L-Mag

K-Word #469: Neues aus der Lesbenwelt

Lesbische Hochzeit in „Dahoam is Dahoam“, Abbi Jacobson pariert homophobe Kritik an „A League of Their Own“, nach Anne Heches Tod: Wieso sie wütend auf ihre Ex Ellen DeGeneres war, Paar(e) in „Princess Charming“? Tegan and Sara, coupleontour - und mehr!

Von Karin Schupp

19.8.2022 - Hochzeit in Lansing: Seit Anfang 2021 sind Sarah (Sophie Reiml) und Jenny (Laura Tashina) in der bayerischen Dorf-Soap Dahoam is Dahoam ein Paar (K-Word #388), und in der Folge am Montag (BR, 22. Aug., 19:30 Uhr, schon jetzt in der Mediathek) wird geheiratet. „Neben einer heruntergefallenen Hochzeitstorte und anfänglichen Schwierigkeiten mit den Schwiegereltern, bereitet auch die Kirche dem Brautpaar Probleme. Vor allem für Sarah ist ein kirchlicher Segen wichtig, den die Kirche den beiden allerdings verweigert“, heißt es im Pressetext.

BR/ Nadya Jakobs Das könnte allerdings die Ausstiegsstory für Sarah (l.) und Jenny sein - zumindest ist von einem Umzug nach Mainz die Rede.

Anne Heche (53) hat ihren schweren Autounfall am 5. August (K-Word #468) nicht überlebt: Nachdem sie am 11. August für hirntot erklärt worden war, wurden die lebenserhaltenden Geräte abgeschaltet. Am Sonntag hörte ihr Herz auf zu schlagen, ihre Organe wurden ihrem Wunsch gemäß gespendet. Ihr Tod wurde offiziell als Unfall eingestuft, weitere Ermittlungen zur genauen Unfallursache wurden eingestellt. Auch Heches Bruder Nathan kam übrigens im Alter von 18 Jahren bei einem Autounfall ums Leben – Heche hatte das immer für einen Freitod gehalten. Die Emmy-nominierte Schauspielerin war von 1997 bis 2000 mit Ellen DeGeneres zusammen, nach einer unschönen Trennung hatten sie aber keinen Kontakt mehr. Entsprechend sparsam fiel DeGeneres‘ Beileidsbekundung auf Twitter aus: „Das ist ein trauriger Tag. Ich sende Annes Kindern, ihrer Famlie und Freunden all meine Liebe.“ Heche hinterlässt zwei Söhne (20, 13).

Alan Light/ CC-BY Hollywoods erstes lesbisches Power-Couple: Anne Heche (l.) und Ellen Degeneres 1997

Spürbar war die eisige Stimmung zwischen ihnen auch in einer Folge von Anne Heches Youtube-Podcast Better Together (Juni 2021), die nach ihrem Tod ausgegraben wurde. Darin bezeichnete sie DeGeneres als „Bitch“ und sagt: „Ich habe mich von ihr getrennt, weil ihr Ziel war, viel Geld zu haben, und mein Ziel war es, Liebe zu finden.“ Laut Ko-Moderatorin Heather Boylston stand Heche nach ihrer Trennung auf der Sperrliste der Ellen DeGeneres Show und verlor deshalb Rollen: „Wenn du in einer Serie bist, wenn du in einem Film mitspielst, brauchen sie die Ellen Show, um sie zu promoten. Und Ellen hat dich aus der Show ausgeschlossen, jeder weiß das.“ Heche verriet außerdem, dass sie  Ellens heutige Frau Portia de Rossi vor ihrer Ex gewarnt habe. „Red flag, red flag, red flag!“, habe sie gerufen, als die ihr 2001 von ihrem Interesse an Ellen erzählte. Trotz immer wieder auftauchender Scheidungsgerüchte feierten De Rossi und DeGeneres am Dienstag ihren 14. Hochzeitstag.

Familienzuwachs für die US-Fußballstars Ashlyn Harris und Ali Krieger: Das langjährige Paar, das seit 2019 verheiratet ist und schon eine Adoptivtochter (1) hat (K-Word #392), adoptierte den kleinen Ocean Maeve. Die beiden Nationalspielerinnen wechselten nach der letzen Saison von Orlando Pride zum New Yorker Club Gotham FC.

Harris/ InstagramAshlyn Harris mit Ocean Maeve

Die zweite Staffel von Princess Charming ist zu Ende, und in der Wiedersehensshow (RTL+) wurden die zwei brennendsten Fragen beantwortet: 1) Ja, Hanna und ihre Auserwählte Jessi sind noch ein Paar, wuppen derzeit eine Fernbeziehung zwischen Hannover und München und wollen noch in diesem Jahr zusammenziehen.

RTL Hanna (l.) und Jessi im RTL-Interview: „Wir schlafen zusammen am Telefon ein und wachen morgens zusammen auf. Wir treffen uns jedes Wochenende.“

Und 2) Nein, kein Paar wurde aus Paula und Dora, die in Folge 6 freiwillig auszogen (unser Folgen-Rückblick). „Wir wissen, dass sich einige von euch etwas anderes gewünscht und erhofft hätten, aber in erster Linie sollte es bei der ganzen Sache um uns gehen“, trösteteten sie auf Instagram ihre Fans. Ihre „wundervolle, tiefe Freundschaft, die hoffentlich für immer hält“, sei aber „vielleicht sogar ein größeres Geschenk“. Die Kritik an der Staffel oder andere interessante Themen kamen in der enttäuschend kleinen Runde – neben den vieren waren nur Laura, Caro und Maria dabei – nicht zur Sprache. Lest hier unser Staffel-Fazit mit Verbesserungsvorschlägen, und am Sonntag auf l-mag.de unser Interview mit Staffel 2-Kandidatin Tyshea.

InstagramPaula (l.) und Dora: „Wir sind einfach dankbar dafür, dass wir uns gefunden haben, auch wenn wir kein Liebespaar geworden sind.“

US-Basketballstar Brittney Griner, die in Moskau wegen Drogenschmuggels zu neun Jahren Haft verurteilt wurde (K-Word #467), hat nun Berufung eingelegt. Die lesbische Doppel-Olympiasiegerin, die mit etwa 0,5 Gramm Cannabis-Öl im Gepäck nach Russland eingereist war, sitzt seit Mitte Februar im Gefängnis. Die Verhandlungen der US-Regierung über einen Gefangenenaustausch führten noch zu keinem Ergebnis. In den Sozialen Medien verbreitete sich derweil die Fake News, dass sich Griner einem DNA-Test unterziehen müsse, um zu beweisen, dass sie kein Mann ist und in einen Männerknast gehört. Die falsche Behauptung wurde mit einem angeblichen Screenshot einer CNN-Sendung illustriert. Der Nachrichtensender dementierte umgehend, diese Nachricht verbreitet zu haben, und erklärte, dass das Bild gefälscht sei.

KTVB/ Screenshot Brittney Griner auf dem Weg in den Gerichtssaal

Dass sich die neue Amazon-Serie A League of Their Own über die erste US-Frauenbaseball-Liga in den 1940ern überraschenderweise als Lesbenserie mit Baseball-Hintergrund entpuppte, löste in den Sozialen Medien *seufz* homophobe und rassistische (gegen eine Storyline um eine schwarze Lesbe) Kommentare aus. Unerschrocken reagierte darauf die queere Showrunnerin Abbi Jacobson (K-Word #468), die auch die queere Hauptfigur Carson spielt. „Diese Wut (oder auch Angst) hat mich nur noch mehr darin bestärkt, warum diese Neuinterpretation gemacht werden musste“, schrieb sie auf Twitter. In der Daily Show with Trevor Noah erklärte sie letzte Woche, dass nicht etwa ihre Serie historisch inakkurat sei, sondern der Kino-Hit Eine Klasse für sich (1992), auf dem sie basiert. „Je mehr wir recherchierten, desto mehr fanden wir heraus, dass das eine wirklich queere Liga war“, sagte sie. „Aber keine von ihnen war in dem Film, obwohl es doch eine Art ikonischer Lesbenfilm ist.“ 

Die zwei A League of Their Own-Stars, Roberta Colindrez (die lesbische Pitcherin Lupe) und Kate Berlant (die homophobe Shirley) sollen ein Paar sein – und das nicht erst seit den Dreharbeiten. Offiziell bestätigt haben sie das allerdings nicht.

amorgus/ TwitterRoberta Colindrez und Kate Berlant sind „wie ein Promi-Paar, das in einem Labor speziell für mich und meine Interessen hergestellt wurde“, schrieb Twitter-Nutzerin amorgus

High School, die Serie über die Jugend des lesbischen Popduos Tegan and Sara, kommt am 14. Oktober zu Amazon Freevee (kostenlos für alle Amazon-Kund:innen!). Die kanadischen Zwillinge werden von den ebenfalls queeren TikTok-Stars Railey und Seazynn Gilliland gespielt, ihre Mutter von Cobie Smulders (How I Met Your Mother). Die gleichnamige Autobiografie (2019), auf der die Serie basiert, ist leider noch nicht auf deutsch erschienen. Aber auf neue Musik von Tegan and Sara müsst ihr nicht mehr lange warten: Am 21. Oktober erscheint ihr zehntes Album „Crybaby“.

Im Juli erlitt Ina (26) vom lesbischen Influencerinnen-Ehepaar „Coupleontour“ einen schweren Schlaganfall (K-Word #466) und lag zeitweise im künstlichen Koma, am Mittwoch wurde sie nun am Herz operiert, um weitere Hirnschläge zu vermeiden. „Ina hat den Eingriff am Herzen gut überstanden“, sagte ihre Frau Vanessa danach in einer Instagram-Story. Das Loch sei größer gewesen als gedacht, sodass es mit einem größeren „Schirmchen“ geschlossen werden musste, „aber es passt auf jeden Fall perfekt.“ Das Paar ist seit Juli Eltern einer Tochter, die Vanessa einen Tag nach Inas Schlaganfall zur Welt brachte.

coupleontour/ InstagramAuf Facebook folgen 2,5 Mio. Follower dem Leben von Ina und Vanessa aka coupleontour

Ein queeres Video veröffentlichte Jona:s zu „Goldfischglas“, einem Art Post-Corona-Song, in dem sich der Hamburger Musiker laut Begleittext damit „auseinandersetzt, wie kraftlos ihn die Zeit in seinem Zimmer gemacht hat und wie abhängig er doch auch von diesen vier Wänden geworden ist.“ Die 11 lesbischsten Musikvideos aus dem 1. Halbjahr 2022 stellen wir hier vor.

 

Die aktuelle Ausgabe des L-MAG- jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier kostenlos runterladen für den Desktop und für mobile Geräte.

Aktuelles Heft

Herzenssache!

Romantik und Liebe, Sängerin Wilhemine, Südosteuropa, Lesbische Comics, Lesben in Afghanistan mehr zum Inhalt



Anzeige

PRICKELNDE WEIHNACHTEN

Mit BEATE UHSE die Abendteuer der 5 Sinne entdecken
Mehr >>

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de find' ich wichtig!

 

Lesbische Sichtbarkeit und gut recherchierte Artikel sind dir wichtig?

Dann unterstütze uns mit einer Paypal-Spende, – nur mit deiner Unterstützung können wir unsere guten Inhalte auch zukünftig online anbieten!

Vielen Dank!
Dein L-MAG Online-Team

 

 


L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de find' ich wichtig!

 

Lesbische Sichtbarkeit und gut recherchierte Artikel sind dir wichtig?

Dann unterstütze uns mit einer Paypal-Spende, – nur mit deiner Unterstützung können wir unsere guten Inhalte auch zukünftig online anbieten!

Vielen Dank!
Dein L-MAG Online-Team

 

 


L-MAG.de finde ich gut!
x