L-Mag

K-Word #86: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Sara Gilbert & Linda Perry wurden Eltern, Lesbenalarm heute Abend im Ersten, die Frauenknastserien "Orange is the New Black" und "Block B", Sookee, ein lesbischer Horrorfilm und: sind Supermodel Cara Delevingne & Musikerin St. Vincent ein Paar?

Von Karin Schupp

l-mag.de, 6.3.2015 - Am letzten Samstag wurden die Schauspielerin Sara Gilbert (Roseanne, The Big Bang Theory) und die Musikproduzentin Linda Perry Eltern eines Sohnes. Das bisher einzige Foto von Rhodes Emilio Gilbert Perry zeigte Sharon Osbourne in der täglichen TV-Show The Talk, die Gilbert produziert und co-moderiert. Das Paar ist seit einem Jahr verheiratet, Gilbert hat mit ihrer Ex-Lebensgefährtin, der TV-Produzentin Ali Adler, bereits einen Sohn (10) und eine Tochter (7).

Kriegt bestimmt Locken: Rhodes Emilio und seine Mütter Sara Gilbert (l.) und Linda Perry - Fotos: Kristin Dos Santos, Liiza (beide CC-BY-SA), Screenshot The Talk

Linda Perry ist sprachlos vor Glück...

... und hat noch einen weiteren Grund zum Feiern: für ihre Songs - wie etwa ihren 90er-Jahre-Megahit „What’s Up?“ , Pinks „Get The Party Started“ und Christina Aguileras „Beautiful“ - wird sie im Juni  in die „Songwriters Hall of Fame“ aufgenommen. 

Ein neues Powerlesben-Paar? Das britische Boulevardblatt The Mirror berichtet, dass Supermodel/ Schauspielerin Cara Delevingne und die frisch gebackene Grammy-Gewinnerin St. Vincent (K-Word #83) ein Paar seien. Die beiden sollen sich seit vier Monaten kennen, seitdem tauchte Cara, die vor einem Jahr mit Michelle Rodriguez liiert war, bei sieben St. Vincent-Konzerten, etwa in Tokio, auf (oder war sie nur "zufällig in der Gegend"?), bei den Brit Awards letzte Woche sollen sie Zärtlichkeiten ausgetauscht haben, und danach jetteten sie zusammen nach New York.

Neben ihren Modeljobs (z.B. obiger Schmuck-Werbespot) drehte Tausendsassa Cara 2014 sieben Kinofilme, darunter Die Augen des Engels mit Daniel Brühl (D-Start: 21. Mai), und Spekulationen über eine Zusammenarbeit (nein, keine Affäre!) mit Beyoncé gibt's auch, seit beide Fotos posteten, die ihre jeweilige Hand auf einem Mischpult zeigt (man beachte hier auch Caras "AC"-Tattoo - St. Vincent heißt nämlich eigentlich Annie Clark...). Unmusikalisch ist Cara jedenfalls nicht: 2013 nahm sie einen Song mit Soulsänger Will Heard auf.

Die dritte Staffel von Orange is the New Black rückt näher: am 12. Juni stellt der Streaming-Dienst Netflix die 14 neuen Folgen der preisgekrönten Frauenknastserie online. Und um die Herzen des lesbischen Publikums vollends zu erobern, spielt darin „Alex“ (Laura Prepon) wieder eine größere Rolle, die lesbische Schauspielerin-DJ-Model Ruby Rose (K-Word #79) kommt nach Litchfield, und „Larry“ ist nicht mehr dabei (was wohl außer Jason Biggs‘ Mutter und seiner Ehefrau niemand bedauern wird...).

Auch Laura Prepon ist ein Fan von "Pipex" - Foto: Instagram/ Laura Prepon

Für die Wartezeit bietet sich Block B - Unter Arrest an: die neue Frauenknastserie von RTL, die am 12. März mit einer Doppelfolge startet (Do, 21:15 Uhr), kommt härter daher als OITNB, ist dafür aber weniger sexy (auch wenn der Trailer anderes verheißt…). Die lesbische Knastqueen Chris (Claudia Gäbel) hat aber auch anderes zu tun: sie muss ihre Position gegen die skrupellose Rita (Katrin Saß) verteidigen, und das wahre Objekt ihrer Begierde ist für sie leider unerreichbar…

Noch homosexueller wird’s heute in dem ARD-Film Vier kriegen ein Kind (6. Mrz., 20:15 Uhr): Neele (Christina Hecke, Der letzte Bulle) und Steff (Friederike Kempter, Tatort Münster) freuen sich auf ihr erstes Kind, als sie erfahren, dass es bei der Insemination zu einer Verwechslung kam und sie statt des gewünschten anonymen Spenders ein spießiges Schwulenpaar mit Vater-Ambitionen am Hals haben - für mich ein Horrorszenario, für die ARD eine Komödie „mit hintersinnigem Humor, aber auch ernsteren Untertönen“.

Unfreiwillige Regenbogenfamilie: Friederike Kempter, Christina Hecke, Mark Hosemann und Christian Näthe) - Foto: ARD/ Degeto, Georges Pauly

Wem das noch nicht gruselig genug ist, kann sich auf den Horrorfilm Contracted freuen (ab 6. Mrz auf DVD): die Lesbe Samantha (Najarra Townsend) fühlt sich nach einem betrunkenem Quickie mit einem Fremden (den man auch als Vergewaltigung nach k.o.-Tropfen verstehen kann) unwohl und befürchtet, sich eine Geschlechtskrankheit eingefangen zu haben. Aber --- Gruselmusik --- es ist etwas viiiel Schlimmeres --- noch mehr Gruselmusik --- (Wusste ich’s doch, dass Heterosex nicht gesund ist…)

 

Neues von Sookee: die queere Berliner Rapperin hat den Sampler zu ihrer letztjährigen “Purple Velvet Female HipHop Tour“ mit Shirlette Ammons (USA), Lex LaFoy (Südafrika) und vielen lokalen Rapperinnen veröffentlicht. Den “Purple Velvet Souvenir Sampler” könnt ihr hier als Download, CD und 7-inch Vinyl mit Download-Card kaufen. Und dazu passt dieser Clip mit Hinter-den-Kulissen-Bildern von ihrem Auftritt bei L-Beach 2014:

Anzeige

LOVE is GREAT: Großbritannien erleben!

Zwölf Pride Festivals gibt es inzwischen in Großbritannien, dennoch führt London die Liste der Top-Reiseziele für queere Touristen an. Egal ob Sightseeing-Trip, Party-Wochenende oder Shopping-Tour, ...
Mehr >>

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x