L-Mag

Das Kostenlose L-Dating

Willkommen beim L-Dating – dem einzigartigen Dating-Portal für Lesben. Wähle zwischen Liebe, Freundschaft oder Liaison und finde dein Wunschdate. L-Dating ist einfach und kostenlos. Denn Freiheit hat kein Login. Schau dir einfach alle Anzeigen an und wähle aus.

Wenn du selbst ein L-Date aufgeben willst, lege bitte eine neue Mailadresse nur für diesen Zweck an (damit vermeidest du Spam-Attacken auf deine übliche Mailadresse). Deine Anzeige ist 6 Wochen online, dann wird sie automatisch gelöscht.

Wir überprüfen jede aufgegebene Anzeige, bevor sie online geht. Das kann einen kleinen Moment dauern.

Bitte beachte die einfachen Regeln:

  • Keine Beleidigungen, Diskriminierungen oder Angriffe an andere Personen
  • Keine Trennungsdiskussionen über die ärgerliche Ex (klärt das woanders!)
  • Homophobe, rassistische oder sexistische Texte werden sofort gelöscht
  • Formuliere deine Wünsche klar: Du willst einen One-Night-Stand? Du suchst die Frau fürs Leben oder einfach eine Freundin zum gemeinsamen Sport?

Und nun viel Spaß beim Daten.

Suche

  • Bitte Rubrik und Postleitzahlenbereich wählen:


    L Dating Girls

    L-Dates: L-Liaison


    • Datum: 27. Februar 2020Raum: Raum 1E-Mail:love.12309@web.deStadt: BerlinL-Date: Gibt es keine feminine schlanke Frau da draußen?Am besten mit blonden Haaren vollen weichen Lippen die (Frau) einfach nur küssen möchte ?! Die das Herz auf der Zunge trägt,das Leben nicht zu ernst nimmt trotzdem bodenständig ist...Mit der (Frau)zur Imbissbude ums Eck gehen kann aber auch schick ausgehen...Das ganze im besten Alter 32 bis 45
    • Datum: 27. Februar 2020Raum: Raum 1E-Mail:love.12309@web.deStadt: BerlinL-Date: Gibt es keine feminine schlanke Frau da draußen?Am besten mit blonden Haaren vollen weichen Lippen die (Frau) einfach nur küssen möchte ?! Die das Herz auf der Zunge trägt,das Leben nicht zu ernst nimmt trotzdem bodenständig ist...Mit der (Frau)zur Imbissbude ums Eck gehen kann aber auch schick ausgehen...Das ganze im besten Alter 32 bis 45
    • Datum: 27. Februar 2020Raum: Raum 1E-Mail:Stille_Momente@gmx.deStadt: BerlinL-Date: B.B., Der Rauch: Das kleine Haus unter Bäumen am See. Vom Dach steigt Rauch. Fehlte er, wie trostlos dann wären Haus, Bäume und See... Verwandte Seele gesucht! von F: 50++, passabel, gefühlvoll, gedankenvoll, integer.
    • Datum: 27. Februar 2020Raum: Raum 1E-Mail:Stille_Momente@gmx.deStadt: BerlinL-Date: B.B., Der Rauch: Das kleine Haus unter Bäumen am See. Vom Dach steigt Rauch. Fehlte er, wie trostlos dann wären Haus, Bäume und See... Verwandte Seele gesucht! von F: 50++, passabel, gefühlvoll, gedankenvoll, integer.
    • Datum: 27. Februar 2020Raum: Raum 8E-Mail:78345@gmx.deStadt: MünchenL-Date: @whateverittakestoshutyouup Ich bin genau deiner Meinung! Immer nur feminin! Nicht androgyn, nicht maskulin und bloß nicht trans! Ich bin halt leider trans und sah schon als \"Frau\" wie ein Mann aus alleine wegen kurzen Haaren und männlicher Kleidung. Ich habe nie als Lesbe leben können, weil ich immer direkt als Mann erkannt wurde. Mir wird immer unterstellt, dass ich die Lesben nur reinlegen möchte aber das ist NICHT meine Absicht! Ich möchte einfach nur akzeptiert werden! Heterofrauen wollen nur einen richtigen Mann und bisexuelle Frauen wollen auch nur einen richtigen Mann oder eine richtige Frau. Ich gehe seit Jahren nicht mehr zu Lesben Freizeitgruppen, Partys, CSDs usw. weil ich immer ausgegrenzt oder ignoriert werde und unerwünscht bin. In meiner letzten Anzeige habe ich eine zweite Spielerin für Nintendo Switch zocken gesucht. Da sowieso niemand mit mir befreundet sein möchte könnte man wenigstens zusammen zocken und Videos schauen. Aber dann wird sich wieder aufgeregt, dass ich mit einem männlichen Charakter spiele. Ich wäre wirr und wurde vermutlich auf Whatsapp blockiert. Versteht ihr keinen Spaß und geht zum Lachen in den Keller? Nehmt ihr immer alles total ernst? Und einmal wollte eine Frau nicht mit mir zocken nur weil ich einen Bart habe. Verdammt nochmal, es geht nur um das reine Zocken! Sie muss mich ja nicht küssen! Ich wünsche mir einfach ein bisschen mehr Verständnis und würde mich freuen wenn ihr Interesse hättet mich kennenzulernen! Jede ernstgemeinte Nachricht wird beantwortet!
    • Datum: 27. Februar 2020Raum: Raum 4E-Mail:whateverittakestoshutyouup@gmx.deStadt: ÜberallL-Date: \"Ich suche nur feminine Frauen...\", \"bitte feminine Frauen...\" \"Du bist feminin, tageslichttauglich...\"So oder so ähnlich lauten hier inzwischen ein Großteil der Kontaktanzeigen. Dieses heteronormative Gebahren, bloß nicht \"lesbisch\" auzusehen, sondern halt wie eine \"Frau\" ist so dermaßen sexistisch aus den eigenen Reihen, dass ich meine Klappe nicht mehr halten kann. Merkt ihr Damen das eigentlich nicht, wie sexistisch, frauenfeindlich und queerfeindlich ihr selbst seid? Es spricht überhaupt nichts dagegen, wenn man nun mal seinen \"Typ\" hat, auf den man mehr oder weniger abfährt. Aber dieses Bashing von Frauen, die nicht der Heteronorm entsprechen, das geht mir mittlerweile gehörig auf den Sender. Ihr definiert nun, wie \"lesbisch\" auszusehen hat? Oh, und bitte bloß nicht zu androgyn oder maskulin, man will ja schließlich mit einer Frau zusammen sein, sonst hätte man sich ja gleich einen Kerl nehmen können. Denn schließlich ist man lesbisch, weil man auf Frauen steht und die haben nun mal lange Haare, schminken sich, tragen Kleider im Sommer und sind \"gern Frau\". Das ist Biologismus in Reinkultur, wie er auch von so \"tollen\" Parteien wie der AfD propagiert wird. Ist euch entgangen, dass Geschlechtlichkeit biologisch, sozial und psychologisch definiert werden kann? Ist euch entgangen, dass es innerhalb der Geschlechter viel größere Varianz in der Phänomenologie gibt als zwischen den Geschlechtern oder seid ihr einfach zu schlicht, zu kurzsichtig oder zu blöd, sich um diese Themen zu bemühen?Wann ist das passiert? Wann ist unsere queere Community in der Mitte so sehr in den Heteromainstream abgerutscht, dass alles, was nicht dieser Norm entspricht bitte ausgesondert sein sollte? Das ist Diskriminierung in den eigenen Reihen und das ist nicht einfach schade. Das ist nicht hinnehmbar. Ohne queere und lesbische Vorreiterinnen, die nicht der Norm entsprachen, wärt ihr alle nicht da, wo ihr heute seid; könntet ihr nicht das Leben führen, das ihr heute besonders in den großen Städten frei führen könnt. Und das ist der Dank für all unsere Vorreiterinnen? Dass man sich dem Heteromainstream ergibt, bloß nicht weiter auffallen, wir gehören jetzt irgendwie dazu, da will man sich das ja nicht verscherzen, und überhaupt CSDs, da gehe ich nur noch wegen der Parties hin. Ganz ehrlich, gäbe es nur noch solch eindimensionale, undankbare, kurzsichtige, auf den eigenen Vorteil bedachte, diskriminierende, langweilige, rückgratlose Frauen wie euch, würde ich mit Freuden und dem größten Vergnügen als Single sterben, da ich mit der Gewissheit und Genugtuung verginge, meine Zeit nicht an euch verschwendet zu haben.Dies ist allen Frauen gewidmet, die der echten Diversität, der eigenen Authentizität und der eigenen unbeschränkten Lebensfreude noch nicht den Rücken zugekehrt haben, die mit aufstehen, wenn Solidarität ein Gebot der Stunde ist. Ladies, wir sind mehr.
    • Datum: 27. Februar 2020Raum: Raum 1E-Mail:whateverittakestoshutyouup@gmx.deStadt: ÜberallL-Date: \"Ich suche nur feminine Frauen...\", \"bitte feminine Frauen...\" \"Du bist feminin, tageslichttauglich...\"So oder so ähnlich lauten hier inzwischen ein Großteil der Kontaktanzeigen. Dieses heteronormative Gebahren, bloß nicht \"lesbisch\" auzusehen, sondern halt wie eine \"Frau\" ist so dermaßen sexistisch aus den eigenen Reihen, dass ich meine Klappe nicht mehr halten kann. Merkt ihr Damen das eigentlich nicht, wie sexistisch, frauenfeindlich und queerfeindlich ihr selbst seid? Es spricht überhaupt nichts dagegen, wenn man nun mal seinen \"Typ\" hat, auf den man mehr oder weniger abfährt. Aber dieses Bashing von Frauen, die nicht der Heteronorm entsprechen, das geht mir mittlerweile gehörig auf den Sender. Ihr definiert nun, wie \"lesbisch\" auszusehen hat? Oh, und bitte bloß nicht zu androgyn oder maskulin, man will ja schließlich mit einer Frau zusammen sein, sonst hätte man sich ja gleich einen Kerl nehmen können. Denn schließlich ist man lesbisch, weil man auf Frauen steht und die haben nun mal lange Haare, schminken sich, tragen Kleider im Sommer und sind \"gern Frau\". Das ist Biologismus in Reinkultur, wie er auch von so \"tollen\" Parteien wie der AfD propagiert wird. Ist euch entgangen, dass Geschlechtlichkeit biologisch, sozial und psychologisch definiert werden kann? Ist euch entgangen, dass es innerhalb der Geschlechter viel größere Varianz in der Phänomenologie gibt als zwischen den Geschlechtern oder seid ihr einfach zu schlicht, zu kurzsichtig oder zu blöd, sich um diese Themen zu bemühen?Wann ist das passiert? Wann ist unsere queere Community in der Mitte so sehr in den Heteromainstream abgerutscht, dass alles, was nicht dieser Norm entspricht bitte ausgesondert sein sollte? Das ist Diskriminierung in den eigenen Reihen und das ist nicht einfach schade. Das ist nicht hinnehmbar. Ohne queere und lesbische Vorreiterinnen, die nicht der Norm entsprachen, wärt ihr alle nicht da, wo ihr heute seid; könntet ihr nicht das Leben führen, das ihr heute besonders in den großen Städten frei führen könnt. Und das ist der Dank für all unsere Vorreiterinnen? Dass man sich dem Heteromainstream ergibt, bloß nicht weiter auffallen, wir gehören jetzt irgendwie dazu, da will man sich das ja nicht verscherzen, und überhaupt CSDs, da gehe ich nur noch wegen der Parties hin. Ganz ehrlich, gäbe es nur noch solch eindimensionale, undankbare, kurzsichtige, auf den eigenen Vorteil bedachte, diskriminierende, langweilige, rückgratlose Frauen wie euch, würde ich mit Freuden und dem größten Vergnügen als Single sterben, da ich mit der Gewissheit und Genugtuung verginge, meine Zeit nicht an euch verschwendet zu haben.Dies ist allen Frauen gewidmet, die der echten Diversität, der eigenen Authentizität und der eigenen unbeschränkten Lebensfreude noch nicht den Rücken zugekehrt haben, die mit aufstehen, wenn Solidarität ein Gebot der Stunde ist. Ladies, wir sind mehr.
    • Datum: 27. Februar 2020Raum: Raum 2E-Mail:whateverittakestoshutyouup@gmx.deStadt: ÜberallL-Date: \"Ich suche nur feminine Frauen...\", \"bitte feminine Frauen...\" \"Du bist feminin, tageslichttauglich...\"So oder so ähnlich lauten hier inzwischen ein Großteil der Kontaktanzeigen. Dieses heteronormative Gebahren, bloß nicht \"lesbisch\" auzusehen, sondern halt wie eine \"Frau\" ist so dermaßen sexistisch aus den eigenen Reihen, dass ich meine Klappe nicht mehr halten kann. Merkt ihr Damen das eigentlich nicht, wie sexistisch, frauenfeindlich und queerfeindlich ihr selbst seid? Es spricht überhaupt nichts dagegen, wenn man nun mal seinen \"Typ\" hat, auf den man mehr oder weniger abfährt. Aber dieses Bashing von Frauen, die nicht der Heteronorm entsprechen, das geht mir mittlerweile gehörig auf den Sender. Ihr definiert nun, wie \"lesbisch\" auszusehen hat? Oh, und bitte bloß nicht zu androgyn oder maskulin, man will ja schließlich mit einer Frau zusammen sein, sonst hätte man sich ja gleich einen Kerl nehmen können. Denn schließlich ist man lesbisch, weil man auf Frauen steht und die haben nun mal lange Haare, schminken sich, tragen Kleider im Sommer und sind \"gern Frau\". Das ist Biologismus in Reinkultur, wie er auch von so \"tollen\" Parteien wie der AfD propagiert wird. Ist euch entgangen, dass Geschlechtlichkeit biologisch, sozial und psychologisch definiert werden kann? Ist euch entgangen, dass es innerhalb der Geschlechter viel größere Varianz in der Phänomenologie gibt als zwischen den Geschlechtern oder seid ihr einfach zu schlicht, zu kurzsichtig oder zu blöd, sich um diese Themen zu bemühen?Wann ist das passiert? Wann ist unsere queere Community in der Mitte so sehr in den Heteromainstream abgerutscht, dass alles, was nicht dieser Norm entspricht bitte ausgesondert sein sollte? Das ist Diskriminierung in den eigenen Reihen und das ist nicht einfach schade. Das ist nicht hinnehmbar. Ohne queere und lesbische Vorreiterinnen, die nicht der Norm entsprachen, wärt ihr alle nicht da, wo ihr heute seid; könntet ihr nicht das Leben führen, das ihr heute besonders in den großen Städten frei führen könnt. Und das ist der Dank für all unsere Vorreiterinnen? Dass man sich dem Heteromainstream ergibt, bloß nicht weiter auffallen, wir gehören jetzt irgendwie dazu, da will man sich das ja nicht verscherzen, und überhaupt CSDs, da gehe ich nur noch wegen der Parties hin. Ganz ehrlich, gäbe es nur noch solch eindimensionale, undankbare, kurzsichtige, auf den eigenen Vorteil bedachte, diskriminierende, langweilige, rückgratlose Frauen wie euch, würde ich mit Freuden und dem größten Vergnügen als Single sterben, da ich mit der Gewissheit und Genugtuung verginge, meine Zeit nicht an euch verschwendet zu haben.Dies ist allen Frauen gewidmet, die der echten Diversität, der eigenen Authentizität und der eigenen unbeschränkten Lebensfreude noch nicht den Rücken zugekehrt haben, die mit aufstehen, wenn Solidarität ein Gebot der Stunde ist. Ladies, wir sind mehr.
    • Datum: 27. Februar 2020Raum: ÜberallE-Mail:whateverittakestoshutyouup@gmx.deStadt: ÜberallL-Date: \"Ich suche nur feminine Frauen...\", \"bitte feminine Frauen...\" \"Du bist feminin, tageslichttauglich...\"So oder so ähnlich lauten hier inzwischen ein Großteil der Kontaktanzeigen. Dieses heteronormative Gebahren, bloß nicht \"lesbisch\" auzusehen, sondern halt wie eine \"Frau\" ist so dermaßen sexistisch aus den eigenen Reihen, dass ich meine Klappe nicht mehr halten kann. Merkt ihr Damen das eigentlich nicht, wie sexistisch, frauenfeindlich und queerfeindlich ihr selbst seid? Es spricht überhaupt nichts dagegen, wenn man nun mal seinen \"Typ\" hat, auf den man mehr oder weniger abfährt. Aber dieses Bashing von Frauen, die nicht der Heteronorm entsprechen, das geht mir mittlerweile gehörig auf den Sender. Ihr definiert nun, wie \"lesbisch\" auszusehen hat? Oh, und bitte bloß nicht zu androgyn oder maskulin, man will ja schließlich mit einer Frau zusammen sein, sonst hätte man sich ja gleich einen Kerl nehmen können. Denn schließlich ist man lesbisch, weil man auf Frauen steht und die haben nun mal lange Haare, schminken sich, tragen Kleider im Sommer und sind \"gern Frau\". Das ist Biologismus in Reinkultur, wie er auch von so \"tollen\" Parteien wie der AfD propagiert wird. Ist euch entgangen, dass Geschlechtlichkeit biologisch, sozial und psychologisch definiert werden kann? Ist euch entgangen, dass es innerhalb der Geschlechter viel größere Varianz in der Phänomenologie gibt als zwischen den Geschlechtern oder seid ihr einfach zu schlicht, zu kurzsichtig oder zu blöd, sich um diese Themen zu bemühen?Wann ist das passiert? Wann ist unsere queere Community in der Mitte so sehr in den Heteromainstream abgerutscht, dass alles, was nicht dieser Norm entspricht bitte ausgesondert sein sollte? Das ist Diskriminierung in den eigenen Reihen und das ist nicht einfach schade. Das ist nicht hinnehmbar. Ohne queere und lesbische Vorreiterinnen, die nicht der Norm entsprachen, wärt ihr alle nicht da, wo ihr heute seid; könntet ihr nicht das Leben führen, das ihr heute besonders in den großen Städten frei führen könnt. Und das ist der Dank für all unsere Vorreiterinnen? Dass man sich dem Heteromainstream ergibt, bloß nicht weiter auffallen, wir gehören jetzt irgendwie dazu, da will man sich das ja nicht verscherzen, und überhaupt CSDs, da gehe ich nur noch wegen der Parties hin. Ganz ehrlich, gäbe es nur noch solch eindimensionale, undankbare, kurzsichtige, auf den eigenen Vorteil bedachte, diskriminierende, langweilige, rückgratlose Frauen wie euch, würde ich mit Freuden und dem größten Vergnügen als Single sterben, da ich mit der Gewissheit und Genugtuung verginge, meine Zeit nicht an euch verschwendet zu haben.Dies ist allen Frauen gewidmet, die der echten Diversität, der eigenen Authentizität und der eigenen unbeschränkten Lebensfreude noch nicht den Rücken zugekehrt haben, die mit aufstehen, wenn Solidarität ein Gebot der Stunde ist. Ladies, wir sind mehr.
    • Datum: 27. Februar 2020Raum: ÜberallE-Mail:whateverittakestoshutyouup@gmx.deStadt: ÜberallL-Date: \"Ich suche nur feminine Frauen...\", \"bitte feminine Frauen...\" \"Du bist feminin, tageslichttauglich...\"So oder so ähnlich lauten hier inzwischen ein Großteil der Kontaktanzeigen. Dieses heteronormative Gebahren, bloß nicht \"lesbisch\" auzusehen, sondern halt wie eine \"Frau\" ist so dermaßen sexistisch aus den eigenen Reihen, dass ich meine Klappe nicht mehr halten kann. Merkt ihr Damen das eigentlich nicht, wie sexistisch, frauenfeindlich und queerfeindlich ihr selbst seid? Es spricht überhaupt nichts dagegen, wenn man nun mal seinen \"Typ\" hat, auf den man mehr oder weniger abfährt. Aber dieses Bashing von Frauen, die nicht der Heteronorm entsprechen, das geht mir mittlerweile gehörig auf den Sender. Ihr definiert nun, wie \"lesbisch\" auszusehen hat? Oh, und bitte bloß nicht zu androgyn oder maskulin, man will ja schließlich mit einer Frau zusammen sein, sonst hätte man sich ja gleich einen Kerl nehmen können. Denn schließlich ist man lesbisch, weil man auf Frauen steht und die haben nun mal lange Haare, schminken sich, tragen Kleider im Sommer und sind \"gern Frau\". Das ist Biologismus in Reinkultur, wie er auch von so \"tollen\" Parteien wie der AfD propagiert wird. Ist euch entgangen, dass Geschlechtlichkeit biologisch, sozial und psychologisch definiert werden kann? Ist euch entgangen, dass es innerhalb der Geschlechter viel größere Varianz in der Phänomenologie gibt als zwischen den Geschlechtern oder seid ihr einfach zu schlicht, zu kurzsichtig oder zu blöd, sich um diese Themen zu bemühen?Wann ist das passiert? Wann ist unsere queere Community in der Mitte so sehr in den Heteromainstream abgerutscht, dass alles, was nicht dieser Norm entspricht bitte ausgesondert sein sollte? Das ist Diskriminierung in den eigenen Reihen und das ist nicht einfach schade. Das ist nicht hinnehmbar. Ohne queere und lesbische Vorreiterinnen, die nicht der Norm entsprachen, wärt ihr alle nicht da, wo ihr heute seid; könntet ihr nicht das Leben führen, das ihr heute besonders in den großen Städten frei führen könnt. Und das ist der Dank für all unsere Vorreiterinnen? Dass man sich dem Heteromainstream ergibt, bloß nicht weiter auffallen, wir gehören jetzt irgendwie dazu, da will man sich das ja nicht verscherzen, und überhaupt CSDs, da gehe ich nur noch wegen der Parties hin.Ganz ehrlich, gäbe es nur noch solch eindimensionale, undankbare, kurzsichtige, auf den eigenen Vorteil bedachte, diskriminierende, langweilige, rückgratlose Frauen wie euch, würde ich mit Freuden und dem größten Vergnügen als Single sterben, da ich mit der Gewissheit und Genugtuung verginge, meine Zeit nicht an euch verschwendet zu haben.Dies ist allen Frauen gewidmet, die der echten Diversität, der eigenen Authentizität und der eigenen unbeschränkten Lebensfreude noch nicht den Rücken zugekehrt haben, die mit aufstehen, wenn Solidarität ein Gebot der Stunde ist.Ladies, wir sind mehr.
    • Datum: 27. Februar 2020Raum: Raum 5E-Mail:whateverittakestoshutyouup@gmx.deStadt: ÜberallL-Date: \"Ich suche nur feminine Frauen...\", \"bitte feminine Frauen...\" \"Du bist feminin, tageslichttauglich...\"So oder so ähnlich lauten hier inzwischen ein Großteil der Kontaktanzeigen. Dieses heteronormative Gebahren, bloß nicht \"lesbisch\" auzusehen, sondern halt wie eine \"Frau\" ist so dermaßen sexistisch aus den eigenen Reihen, dass ich meine Klappe nicht mehr halten kann. Merkt ihr Damen das eigentlich nicht, wie sexistisch, frauenfeindlich und queerfeindlich ihr selbst seid? Es spricht überhaupt nichts dagegen, wenn man nun mal seinen \"Typ\" hat, auf den man mehr oder weniger abfährt. Aber dieses Bashing von Frauen, die nicht der Heteronorm entsprechen, das geht mir mittlerweile gehörig auf den Sender. Ihr definiert nun, wie \"lesbisch\" auszusehen hat? Oh, und bitte bloß nicht zu androgyn oder maskulin, man will ja schließlich mit einer Frau zusammen sein, sonst hätte man sich ja gleich einen Kerl nehmen können. Denn schließlich ist man lesbisch, weil man auf Frauen steht und die haben nun mal lange Haare, schminken sich, tragen Kleider im Sommer und sind \"gern Frau\". Das ist Biologismus in Reinkultur, wie er auch von so \"tollen\" Parteien wie der AfD propagiert wird. Ist euch entgangen, dass Geschlechtlichkeit biologisch, sozial und psychologisch definiert werden kann? Ist euch entgangen, dass es innerhalb der Geschlechter viel größere Varianz in der Phänomenologie gibt als zwischen den Geschlechtern oder seid ihr einfach zu schlicht, zu kurzsichtig oder zu blöd, sich um diese Themen zu bemühen?Wann ist das passiert? Wann ist unsere queere Community in der Mitte so sehr in den Heteromainstream abgerutscht, dass alles, was nicht dieser Norm entspricht bitte ausgesondert sein sollte? Das ist Diskriminierung in den eigenen Reihen und das ist nicht einfach schade. Das ist nicht hinnehmbar. Ohne queere und lesbische Vorreiterinnen, die nicht der Norm entsprachen, wärt ihr alle nicht da, wo ihr heute seid; könntet ihr nicht das Leben führen, das ihr heute besonders in den großen Städten frei führen könnt. Und das ist der Dank für all unsere Vorreiterinnen? Dass man sich dem Heteromainstream ergibt, bloß nicht weiter auffallen, wir gehören jetzt irgendwie dazu, da will man sich das ja nicht verscherzen, und überhaupt CSDs, da gehe ich nur noch wegen der Parties hin. Ganz ehrlich, gäbe es nur noch solch eindimensionale, undankbare, kurzsichtige, auf den eigenen Vorteil bedachte, diskriminierende, langweilige, rückgratlose Frauen wie euch, würde ich mit Freuden und dem größten Vergnügen als Single sterben, da ich mit der Gewissheit und Genugtuung verginge, meine Zeit nicht an euch verschwendet zu haben.Dies ist allen Frauen gewidmet, die der echten Diversität, der eigenen Authentizität und der eigenen unbeschränkten Lebensfreude noch nicht den Rücken zugekehrt haben, die mit aufstehen, wenn Solidarität ein Gebot der Stunde ist. Ladies, wir sind mehr.
    • Datum: 25. Februar 2020Raum: Raum 1E-Mail:Julietteantoine@t-online.deStadt: BerlinL-Date: Hallower hat Lust am 29.2. mit zur L Tunes Party mitzukommen.Ich gehe noch mit einer andere Lesbe Franziska dort hin.Wir wollen uns den Club Spindler und Klatt ansehen.LG

    Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
    Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    OK

    L-MAG.de finde ich gut!

    Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
    Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
    Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

    Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

    Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

    Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

    L-MAG.de finde ich gut!
    x