L-Mag

K-Word #60: Neues aus der Lesbenwelt

Heute mit: Ulrike Folkerts, Kristen Stewart, Lucy Diakovska, Jenny Shimizu, Angelina Jolie, Film- und TV-News, Marbeccas Zukunft in 'Verbotene Liebe' und der Frage: Hat Julianne Moore in ihrem neuen Film mehr Lesbensex als in 'The Kids Are All Right'?

Von Karin Schupp

l-mag.de, 5.9. - Im wohl ausführlichsten Promi-Porträt aller Zeiten wurde Ulrike Folkerts verewigt: das kostenlose Online-Magazin myp widmete der Schauspielerin über 50 Seiten mit einem ausführlichen Interview über ihre Heimat, ihren Beruf und ihr Coming Out sowie vielen Foto in einem Park im Berliner Bezirk Wedding, wohin sie kürzlich mit ihrer Freundin gezogen ist. Ich sag mal: das reicht, um die Wartezeit bis zum nächsten Odenthal-Tatort am 26. Oktober zu überbrücken!

In New York haben Ex-Model und Ex-L-Beach-Moderatorin Jenny Shimizu und die Fashionista Michelle Harper geheiratet. Die beiden sind seit 2012 ein Paar. Und auch wenn die komplette Presse eine Brücke zur kürzlichen Hochzeit von Angelina Jolie und Brad Pitt schlug, hat das eine wohl nichts mit den anderen zu tun. Shimizu und Jolie waren vor Urzeiten ein Paar, nachdem sie sich bei den Dreharbeiten für Foxfire (1996) kennen gelernt hatten. „Ich hätte sie wahrscheinlich geheiratet, wenn ich nicht meinen Mann [Johnny Lee Miller] geheiratet hätte“, sagte Jolie damals in einer nicht ganz schlüssigen Logik. „Ich habe mich auf den ersten Blick in sie verliebt.“

Michelle Harper (l.) und Jenny Shimizu - Foto: & Other Stories

Eine andere Ex-L-Beach-Moderatorin, Lucy Diakovska, ist demnächst als Fee unterwegs: Lucy spielt in dem Märchen-Musical Cinderella die "coole Fee Jolanda", die der Hauptfigur zur Seite steht, „damit diese am Ende das Herz ihres Prinzen erobern kann“. (Für eine neue Version, in der Cinderella und Jolanda zusammen den Prinzen in den Wind schießen, ist die Zeit wohl noch nicht reif?!) Das Musical tourt ab November durch 36 Städte in Deutschland und Österreich.

Solange ein Hollywood-Star keinen neuen Lover oder Loverin präsentiert, werden immer wieder die alten Gerüchte aufgewärmt. So auch bei Kristen Stewart (Twilight), deren angebliche Beziehung mit ihrer BFF Alicia Cargile (K-Word #42) mal wieder die Runde macht. Leider dementierte KStew schon im April rigoros: „Alicia und ich sind nur gute Freunde, das ist alles. Wenn ich lesbisch wäre, würde ich das nicht verstecken. Dafür muss man sich doch nicht schämen!" Hmmm, sollten sich Millionen lesbischer Gaydars tatsächlich irren?!

Kristen Stewart in Cannes 2014 - Foto: Georges Biard, CC-BY-SA

Gibt es eine Zukunft für Marbecca? Die Daily Soap Verbotene Liebe wird nun doch nicht, wie ursprünglich angekündigt, eingestellt, sondern bekommt eine zweite Chance als wöchentliche Serie. Voraussichtlich ab Ende Februar 2015 strahlt die ARD zunächst einmal 15 Folgen aus. Neben einer neuen Hauptfigur werden zentrale Charaktere, darunter die Lahnsteins, Tanja, Charlie und die WG um Olli, erhalten bleiben. Während Rebecca (Tatjana Kästel) ausdrücklich genannt wird, ist von Marlene (Melanie Kogler) allerdings bisher keine Rede. Da müssen die Marbecca-Fans - es gab sogar schon eine internationale Petition - eventuell noch mal ran!

Im September starten acht neue Serien bzw. Staffeln mit lesbischen Charakteren (s. l-mag.de-Artikel) - von der Liste gerutscht ist aber Under The Dome (ProSieben, ab 10. Sept.): Carolyn (Aisha Hinds), deren Frau Alice in der 1. Staffel starb, spielt in der neuen Staffel so gut wie gar keine Rolle mehr und taucht überhaupt nur in vier Folgen kurz auf.

Bereits letzte Woche erwähnte ich skeptisch den Film The Humbling, in dem ein alternder, frustrierter Schauspieler (Al Pacino) eine Affäre mit einer viel jüngeren Lesbe beginnt (Greta Gerwig). Die Kritiken nach der Premiere beim Filmfestival in Venedig waren durchwachsen, wann die Tragikomödie in Deutschland startet, steht noch nicht fest - aber wirklich neugierig macht mich der Trailer nicht:

Bessere Kritiken bekam die lesbische Regisseurin Lisa Cholodenko (The Kids Are All Right): sie zeigte in Venedig Olive Kitteridge  mit Frances McDormand, eigentlich ein TV-Mehrteiler, der auf dem Buch Mit Blick aufs Meer von Elizabeth Strout basiert. Lesben gibt's darin aber leider nicht (im Buch jedenfalls gibt's nur eine lesbische Tochter, die aber nie auftaucht).

Das führt mich zu Cholodenkos The Kids Are All Right-Stars Julianne Moore und Mia Wasikowska, die in Map to the Stars (D-Start: 11. Sept.) wieder zusammen vor der Kamera standen, diesmal als Schauspielerin und persönliche Assistentin. Und während alle davon reden, dass Moore in dem Film Sex mit Robert Pattinson hat, fielen mir im US-Trailer und im internationalen Trailer zwei Momente auf (die der deutsche nicht zeigt):

Wälzt sich Julianne Moore da nicht sogar mit zwei verschiedenen Frauen im Bett? Und müssen wir uns deswegen jetzt "Maps to the Stars" ansehen?
Anzeige

Wie geht es Spenderkindern wirklich?


Wünschen Sie sich Kinder? Denken Sie darüber nach, auf einen Samenspender zurückzugreifen, haben jedoch Bedenken, wie sich dies auf das Wohlbefinden der Spenderkinder auswirkt? Cryos International, ...
Mehr >>

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies und Google Analytics. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x