L-Mag

8 queere Serientipps für die Corona-Couch

Wenn wir nun schon zu Hause herumhocken müssen, dann können wir wenigstens endlich mal in Ruhe Serien gucken - aber wo anfangen? Wir stellen acht Serien mit lesbischen, bisexuellen und queeren Hauptfiguren vor, die ihr aktuell sehen könnt.

Netflix „Die Telefonistinnen“: Carlota (Ana Fernández) und Sara (Ana Polvorosa) nach Feierabend

Von Karin Schupp, 22.3.2020

1. Die Telefonistinnen, Spanien, 2017-2020, 5 Staffeln, Netflix

Saftige Soap vor historischem Hintergrund: In der ersten Netflix-Serie aus Spanien geht’s um vier Telefonistinnen Ende der 1920er Jahre in Madrid, die sich in Beruf, Liebe, Familie und einer männerdominierten Gesellschaft behaupten müssen. Eine der Hauptfiguren ist die bisexuelle Carlota (Ana Fernández), die mit Miguel (Borja Luna) verheiratet ist und sich in die feministische Suffragette Sara (Ana Polvorosa) verliebt – mit überraschenden Wendungen. In Staffel 2 gibt's ein trans Coming Out. Die letzten fünf Folgen der fünften und finalen Staffel stehen noch aus.

2. Dickinson, USA 2019, 10 Folgen, Apple+

Die Dramedy über die berühmte Dichterin Emily Dickinson (1830-1886) räumt virtuos mit deren bisherigem Image als altjüngferliche, anstrengende Einsiedlerin auf und zeigt sie als eigenwillige junge Frau (Hailee Steinfeld, Pitch Perfect 2), die gerne feiert, Opium nimmt und ihre Freundin (und spätere Schwägerin) Sue (Ella Hunt) schon in der ersten Folge leidenschaftlich küsst (die Beziehung gab's tatsächlich!). Historische Kostüme, heutige Sprache, eine bunte Inszenierung à la Baz Luhrmann und Wiz Khalifa, der als lässig-eleganter „Tod“ ab und zu mit seiner Kutsche vorfährt - mit anderen Worten: auf keinen Fall nur eine verfilmte Schulstunde!

3. Gentefied, USA 2020, 10 Folgen, Netflix (z.T. in Spanisch mit dt. UT)

Queere Latinas und Gentrifizierung in L.A.: Die Künstlerin Ana (Karrie Martin), seit ihrer Jugend mit der Community-Aktivistin Yessika (Julissa Calderon) zusammen, schlägt sich mit Ach und Krach durchs Leben, genau wie auch ihre Cousins, der ambitionierte Koch Chris (Carlos Santos) und Erik (J.J. Soria), der im Taco-Imbiss von Großvater Pop (Joaquín Cosío) arbeitet. Als der Laden vor dem Aus steht, müssen neue Ideen her, die neue Kundschaft anziehen, ohne die alteingesessenen Nachbarn zu vergrätzen. Und als Ana ein Angebot bekommt, das ihre Karriere nach vorne bringen könnte, gerät auch sie persönlich in diesen Konflikt. Nicht ganz so queer wie die Serie Vida (Staffel 3 ab 26. Apr.), lässt sich aber - am besten mit einer Margarita - gut weggucken!

4. Frau Jordan stellt gleich, D 2019, 10 Folgen, Joyn (kostenlos), ab 1. Apr. bei ProSieben

Eine Comedyserie über die Gleichstellungsbeauftragte einer Kleinstadt und dann auch noch von einem Mann geschrieben? Das hört sich nach schlimmen Mario Barth-Zoten an, aber die Serie von Stromberg-Autor Ralf Husmann ist zwar comedymäßig nicht ganz der große Wurf, aber überraschend differenziert geschrieben. Vom Aufgabengebiet abgesehen ist Frau Jordan eine ganz normale Büro-Comedy über Chefin Eva Jordan (Katrin Bauerfeind) und ihr kleines Team, darunter die lesbische Yvonne (Natalia Belitski), die vor allem am Frauenaufreißen und Partys interessiert ist. Das kriegen wir bisher allerdings nur erzählt - hoffentlich zeigt Staffel 2, deren Dreharbeiten in der letzen Woche hätten beginnen sollen, mehr!

Netflix Fünfzig Prozent der „Hockey Girls“ auf diesem Foto sind queer!

5. The Hockey Girls, Spanien, 2019, 13 Folgen, Netflix (katalanisch mit dt. UT)

Jugendserie über – man ahnt es – die Spielerinnen eines Rollhockeyteams. Ähnlich wie in der britischen Serie Skins steht in jeder Folge eine der jungen Frauen im Mittelpunkt, und einige davon sind ohne großes Aufhebens queer. Für ihre Freundinnen ist das offenbar kein Geheimnis, aber wir Zuschauerinnen erfahren es das erst im Laufe der Staffel: In Folge 4 haben zwei von ihnen Sex und müssen nun klären, wie es für sie weitergeht. Und in Folge 3 geht's um den Stress, den eine dritte Hauptfigur mit ihrer Freundin, mit der sie eine Fernbeziehung führt, hat.

Fox Bex Taylor-Klaus und Stephen Dorff in „Deputy“

6. Deputy – Einsatz Los Angeles, USA 2020, 12 Folgen, 13th Street, Start: 1. Apr. (Mi, 21 Uhr)

Klassische Krimiserie mit grimmiger Western-Attitüde: Bill Hollister (Stephen Dorff) wird der neue County Sheriff von Los Angeles, zu seinem Team gehört auch Detective Brianna Bishop, die wie ihr_e Darsteller_in Bex Taylor-Klaus (bekannt aus vielen queeren Rollen, etwa in Scream, Arrow und Tote Mädchen lügen nicht) queer und nonbinär ist und eine Freundin (Karrueche Tran) hat, die gelegentlich auftaucht. Für Fans von Jane the Virgin gibt’s ein Wiedersehen mit Yara Martinez (die in der Soap-Satire die lesbische Ärztin Luisa spielte) als Chirurgin und Hollisters Frau.

Netflix Sydney (Sophie Lillis, r.) mit Dina (Sofia Bryant) und Stanley (Wyatt Oleff) in „I am not okay with this“

7. I am not okay with this, USA 2020, 7 Folgen, Netflix

Könnte eine klassische Highschool-Serie sein, wenn Hauptfigur Sydney (Sophia Lillis, Sharp Objects) nicht plötzlich telekinetische Kräfte hätte, sobald sie wütend oder verzweifelt ist. Und dazu gibt es viele Anlässe: das langweilige Kleinstadtleben, der Selbstmord ihres Vaters, die nervige Mutter - und ihre heimliche Liebe zu ihrer besten Freundin Dina (Sofia Bryant), die leider mit dem blöden Bradley (Richard Ellis) zusammen ist. Die Coming-of-Age-Serie mit queerer Hauptfigur (auch wenn’s nicht gleich danach aussieht!) ist eine Graphic Novel-Adaption von den Machern von Stranger Things und dem Regisseur von The End of The F***cking World – was die ähnliche Ästhetik erklärt.

Screenshot/ Trailer „Complications“: Gretchen (Jessica Szohr, r.) und ihre Freundin Liz (Chelsea Hayes), die in Folge 3 zum ersten Mal auftaucht

8. Complications, USA 2015, 10 Folgen, Joyn Primetime, ab Mo, 23. Mrz., 22:20 Uhr (kostenlos)

Sieht auf den ersten Blick wie eine Krankenhausserie aus, ist aber ein Thriller über einen Arzt (Jason O’Mara), der unfreiwillig in einen Bandenkrieg und dadurch immer tiefer in einen Strudel der Illegalität gerät. Die einzige, die ihm hilfreich zur Seite steht, ist die toughe lesbische Krankenschwester Gretchen (Jessica Szohr), die eine wesentliche höhere kriminelle Energie als Herr Doktor hat und immer die Nerven behält. Szohr wurde durch Gossip Girl bekannt und spielte auch in der Familienserie Shameless eine lesbische Rolle. Free-TV-Premiere (lief schon bei  SAT.1 Emotions).

Alle Serien auch in deutscher Synchronfassung (wenn nichts anderes dabei steht).

 

Und auch diese Serien haben wir in den letzten Monaten vorgestellt:

Feel Good (Netflix): Frisch verliebtes Frauenpaar muss sich seinen inneren Dämonen und dem Konfliktpotenzial ihrer Beziehung stellen

Gentleman Jack (Sky Ticket): Historische Serie über die Großgrundbesitzerin Anne Lister, die Shane des 19. Jahrhunderts

Work in Progress (Sky Ticket): Dramedy über eine depressive Butch, die sich in einem jungen trans Mann verliebt

Batwoman (Amazon Video): Ruby Rose als lesbische Superheldin mit Zeit fürs Liebesleben

Atypical (Netflix): Die dritte Staffel der Serie über einen autistischen Teenager erzählt eine schöne lesbische Lovestory um dessen Schwester

 

ACHTUNG: Wir schenken euch seit 21. März jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG!

Die Jan/Feb.-Ausgabe 2020 gibt's kostenlos hier für den Desktop und hier für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel:  Die neue Ausgabe der L-MAG  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x