L-Mag

Das große L: Am 26. April ist Tag der lesbischen Sichtbarkeit

Wir stellen Veranstaltungen und Aktionen vor, die am „Lesbian Visibility Day“ in ganz Deutschland stattfinden - und L-MAG selbst ruft dazu auf, uns eure L-Selfies zu schicken.

L-MAG

Von Anette Stührmann

24.4.2022 - Offiziell ausgerufen wurde der 26. April als Tag der lesbischen Sichtbarkeit 2008 in Spanien, seit 2018 begeht frau* den Aktionstag auch in Deutschland.

Nach den eher knapp bemessenen Feierlichkeiten der vergangenen zwei Corona-Jahre wird es in diesem Jahr wieder etwas lauter und bunter zugehen, zumal wir bei L-MAG unsere Fotokampagne angestoßen und in unserer März/ April-Ausgabe bereits viele L-Bilder (s. oben) mit euren Gesichtern veröffentlicht haben, damit lesbische Sichtbarkeit auch tatsächlich sichtbar wird.

L-Foto-Aktion von L-MAG

Wer uns noch kein L-Foto geschickt hat, kann das noch nachholen: Schießt ein Selfie von euch mit dem „L“-Zeichen, postet es am 26. April auf Instagram und taggt uns (l-mag_magazin), damit wir euch sehen und euer Bild in unserer Story teilen können. Wir freuen uns auf eure Beiträge!

Auch die Social-Media-Kampagne #theLworksout, die vom Lesben- und Schwulenverband (LSVD) unterstützt wird, will lesbischen Frauen zum Lesbian Visibility Day, insbesondere im beruflichen Umfeld zu mehr Sichtbarkeit, verhelfen und ruft dazu auf, am 26. April das eigene Foto zu posten.

In Berlin könnt ihr am Dienstag auf dem Rad lesbische Sichtbarkeit zeigen: Die Fahrraddemo  der AHA Berlin tartet am 17:30 Uhr am Kreuzberger Mariannenplatz. Die Senatsverwaltung Berlin hat die Lesben und ihre Anliegen ebenfalls nicht vergessen und verleiht am 26. April den Berliner Preis für Lesbische* Sichtbarkeit, der seit 2018 alle zwei Jahre in der Regenbogenhauptstadt vergeben wird (Rotes Rathaus, 18 Uhr). Die Senatorin für Justiz, Vielfalt und Antidiskriminierung, Prof. Dr. Lena Kreck wird den Preis überreichen. Mit der Auszeichnung soll nicht nur eine besonders engagierte Person bzw. Personengruppe gewürdigt, sondern zudem „lesbische Sichtbarkeit“ demonstriert werden.

Auf dem Instagram-Kanal des CSD Berlin e.V. sprechen Billa Christe und Jasmin Labidi von L-Support, einem Projekt für gewaltbetroffene lesbische, bisexuelle und queere Frauen (26.4., 20 Uhr.

Ausstellung, Film, Gespräche und Party

Aber nicht nur in der Hauptstadt weiß man lesbische Sichtbarkeit zu schätzen, auch München präsentiert sich sichtbar. So öffnet am 26. April im lesbisch-queeren Zentrum LeZ die Vernissage der Ausstellung „Mut der Generationen. Lesbisches Selbstverständnis im Wandel der Zeit“ (Müllerstr. 26, ab 17 Uhr). Um 20 Uhr geht es weiter in den City Kinos mit der kostenlosen Vorführung des Dokumentarfilms Uferfrauen – Lesbisches L(i)eben in der DDR (unsere Filmkritik) mit anschließendem Gespräch mit der Filmemacherin Barbara Wallbraun im Citykino München.

Das queere Jugendzentrum anyway in Köln lädt am 26. April zum Lesbian Visibility Talk ein und interviewt zum Thema „Lesbische Vorbilder“ Princess Charming-Kandidatin Miri, die Podcasterinnen Marie und Julie von Ach Papperlapp und BOIze Bar-Besitzerin Payman und drei weiteren spannende Persönlichkeiten (Einlass: 18:30 Uhr, Talk: 19 Uhr).

Schon am Nachmittag ab 16 Uhr beginnt in Dortmund das freundliche „Takeover“ im Klubhaus 1249 (Kleppingstr. 37, 44135 Dortmund).

In Frankfurt am Main wird der Lesbian Visibility Day am Klaus Mann-Platz begangen, wo der Frankfurter Engel (= Mahnmal der verfolgten und ermordeten Lesben und Schwulen aus Frankfurt/M. während der NS-Zeit) steht. Zwischen 16 und 19 Uhr gibt's dort, Infos, Musik und Gespräche. 

Der Darmstädter Verein vielbunt e.V. veranstaltet einen „waLk und taLk“: Vom Georg-Büchner-Platz (am Staatstheater) wird gemeinsam zur Orangerie spaziert, bei schönem Wetter könnt ihr ein „cometogether“-Frühstück dranhängen (26. Apr., 17 Uhr).

Und im Heidelberger Café Leistelle findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe OPEN DYKES die Podiumsdiskussion „Wo sind all die Lesben hin?“ statt (26. Apr., 19 Uhr).

Wo immer ihr den Tag mit dem großen „L“ begeht und lesbische Sichtbarkeit zeigt: Wir wünschen euch viel Spaß dabei!

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG  jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Aktuelles Heft

Klare Kante!

Mehr Feminismus im Hip Hop, Rapperin Finna, Lesben und Religion, Sexy Sommerliebe, Hilfe für LGBTIQ* aus der Ukraine
mehr zum Inhalt




L-MAG.de finde ich einfach gut!

 

Lesbische Sichtbarkeit und gut recherchierte Artikel sind dir wichtig? Du willst lesbische News und K-Word bei uns online lesen?

Dann unterstütze uns monatlich oder auch einmalig mit einer Paypal-Spende, – nur mit deiner Unterstützung können wir weiterhin unsere guten Inhalte anbieten!

Vielen Dank!
Euer L-MAG Online-Team

 

 


L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich einfach gut!

 

Lesbische Sichtbarkeit und gut recherchierte Artikel sind dir wichtig? Du willst lesbische News und K-Word bei uns online lesen?

Dann unterstütze uns monatlich oder auch einmalig mit einer Paypal-Spende, – nur mit deiner Unterstützung können wir weiterhin unsere guten Inhalte anbieten!

Vielen Dank!
Euer L-MAG Online-Team

 

 


L-MAG.de finde ich gut!
x