L-Mag

K-Word #69: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Steffi Jones wirbt offen lesbisch für eine Versicherung, Dunja Hayali wirbt für Respekt, in den USA gibt es einen neuen lesbischen Country-Star, Ellen & Portia sind entgegen aller Gerüchte nicht getrennt - und noch viel mehr!

Von Karin Schupp

l-mag.de, 7.11.2014 - Da sieht man mal wieder, wie befreiend ein Coming Out ist: Steffi Jones ist in einem Werbespot für einen Versicherungskonzern so selbstverständlich lesbisch, als hätte sie nicht jahrelang ein Geheimnis um ihre sexuelle Orientierung gemacht. „Ich hab nicht auf Trends gewartet, nicht auf Langeweile, auch nicht auf den Traumprinzen. Ich hab' mir eine Prinzessin geschnappt!“ , sagt sie in dem Werbespot, was das Branchenblatt Horizont  "sehr mutig" findet (und solange so etwas überhaupt noch kommentiert wird, wissen wir, dass Homosexualität dennoch längst nicht in der berühmten "Mitte der Gesellschaft" angekommen ist!). 

Bei den CMA Awards in Nashville, dem wichtigsten Preis der eher konservativen US-Country Music-Szene, feierte die lesbische Musikerin Brandy Clark am Mittwoch einen Riesenerfolg: ihr Song „Follow Your Arrow“ wurde „Song des Jahres“. Das Lied, das sie und ihr schwuler Freund Shane McAnally zusammen mit Country-Superstar Kacey Musgraves für deren letztes Album schrieben, stand zuvor wegen seines freizügigen und homofreundlichen Texts in der Kritik. „Make lots of noise/ Kiss lots of boys/ Or kiss lots of girls/ If that’s what you’re into“, heißt es darin etwa. In der Kategorie „Best New Artist“ gewann Clark zwar nicht, doch bereits ihre Nominierung als erste offen lesbische Musikerin galt als Sensation. Das Video zu ihrem Song „Stripes“ ist zwar hetero, spielt sich aber durch seinen Schauplatz Sonderpunkte ein:

Subtile Antwort von Portia de Rossi und Ellen DeGeneres auf das neueste Krisen-Gerücht, das letzte Woche kursierte (das Paar soll ein Charity-Event verpasst haben, weil es sich auf dem Weg dorthin total zerstritten habe - später erklärte die Veranstalterin allerdings, dass die beiden gar nicht auf der Gästeliste standen): ein Selfie mit Ellen: „Das ist unser Samstagabend. Perfekt":

Respekt! ZDF-Moderatorin Dunja Hayali (Morgenmagazin) plädierte in einem Beitrag auf ZEIT Online  für mehr Mitgefühl mit Flüchtlingen und eine offenere Aufnahmepolitik: „Muss ich verstehen, warum sich in Deutschland Leute darüber aufregen, dass wir Flüchtlinge aufnehmen?“, schreibt sie. „Unsere Fähigkeit zur Empathie dürfen wir nicht verschließen.“ Die lesbische Journalistin aus Datteln, deren eigene Familie aus dem Irak fliehen musste, engagiert sich schon seit Jahren bei verschiedenen  Initiativen gegen Rechts und Rassismus.

Ist auch Botschafterin der Initiative "Respekt! Kein Platz für Rassismus": Dunja Hayali - Foto: respekt.tv

Dieses Instagram-Foto von Model/DJ Ruby Rose (s. K-Word #57) beweist zweierlei: 1) Lesben bleiben auch nach der Trennung miteinander befreundet und 2) Schöne Menschen sehen selbst beim Hummeressen noch gut aus (auch wenn sie durch den Blitzeffekt ein wenig wie schöne Aliens wirken...). Auf dem Bild: Ruby mit ihrer Verlobten Phoebe Dahl und ihrer Ex, dem australischen Topmodel Catherine McNeil (die beiden trennten sich 2010), und deren neuer Freundin Emily Hope

Ruby Rose, Catherine McNeil, Emily Hope, Phoebe Dahl (v.l.n.r.) - Foto: Instagram/ Ruby Rose

Ab heute gibt’s die lesbische Musical-Low Budget-Komödie Girltrash: All Night Long auch als DVD mit deutschen Untertiteln. Und jetzt nur für die Regensburgerinnen unter euch: am 8. Nov. läuft die Musical-Low Budget-Komödie, in der Angela Robinson (The L Word) fast ausschließlich versierte Lesbendarstellerinnen - darunter vier Ex-The L Word-Schauspielerinnen - vor die Kamera stellte, bei euch in der Filmgalerie im Leeren Beutel.

Elle Fanning (Maleficent) spielt in ihrem neuen Film Three Generations einen Trans*-Teenager, dessen Transition vom Mädchen zum Jungen gezeigt wird, Naomi Watts (Mulholland Drive) seine Mutter und Susan Sarandon seine lesbische Oma. Der Film von Nikole Beckwith (Buch) und Gaby Dellal (Regie) wird seit dieser Woche in New York gedreht wird, und was bei Hilary Swank in Boys Don’t Cry (1999) noch gar kein Thema war, ist jetzt eins: es wurde Kritik laut, dass die Hauptrolle nicht von einem echten Transschauspieler gespielt wird.

Elle Fanning - Foto: Gage Skidmore, CC-BY-SA

Dieser „Werbespot“ von Lily Besilly und Nathalie Percillier geht in eine ganz andere Richtung als Steffi Jones'  Werbeauftritt - und zeigt endlich mal wieder was von den beiden Berliner Filmemacherinnen, die mit ihrem freundlich-verschrobenen Kurzfilm Heldinnen der Liebe 1997 einen Teddy Award gewannen (Percillier wiederholte den Erfolg im Jahr 2000 mit ihrem Kurzfilm Hartes Brot).


L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x