute die Lesbenherzen, als sie sich in einem Online-Quiz für die „lesbische Antwort“ entschied. In einem Video auf ihrem Youtube-Kanal machte die Oscar-Gewinnerin das Quiz „Welcher unbekannter Brie Larson-Charakter bist du?“ und wählte aus der Frage „Du bist 10 Jahre alt. Was machst du, wenn du eine Stunde Pause hast?“ die Antwort-Möglichkeit „Ich sitze wahrscheinlich am Computer in der Bibliothek und suche ‚Woran erkenne ich, dass ich gay bin?‘“. Ihr Coming Out war das aber wohl eher nicht, seit der Trennung von ihrem Verlobten Alex Greenwald ist sie mit dem Regisseur Elijah Allan-Blitz zusammen.

Andererseits kann man sich natürlich auch aus einer Hetero-Beziehung heraus outen. Das tat Mary Wiseman, bekannt als Ensign Sylvia Tilly aus Star Trek: Discovery (K-Word #374). Das sei „keine große Sache“, sagte sie gegenüber StarTrek.com, aber: „Vor Noah (Averbach-Katz, ihrem Ehemann, der in Staffel 3 mitspielt) habe ich Menschen aller Geschlechter gedatet und geliebt. Als ich mit Frauen zusammen war, mochte ich es nie, wenn hetero wirkende Frauen die Diskussionen über Bisexualität/ Pansexualität dominierten, deshalb versuche ich das jetzt auch nicht. Aber ich will auch nicht den Anschein erwecken, als würde ich mich verstecken, weil ich queer und stolz darauf bin!“

CBS All Access Mary Wiseman als Ensign Sylvia Tilly in der recht queeren Serie „Star Trek: Discovery“

In der deutschen Primetime muss man die lesbischen Charaktere ja mit der Lupe suchen, aber im letzten Tatort aus Stuttgart gab's welche: Victoria (Lana Cooper) und Birgit (Desiree Klaeukens) sind seit Jahren ein Paar und Teil einer alternativen Wohngruppe, in deren Baugruppe eine Frauenleiche entdeckt wird. Und da es sich dabei um das verschwundene Gruppen-Mitglied Beverly handeln könnte, gehören auch sie zum Kreis der Verdächtigen. Die Folge „Das ist unser Haus“ steht in der Mediathek.

Das Erste/ Screenshot Birgit (Desiree Klaeukens, l.) und Victoria (Lana Cooper) und die Kommissare Lannert und Bootz im „Tatort“

Zum Glück haben wir ja Maren Kroymann, die in ihrer Sketchcomedy Kroymann nächste Woche den LGBTQ-Anteil der ARD besonders hoch schraubt: In Folge 14 spielen eine Reihe lesbischer und schwuler Kolleg:innen mit, darunter Christina Hecke (K-Word #339) und Georg Uecker. Ihr solltet unbedingt bis zu dem Song am Ende dran bleiben! Die Folge läuft am 28. Januar im Ersten (Do, 23:30 Uhr) und steht schon ab 26. Januar (17:00 Uhr) in der Mediathek.

Radio Bremen/ btf Maren Kroymann (Mitte) in der neuen Folge 14 von „Kroymann“

Am Sonntag startete in den USA die zweite Staffel von Batwoman, in der Javicia Leslie ins Cape der lesbischen Superheldin schlüpft (K-Word #387), nachdem Ruby Rose hingeschmissen hat. Die erste Folge bekam gute Kritiken, fand sich aber mit einer Reichweite von 663.000 unter den drei am wenigsten geschauten Episoden der Serie wieder. Allerdings waren die Einschaltquoten seit der Premiere (1,8 Mio.) stetig runtergegangen und auch die Schwesterserien Supergirl und Legends of Tomorrow laufen nicht mehr viel besser. Bei uns steht die jeweils neue Folge immer dienstags bei Amazon, iTunes, Google Play, Microsoft, Maxdome und Sony (im englischen Original).

Dominique Rinderknecht hatte genug: Mit den Worten „So, und jetzt hängt’s mer us…“ verlinkte die Schweizer TV-Moderatorin in ihrer Instagram Story Männer, die sie mit sexuellen Sprüchen belästigten. „Hast du jetzt mal wieder Lust auf einen Schwanz?“, schrieb ihr etwa ein Mann nach ihrer Trennung von Topmodel Tamy Glauser (K-Word #386), ein anderer hoffte, per Penisfoto zum Zug zu kommen. „Ich habe so viele geile Messages bekommen von Männern und von Frauen, mega herzig“, bedankte sich die Ex-Miss Schweiz anschließend bei ihren Fans. „Wir müssen das zusammen verändern.“

Instagram „Jetzt hängt's mer us...“: Dominique Rinderknecht in ihrer Insta Story

So My Grandma’s a Lesbian! heißt die spanische Komödie (jetzt neu bei Netflix), in der zwei ältere Frauen, Sofia (Véronica Forqué) und Celia (Rosa Maria Sardà), ihren Familien eröffnen, dass sie sich lieben und heiraten wollen. Sofias Enkelin Eva will das verhindern, weil das ihre eigenen Hochzeitspläne zu zerstören droht, denn ihr reicher Verlobter kommt aus einer erzkonservativen und homophoben Familie. Sie holt Celias Sohn Jorge ins Boot, und nach und nach taucht die gesamte Verwandtschaft in Sofias und Celias Dorf auf, und alle haben zu dem Thema was zu sagen… Netter Feelgood-Film, den ihr schauen könnt, wenn euch das berührende Drama Wir beide (DVD/ Streaming), in dem ein älteres Frauenpaar das rechtzeitige Coming Out verpasst, zu sehr runtergezogen hat.

Netflix Wollen ihre Liebe nicht länger verleugnen: Celia (Rosa Maria Sardà) und Sofia (Véronica Forqué) in „So My Grandma is a Lesbian“

Heute erscheint „Toï Toï Toï“, das Debütalbum der französischen Newcomerin Suzane, die in ihren Songs feministische und queere Themen aufgreift. So singt sie etwa über das Ende einer Beziehung zwischen zwei Frauen („L’Apart Vide“), sexuelle Belästigung auf der Straße („SLT“) oder einen jungen Schwulen, der von seiner Familie abgelehnt wird („P’tit Gars“). „Ich habe die gleiche Ablehnung gespürt, als ich gemerkt habe, dass ich auf Frauen stehe“, sagte sie unserem Schwestermagazin Siegessäule. „Ich wollte, dass der kleine Junge, der ‚P’tit Gars‘ hört, sich weniger einsam fühlt.“

Jetzt auf DVD und bei Streaminganbietern: X-Men: New Mutants über Jugendliche mit Mutantenkräften, die in einer geheimen Forschungseinrichtung festgehalten werden. Und trotz der unschönen Umgebung verlieben sich zwei der fünf Hauptfiguten, Dani (Blu Hunt,The Originals) und Rahne (Maisie Williams, Game of Thrones), ineinander. Blu Hunt ist übrigens wie ihre Figur selbst indigen und queer - bzw. „superqueer“, wie sie es selbst ausdrückt!

Walt Disney Germany Rahne (Maisie Williams) und Dani (Blu Hunt) in „New Mutants“

Im Dezember stürmte die lesbische Newcomerin Luna (K-Word #382) mit ihrer Debütsingle „Verlierer“ Platz 3 der Charts, jetzt singt die 18-Jährige in einer Studiosession mit Elif und Katja Krasavice deren Hit „Highway“:

 

Jetzt im Handel:  Die neue Ausgabe der L-MAG- an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier kostenlos runterladen für den Desktop und für mobile Geräte.

Aktuelles Heft

Identitäten

Lesbisch, queer, nicht-binär, genderfluid – ist das die Zukunft?
mehr zum Inhalt



Anzeige

We are family! Erben und Vererben unterm Regenbogen - Eine Online-Infoveranstaltung der SOS-Kinderdörfer weltweit

Erben und Vererben – gibt es für LGBTIQ* dabei Besonderheiten? Wie sind die gesetzlichen Regelungen für Verheiratete und Verpartnerte als auch für Unverheiratete mit und ohne eigene Kinder? Warum ...
Mehr >>

Anzeige

Filmfest FrauenWelten Menschenrechte von Frauen im Blickpunkt des Films

Das 21. Filmfest FrauenWelten findet vom 27.10. bis 03.11.2021 im Kino in der KulturBrauerei Berlin und bundesweit online statt!
Mehr >>

Anzeige

Queersicht bringt vom 4.-10.11.21 queeres Filmschaffen auf Berns Kinoleinwände

Nach einem Jahr Zwangspause bringt Queersicht mit der 25. Ausgabe viele queere Filme in die Berner Kinosäle. “Grosse Freiheit” von Sebastian Meise eröffnet das Festival und mit “La Fracture” von ...
Mehr >>

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x