L-Mag

6 weitere Lesbenfilme, auf die wir uns freuen

Kate Winslet, Vanessa Paradis und zwei "Game of Thrones"-Stars in lesbischen Rollen, eine Gender-Komödie und zwei Biopics: Unsere Vorschau auf neue Filme mit lesbischen und bisexuellen Hauptfiguren, die (hoffentlich) auch bald bei uns laufen.

Salzgeber Vanessa Paradis und Kate Moran in "Messer im Herz"

Von Karin Schupp

28.1.2019 - Es sind gute Zeiten für Filme mit lesbischen, bisexuellen und queeren Hauptfiguren. Sechs neue Produktionen, die angekündigt, in Arbeit oder bereits abgedreht sind, haben wir bereits vorgestellt. Heute setzen wir unsere Vorschau mit sechs weiteren Filmen fort:

 

1. Vita & Virginia (GB, 2018)

Biopic über eine der bekanntesten Frauenbeziehungen der Geschichte. Die Schriftstellerinnen Virginia Woolf und Vita Sackville-West waren in den 1920er Jahren ein Paar, Woolfs berühmter Roman Orlando gilt als Liebeserklärung an ihre Geliebte. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Eileen Atkins.

Von und mit wem? Gemma Arterton (007 - Ein Quantom Trost) und Elizabeth Debicki (Widows – Tödliche Witwen) spielen Vita und Virginia. Regie führt Chanya Button, deren erster Film, die schwarze Komödie Burn Burn Burn (2015), ebenfalls zwei weibliche Hauptfiguren hatte.

Wann? Weltpremiere war beim Filmfestival in Toronto 2018, einen deutschen Kinostarttermin gibt’s noch nicht.

Pyramide Distribution Gemma Arterton (l.) und Elizabeth Debicki in "Vita & Virginia"

2. Messer im Herz (F, 2018)

Drama/ Thriller: Paris 1979: Eine Produzentin von Schwulenpornos will ihren bisher ambitioniertesten Film drehen, um ihre Verflossene (und Cutterin all ihrer Filme) zurückzugewinnen. Da beginnt ein Serienmörder, ihre Darsteller zu ermorden…

Von und mit wem? Vanessa Paradis spielt die Hauptrolle, ihre Film-Ex spielt Kate Moran, die Regisseur Yann Gonzalez bereits in seinem Debütfilm Begegnungen nach Mitternacht besetzte.

Wann? Der Film, der in Cannes 2018 Weltpremiere hatte, startet in Deutschland am 2. Mai.

3. Ammonite (GB)

Liebesfilm: Zwei ungleiche Frauen verlieben sich in einem britischen Küstenstädtchen der 1840er Jahre: Die aus armen Verhältnissen stammende Fossiliensammlerin Mary Anning und eine wohlhabende Londonerin. Anning gab es wirklich: Sie gilt als Mitbegründerin der Paläontologie. Die Lovestory ist allerdings fiktional, über ihre sexuelle Orientierung ist nichts bekannt.

Von und mit wem? Oscar-Gewinnerin Kate Winslet (Der Vorleser) und die dreifach Oscar-nominierte Saoirse Ronan (Lady Bird, Mary Stuart) spielen die Hauptrollen. Drehbuchautor Francis Lee, der auch Regie führen wird, bekam für sein schwules Liebesdrama God’s Own Country (2017) etliche Preise.

Wann? Die Dreharbeiten beginnen im März, ins Kino wird er frühestens Ende 2019 kommen, vielleicht auch erst 2020.

MTV International/ Andrea Raffin, CC-BY-SA Saoirse Ronan (l.) und Kate Winslet

4. Anchor & Hope (Spanien, 2017)

Dramedy über Kinderwunsch und alternative Familienformen: Während Kat ihr gemeinsames Leben auf einem Hausboot in London liebt, so wie es ist, stellt Eva ihrer Lebensgefährtin ein Ultimatum: Sie will ein Kind. Als ihr bester Freund Roger aus Barcelona zu Besuch kommt, denken die drei darüber nach, gemeinsam eine Familie zu gründen.

Von und mit wem? Die Games of Thrones-Stars Natalia Tena und Oona Chaplin (Osha und Talisa), im echten Leben gute Freundinnen, spielen das Paar, Oonas Mutter Geraldine Chaplin ist auch dabei. Regisseur Carlos Marques-Marcet schrieb auch das Drehbuch.

Wann? In Spanien und Großbritannien lief der Film schon, ein deutscher Kinostarttermin ist noch nicht bekannt.

5. Adam (USA, 2019)

Gender-Komödie: Der brave Teenager Adam verbringt die Sommerferien bei seiner coolen, lesbischen Schwester Casey in New York und taucht dort in die queere Szene ein. Als er sich in Gillian verliebt, hält die ihn für trans – ein Missverständnis, das Adam nicht rechtzeitig auflöst, wodurch er sich immer tiefer in einem Lügengespinst verstrickt.

Von und mit wem? Trans-Regisseur Rhys Ernst war zuvor Producer der trans-queeren Serie Transparent, das Drehbuch schrieb die lesbische Comiczeichnerin und Ex-The L Word-Autorin Ariel Schrag auf Basis ihres gleichmamigen ersten Romans. Im Cast gibt es keine bekannten Namen.

Wann? Premiere war am Wochenende beim Sundance Film Festival, einen deutschen Kinostarttermin gibt’s noch nicht.

Sundance.orgUnd wer ist jetzt Adam?

6. So much Love (GB)

Biopic über Dusty Springfield („Son of a Preacher Man“). Die britische Sängerin (1939-1999) war offen bisexuell, bekannt sind von ihr aber nur Frauenbeziehungen, etwa mit der Schauspielerin Teda Bracci, die sie 1983 in Kalifornien heiratete (was damals natürlich nicht legal war). Der Film wird sich allerdings auf die späten 60er Jahre konzentrieren.

Von und mit wem? Die Titelrolle spielt Gemma Arterton (siehe auch Vita & Virginia), hinter dem Projekt stehen Elizabeth Karlsen und Stephen Woolley, die auch Carol und Colette produzierten, und die lesbische Drehbuchautorin Phyllis Nagy (Oscar-nominiert für Carol).

Wann? Ist noch im Planungsstadium.

Philips Records, PD/ Gabbo T, CC-BY-SA Dusty Springfield und Gemma Arterton
Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x