L-Mag

10 queere Videos von queeren Musikerinnen 2020

Soko, Hanna Batka, G Flip, Young M.A. und sechs weitere queere Musikerinnen und Bands mit lesbischen Musikvideos, die es sich anzusehen lohnt.

Screenshot G Flip castete für ihr Video zu „You and I“ ein echtes Frauenpaar

Von Karin Schupp, 27.12.2020

Im April stellen wir euch bereits 10 queere Musikvideos vor, letzte Woche legten wir 10 lesbische Weihnachtssongs nach - und jetzt machen wir das Jahr voll:

1. Soko: „Let Me Adore You“

Die französische Sängerin/ Schauspielerin, die in den USA lebt, drehte das Video zu ihrem neuen Song mit ihrer Lebensgefährtin Stella und ihrem Sohn Indigo. Als sie jünger war, so schrieb die Ex von Kristen Stewart (K-Word #148) auf Instagram, „kannte ich keine Beispiele für queere Familien. Ich wusste nicht mal, dass das eine Option ist. Dieses Video ist ein Versuch zu zeigen, dass wir tatsächlich existieren. Und wir sind stolz darauf! Familie kann alles sein, was du möchtest.“

 

2. Hanna Batka: „Komet“

Seit ihr Song „We Are“ im Frühjahr 2019 durch einen Bahn-Werbespot bekannt wurde, startete die lesbische Berlinerin durch. Wie auch schon in früheren Videos ist der Clip zu ihrem Liebeslied „Komet“ lesbisch: Ein Campingausflug mit der Freundin. Hannas Debütalbum „Mitten in Berlin“ erscheint im März 2021.

 

3. Sarah Smith: „Beautiful Desaster“

Beziehungsalltag, Streit, Versöhnung – und am Ende eine Hochzeit. Die Kanadierin, die mit ihrer Freundin Lesley Field in Ontario lebt, hat sich mit ihren tollen Konzerten eine große Fangemeinde in ihrer Heimat, den USA und Europa erarbeitet. Wegen der Corona-Pandemie fallen Live-Auftritte bis auf weiteres aus, aber im November 2021 wird sie auf Melissa Etheridges inzwischen schon vierter Kreuzfahrt mit ausschließlich weiblichen Acts auftreten.

 

4. Suzane: „L’Appart Vide“

Die französische Newcomerin besingt hier eine Situation, die die meisten von uns kennen: Die Momente einer endenden Beziehung – „wie der letzte Kuss vor dem Abschied“, erklärte die queere und feministische Sängerin, die in dem Video neben der Schweizer Schauspielerin Noémi Schmidt zu sehen ist. Suzanes Debütalbum „Toï Toï Toï“ erscheint am 22. Januar 2021.

 

5. Matilda ft. Dagny: „Anyone Else“

Szenen einer glücklichen Beziehung: Die Videos der lesbischen Singer-Songwriterin aus Norwegen zeigen meistens ein lesbisches Paar – und das hier ist ganz dramafrei happy! Mit ihrer Managerin und besten Freundin Esme macht Matilda auch den Podcast „What Would Billie Do?“ (in englischer Sprache).

 

6. G Flip: „You and I“

Die Australierin, die eigentlich Georgia Flipo heißt, wurde vor zwei Jahren durch Youtube bekannt - ihr Song „About You“ bekam dort über 1 Mio. Klicks -, und 2019 erschien schon ihr Debütalbum „About Us“, dessen Songs sie zum Großteil schrieb, als sie „in einer Nähe-Distanz-Beziehung mit einer Frau war“, wie die 26-Jährige im L-MAG-Interview (Sept/Okt 2019 - hier bestellen) sagte. In ihrem neuen Video sind zwei echte Paare zu sehen: ein lesbisches und ein schwules.

 

7. Young M.A.: „Bad Bitch Anthem“

„This not a man song“: Sehr feminine, leicht bekleidete Frauen mit langen Fingernägeln in sexy Posen – alles wie in hunderten anderen Rapper-Videos: aber hier räkeln sich die Frauen um die Rapperin Young M.A., die noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie auf Frauen steht - auch wenn sie das Wort „lesbisch“ nicht mag und in einem Interview mal sagte, dass sie mit Heteras besser klarkomme als mit Lesben.

 

8. Lucy Spraggan: „Flowers“

Die Britin, die 2012 durch die britische Ausgabe der Castingshow X Factor berühmt wurde und schon damals offen lesbisch war, veröffentlichte im September ihren neuen lesbischen Lovesong „Flowers“ mit einem sexy Video. Im Februar 2021 erscheint ihr sechstes Album, „Choices“.

 

9. Becca Mancari: „First Time“

Die US-Indie-Folk-Musikerin, die aus einer strenggläubigen Familie stammt, singt hier über ihr Coming-out und die Ablehnung ihres Vaters, der sie nicht mehr umarmen wollte - „darüber bin ich immer noch nicht hinweg“, sagte sie im L-MAG-Interview (Ausgabe Sept/Okt 2020). Ihr Debütalbum „Good Woman“ wurde von der Musikzeitschrift in die Liste der 20 besten „Country und Americana Alben 2017“ gewählt, in diesem Jahr erschien ihr zweites Album „The Greatest Part“.

 

10. Dream Nails: „Kiss My Fist“

Es muss ja nicht immer eine Lovestory sein: Das punkige Quartett, das sich als „queere Hexen aus London“ bezeichnet, widmete diesen Song „allen queeren Menschen, die versuchen, von A nach B zu kommen, ohne verprügelt zu werden“, wie Gitarristin Anya Pearson erklärte. „Als queere Frau lebe ich wegen meiner Sexualität und meines Aussehens jeden Tag in Angst vor Gewalt.“ Und wer’s lieber weihnachtlich hat: Die Band veröffentlichte auch den Christmas-Song „Lonely Star“ - siehe unsere „10 lesbischen Weihnachtssongs“.

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG jetzt  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

Aktuelles Heft

Titelthema „Mainstream“

Willkommen im Mainstream!
Von Netflix bis Youtube – Lesben werden Massenkompatibel mehr zum Inhalt




L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x