L-Mag

K-Word #407: Neues aus der Lesbenwelt

„The L Word“: Der erste Trailer von Staffel 2, Ex-„TLW“ Star Daniela Sea ist (schon lange) trans und nichtbinär, Sophie Turner, Cara Delevingne, Lea DeLaria, Laverne Cox, „Princess Charming“, Film- und Serientipps, ist Kristen Stewart verlobt? Und mehr!

Hailey/ InstagramWohin nur mit dem rechten Arm? Kate Moennig (r.) und Leisha Hailey

Von Karin Schupp

4.6.2021 - Die Gerüchte stimmen: Die zweite Staffel von The L Word: Generation Q startet in den USA am 6. August im Streaming und zwei Tage später im Fernsehen, wie der Sender Showtime in dieser Woche bekanntgab. Die zwei-Trailer die uns der Pay-TV-Kanal spendierte (siehe unten – und ein zweiter auf Instagram), verraten leider fast gar nicht, außer dass Gigi zu Scherzen aufgelegt ist, Bette sich fragt, ob sie je eine Frau finden wird, die all ihren Kriterien entspricht, dann aber zumindest jemanden für Sex findet (Gigi?) und Finley ein blaues Auge hat und jemanden „schon immer“ liebte (vermutlich Sophie). Wann die zehn neuen Folgen zu uns kommen, ist leider noch nicht bekannt.

Bevor die The L Word-Stars Leisha Hailey und Kate Moennig ihren verdienten Urlaub antreten, ließen sich noch für ihren Nebenjob, den Podcast PANTS fotografieren. Dort werden sie übrigens demnächst alle Folgen der Lesbenserie gemeinsam besprechen.

Daniela Sea, bekannt als „Max“ aus The L Word, identifizierte sich schon während der Dreharbeiten der Lesbenserie als „trans und nichtbinär“, wie Sea in einem Interview mit Autostraddle bekannte - nur dass der Begriff „nichtbinär“ damals noch nicht gebräuchlich war und „trans“ noch nicht - auch - als genderfluides Konzept verstanden wurde. „Ich sagte, ich sei queer, war mir aber nicht sicher, wie ich den Gender-Aspekt erklären sollte“, sagte Sea und nahm die vielgescholtene trans Figur „Max“ ein bisschen in Schutz: „Für mich war Max liebenswert und großartig. Ich dachte, dass die Leute ihn lieben würden.“ Der Sender sei allerdings davon ausgegangen, dass das Publikum ihn „abstoßend“ finden würde und: „Ich hatte keine Kontrolle über die Storylines“. Grundsätzlich befürwortet Sea die Forderung, dass trans Rollen mit trans Schauspieler*innen besesetzt werden sollten. „Vielleicht hätte jemand anders Max spielen sollen. Ich weiß es nicht. Aber ich habe viel davon verstanden, was Max durchmachen musste (…), auch wenn seine trans Identität nicht ganz meiner entspricht.“

Sea/ InstagramDaniela Sea, heute vor allem als Musiker_in unterwegs, veröffentlicht in diesem Jahr ein Album mit dem Bandprojekt FEMMEdaddy

Haben sich Kristen Stewart und Dylan Meyer verlobt? Beweis soll ein Foto sein, das Anfang der Woche auf Reddit gepostet wurde: Darauf wirft die Schauspielerin jubelnd die Arme in die Luft – nach dem erfolgreichen Antrag, wie spekuliert wird. Die Indizienlage ist also eher dünn, aber ganz unwahrscheinlich ist es nicht: Schon Ende 2019 hatte KStew in einem Radio-Interview gesagt, dass sie es nicht abwarten könne, der Drehbuchautorin einen Antrag zu machen (K-Word #325). Schon im April waren Gerüchte aufgekommen, als Fans auf einem Instagram-Foto von Kristen einen Verlobungsring zu erkennen glaubten.

Deuxmoi/ RedditVielleicht aber auch nur ein beklatschtes Solo-Tänzchen von Kristen Stewart (r.)...

Der Pride-Monat Juni hat begonnen, was man daran erkennt, dass viele Firmen die Regenbogenfahnen hissen. So bewirbt das queere Topmodel Cara Delevingne (K-Word #402) Pumas Pride-Kollektion „Forever Free“:

Auch der Wassersprudler SodaStream hat die LGBTQ-Zielgruppe entdeckt und lässt Ex-Orange is the New Black-Star Laverne Cox als queere Superheldin seine „Pride-Edition“ anpreisen (aber war bei diesem schrägen Werbespot wirklich nur Wasser in den Karaffen?!):

Ein anderer Ex-Orange is the New Black-Star und eine andere Art von Werbung: Lea DeLaria unterstützt schon seit letztem Jahr das Lesbian Bar Project, das die letzten 21 Lesbenbars der USA durch die Corona-Krise bringen und damit ihr Überleben retten will (K-Word #379). Mit einem von ihr produzierten und von Jägermeister gesponserter Kurz-Dokumentarfilm (auf Youtube) soll jetzt das Spendenziel von 200.000 Dollar erreicht werden. In Deutschland gibt’s übrigens nur noch eine reine Lesbenbar: das „La Gata“ in Frankfurt, das dank mehrerer Spendenaktionen (wir berichteten) hoffentlich im September seinen 50. Geburtstag feiern kann.

Ex-Game of Thrones-Star Sophie Turner erfreute ihre Fans anlässlich des Pride-Monats mit einer Instagram Story voller „Gay- Pride“ und „Bi Pride“-Sticker und dem Spruch „time isn't straight and neither am I“. Sie ist also „nicht straight“ (= hetero)? Also vielleicht bisexuell? Tatsächlich bleibt unklar, als was sich die Schauspielerin identifiziert, ähnliches äußerte sie aber schon 2019 in einem Interview, das sie kurz vor ihrer Hochzeit mit dem Musiker Joe Jonas gab: „Alle experimentieren. Das gehört zum Erwachsenwerden dazu. Ich liebe eine Seele, nicht das Geschlecht.“

Turner/ Instagram

Mae Martins Netflix-Serie Feel Good über die Beziehung zwischen Mae (Martin), Comedian mit Suchtproblem, und George (Charlotte Ritchie), Lehrerin mit Coming Out-Zaudern, eroberte letztes Jahr unsere Herzen (L-MAG-Serienkritik). In der zweiten (und letzten) Staffel, seit heute online, geht ihre komplizierte Liebesgeschichte weiter, Mae stellt sich den eigenen Dämonen aus der Vergangenheit und stellt fest, sich nicht (mehr) als Frau zu identifizieren, sondern als „ein Adam Driver oder ein Ryan Gosling“. Martin, der_die sich im April als nichtbinär outete, wurde für die Hauptrolle für den BAFTA nominiert; der britische TV-Preis wird am Sonntag verliehen. 

Princess Charming dreht die Regler hoch: Nach Irinas bravem Date mit Jana in Folge 2 (unser Episoden-Rückblick) kommt’s am nächsten Dienstag (bei TVNOW) zu einem heißen Kuss! Die restliche Lesben-WG auf Kreta hat aber auch viel Spaß, wie eine Hausführung der Hamburger Kandidatin Wiki - siehe unten - zeigt. Wann die lesbische Datingshow auch bei Vox läuft, ist noch nicht bekannt, da aber bei der Entscheidung für eine zweite Staffel sicherlich auch die TVNOW-Zugriffszahlen eine Rolle spielen: dort gibt's einen kostenlosen Probemonat (ich kriege dafür keine Provision!). Lest nächste Woche auf l-mag.de unser Interview mit der „Princess“ Irina Schlauch (K-Word #399).

Lettland hat eine offen lesbische Ministerin: Marija Golubeva vom pro-europäischen Wahlbündnis „Attīstībai/Par!“ (= Entwicklung/Für!) wurde gestern als Innenministerin vereidigt. Die Politikerin (47), die seit 25 Jahren mit ihrer Lebensgefährtin Diana zusammenlebt, ist nach dem schwulen Außenminister Edgars Rinkēvičs das zweite offen LGBT-Mitglied des Kabinetts von Ministerpräsident Krišjānis Kariņš.

Ieva Ābele, Saeima Maria Golubeva, seit 2018 Abgeordnete im lettischen Parlament Saeima

Ab 10. Juni dort, wo die Kinos geöffnet sind: Der vietnamesische Film May, die dritte Frau spielt im 19. Jahrhundert und erzählt von der 14-jährigen May (Nguyen Phuong Tra My), die die dritte Ehefrau eines reichen Seidenplantagen-Besitzers wird und sich in dessen zweite Ehefrau Xuan (Mai Thu Huong Maya) verliebt. Bald muss sie sich entscheiden, ob sie ihr Leben so akzeptiert, wie es ist, oder doch versucht, für ihre Freiheit zu kämpfen.

Im März musste die Berlinale weitgehend ausfallen, aber das „Summer Special“, Teil 2 des Filmfestivals, findet wie geplant statt: Vom 9.-20. Juni laufen große Teile des Programms in Berliner Open Air-Kinos, zu sehen sind etwa Henrika Kulls lesbisches Liebesdrama Glück (Tickets), Monika Treuts Dokumentation Genderation (Tickets), Jodie Fosters neuer Film Der Mauretanier (Tickets, ab 10. Juni auch regulär im Kino), im Kurzfilmprogramm „Berlinale Shorts 1“ More Happiness über eine verlorene Liebe und lesbische Identitätsfindung in der Asian-American community der USA und der queere deutsche Experimentalfilm Blastogenese X, und im Kurzfilmprogramm „Berlinale Shorts 2“ International Dawn Chorus Day, der das Schicksal von LGBTQ+-Aktivist*innen in Ägypten thematisiert, darunter auch das von Sarah Hengazi, die sich im Juni 2020 in kanadischen Exil das Leben nahm (wir berichteten).

Livia Huang „More Happiness“ von Livia Huang

Die Girlgroup No Angels, im Jahr 2000 aus der Castingshow Popstars hervorgegangen, ist wieder da! Das Quartett (Vanessa Petruo ist nicht mehr dabei) veröffentlichte heute das Album „20“ mit upgedateten Versionen alter Hits und vier neuen Songs und gibt heute Abend ein Unplugged-Livekonzert auf RTL.de (4. Juni, 19 Uhr). Die Älteren unter uns erinnern sich: Sängerin Lucy Diakovska war in den Nullerjahren eine der wenigen offen lesbischen Promis in Deutschland und versteckte später auch ihre Verlobte Kamelia Veselinova nicht. Seit ihrer Trennung 2015 ist allerdings nichts mehr über ihr Liebesleben bekannt. 

 

Jetzt im Handel:  Die neue Ausgabe der L-MAG- an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier kostenlos runterladen für den Desktop und für mobile Geräte.

Aktuelles Heft

Titelthema "Familie"

Sexismus ins Klo
Gender Trouble mit Maria Popov im Videoformat „Auf Klo“
mehr zum Inhalt



Anzeige

Über die neue Serie auf SOONER

„Wenn "The L Word" im Jahr 2014 geschrieben, durch die satirische Linse von "Girls" gefiltert (inklusive Tanz zu "I Love It" von Icona Pop in einem Club) und in Québec ...
Mehr >>

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x