L-Mag

K-Word #416: Neues aus der Lesbenwelt

Nach dem Spiel um Olympia-Bronze: Sam Kerr (Australien) und Kristie Mewis (USA) outen sich als Paar, Emma Corrin, Cardi B, „Princess Charming“, Sue Bird & Megan Rapinoe, Tegan and Sara, Billie Jean Kings Hochzeit, Coupleontour und mehr!

Von Karin Schupp

13.8.2021 - Pärchen-Update: In meiner Liste der queeren Fußballer:innen in Tokio habe ich sie noch mit anderen Spielerinnen liiert gesehen, und in Tokio spielten sie gegeneinander um Bronze (USA gewann, und Kristie tröstete Sam danach noch auf dem Platz). Und jetzt ist es raus: Australiens Sam Kerr (Chelsea) und US-Nationalspielerin Kristie Mewis (Houston Dash), die, sind ein Paar. Fans hatten auf Instagram schon länger einen Flirt der beiden beobachtet, und mit diesem Foto, das Sam Anfang der Woche postete, kann die Beziehung wohl als offiziell gelten:

Kerr/ InstagramKristie Mewis (l.) und Sam Kerr

Bei den Olympischen Spielen in Tokio hätte das „Team LGBTQ“– wenn es eins gäbe - die mit 33 Medaillen, davon 11x Gold, noch vor Deutschland auf Platz 7 des Medaillenspiegels gestanden - in K-Word #415 und #414 habe ich einige Gewinnerinnen vorgestellt. Zu den Stars der Spiele gehörten auch die US-Basketballerinnen mit den lesbischen Spielerinnen Sue Bird, Chelsea Gray, Brittney Griner, Breanna Stewart und Dianna Taurasi: Sie gewannen zum siebten Mal hintereinander Gold, und Bird und Taurasi schrieben zudem olympische Geschichte: Für sie ist es jeweils die fünfte Goldmedaille – noch nie zuvor hat jemand in ihrem Sport mehr Olympiasiege errungen, egal ob Mann oder Frau. Bird ist mit dem Fußballstar und Bronze-Gewinnerin Megan Rapinoe verlobt (K-Word #377), Taurasi und ihre Frau, die Ex-Basketballerin Penny Taylor, bekommen im Herbst ihr zweites Kind.

Nachdem sich The Crown-Star Emma Corrin im April als queer (K-Word #400) und im Juli als nonbinär geoutet hat (Pronomen: she/ they), sprach die Golden Globe-Gewinnerin jetzt zum ersten Mal in einem Interview darüber. „Sichtbarkeit ist entscheidend. Wir sind so daran gewöhnt, uns innerhalb dieser Binaritäten zu definieren – so funktioniert leider unsere Gesellschaft -, und ich habe lange gebraucht, um zu verstehen, dass ich irgendwo dazwischen stehe“, sagte Corrin dem britischen Sender ITV. „Und bin mir immer noch nicht sicher, wo das ist.“ Das Feedback aus der queeren Community sei „wunderbar“ gewesen, und sie sei zwar immer noch dabei herauszufinden, was ihre Identität ist, aber: „Darum geht‘s ja eigentlich auch. Es gibt keine feste Identität, vor allem nicht für Leute aus der queeren Community. Es wird eine andauernde Reise. Ich hoffe, darüber zu sprechen, hilft anderen.“ Corrin könnte im September für die Rolle als Lady Diana in The Crown (Netflix) einen Emmy bekommen.

Nachdem ihre nackte Umarmung im Video zu Normanis neuem Song „Wild Side“ als „queerbaiting“ (= Heten machen aus Marketing- und PR-Gründen einen auf lesbisch) kritisiert worden war, erinnerte Cardi B auf Twitter daran, dass sie bisexuell sei. „Ihr wisst, dass wir versucht haben, einen Babybauch zu verstecken?“, schrieb die Rapperin. „Außerdem bin ich zwar mit einem Mann verheiratet, habe mich aber schon soo oft über meine Bisexualität und meine Erfahrungen mit Frauen geäußert.“ In einem zweiten Tweet ärgerte sie sich über „dieses neue ‚queerbaiting‘-Wort“ (da liegt sie falsch: Den Begriff gibt’s schon lange): „Ich habe das Gefühl, dass es Künstler unter Druck setzt, über ihre Sexualität zu sprechen.“ Cardi B, die mit dem Rapper Offset verheiratet ist und gerade ihr zweites Kind erwartet, kennt den Vorwurf: 2018 wurde ihr Song „Girls“ mit Rita Ora ebenfalls als Queerbaiting kritisiert, und damals outete sie sich als bi (K-Word #252).

Youtube/ ScreenshotKreative Art, den Babybauch zu verstecken: Normani und Cardi B in „Wild Side“

Die lesbische Tennis-Ikone Billie Jean King ist seit 2018 mit ihrer Lebensgefährtin Ilana Kloss verheiratet. Das verriet die 20-fache Wimbledon-Gewinnerin in ihrer Autobiografie All In (erscheint am 17. August) und im Vorfeld der Zeitschrift People. Getraut wurde das Paar von New Yorks Ex-Bürgermeister David Dinkins in dessen Wohnung, und bis jetzt wussten davon nur dessen Frau, eine Mitarbeiterin, die als Trauzeugin agierte, und die Rathausangestellte, die die Traulizenz ausstellte. „Niemand warf Reis oder drückte jemandem Hochzeitstorte ins Gesicht“, sagte King (77) und wie auf dem einzigen Hochzeitsfoto zu sehen, trug „eine der Bräute Jeans und einen hübschen roten Schal, die andere [und damit meint sie sich, Anm. d. Red.) ein schwarzes T-Shirt, einen gemütlichen Trainingsanzug und eine Perlenkette.“ Die beiden sind seit 42 Jahren zusammen, Kloss‘ Vorgängerin war die Frisörin Marilyn Barnett (der Film Battle of the Sexes mit Emma Stone erzählt ihre Lovestory ihre Trennung 1981 machte damals Schlagzeilen - siehe 9 lesbische Promi-Trennungen).

King/ InstagramBillie Jean King (r.) und Ilana Kloss

Princess Charming ist kein Trash-TV, sondern quasi Bildungsfernsehen, sagen Wiki und Bine, Kandidatinnen der lesbischen Datingshow. Im Interview mit der Webseite ze.tt  sprachen sie über Lesbenklischees, an denen sie durch ihr Auftreten gerüttelt haben, und freuten sich, dass Teenies sich bei ihnen „zum allerersten Mal outen“ (Bine) oder „Frauen mir erzählen, dass sie das erste Mal darüber nachdenken, ob sie nicht auf Frauen stehen“ (Wiki). Wie nötig Sichtbarkeit ist, zeigte sich sogar in der eigenen Princess Charming-Crew, wie Bine erzählte: „Bei unserer Ankunft wurden unsere Taschen von der Produktion kontrolliert. Ein Mitglied aus dieser Crew äußerte sich mir gegenüber mit folgendem Satz: ‚Wenn ich dich und deine Sachen so sehe, kann ich mir gar nicht vorstellen, dass du lesbisch bist.‘ Danach wäre ich am liebsten wieder gefahren.“ Princess Charming steht bei TVNOW und läuft voraussichtlich ab Oktober bei Vox.

TVNOW „Princess Charming“-Kandidatinnen Wiki und Bine

Lange haben wir vergeblich auf den Kinostart gewartet, jetzt kommt Zu schön um wahr zu sein – Die JT LeRoy Story direkt ins Heimkino (auf DVD und bei Streamingdiensten): In der Verfilmung einer wahren Geschichte spielt Kristen Stewart die queere Künstlerin Savannah Knoop, die sich jahrelang als der gefeierte Bestseller-Autor und queere Ex-Stricher JT Leroy ausgab – bis der Schwindel 2005 aufflog: Der junge Shootingstar der US-Literaturszene war nämlich eine Erfindung von Knoops Schwägerin Laura (Laura Dern), die auch „seine“ Romane schrieb. Freuen können wir uns auch auf Diane Kruger, die sich in JT/ Savannah verliebt – eine Affäre, die zum Rückgrat des Films wird. Lest hier unsere Filmkritik.

Wer Pretty Little Liars mochte, wird auch Cruel Summer (Amazon Prime) mögen: Die beliebte Schülerin Kate (Olivia Holt) verschwindet spurlos, und als sie wieder auftaucht, hat die nerdige Jeanette (Chiara Aurelia) nicht nur quasi ihren Platz eingenommen, sondern gerät auch in Verdacht, etwas mit Kates Verschwinden zu tun zu haben. In der Serie, die an jeweils demselben Tag in drei Jahren - 1993, 1994 und 1995 – spielt, gibt es neben einem schwulen Paar auch zwei weibliche Charaktere, die queer sind. Aber bis zu diesem Twist müsst ihr bis zur zehnten und letzten Folge warten! Die zweite Staffel ist bereits beauftragt.

Freeform Kate (Olivia Holt, r.) mit ihrer besten Freundin Mallory (Harley Quinn Smith), die anfangs Jeanettes beste Freundin ist

Eine der Hauptdarstellerinnen von Cruel Summer, Harley Quinn Smith (s. Foto oben), outete sich im Juni. „Ich bin bisexuell, habe mich aber eigentlich noch nie geoutet, nicht unbedingt weil ich Angst davor hatte, sondern weil ich nicht das Bedürfnis danach hatte“, sagte die Tochter (22) des Regisseurs Kevin Smith (Clerks, Chasing Amy) in The Advocate. „Ich glaube, ich habe es meinen Eltern nie direkt gesagt, und ich wusste schon superfrüh, dass ich bi bin.“ (Achtung, der Artikel enthält einen wichtigen Spoiler!)

Das frisch verheiratete Influencerinnen-Paar Ina und Vanessa, bekannt als Coupleontour, hat einen Youtube-Kanal, 2,8 Mio. Follower:innen auf TikTok und 1,3 Mio. auf Instagram – und jetzt kommen noch ein Buch und ein Podcast hinzu! In ihrem Ratgeber Love on Tour – Ein Buch übers Suchen, Finden und Festhalten erzählen die Mittzwangerinnen ihre persönliche Coming Out- und Liebesgeschichte und geben Tipps und Informationen zu Selbstakzeptanz und Geschlechtsidentität. Und seit heute erzählen sie auch in ihrem Podcast Couple On Air aus ihrem Leben – alle Links stehen hier.

Lea Zimmermann Sitzen auch manchmal nur rum: Ina und Vanessa aka Coupleontour

Eminems Adoptivkind Stevie (19) hat sich als nonbinär geoutet. Auf TikTok zeigte Stevie seine Entwicklung von „Whitney - she/ her“ bis „Stevie – alle Pronomen“ und hängte die Hashtags #genderfluid und #bi dran. Stevie wurde 2005 von Eminem adoptiert, ihre Mutter Kim Scott ist die Ex-Frau des Rappers.

st0dcw0w/ TikTokShe/ he/ they - findet alle Pronomen okay: Stevie

Tegan and Sara (K-Word #403) nehmen seit Ende Juli in Seattle ihr neues Album auf. Es ist ihr zehntes und - abgesehen von ihrem Debütalbum (1999) - das erste, das sie ohne Plattenlabel produzieren. Musik drang noch keine aus dem Studio heraus, aber im Juli posteten die lesbischen Zwillinge eine neue Akustikversion ihres Songs „Where Does the Good Go?“ von ihrem Album So Jealous (2014):

 

Die aktuelle Ausgabe des L-MAG- jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier kostenlos runterladen für den Desktop und für mobile Geräte.

Aktuelles Heft

Parteien im Lesbentest

Die Parteispitzen im Interview
mehr zum Inhalt



Anzeige

Filmfest FrauenWelten Menschenrechte von Frauen im Blickpunkt des Films

Das 21. Filmfest FrauenWelten findet vom 27.10. bis 03.11.2021 im Kino in der KulturBrauerei Berlin und bundesweit online statt!
Mehr >>

Anzeige

Queersicht bringt vom 4.-10.11.21 queeres Filmschaffen auf Berns Kinoleinwände

Nach einem Jahr Zwangspause bringt Queersicht mit der 25. Ausgabe viele queere Filme in die Berner Kinosäle. “Grosse Freiheit” von Sebastian Meise eröffnet das Festival und mit “La Fracture” von ...
Mehr >>

Anzeige

Fachveranstaltung: Gut (lesbisch) leben und wohnen – Utopie oder Grundrecht?

Am 25. Oktober 2021 in Potsdam und Online
Mehr >>

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x