L-Mag

Das Kollegling, das Expertling, das Aktivistling – neue Idee für eine gendergerechte Sprache

Ihr findet unsere Sprache zu männlich, könnt euch aber mit Gendersternchen und Unterstrichen nicht anfreunden? Robin Wurzel hat das inklusive „System Dasling“ entwickelt: Es gibt nur noch den Artikel „das“ und die genderunspezifische Endung „-ling“.

Von Liv Toerkell

11.4.2021 - Das Thema Gendern in der deutschen Sprache sorgt derzeit wieder für hitzige Debatten. Das Anliegen ist aber nicht neu: Seit Jahren wird nach Lösungen gesucht, um niemanden auszuschließen, unsichtbar zu machen oder falsch anzusprechen.

Robin Wurzel hat einen ganz eigenen Vorschlag entwickelt: das „System Dasling“ soll Sprache inklusiver gestalten. Dabei handelt es sich um eine Art neues Wörterbuch, das Robin auf der Website dasling.de präsentiert.

„Entgender-Keule weniger abschreckend als Gender-Keule“

Anstatt in der Debatte um geschlechtergerechte Sprache eine nicht binäre Person als „eine*n Mitarbeiter*in“ vorzustellen und somit zwei Gender und die Genderpause zu benutzen, ist die Idee hinter Dasling eine andere.

Dasling ersetzt die Artikel „der“ und „die“ durch „das“ und genderspezifische Suffixe wie „-er“ durch „-ling“. So entstehen genderneutrale Personenbezeichnungen, wie zum Beispiel „das Mitarbeitling“ und „das Expertling“, die relativ wenig an der alltäglichen Sprache verändern würden.

Robin kommt eigentlich aus der Grafikbranche, mit einer Vorliebe für Typografie, und hofft, dass mit Dasling auch Menschen erreicht werden können, die sich dem Gendern bisher verschlossen haben. „Die Gender-Keule wirkte bisher wohl immer etwas abschreckend, die Entgender-Keule vielleicht weniger.“

Verniedlichung? Versachlichung? Robin sagt: Stimmt nicht!

Die Website ist seit Mitte Februar 2021 online und hat positives Feedback bekommen. Zu der Anmerkung, dass die Endung „-ling“ verniedlichend wirkt, sagt Robin: „Tatsächlich gibt es im Deutschen auf ,-ling’ endende Wörter aus den verschiedensten Bereichen und mit den verschiedensten Assoziationen, die absolut nicht verniedlichend gemeint sind, wie zum Beispiel Zwilling oder Häftling. Dennoch denke ich, dass genau da der Vorteil gegenüber anderen Systemen liegen kann: Die Wörter, und damit das System, werden im ersten Eindruck positiv aufgenommen.“

Ein anderer Einwand: der Artikel „das“, der die Wörter als genderneutraler Artikel begleitet, würde Menschen versachlichen. Dem Argument könne entgegnet werden, dass es ja bereits zahlreiche Substantive gibt, die Personen mit einem neutralen Artikel ansprechen, etwa „das Staatsoberhaupt“ oder „das Genie“, so Robin.

Soll ausdrücken, dass jeder Mensch ein Individuum ist

„Vor allem im alltäglichen Sprachgebrauch, wenn keine Zeit bleibt, eine genderneutrale Formulierung nachzuschlagen“, sei Dasling eine einfache Möglichkeit, die Sprache vom Wortstamm aus in eine gendergerechte, entgenderte Version zu bringen. Es erfordere zwar etwas Umgewöhnung, aber um einen diskriminierungsfreien Raum zu schaffen, wäre dieser Aufwand wichtig. „Wir wollen als Individuen gesehen werden. Jeder Mensch ist doch ein Individuum – das Individuum. Das würde ich mit meiner Sprache gerne ausdrücken“, fasst Robin seine Vision zusammen.

Hier geht's zum Dasling-Wörterbuch

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG  jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

Aktuelles Heft

TitelThema "Familie"

Sexismus ins Klo
Gender Trouble mit Maria Popov im Videoformat „Auf Klo“
mehr zum Inhalt




L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x