L-Mag

Das Warten hat ein Ende: „The L Word: Generation Q“ jetzt auch bei uns!

Am 15. April startet im deutschen Fernsehen endlich das „The L Word“-Reboot mit Alice, Bette, Shane und vier neuen Hauptfiguren. Lest hier, was uns erwartet und wo ihr die heiß herbeigesehnte Serie sehen könnt.

Showtime Leisha Hailey (Alice), Kate Moennig (Shane) und Jennifer Beals (Bette), die das Reboot initiierten, sind jetzt auch Ko-Produzentinnen

Von Karin Schupp

12.4.2020 - Bette, Shane und Alice sind wieder da! Am 15. April startet endlich das heiß ersehnte The L Word-Reboot mit dem neuen Untertitel Generation Q bei Sky Atlantic (und dessen Streamingdienst Sky Ticket – man muss sich dafür also kein teures Pay TV-Abo ans Bein binden)!

Wir können uns auf eine Fortsetzung freuen, der der Sprung ins neue Jahrzehnt gelungen ist, ohne die Fans des Originals zu enttäuschen - auch wenn die vertrauten Charaktere in der Minderheit sind und Bette (da müssen die Tibette-Fans jetzt stark sein!) inzwischen von Tina geschieden ist.

Ein Wiedersehen mit Shane, Alice und Bette

In der Serie sind, wie bei uns, zehn Jahre vergangen. Bette (Jennifer Beals) kandidiert als Bürgermeisterin von Los Angeles und ist allein erziehende Mutter von Teenagerin Angie (Jordan Hull). Auch Alice (Leisha Hailey) und Shane (Kate Moennig) sind wieder dabei und haben Karriere gemacht – erstere hat eine TV-Talkshow, letztere ein Frisör-Imperium – so dass sie sich mittlerweile wirklich die Designerklamotten leisten können, die sie auch früher schon immer trugen. Und beste Freundinnen sind immer noch!

Ihre Verbindungen zu den vier neuen Hauptfiguren, alle unter 30, sind hingegen eher lose und meist aufs Berufliche beschränkt: Die chaotische Finley (Jacqueline Toboni, Easy) und ihre beste Freundin Sophie (Rosanny Zayas) arbeiten für Alice, Sophies Verlobte Dani (Arienne Mandi) steigt als PR-Managerin in Bettes Wahlkampf ein, und ihr Mitbewohner, trans Mann Micah (Leo Sheng), hat seine ganz eigene Storyline, die beinahe in einer Parallelwelt stattfindet.

Den Trailer gibt's leider nur im englischen Original:

Während die Neuen – bis auf Finley, von Toboni fulminant gespielt - noch ein wenig blass bleiben, brillieren die Nebenfiguren, etwa Barfrau Tess (Jamie Clayton, Sense8), Alices Lebensgefährtin Nat (Stephanie Allynne, One Mississippi) und deren Ex-Frau Gigi (Sepideh Moafi, Deuce): Sie spielen in Zukunft hoffentlich wichtigere Rollen.

Fast alle im Cast sind selbst LGBTQ

Der Cast ist weniger weiß und hetero als im Original (fast alle Schauspieler_innen sind lesbisch, bi, pansexuell oder trans!), der Look ist hochglanziger, es gibt schöne Sexszenen, und die Drehbücher umschiffen allzu abgehangene Soap-Plots (wenn auch nicht alle).

Zwar dauert’s eine Weile, bis die Serie in Schwung kommt, und acht Folgen sind nun wirklich viel zu wenig, um allen Charakteren gerecht zu werden und größere Spannungsbögen anzulegen, aber das alte The L Word-Gefühl ist schnell wieder da, und am Ende hat man unbedingt Lust auf mehr. Immerhin: Staffel 2, die bereits beauftragt wurde, bekommt zehn Folgen!

The L Word: Generation Q, USA 2019, 8 Folgen: ab 15. April bei Sky Atlantic (Mi, 20:15 Uhr) und parallel beim Streamingdienst Sky Ticket Entertainment (Probemonat: 4,99 Euro, danach 9,99 Euro/ Monat); engl. Original und deutsche Synchronfassung

 

Mehr Infos über The L Word: Generation Q, darunter ein Interview mit Kate Moennig: In der neuen L-MAG, ab 24. April im Handel und hier als Abo/ E-Paper-Abo

 

ACHTUNG: Wir schenken euch jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download der vier letzten Hefte - Jan/ Feb 2020, Nov/Dez 2019, Sept/Okt 2019 und Jul/ Aug 2019 - für den Desktop und für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel:  Die neue Ausgabe der L-MAG  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Aktuelles Heft

Titelthema „L Word“

Mythos Zwanziger Jahre – Tanz in den Untergang
Wie war das lesbische Leben in der turbulenten Zeit der letzten Zwanziger? Und was können wir daraus lernen? mehr zum Inhalt




L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x