L-Mag

10 neue queere Serien, auf die wir uns schon freuen

Vampirin, Truckerin, Superheldin, Partygirl: Wir stellen neue Serien mit lesbischen, bi- und pansexuellen Hauptfiguren vor, die aktuell in Planung oder schon in Produktion sind!

Netflix/ Nina Munoz Ellen Page (l.) und Zosia Mamet in "Tales of the City"

Von Karin Schupp

24.3.2019 - Seid ihr mit allen guten lesbischen Serien allmählich durch? Zum Glück winkt Nachschub: Weit über 400 neue Serien pro Jahr werden zurzeit allein in den USA produziert, und lesbische und bisexuelle Charaktere muss man – zumindest außerhalb von Deutschland - nicht mehr mit der Lupe suchen. Aktuell sind wieder eine Reihe neuer Produktionen in Arbeit, die unsere Aufmerksamkeit wecken, die zehn interessantesten stellen wir hier vor (und behalten sie für euch auch weiterhin im Auge).

 

1. Tales of the City Die queere Saga geht weiter

Worum geht’s? Die Bewohner*innen der Barbary Lane 28 in San Francisco stehen seit vierzig Jahren im Mittelpunkt von Armistead Maupins Romanreihe Stadtgeschichten, drei TV-Filme (1998-2001) gibt’s auch schon. Die Fortsetzung spielt in der Gegenwart: Hete Mary Ann kehrt nach zwanzig Jahren in ihre queere Wahlfamilie um Transfrau Anna Madrigal zurück und trifft auch ihre pansexuelle Adoptivtochter Shawna wieder, die sich in eine Filmemacherin verliebt.

Mit wem? Die lesbische Schauspielerin Ellen Page (Freeheld, Inception) spielt Shawna, Zosia Mamet (Girls) ihre Loverin. Neben Laura Linney (Mary Ann) und Olympia Dukakis (Anna) aus der Originalverfilmung sind auch die Trans-Schauspielerinnen Daniela Vega (Eine fantastische Frau) und Jen Richards (Her Story) im Cast. Showrunnerin ist die lesbische Ex-Orange is the New Black-Autorin Lauren Morelli.

Stand der Dinge: Kommt im Sommer zu Netflix. Folge 1 feiert bereits im April beim San Francisco International Film Festival Weltpremiere.

NBC So kennen wir sie: Monica Raymund in "Chicago Fire"

2. Hightown - Lesbische Kommissarin gerät in Drogenkrieg

Worum geht’s? Krimiserie um eine lesbische Polizistin in der Lesbenhochburg Provincetown an der US-Ostküste. Partygirl Jackie benutzt ihre Dienstmarke am liebsten, um Touristinnen zu verführen. Als jedoch eine Leiche angespült wird, ist ihr Ehrgeiz geweckt, und sie nimmt die harte Drogenszene des nur vermeintlich idyllischen Urlaubsortes ins Visier.

Mit wem? Die Hauptrolle spielt die bisexuelle Schauspielerin Monica Raymund (K-Word #114), bekannt als „Gabby Dawson“ aus Chicago Fire. Bei der Pilotfolge führt die Oscar-nominierte lesbische Kamerafrau Rachel Morrison (Black Panther, Mudbound) Regie.

Stand der Dinge: Die Dreharbeiten beginnen in diesen Tagen, in den USA startet die Serie des Pay-TV-Senders Starz im Herbst.

Gage Skidmore/ CC-BY-SA Jasika Nicole spielt zurzeit in "The Good Doctor" einen Flirt der autistischen Hauptfigur

3. Alice isn’t Dead – Lesbische Mystery on the Road

Worum geht’s? Die Truckerin Keisha sucht ihre für tot erklärte Frau Alice, die höchstwahrscheinlich noch lebt. Auf ihrer Fahrt quer durch die USA trifft sie auf eine Serienkiller, Zombies und übernatürliche Gefahren und kommt einer Sache auf die Spur, die weit über Alices Verschwinden hinausgeht. Basiert auf dem gleichnamigen Podcast von Joseph Fink, der inzwischen auch als Roman erschienen ist.

Mit wem? Es gibt noch kein Casting, aber für die Hauptrollen bieten sich die lesbischen Schauspielerinnen Jasika Nicole (Fringe) als „Keisha“ und Roberta Colindrez (bekannt aus dem lesbischen Erfolgsmusical Fun Home) als ihre Gegenspielerin „The Watcher“ an: Beide sprechen diese Charaktere im Podcast.

Stand der Dinge: Noch im Entwicklungsstadium beim Sender USA Network.

The CW Kate Kane - hier in "Arrowverse, Pt. 2" - gibt sich mehr Mühe, als Batwoman nicht erkannt zu werden, als Kara Danvers, die als Supergirl ja nun wirklich komplett identisch aussieht

4. Batwoman – Superheldinnen-Serie, die Geschichte schreibt

Worum geht’s? In den Comics hatte Batwoman alias Kate Kane schon 2006 ihr lesbisches Coming Out, jetzt soll sie ihre eigene Superheldinnen-Serie bekommen - es wäre die erste mit einer lesbischen Hauptrolle und die erste mit einer offen lesbischen Schauspielerin.

Mit wem?  Die Hauptrolle ergatterte Ruby Rose (Orange is the New Black). Dass das lesbisch-schwule Producer-Duo Caroline Dries (The Vampire Diaries) und Greg Berlanti (der in fast allen seinen Serien LGBT-Charaktere unterbringt) das Ex-Model castete, stieß auch bei der Community nicht nur auf Zustimmung (K-Word #263). Nach ihrem Gastauftritt im Crossover-Event der Berlanti-Serien Supergirl, Arrow und The Flash ("Arrowverse") im Dezember beruhigten sich die Gemüter aber deutlich. Auch die Oberschurkin ist ein Lesbenschwarm: Rachel Skarsten (Tamsin in Lost Girl).

Stand der Dinge: Die Pilotfolge wird gerade gedreht. Sollte der Sender The CW danach sein Okay geben, könnte Batwoman im Herbst 2019 starten.

5. Purple  – Das französische „L Word“

Worum geht’s? Fünf Frauen eröffnen einen Lesbenclub in Paris, darunter die modelnde Studentin Diane, die temperamentvolle Gastronomin Manu und die feministische Literaturdozentin Rebecca. Die Serie spielt Ende der 90er Jahre, der titelgebende Club „Purple“ basiert lose auf dem Pariser Lesbenclub „Pulp“, der bis 2007 für seine Partys legendär war.

Mit wem? Hinter der Serie steckt die Produktionsfirma von Call My Agent, die eine lesbische Hauptfigur hat (wir berichteten). Das Casting hat noch nicht begonnen.

Stand der Dinge: Noch im Entwicklungsstadium.

6. Gentleman Jack – "Downtown" Abbey auf lesbisch

Worum geht’s? Die englische Großgrundbesitzerin Anne Lister (1791-1840) trug Männerkleidung, lebte offen lesbisch, führte in etlichen Tagebüchern (in einer Geheimschrift) detailliert über ihre zahlreichen sexuellen Affären Buch und heiratete als erste Engländerin eine Frau: die reiche Erbin Ann Walker. Die Serie setzt 1832, also zwei Jahre vor der Hochzeit, ein.

Mit wem? Suranne Jones (Scott & Bailey) als Anne Lister, Sophie Rundle (Bodyguard) als Ann Walker. In weiteren Rollen: Gemma Whelan (Yara in Games of Thrones) als Annes Schwester und Gemma Jones als Annes Tante - dieselbe Rolle spielte sie kurioseweise auch in dem BBC-Movie The Secret Diaries of Miss Anne Lister (2010).

Stand der Dinge: Die ersten 8 Folgen laufen ab 22. April beim US-Sender HBO und ebenfalls im Frühjahr beim britischen Sender BBC One.

sundance.org Amy Landecker (l.) und Ali Liebegott in "Girls Weekend"

7. Girls Weekend - Home (not so) Sweet Home

Worum geht’s? Comedyserie über eine Lesbe, die in ihre Heimatstadt zu ihrem Redneck-Vater, ihrer homophoben Schwester und ihrer krebskranken Mutter zurückkehrt.

Mit wem? Kyra Segdwick, die bei der Pilotfolge Regie führt, inspirierte die Ex-Transparent-Producerin Ali Liebegott (sie ist darin auch als Wachfrau „Tiffany“ zu sehen) dazu, die semiautobiografische Serie zu schreiben und selbst in der Hauptrolle zu übernehmen. Transparent-Star Amy Landecker spielt ihre Schwester.

Stand der Dinge: Die Pilotfolge lief beim Sundance Film Festival im Januar 2019, seitdem befindet sich die Serie auf der Suche nach einem Sender.

HBO/ Screenshot Nicht Gilda, aber auch eine schwarze, bisexuelle Vampirin: Tara (Rutina Wesley) in "True Blood"

8. The Gilda Stories – Zeitreisen mit bisexueller Vampirin

Worum geht’s? Die bisexuelle Gilda entkommt 1850 der Sklaverei, entscheidet sich für das Leben als Vampirin und reist fortan durch Ort und Zeit – sei es 1890 in Kalifornien, 1981 in New York, 2019 in New Hampshire oder in einem „Verzauberten Land“ im Jahr 2050. Basiert auf dem gleichnamigen Roman (1991) der lesbischen Autorin Jewelle Gomez, in dem es ganz nebenbei um Sexualität, Rassismus und Frauenleben in unterschiedlichen Epochen geht.

Mit wem? Showrunnerin Cheryl Dunye (Watermelon Woman) ist eine der wichtigsten Regisseurinnen des schwarzen lesbischen Kinos. Das Casting hat noch nicht begonnen.

Stand der Dinge: Noch im Entwicklungsstadium.

Marvel/ Instagram Comer Debrii im "New Warriors"-Comic und Kate Comer privat

9. New Warriors – Nicht ganz so superheldige Superheros

Worum geht’s? Die Comedyserie basiert auf den gleichnamigen Marvel-Comics: Sechs junge Leute, die nicht gerade die geborenen Helden sind, entdecken, dass sie Superkräfte haben. Eine der (leider nur) zwei Frauen im Team ist Debrii, eine selbstbewusste Lesbe mit telekinetischen Fähigkeiten.

Mit wem? Kate Comer, für die es die erste größere Rolle ist, spielt Debrii.

Stand der Dinge: Die Pilotfolge bekam viele Vorschusslorbeeren, aber seit der Sender Freeform Ende 2017 überraschend ausstieg, sind die New Warriors heimatlos. Möglicherweise finden sie auf der neuen Streamingplattform von Disney, die für Ende 2019 angekündigt ist, ein Zuhause.

Hailey/ InstagramSchön, dass sie jetzt die Fäden in der Hand halten: "The L Word"-Stars Kate Moennig, Jennifer Beals und Leisha Hailey (v.l.n.r.)

10. The L Word – Von der Lesbenserie zur LBTQ*-Serie

Worum geht’s? Zehn Jahre nach dem Ende der bahnbrechenden Lesbenserie über eine Gruppe von Freundinnen in West Hollywood sollen jetzt neue, jüngere Frauen und auch nonbinäre und trans Charaktere im Mittelpunkt stehen. Einige der früheren Darstellerinnen werden aber auch auftauchen.

Mit wem? Bereits fest gebucht sind bisher nur Jennifer Beals (Bette), Kate Moennig (Shane) und Leisha Hailey (Alice), die das Reboot auch produzieren. Ex-Serienboss Ilene Chaiken hat das Zepter an die neue lesbische Showrunnerin/ Chefautorin Marja-Lewis Ryan übergeben.

Stand der Dinge: Die Produktion beginnt in Kürze, die acht neuen Folgen laufen  Ende 2019 beim US-Pay TV-Sender Showtime.

 

Und wenn ihr eine neue Serie für jetzt sofort sucht:

8 neue Streamingserien mit L-Faktor 

Serientipp: "Killing Eve"

Serientipp "One Day at a Time"

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x