L-Mag

Australier stimmen über die Ehe-Öffnung ab

In Australien läuft gerade eine Volksbefragung zur Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule. Dagegen laufen nicht nur homophobe Gruppen Sturm – auch lesbisch-schwule Aktivisten wollten das Referendum verhindern. Wir erklären, worum es geht.

Equality Campaign Ein "Ja"-Kreuz bei der Volksbefragung Ehe-Gleichtstellung für Lesben und Schwule fordert die australische Equality Campaign

Von Karin Schupp

19.9.2017 - Australien tut sich mit der Öffnung der Ehe für lesbische und schwule Paare noch schwerer als Deutschland. Obwohl die Mehrheit der Bevölkerung die Gleichstellung befürwortet, konnte sich Premierminister Malcolm Turnbull von der konservativen Liberal Party bisher nicht dazu überwinden, das Parlament über ein entsprechendes Gesetz abstimmen zu lassen.

Stattdessen lässt er jetzt eine Volksbefragung durchführen: Die Wählerinnen und Wähler – die sich hierfür eigens registrieren mussten – bekamen in den letzten Tagen einen Stimmzettel mit folgender Frage zugeschickt: „Soll es eine Gesetzesänderung geben, die es gleichgeschlechtlichen Paaren erlaubt zu heiraten?“

Das Ergebnis kommt am 15. November

Noch bis zum 7. November kann das Votum abgegeben werden, das Ergebnis wird am 15. November veröffentlicht. Rechtlich bindend ist es zwar nicht, aber Turnbull – der bekannt gab, mit „Ja“ zu stimmen – kündigte an, den Wählerwillen zu achten. Das bedeutet allerdings auch: Wenn die „Nein“-Stimmen überwiegen, rückt die Ehe-Öffnung in weite Ferne.

Kein Wunder also, dass homophobe und christlich-konservative Gruppen zunächst gegen das Referendum protestierten und sich jetzt engagiert ins Zeug legen, um so viele Ablehner wie möglich zur Stimmabgabe zu motivieren – in der Hoffnung, eine Entscheidung in ihrem Sinne zu erzielen.

Die "echte" Ehe retten, weil sonst die Sicherheitsgurte nicht funktionieren - oder so ähnlich: Dieses Flugblatt gegen die gleichgeschlechtliche Ehe fanden Australier Anfang September in ihren Briefkästen

Teuer, unnötig und löst homophobe Aktionen aus

Aber wieso wollten bis zuletzt auch LGBT-Aktivist*innen und die beiden Oppositionsparteien Labor und Die Grünen „The Australian Marriage Law Postal Survey“, so der offizielle Name, verhindern, wo sie doch inhaltlich klar für die Ehe-Gleichstellung sind?

Schon im letzten Herbst forderten sie, auf das enorm teure Referendum (umgerechnet etwa 80 Mio. Euro) zu verzichten und über das Gesetz doch ganz einfach im Parlament abstimmen zu lassen (wir berichteten). Zudem warnten sie vor einer Polarisierung der Bevölkerung: Wie man in anderen Ländern beobachten konnte, ziehen solche Volksbefragungen homophobe Kampagnen und mehr Aggressivität und Gewalt gegenüber LGBT nach sich.

Nachdem sie vor Gericht gescheitert waren - der Oberste Gerichtshof von Australien ließ die Abstimmung Anfang September zu – schwenkten die Befürworter natürlich um, demonstrierten bei Kundgebungen in Sydney (mit 40.000 Teilnehmern) und in anderen Städten für ein „Ja“ zur Ehe für alle und brachten den Hashtag #PostYourYES auf den Weg.

Werbespot, der für ein "Ja" zur Ehe-Öffnung wirbt:

"Let's do this, Australia!"

Auch viele Prominente riefen dazu auf, sich an der Abstimmung zu beteiligen und für „Ja“ zu stimmen, darunter australische Stars wie Kylie Minogue, Margot Robbie (Suicide Squad), Chris Hemsworth (Thor) und das Popduo The Veronicas (dem Ruby Roses Lebensgefährtin Jess Origliasso angehört) und US-Stars wie Miley Cyrus, Meghan Trainor und Ellen DeGeneres, die mit der Australierin Portia de Rossi verheiratet ist.

Wir werden über den Ausgang der Volksbefragung berichten.

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x